Kopfschmerzen/Übelkeit/Kribbeln/Taubheit

    Hallo,


    meine kleine Schwester (16) hatten gestern wieder plötzlich die Finger und ihre Zunge gekribbelt - ihr wurde dieses mal zusätzlich übel und sie konnte kurz nicht sprechen (Angstzustand?). Auch soll sich ihre linke Wange taub angefühlt haben (lächeln konnte sie). Sie hatte schon mal vor ca. einem Jahr mal darüber geklagt, dass sie ein kribbeln in den Füßen und der Zunge verspürt. Kopfschmerzen hatte sie bisher auch gehabt, jedoch eher eher selten und nicht stark.


    Wir sind mit ihr ins Krankenhaus. Dort wurde ihr zur Untersuchung der Blutdruck gemessen, Blut abgenommen und heute ein EGG durchgeführt - alles ohne Befund.


    Die Ärztin sagte, dass das EGG ausreicht. Morgen untersucht sie der Augenarzt (Sie hat seit dem 12. Lebensjahr eine starke Hornhautverkrümmung).


    Demnächst soll sie zun Orthopäden. Kann schlimmeres mit dem EGG ausgeschlossen werden? Sind die Symptome auf die HWS zurückzuführen?


    Vielen Dank.

  • 10 Antworten

    Kommt darauf an, was alles im Blutbild bestimmt worden ist.


    Aber Sachen wie Vitamin B12 und Vitamin D, manchmal sogar Eisenwerte muss man oft rigoros einfordern oder selbst zahlen, weil Krankenkassen das ungern zahlen.

    Hallo! Kribbeln auf der Zunge ist was anderes als Brennen. Brennen wäre das Leitsymptom für Eisenmangel. (Eisen II und Folsäure gehören immer zusammen, etwas B12 noch).


    Kribbeln - auch in anderen Extremitäten - wäre eine Polyneuropathie. Damit gehört sie zum Neurologen. Ein EGG kenne ich nicht, ich gehe davon aus, Du meinst ein EEG, das die Hirnströme misst. Damit wären wir auch beim Neurologen.


    Was soll bitte Vitamin D damit zu tun haben? Es dient der Knochendichte und etwas dem Immunsystem, alles andere sind Gerüchte von Webseiten, die Vit D verkaufen wollen.


    HWS? jo, aber da müsste die HWS schon angebrochen ioder innerlich geschwollen sein. Unwahrscheinlich, dass dies nach 1 Jahr wieder auftritt.

    Zitat

    (Angstzustand?)

    ja, klar, aber bitte vor was? Kümmere Dich bitte darum, dass Deine Schwester zum Neurologen kommt, am besten klinisch. Danke.

    Hi, ich habe diese Symptome (einseitiger Gesichtsausfall mit Kribbeln und Bleizunge, Herzrasen, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit, Sehstörungen und einseitiger Ausfall der Extremitäten) seit knapp über 10 Jahren. Mein Neurologe diagnostizierte mir Migräne mit Halbseitenlähmung. MRT war ohne Befund und wegen Verdacht auf TIA wurde auch eine Sono durchgeführt; ebenfalls unauffällig. Mir hat die Analyse meines Schlaf-, Ess-, Trink- und Aktivitätsverhalten sehr weitergeholfen und ich bin bis heute meinem Neurologen dankbar, dass er da so hinterher war, statt einfach nur Medikamente zu verschreiben. Ich empfehle euch daher auch, einen guten Neurologen aufzusuchen und ggfs. vorab schon einmal zu überlegen, wann diese Probleme wie auftreten (Tagebuch schreiben). Mit vielen Infos in ein Arztgespräch reingehen, ist erfolgsversprechender, als zu hoffen, dass der Arzt eine Glaskugel hat. Viel Erfolg

    Ich habe recht ähnliche Beschwerden auch immer mal wieder, ohne, dass ich da jetzt irgendwelche Zusammenhänge erkennen könnte. Mal alle drei Wochen, dann ein ganzes Jahr nicht. Und ich kann sagen, diese Symptome sind extrem beängstigend! Bei mir kommen noch Sehstörungen hinzu.


    Ich war damit auch mehrfach im Krankenhaus, beim Neurologen, beim Orthopäden, beim Hausarzt. Letztlich ist es wohl wirklich die Halswirbelsäule. Verspannungen lassen die Muskeln verkrampfen und anschwellen, die dann auf die nerven drücken. Nerv mag das nicht und verursacht diese Symptome. Mittlerweile ist es sogar meist so, dass ich ein furchtbares Knacken in der HWS spüre bzw. höre und dann gehen die Beschwerden los. Ein Zusammenhang besteht da auf jeden Fall und ist laut Orthopäde und Physiotherapeut durchaus ein bekanntes Phänomen. Oder es ist so, dass es wirklich eine Migräne mit Aura ist. aber auch diese Migräne wird bei mir von der HWS ausgelöst.


    Alles Gute deiner Schwester!

    Zitat

    Kribbeln - auch in anderen Extremitäten - wäre eine Polyneuropathie.

    Nicht jedes Kribbeln ist gleich eine Polyneuropathie. :|N

    Zitat

    Was soll bitte Vitamin D damit zu tun haben? Es dient der Knochendichte und etwas dem Immunsystem, alles andere sind Gerüchte von Webseiten, die Vit D verkaufen wollen.

    Noch nie nen richtigen D Mangel gehabt hm? Hör doch mal auf sachen zu behaupten, die du so garnicht beurteilen kannst.

    Zitat

    (Angstzustand?)


    ja, klar, aber bitte vor was? Kümmere Dich bitte darum, dass Deine Schwester zum Neurologen kommt, am besten klinisch. Danke.

    Bist du selbst Angstkrank? Wenn ja dann wüsstest du das Angst keine gründe braucht und auch nicht immer ein Vorereignis stattgefunden haben muss.


    Ich teile deine Meinung das ganze neurologisch abklären zu lassen - beim rest solltest du die Kirche im Dorf lassen. ;-)