Migräne...

    Hallo....


    ich leider schon seit Jahren an Kopfschmerzen.


    Seit ca. einem Jahr oder auch schon länger ist es aber so dolle teilweise das mir auch schlecht wird.


    Meistens immer bevor meine Periode kommt.....


    Tabletten mit ibuprofen, Naproxen, Paracetamol etc. helfen da nicht mehr.... nehme dann zwar immer verschiedene, aber eigentlich hilft dann nur hinlegen in einen dunklen Raum.


    Als Kind hatte ich schon immer so oft Kopfschmerzen, da wurde alles untersucht... Blutbild, CT, EEG alles war ok.


    Es wurde mir dann gesagt das sei vererbt, na ja....


    Nächste Woche habe ich jetzt endlich einen Termin beim Neurologen... habe ne Überweisung von meiner Hausärztin bekommen.... Was wird denn dann gemacht überhaupt wenn Verdacht auf Migräne besteht???

  • 34 Antworten

    Speedy, nimmst du die Pille?


    Bei wir war es so, dass ich immer in den Tagen meiner Tage ;-) solche Migräneattacken hatte, die mit nichts, was ich vorher schon an Attacken kannte, vergleichbar waren. Hab dann die Pille eine Zeit lang abgesetzt und prompt war Ruhe. Jetzt nehme ich eine schwach dosierte, und mache nur noch alle paar Monate für 4 Tage Pause.


    Ich wünsch dir sehr, dass es dir bald besser geht, kenne selbst diese wahnsinns Schmerzen, manchmal dachte ich, ich drehe durch %:|

    Es gibt auch Mittel die bei Migräne (gegen die Kopfschmerzen und Übelkeit) helfen. Dann kann dir der Arzt sowas ja verschreiben. Sei froh, dass du keine Aura hast, da hilft dann echt nix mehr als hinlegen. ;-) Aber für Schmerzen und so gibts schon einiges.


    Und man kann auch versuchen, rauszufinden, woher das kommt. Manchmal braucht man weniger Stress oder muss was anderes essen und dann wirds seltener, da wird dir der Arzt sicher weiterhelfen können. Und der findet halt raus, obs nur Migräne ist... es gibt ja auch noch andere Kopfschmerzarten und man kann halt nicht alle Mittel frei in der Apotheke kaufen, also gut, dass du da mal zum Arzt gehst. :)z

    Ich bin selbst auch ein Migränefall.. mit Aura, leider kenne ich bisher die Auslöser noch nicht wirklich, bzw. die Vermutung liegt bei Stress und Unterzucker.. mittlerweile mehrmals wöchentlich.


    War auch beim Hausarzt, aber da wird alles immer auf die "ursprüngliche" Erkrankung geschoben und ich hab zwar ein Medikament bekommen gegen Migräne, aber die Ursache wird nicht weiter erforscht, weil für den Arzt alles klar ist. Für mich nicht, weil ich das an manchen Tagen wirklich ausschließen kann, dass es daran liegt, aber da glaubt mir keiner.


    Was der Neurologe da macht, weiß ich selbst nicht so wirklich.. kannst ja mal berichten, interessiert mich auch sehr!


    Viel Erfolg und hoffentlich kann man Dir da weiterhelfen!


    :)*


    P.S. Ich weiß, dass Migräne mit dem Zyklus zusammenhängen kann, auch mit bestimmten Nahrungsmitteln und auch mit Stress. Schreib doch mal für Dich selbst Schmerztagebuch. Also wenn Migräne auftritt, dann vielleicht besondere Ereignisse davor, was du gegessen hast, etc.


    Das mache ich jetzt um für mich selbst einen Überblick zu machen und selbst die Ursache zu finden, wenn mir der Arzt nicht helfen will %-|

    souslesoleil

    nein ich nehme die Pille nicht...Als ich die noch genommen habe, da hatte ich nicht so viel Probleme...


    Aber da wir Kinder wollen nehme ich sie nicht, aber schon länger nicht mehr....

    Waterli

    was bedeutet Aura denn???


    Ja denke das es bei mir auch sehr viel mit dem stress zu tun hat.


    Meinst du was er machen wird? EEG vielleicht?

    äpfelchen

    Warst du beim Neurologen oder bei was für einem Arzt?


    Das mit dem Schmerztagebuch ist gar nicht so eine schlechte Idee....


    P.S danke schon mal für die schnellen Antworten ;-)

    Aura sind sozusagen die "Vorboten".


    Bei mir ist das immer so, dass ich zuerst anfangen unscharf zu sehen, dann verschwimmt alles immer mehr, mir wird schlecht und ich bin gar nicht mehr klar im Kopf.. das macht mich so wahnsinnig.


    Mir wird kalt und schwindelig und ich kann auch nicht mehr klar reden.. laufen oder so, geht alles nicht mehr, weil ich immer denke, dass ich jeden Moment umfalle.. ich werde dann auch kalkweiß im Gesicht und zitter.


    Dann fängt langsam der Schmerz an, seitlich ein noch leichtes Puckern und dann gehts richtig los.


    Mittlerweile kann ich das zeitlich gut einschätzen.. das ist, als würde man in meinem Sichtfeld etwas verpixeln, in der Mitte.. wie zensieren.. und dieser Fleck breitet sich immer weiter aus und dann sehe ich gar nichts mehr. So ab Hälfte des Blickfeldes verschwommen, da sollte ich mich hinlegen, sonst hab ich immer das Gefühl, dass ich umfalle (bisher noch nie passiert, weil ich vorher zusammengesackt bin).


    Meistens heule ich da schon... vor Schmerzen und Angst..


    *


    Ich war bisher nur beim Hausarzt, weil der mich wie gesagt schon nicht so wirklich ernst nimmt.. wahrscheinlich überweist er mich deshalb nicht weiter.


    Erst als ich heulend und kreidebleich im Wartezimmer saß (ich bin früher aus der Schule und erst zum Arzt um zu "beweisen", dass ich was brauche), da hab ich eben Migränetabletten bekommen..

    ich leide seit 30 Jahren an Migräne mit Aura, ist auch neurologisch alles schon untersucht worden – EEG und so was.


    Ich bekomme Migränetabletten, das sind richtige Hammerteile, bei manchen darf man dann kein Auto mehr fahren (Pech wenn man dann unterwegs ne Migräne bekommt) und ich habe dann hinterher arge Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Die Auslöser ? Oh weia, das würde den Rahmen sprengen, Streß, Hormone, gestreifte und kleinkarierte Hemden, laute Geräusche, Kälte, Gerüche, Speisen......ist schwierig, da es auch nicht täglich gleich ist.


    Mittlerweile ist es besser, da ich nun einen anderen Tagesablauf habe, da ich seit drei Jahren frühpensioniert bin. Wenn ich zB nachts eine Migräne bekomme, kann ich mich morgens ausruhen und habe kein Streß. Auch brauche ich mir keinen Streß mehr zu machen, wann falle ich das nächste Mal aus, kann ich die Arbeit überhaupt zu Ende bringen? Ich hatte bis zu 15 Migräneanfälle im Monat und jedes Mal bin ich mindestens für zwei Tage zu nichts zu gebrauchen. Da bekommt der Satz: Selbst das Denken tut weh eine andere Bedeutung :-(


    Ich habe gesucht, dass ich Ärzte habe, die mich nicht für einen Simulanten halten. Das hatte ich auch schon oft genug.


    Ich bin ua jetzt auch bei einem sehr guten Krankengymnasten, der die Verspannungen im Hals-Nacken-Bereich bearbeitet. Geht gut, aber nach einem Anfall können wir fast wieder von vorn anfangen. Ebenso war ich bei einer guten Heilpraktikerin und Homöopathin, seit dem sind auch die Spannungskopfschmerzen, die mich täglich begleiten erträglicher geworden.


    Migräne hat auch viel mit der inneren Entspannung zu tun, vielleicht hilft progressive Muskelentspannung.


    Hast du es auch schon mal mit hochdosiertem Magnesium probiert? Du weißt ja, wann die starken Kopfschmerzen kommen, dann könntest du ja vielleicht schon ein paar Tage vorher damit anfangen ? Viel trinken ist bei mir auch ganz wichtig, trinke ich zu wenig, bekomme ich auch schnell Kopfschmerzen.


    Vererbung ist eine Sache, meine Mutter und meine Tante haben auch Migräne – das akzeptiere ich so nicht, ich möchte, dass es mir gutgeht !!

    Zitat

    Bei mir ist das immer so, dass ich zuerst anfangen unscharf zu sehen, dann verschwimmt alles immer mehr, mir wird schlecht und ich bin gar nicht mehr klar im Kopf.. das macht mich so wahnsinnig.

    Unscharf sehe ich erst wenn ich schon richtig dolle Kopfschmerzen habe, dann fangen die Augen auch an weh zu tun.


    Schlecht wird mir auch und klar denken kann ich dann auch nicht mehr...

    Zitat

    Mir wird kalt und schwindelig und ich kann auch nicht mehr klar reden.. laufen oder so, geht alles nicht mehr, weil ich immer denke, dass ich jeden Moment umfalle.. ich werde dann auch kalkweiß im Gesicht und zitter.


    Dann fängt langsam der Schmerz an, seitlich ein noch leichtes Puckern und dann gehts richtig los.

    mmmh kalt wird mir zwar nicht aber schwindelig war mir wenn ich es doll hatte auch schon.


    Umgefallen bin ich aber noch nicht aber kalkweiss werde ich auch immer....


    Zum heulen ist mir dann aber auch wenn es so schlimm ist....man weiß dann echt nicht was man machen soll, habe schon so oft gesagt ich hau meinen Kopf gleich gegen die Wand...

    amyle

    Nein mit hochdosierten Magnesium habe ich es noch nicht probiert.


    Meinste es könnte an Magnesiummangel liegen??? Na ja wenn das Blutbild gemacht wird, dann werde ich es ja sehen ne....

    Parvati

    Migräne ohne Kopfschmerzen???

    Oh weia, da habe ich dir Bockmist erzählt, ich habe vor drei Monaten ein neues Medikament von meiner Homäopathin verschrieben bekommen. Davor hatte ich Magnesium von ihr erhalten, das half nicht so gut.


    Nun bekomme ich Kephalodoron 5%, das nehme ich zweimal am Tag und bei Bedarf auch öfters.


    http://www.institut-wv.de/3582.html


    Seit dem gehts wesentlich besser.


    Irgendwie bin ich mit dem Magnesium etwas durcheinander gekommen %:| tztztz, sorry

    Homöopathie ist nicht gleich, du brauchst schon jemand super gutes und so einen zu finden ist sehr schwer und ich bin froh, dass ich da wen gefunden habe.


    Das fängt an von Schadstoffe ausleiten, über Leber stärken, Magen-Darm-Trakt und Schilddrüse aufbauen und eben die Kopfschmerzen richtig behandeln.


    Das sind alles Dinge, die ich schon seit gefühlten Jahrhunderten den Ärzten predige, aber von den Blutwerten her ist alles in Ordnung, da wird dann nichts gemacht.


    Bei meiner Heilpraktikerin/ Homöopathin habe ich davon nichts gesagt, sie machte ihre Tests mit mir und ich war völlig baff.


    Natürlich hilft das nicht alles von heute auf morgen, manchmal braucht das wirklich lange – bis eben auf das Kopfschmerzmittel, das ist wirklich meine Bibel geworden.


    Ja, so hat dann jeder seinen langen Leidensweg, bis etwas passendes gefunden wird.


    Ich wünsche dir, dass du schnell etwas geeignetes findest @:)