Nein, Magnesiummangel ist nur eine Möglichkeit von vielen.


    """ Benigne Faszikulation


    Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen. Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann. Seelisches Ungleichgewicht, Stress und die Einnahme von Stimulantien können Faszikulationen auslösen oder verstärken.


    Pathologische Faszikulationen


    Diese Art der Faszikulationen sind sehr viel seltener als benigne Faszikulationen und kommen als Symptom vor allem bei Erkrankungen mit einem Untergang von α-Motoneuronen vor (z.B. Amyotrophe Lateralsklerose). Bei Schädigung von peripheren Nerven können Faszikulationen im gelähmten Muskel auftreten.[1]


    Faszikulationen kommen unter anderem bei der amyotrophen Lateralsklerose, der Poliomyelitis, einer Halswirbelsäulendegeneration, der Polyneuropathie (bei z.B. Diabetes mellitus), einer Myopathie (z.B. Polymyositis) oder bei einer Beeinträchtigung des Elektrolythaushaltes wie Hyponatriämie oder Hypomagnesiämie, wobei Hypokalzämie oder Hypokaliämie Krämpfe und Tetanie auslösen können, vor. Es können aber auch Drogen bzw. Medikamente, die z.B. Acetylcholinesterase (wirkt vor allem im ZNS) oder Lithium enthalten, als Auslöser für Faszikulationen fungieren.[2]


    In Kombination mit Spastik, Muskelatrophie oder Muskelschwäche können Faszikulationen auf eine solche Erkrankung hinweisen."""


    http://de.wikipedia.org/wiki/Faszikulation

    @ Pusteblume

    ich weiß, dass es viele ursachen geben kann. ich würde aber immer mit dem häufigsten anfangen, wenn da geklärt ist, dass es nicht daran liegt, kann man weiter gucken.


    ich finde, dass du dich ein bisschen zurückhalten solltest mit psychiatrischen diagnosen.

    @ Pusteblume

    gleich am anfang auf der ersten von dir verlinkten seite steht folgendes:


    "Versuchen Sie nicht eine Selbstdiagnose zu stellen. Symptome von Angststörungen sind sehr ähnlich mit vielen physischen Erkrankungen. Es ist wichtig das andere Erkrankungen vorher ausgeschlossen werden." ;-)

    Ja, mit der Diagnose ist ja der Hausarzt und der Neurologe bereits beschäftigt. Ein großer Teil körperlicher Erkankungen wurde bereits ausgeschlossen.

    Zitat

    ich weiß, dass es viele ursachen geben kann. ich würde aber immer mit dem häufigsten anfangen, wenn da geklärt ist, dass es nicht daran liegt, kann man weiter gucken.

    Absolut richtig. Die häufigste und warscheinlichste Diagnose bei deratigen Zuckungen und den weiteren Symptomen des TE ist benigne Faszikulationen mit hypochondrischen Symptomen.

    Pathologische Faszikulationen


    Diese Art der Faszikulationen sind sehr viel seltener als benigne Faszikulationen und kommen als Symptom vor allem bei Erkrankungen mit einem Untergang von α-Motoneuronen vor (z.B. Amyotrophe Lateralsklerose). Bei Schädigung von peripheren Nerven können Faszikulationen im gelähmten Muskel auftreten.[1]


    Faszikulationen kommen unter anderem bei der amyotrophen Lateralsklerose, der Poliomyelitis, einer Halswirbelsäulendegeneration, der Polyneuropathie (bei z.B. Diabetes mellitus), einer Myopathie (z.B. Polymyositis) oder bei einer Beeinträchtigung des Elektrolythaushaltes wie Hyponatriämie oder Hypomagnesiämie, wobei Hypokalzämie oder Hypokaliämie Krämpfe und Tetanie auslösen können, vor. Es können aber auch Drogen bzw. Medikamente, die z.B. Acetylcholinesterase (wirkt vor allem im ZNS) oder Lithium enthalten, als Auslöser für Faszikulationen fungieren.[2]


    In Kombination mit Spastik, Muskelatrophie oder Muskelschwäche können Faszikulationen auf eine solche Erkrankung hinweisen.


    de.wikipedia.org/wiki/Faszikulation

    Also ich bringe mal ein kurzes Update ;-)


    Leider sind die Blutergebnisse noch nicht da (Feiertag), aber ich habe den Eindruck dass sich die Muskelzuckungen im Gesicht (Auge) sehr gebessert haben. Dafür zuckt meine Schultermuskulatur sichtbar und (was mich besonders nervt) mein rechter "Außenfuß"...


    Bin ja wirklich gespannt was dies sein kann ???

    Zitat

    Jetzt frage ich mich was das sein kann??

    Benigne Faszikulation


    Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen. Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann. Seelisches Ungleichgewicht, Stress und die Einnahme von Stimulantien können Faszikulationen auslösen oder verstärken.


    Und schau hier:


    http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html


    http://angstportal.de/Hypochondrische-Stoerung.html


    Sprich deine Ärzte darauf an.