Krampfartige Zuckungen im künstlichen Koma?

    Hallo!


    Mein Vater hatte letzte Woche Donnerstag einen schweren Schlaganfall (linke Gehirnhälfte ist auf dem CT nur noch schwarz). Ausgelöst wurde der Schlaganfall vermutlich durch ein Vorhofflimmern, wodurch die so ziemlich wichtigste Arterien verstopft wurde.


    Man musste am Freitag den Schädel öffnen, weil er so einen hohen Hirndruck hatte. Dabei fand man noch "mehrere Blutgerinnsel", bei denen man aber noch nichts gemacht hat.


    Vor ein paar Tagen wollte man ihn langsam aus dem Tiefschlaf holen, allerdings bekam er eine Lungenentzündung, aus diesem Grund wurde an der Medikation nichts verändert.


    Heute habe ich meinen Vater wieder besucht. Dabei ist meiner Mutter und mir aufgefallen, dass er immer wieder so krampfartige Zuckungen in den Beinen hat. Meistens nur relativ "leicht" und in einem Bein, allerdings war es zweimal richtig heftig und in beiden Beinen gleichzeitig. Einmal war es dabei wirklich so heftig, dass er seinen Unterkörper dabei richtig aufgebäumt und hochgedrückt hat (es ist keine "bewusst versuchte" Bewegung, es zieht sich dabei in den Beinen alles richtig zusammen). Meine Mutter meinte dann noch, dass ihr das gestern auch schon einmal kurz aufgefallen sei.


    Wir haben dann, als der Arzt gekommen ist, gefragt, was das für Zuckungen bzw Krämpfe sind. Diese sind aber, bis wir ihn darauf angesprochen haben, noch niemandem aufgefallen. Der Arzt (relativ jung und auch ein wenig gestresst) meinte, dass er das so noch nicht gesehen hat und sie das jetzt auf jeden Fall beobachten werden.


    Ich weiß, dass ihr hier keine Ferndiagnose stellen könnt.

    Mich würde nur interessieren, ob ihr zufällig wisst, was das sein kann bzw ob ihr sowas schon mal "gesehen habt"?


    Würde mich sehr über eure Hilfe freuen!


    Lg

  • 5 Antworten

    Noch vergessen - Sein Blutdruck schwankt ständig zwischen 127 und 138, falls das noch aufschlussreich sein kann...

    Das tut mir sehr leid für deinen Vater. Ferndiagnosen sind hier ein No-Go. Das ganze weist auf Myoklonien hin. Das sind neurologische Störungen - Muskelzuckungen im künstlichen Koma. Es kommt darauf an, wie das EEG aussieht, verändert oder normal. Mit einem EEG werden die Hirnströme gemessen. Man therapiert diese Muskelzuckungen, wenn nötig mit Midazolam - Dormicum oder Propofol, eine bestehende Dosierung kann gesteigert werden. Wenn das genau beobachtet wird, ist ja alles gut. Erhält dein Vater zur Therapie der Pneumonie - Lungenentzündung Antibiotika mittels Infusionen? Die Therapie ist sehr wichtig. Ist die Lungenentzündung durch Keine entstanden? Ich wünsche deinem Vater und auch dir alles Gute! P.s. das ganze kann auch durch die Abdosierung der Medikamente kommen, es geht darum, ob die Zuckungen in den nächsten Tagen erneut auftreten.

    Mit dem Blutdruckwert meinst du die Systole, der obere Wert? Kennst den Wert der Diastole, dem unteren Wert? Z.b. 120/80 mm Hg. 120 Systole, 80 Diastole. Die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung sind dir nicht bekannt? Hat er Fieber?

    Hallo und danke für deine Antwort!


    Wie genau das EEG aussieht, weiß ich leider nicht (also ob es normal ist oder nicht), da kenne ich mich leider überhaupt nicht aus...

    Er bekommt gegen die Lungenentzündung das Antibiotika über eine Infusion, ja.

    Wodurch die Lungenentzündung entstanden ist, weiß ich leider nicht. Der behandelnde Arzt hat uns nur gesagt, dass er sie bekommen hat und bereits Antibiotika dagegen bekommt. Da dies an dem Tag passiert ist, an dem sie mit der abdosierung beginnen wollten, haben sie die Dosierung dann doch nicht verändert.

    Dankeschön!


    Ja genau, damit meine ich den oberen Wert. An den unteren Wert kann ich mich leider nicht erinnern. Die Ärzte meinten aber, dass er oft sehr starke Stressphasen hätte (falls sich das dadurch bemerkbar macht?)


    Die Herzfrequenz war immer so zwischen 73 und 75.

    Bei der Sauerstoffsättigung habe ich nur gesehen, dass sie teilweise für einen... Ich sage jetzt mal "Balken" (also eine Zickzacklinie) nach unten Sackte und dann wieder stabil und gleichmäßig weiter lief.


    Ab und zu (ich habe es jetzt nur einmal gesehen, meine Mutter schon 3 oder 4 mal) sieht man bei der Beatmungsmaschine bei der Grünen Linie, dass ein kurzes Stück weiß ist...?


    Ich weiß, dass ich da leider relativ wenig weiß und mich so gut wie überhaupt nicht auskenne 🙈


    Vielen Dank für deine Hilfe!

    Damit ist die Systole und die Herzfrequenz im Normbereich. Wegen der Intubation und den Linien, keine Sorge, bei Veränderungen kommt ein Signal und es wird sofort durch das Fachpersonal und den Arzt darauf reagiert. Wichtig ist die Therapie der Lungenentzündung, ich vermute diese ist durch Keime entstanden. Das kann z.b. durch den Blasenkatheter kommen, muß aber nicht. Leider können diese Keime nicht nur die Lunge befallen, sondern sich im Körper ausbreiten, dann droht eine Sepsis, die nicht immer einfach zu therapieren ist, daher hat die richtige Therapie der Lungenentzündung jetzt oberste Priorität. Das wird schon, positiv denken. Weiterhin alles Gute!