Kribbeln vor allem im Liegen / Sitzen (was tun)? Angst vor Schlaganfällen, Durchblutungsstörungen und das dies schädlich ist!

    Hallo


    Falls der Beitrag besser ins Orthopädie Forum passen sollte, freue ich mich, wenn die Admins diesen umsetzen könnten.

    Es geht um folgenden, sehr nervigen Sachverhalt und ich hoffe das ihr Tipps oder Ideen habt was ich tun kann.


    Ich bin leider oft von Kribbeln in den Händen geplagt, manchmal auch in den Beinen. Meistens bekomme ich die Probleme in der Nacht beim schlafen bzw wenn ich mich mal für ein Nickerchen hinlege und in beiden Fällen wieder aufwache oder / und beim sitzen auf dem Sofa (lesen und Buch halten oder TV gucken).

    Die meiste Zeit fühlt sich dann die eine oder andere Hand, teilweise auch beide an als wären sie extrem trocken oder schon fast aus Plastik. Manchmal auch kalt und irgendwann beginnt dann das prickeln, also wie wenn etwas eingeschlafen ist und wieder aufwacht. Teilweise geht dann dieses prickeln bis zur Schulter hoch (und manchmal bis zum Schulterblatt) bzw am Fuß bis zur Hüfte hoch. Wenn ich dann viel bewege und schüttel wird es besser, aber manchmal bleibt das noch eine ganze Zeit (meist dann nur das komische Gefühl und ein Restprickeln).


    Ich verstehe nicht wieso das immer kommt wenn ich auf dem Sofa zur Ruhe komme oder mich hinlege. Es nervt auch sehr und vor allem macht es mir Angst. Ich habe leider im Bekanntenkreis erlebt wie plötzlich ein Schlag kommen kann und mache mir da auch Sorgen das dies ein Zeichen dafür ist (also diese eingeschlafenen Hände oder Füße)? Bei der Bekannten war es Kribbeln und weniger Kontrolle über die einen Arm und ein Bein.

    Außerdem habe ich Sorgen das dies auch ein Durchblutungsstörung sein könnte. Immerhin müssen vor allem an den Schultern ja viel durch einen sehr engen Raum und ich weiß das ich Trapez- und Nackenverspannungen habe. Auch hier ist Sorge da, aber nicht so schlimm wie die Angst vor einem Schlag


    Meine Hausärztin nimmt mich da nicht wirklich ernst und schiebt mich in die Psychoecke, weil mein Herz, Blutwerte, MRT Nacken / Kopf (wegen eines Unfalls vor Jahrzehnten regelmäßig zur Kontrolle) sind ja alle perfekt und ok. Das glaube ich auch, aber das Kribbeln ist ja auch da. Das bilde ich mir ja nicht ein und es nervt wenn ich etwas lesen weil und dann geht es los oder ich lege mich kurz hin werde durch so was wieder wach.


    Orthopädisch ist alles untersucht und es gibt keine Ursache - sieht man mal von den Verspannungen, die ich aber seit Jahren ohne Kribbeln hatte, ab. Nacken MRT ist ja auch in Ordnung.


    Neurologisch wurde alles durchgemessen und ist in Ordnung. Ebenso halt das Schädel MRT.


    Blutwerte sind wirklich perfekt.

    Ich habe jetzt ein Jahr lang Physiotherapie gehabt ohne Erfolg oder Verbesserung. Ich mache meine Übungen brav, gehe ins Fitness Studio, wo ich aber wegen den Verspannungen nicht alles machen kann und gehe vor allem 4 mal die Woche joggen.


    was kann das sein?
    was kann ich tun?


    Heute zum Beispiel habe ich auch wieder seit zwei Stunden in der einen Hand ein Gefühl als wäre die weniger empfindlich und im Unterarm zieht es bzw. kribbelt. Davor began alles mit einem stark eingeschlafenem Arm. Das bringt mich nicht mal mehr zur Weißglut, sondern macht nur noch Sorgen.


    Danke für jeden Tipp und falls ihr fragen habt, ih weiß der Text ist sehr lang, antworte ich gerne.

    Andi

  • 17 Antworten
    andivdb schrieb:

    Meine Hausärztin nimmt mich da nicht wirklich ernst und schiebt mich in die Psychoecke

    Naja, denkbar ist es schon, denn das kommt schon vor. Die Patienten haben dann, so sagen wir, ein Supranaseles Problem.



    andivdb schrieb:

    weil mein Herz, Blutwerte, MRT Nacken / Kopf (wegen eines Unfalls vor Jahrzehnten regelmäßig zur Kontrolle) sind ja alle perfekt und ok

    Alles ohne Befund



    andivdb schrieb:

    Ich habe jetzt ein Jahr lang Physiotherapie gehabt ohne Erfolg oder Verbesserung

    Auch da spricht m.E. eher für ein Kopfproblem.



    andivdb schrieb:

    Orthopädisch ist alles untersucht und es gibt keine Ursache


    andivdb schrieb:

    Nacken MRT ist ja auch in Ordnung.

    Alles ohne Befund.


    Also du wurdest untersucht und es ist nichts zu finden.


    man könnte daher schon vermuten das du dich in die Sache möglicherweise hineinsteigerst.

    Das meine ich nicht negativ, aber es wäre eine Überlegung wert auch die Seite zu betrachten, da alles ohne Befund ist.

    Oftmals geschieht das auch unbewusst, der Patient steigert sich rein und katastrophiert seine Probleme. Aus diesen Gedankenkreisel rauszukommen ist schwer.

    Zitat


    was kann das sein?

    was kann ich tun?

    Hast du denn Stress?

    Stress auf Arbeit?

    Hypochonder?

    Ja und nein. Es ist richtig das die großen Dinge alle ausgeschlossen sind, zum Glück. Aber (!) jeder Arzt findet, wenn er irgendwo in den Nacken greift, oder den Kiefer abtastet oder einfach in irgendeinem Muskel greift, das diese meist hart und dick sind. Also hier ist ein Befund da. Deswegen wurde ich ja jetzt ein Jahr lang zur Physio geschickt.


    Diese Verspannungen wandern. Heut zum Beispiel tut der rechte Kiefer weh. Wenn ich den Mund öffne oder den Kopf nach vorne hängen lassen, schmerzt es hinter dem Auge und der gesamte Hinterkopf bis zur BWS fühlt sich an als wäre da ein heftiger Druck innerlich. Gleichzeitig tun die Zähne rechts weh und der Kopf fühlt sich so an als wäre im Gehirn irgendwas verdreht und tut weh.


    Hebe ich den Kopf oder schließe den Mund, geht das sofort weg. Genau diese Dinge machen mir dann Sorgen, auch wegen zum Beispiel dem Bekannten mit seinem Schlag.


    Das komisch ist das morgen schon wieder die Verspannungen mehr in den Schultern oder auf den Schulterblättern sind.


    Kann es nicht sein das es eine Krankheit gibt bei der die Muskeln oft und viel verspannen?

    Auch wenn du das jetzt sicher nicht hören möchtest: die meisten Verspannungen entstehen durch Stress und Bewegungsmangel.

    Maerad schrieb:

    Auch wenn du das jetzt sicher nicht hören möchtest: die meisten Verspannungen entstehen durch Stress und Bewegungsmangel.

    Das sehe ich genauso. Mit einem Schlaganfall haben Deine Beschwerden ganz sicher nichts zu tun.

    Maerad schrieb:

    Auch wenn du das jetzt sicher nicht hören möchtest: die meisten Verspannungen entstehen durch Stress und Bewegungsmangel.

    Stress könnte ich irgendwo noch nachvollziehen, aber ich bin körperlich austrainiert (wenig Fett nur so um 8%) und im Studio, wenn ich denn Lust hätte auf Gewichte, würde ich 120kg Brust stemmen (ich trainiere nur mit Körpereigengewicht - also Mobilität, Cross Fit, viel Dehnen und Ausdauer jeder Art usw.) um mal die Perspektive einzuordnen. Ich bin also fit. Wenn ich aber überlege was mir alles schon an orthopädischen oder neurologischen Diagnosen genannt worden ist... Ergebnis immer Null.

    Einen Apoplex - Schlaganfall kannst du ausschließen, dieser wird nach der sogenannten FAST Regel diagnostiziert und keiner der Punkte trifft auf dich zu. Stress, viel Arbeit am PC, einige Faktoren können für deine Beschwerden in Frage kommen und von der Psyche kann alles mögliche kommen. Wichtig wäre, ob du die krankengymnastischen Übungen aus der Physiotherapie auch zu Hause weiter fortführst. Gute Besserung!

    Trastevere schrieb:

    Einen Apoplex - Schlaganfall kannst du ausschließen, dieser wird nach der sogenannten FAST Regel diagnostiziert und keiner der Punkte trifft auf dich zu. Stress, viel Arbeit am PC, einige Faktoren können für deine Beschwerden in Frage kommen und von der Psyche kann alles mögliche kommen. Wichtig wäre, ob du die krankengymnastischen Übungen aus der Physiotherapie auch zu Hause weiter fortführst. Gute Besserung!

    Du schreibst, jeder Arzt findet einen verhärteten Muskel. Weißt du was die Ursache sein kann? Überlastung durch zu viel Kraftsport.

    Trastevere schrieb:
    Trastevere schrieb:

    Einen Apoplex - Schlaganfall kannst du ausschließen, dieser wird nach der sogenannten FAST Regel diagnostiziert und keiner der Punkte trifft auf dich zu. Stress, viel Arbeit am PC, einige Faktoren können für deine Beschwerden in Frage kommen und von der Psyche kann alles mögliche kommen. Wichtig wäre, ob du die krankengymnastischen Übungen aus der Physiotherapie auch zu Hause weiter fortführst. Gute Besserung!

    Du schreibst, jeder Arzt findet einen verhärteten Muskel. Weißt du was die Ursache sein kann? Überlastung durch zu viel Kraftsport.

    Wenn ich nach meinem Empfinden gehen würde, dann würde ich das auf eine Disbalance des Schultergürtels auf Abgrund einer OP vor 8 Jahren schieben. Ich habe seit Geburt eine minimale Skoliose (leichte Drehung, vielleicht 2 Grad, ist beim Latzug zur Brust gut sichtbar) und habe das Gefühl das dies sich durch die OP verstärkt oder erstmals manifestiert hat.


    Wegen der Skoliose habe ich überhaupt mit dem Sport und Mobility angefangen.

    Jeder Physio merkt die Verspannungen auch sofort, manchmal ist das sogar im stehen sichtbar (leichte Kopfneigung zur einer Seite, Schulterschiefdtand), aber es hat kein Physio bis heute geschafft da Hilfe zu sein.
    Ich habe jetzt ein Jahr die Übungen gemacht, gehe wieder ins Studio, fahre Fahrrad, jogge, mache Mobility und habe mit Yoga angefangen. Erfolg ist so bescheiden das ich mittlerweile noch das Kribbeln habe.


    Zum Beispiel heute Abend habe ich wieder das Kribbeln in einem Fuß und der gleichen Hand bekommen. Beide Füße sind kalt und es verunsichert mich wieder. Es fühlt sich ein bisschen so an wie wenn man in zu heisses Badewasser steigt. Es nervt weil morgen könnte wieder der andere Fuß kribbeln. Ich verzweifle da.

    Wenn das grundsätzlich nur im Liegen passiert. Dann solltest du da ansetzen und deine Positionen überdenken.

    Ich schlafe manchmal mit komisch abgewinkelten Handgelenken sodass diese mir den nächsten Tag weh tun. Da muss ich dann wirklich schauen das ich das eben beim Einschlafen oder während des Schlafens korrigieren muss.

    Hast du schon mal ein Vitamin B Komplex versucht?

    Hast du eine Psychotherapie gemacht? Dort hättest du eigentlich Bewältigungsstrategien lernen können.

    Der Physio kann ja auch die Ursache nicht beseitigen. Unter Stress verstehe ich auch psychische Anspannung.

    Da bist du selbst gefragt das anzugehen.

    Ich habe mir deine Frage nochmals durchgelesen. Ich würde dir vorschlagen, dich bei einem Orthopäden vorzustellen, zu einer weiterführenden Diagnostik. Das Kribbeln an verschiedenen Körperstellen, bitte jetzt nicht lachen, das ist kein Witz, kann von der HWS kommen, das liegt an den Nervenbahnen der HWS und LWS.

    Trastevere schrieb:

    Ich habe mir deine Frage nochmals durchgelesen. Ich würde dir vorschlagen, dich bei einem Orthopäden vorzustellen, zu einer weiterführenden Diagnostik. Das Kribbeln an verschiedenen Körperstellen, bitte jetzt nicht lachen, das ist kein Witz, kann von der HWS kommen, das liegt an den Nervenbahnen der HWS und LWS.

    Das habe ich ja schon oft gemacht (ich habe zwei normale Orthopäden, einer Schwerpunkt Sport und ein Gelenkzentrum durch). Das was immer passierte ist ein oder mehrere neue MRTs von HWS bzw. BWS ohne das etwas gefunden wurde. Auch wenn ich einem neuen Orthopäden mit befunden erklärte was gemacht worden ist, kam ein neues MRT. Ergebnis immer: „wir finden nix, aber ja da sind Knubbel und Verspannungen und die Bewegung ist eingeschränkt bzw. die Haltung schief, aber da können wir nix machen, also Physio und auf Wiedersehen“.


    Um das mal zu verdeutlichen heute habe ich viel Yoga gemacht und bei jeder Streckung beginnen sofort die entsprechenden Gliedmaßen zu kribbeln. Jetzt nach dem Yoga habe ich wieder so ein Druck bzw Spannungsgefühl am Schlüsselbein zum Hals hoch (also würde man den Hals zudrücken). Das macht auch wieder Sorgen und irgendwie steigt so das Sorgenlevel an.