Lagerungsschwindel mit Anfang 30?

    Frohe Weihnachten erst einmal.

    Über Lagerungsschwindel habe ich nun schon das halbe Internet durchkämmt aber noch nicht das Passende für mich/uns entdeckt.

    Meine Freundin ist Anfang 30 und eigentlich kerngesund. Wie es der Zufall so will, war sie erst vor drei Tagen beim HNO, weil sie sehr oft und stark niesen muss. Außerdem hat sie das Gefühl ständig leicht kränklich zu sein. Der Arzt verschrieb ihr ein cortinsonhaltiges Nasenspray, einzig mit der Vermutung, dass sie wohl einen verschleppten Infekt hat.


    Gestern Abend legte sie sich schlafen und beim Drehen auf die rechte Seite klagte sie über so starken Schwindel, dass ihr speiübel wurde. Das Drehen auf den Rücken oder auf die linke Seite blieb folgenlos.

    In der Nacht ist sie trotz drehen auf die rechte Seite nicht aufgewacht. Die Hoffnung war groß, dass es weg ist. Aber das hat sich leider nach einem Test auf dem Sofa anders gezeigt.


    Meine Fragen dazu:

    a) Sollten wir uns irgendwelche Medikamente aus der Apotheke holen? Oder gar den Bereitschaftsarzt rufen?

    b) Die Manöver auf eigene Faust probieren, ohne eine ärztliche Diagnose zu haben?

    c) Woher kann das so urplötzlich kommen? Könnten die teilweise richtig heftigen Niesattacken Auslöser sein?

    Vielen vielen Dank für eure Hilfe und einen schönen Abend mit euren Familien.

  • 15 Antworten
    Die Allerschürfste schrieb:

    bei mir kam das auch über nacht ohne auslöser, mit 21. %:|

    Und? Wurde es behandelt? Oder ging es wieder von alleine weg?

    https://www.dr-gumpert.de/html…bei_einer_erkaeltung.html


    Lies dir den Link mal durch. Es kann sich, wie vom Arzt vermutet, um einen verschleppten grippalen Infekt handeln.


    Deine Freundin sollte unbedingt Ruhe halten und viel trinken. Wenn es möglich ist, eine Hühnerbrühe bzw. leichte Kost über den Tag verteilt hilft mehr als 3x am Tag oder gar nicht.


    Der Kreislauf kann sehr instabil sein, deshalb auch nicht abrupt aufstehen. Unterstütze sie da, wenn möglich. Hat sie Fieber bzw. erhöhte Temperatur? Wenn möglich überprüfe mal den Blutdruck. Meistens ist er sehr niedrig.


    Am Mo evtl. den HA um einen Hausbesuch bitten, bzw. vorher den Besuch in der Praxis ankündigen. Begleite sie. Deine Freundin sollte auch nicht selbst mit dem Auto fahren und sich auf jeden Fall Au schreiben lassen. Von einem grippalen und evtl. sogar verschleppten Infekt sollte man sich wirklich auskurieren. Damit ist nicht zu spassen.

    Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast.
    Der Plan war auch, dass wir am Montag gleich zum HNO gehen. Termin wurde vorhin online gemacht.
    Dann werden wir wohl oder übel mal abwarten.

    Lageschwindel kann einen immer treffen, hat mit dem Alter nichts zu tun. Ich habe das auch. Und wer das einmal hat, der wird das immer wieder mal für ne Zeit lang bekommen, hat mir der Arzt gesagt.

    quarksalber schrieb:

    Lageschwindel kann einen immer treffen, hat mit dem Alter nichts zu tun. Ich habe das auch. Und wer das einmal hat, der wird das immer wieder mal für ne Zeit lang bekommen, hat mir der Arzt gesagt.

    Danke für die Info. Gibts denn eine medikamentöse Empfehlung, um die Zeit zum Doc zu überbrücken? Oder heißt es einfach durchhalten?
    Und ist das Gleichgewichtsorgan im Schlaf "ausgeschaltet" oder warum wacht sie in der Nacht nicht auf, wenn sie sich auf die rechte Seite dreht?

    Ich bin 25 und hatte das auch vor ziemlich genau einem Jahr. Wurde in 2 Krankenhäusern fehldiagnostiziert und auf zu viel Stress geschoben, obwohl die Symptomatik wie im Bilderbuch verlief.

    Im dritten Krankenhaus, erkannte es dann ein Neurologe endlich mit Hilfe einer Frenzelbrille. Er macht 3x Manöver mit mir, danach war mir zwar immer noch schwammig, aber die Ohrsteinchen waren anscheinend wieder am richtigen Platz.


    Bezüglich Vorbeugung: Es gibt irgendwo eine koreanische Studie, dass v.a. Vitamin-D3 und Calcium dafür helfen soll.


    Stimmt die Aussage wirklich, dass man das immer wieder bekommt?

    Und seitdem ist es nicht mehr aufgetreten?
    Dann hoffe ich für dich, dass es auch so bleibt.

    Thosti schrieb:

    Und seitdem ist es nicht mehr aufgetreten?

    Dann hoffe ich für dich, dass es auch so bleibt.

    Nein, bis dato Gott sei Dank nicht.


    Bei mir ist das übrigens auch in der Nacht gekommen. Ich bin zwar wach geworden, hab aber den Schwindel und die Übelkeit auch nicht so extrem wahrgenommen wie dann am Morgen bei Umgebungslicht.

    MaxEfpunkt schrieb:
    Thosti schrieb:

    Und seitdem ist es nicht mehr aufgetreten?

    Dann hoffe ich für dich, dass es auch so bleibt.

    Nein, bis dato Gott sei Dank nicht.


    Bei mir ist das übrigens auch in der Nacht gekommen. Ich bin zwar wach geworden, hab aber den Schwindel und die Übelkeit auch nicht so extrem wahrgenommen wie dann am Morgen bei Umgebungslicht.

    Hoffentlich bleibt es auch so. Ich drück dir die Daumen. Das scheint ja echt kein Spaß zu sein.

    Thosti

    Ich habe den "gutartigen Lagerungsschwindel" bei mir sehr leicht auf Grund der Beschreibung im Netz diagnostiziert. Natürlich ging ich dann auch einmal zum HNO Arzt.

    Er trat auf , wenn ich mich niederlegte und den Kopf nach links drehte. Mit kleiner Verzögerung drehten sich dann die Gegenstände für einige Sekunden.

    Es gibt mehrere Manöver , damit man das wieder los wird. Eines aus dem Netz half mir nicht. Die Anleitung vom HNO Arzt half mir sehr rasch ( ein paar Tage) . Ich weiß jetzt den Namen dieses Manövers nicht mehr.

    Elisabeth51 schrieb:

    Thosti

    Ich habe den "gutartigen Lagerungsschwindel" bei mir sehr leicht auf Grund der Beschreibung im Netz diagnostiziert. Natürlich ging ich dann auch einmal zum HNO Arzt.

    Er trat auf , wenn ich mich niederlegte und den Kopf nach links drehte. Mit kleiner Verzögerung drehten sich dann die Gegenstände für einige Sekunden.

    Es gibt mehrere Manöver , damit man das wieder los wird. Eines aus dem Netz half mir nicht. Die Anleitung vom HNO Arzt half mir sehr rasch ( ein paar Tage) . Ich weiß jetzt den Namen dieses Manövers nicht mehr

    Hi Elisabeth,

    danke für deine Erfahrung. Diese Manöver haben wir auch schon gesehen. Auch auf YouTube gibt es da sehr gute Anleitungen. Aber scheinbar ist der Schwindel so krass, dass auch eine zu starke Übelkeit dazu kommt. Daher überlasse ich das wohl dem HNO.

    Thosti schrieb:

    b) Die Manöver auf eigene Faust probieren, ohne eine ärztliche Diagnose zu haben?

    Das ist keine gute Idee. Als Laie ist das sehr schwer und man muss dazu genau angeleitet werden.

    Einfach mal machen ist keine gute Idee, weil bei falscher Ausführung kann man das noch verschlechtern.


    Befreiungsmanöver muss man können und sie exakt ausführen. Also daher nicht selbst einfach mal hingehen und machen.

    Zitat

    Der Plan war auch, dass wir am Montag gleich zum HNO gehen. Termin wurde vorhin online gemacht.

    Das ist gut und erstmal abwarten was der sagt