Muskelvibrieren im Fuß,Zuckungen, Schluckbeschwerden, Kloßgefühl

    Hallo,


    zunächst entschuldige ich mich für die Textwand.


    Und auch erst mal vorweg: Ich weiß, dass dieses Forum keinen Ersatz für eine ärztliche Untersuchung ist und auch, dass viele der (vielen..) von mir im Folgenden beschriebenen Symptome nicht zwingend miteinander zusammenhängen. Ich möchte lediglich so gründlich sein wie möglich. Natürlich kann einiges psychischer Natur sein bzw. in meiner leicht hypochondrische Art begründet liegen. Aber vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß etwas zu berichten


    Ich bin 32 Jahre, männlich, 100 kg, einigermaßen fit und verbringe beruflich wie privat viel Zeit am PC. Ich habe Nackenverspannungen und Muskelinsuffizienz am Rücken, aber abgesehen von selbständigen Büro-Übungen hat der Physio Mitte 2016 keine weiteren Schritte verordnet.


    Anfang 2016 hatte ich nach einem Infekt und ärztlich verschriebener Antibiotika-Einnahme weißen, größtenteils löslichen Zungenbelag und Schluckbeschwerden bzw. Kloßgefühl im Hals. HNO-Besuch und Abstrich des Zungenbelags: Kein Befund. Schilddrüse offenbar nicht vergrößert


    Um diese Zeit hat sich in meinem linken Fuß, genauer gesagt ausstrahlend von der Ferse, ein zunächst unregelmäßig, dann regelmäßig auftretendes (insbesondere abends, ca. 30x / min) "Inneres Vibrieren" - wie winzige Stromstöße - eingestellt. Das hielt über Wochen an - es hat sehr gestört, weil ich nicht verstand, woher es kommen könnte und mich am Einschlafen hinderte, aber es war während des Schlafs selbst offenbar nicht vorhanden oder ich hab es nicht gemerkt.


    Es ging außerdem öfter mit Muskelzuckungen an verschiedenen Körperstellen (Arme, Hals, Auge, Oberkörper) einher.


    Wie so viele mache ich den Fehler und frage Google, was das alles sein könnte. Es könnte so viel und doch nichts sein (wie....eigentlich immer).


    Ich war im Frühjahr 2016 beim Psychologen; der hat seine Standardtests durchgeführt (keine Nervenleitgeschwindigkeiten getestet, eher Steh-Test, körperliche Untersuchung) und mich bzgl. MS/ALS beruhigt und ein übersteuertes Körperempfinden vermutet, aber blöderweise keine weiteren Untersuchungen angestellt.


    Da Schluckbeschwerden und Belag weiterhin vorhanden waren ->Magen- und Darmspiegelung Mitte 2016: kein Befund. Konsultierter HNO stellte einen geringen Abstand zwischen den Mandeln und eine stark verkrümmte Nasenscheidewand inkl. Polyp rechts fest.


    Wurde im Nov 2016 operiert, Polyp entfernt, NSW korrigiert. Atmung besser, aber


    Schluckbeschwerden / Kloßgefühl und Belag sind weiterhin da.


    Durch Verstopfungen kam es im Sommer 16 zu einer Fissur, die bis heute trotz Behandlung durch Gastro nicht ausgeheilt ist.


    Das Vibrieren im Fuß war zwischenzeitlich (Sommer/Herbst) immer mal wieder weg und wieder da, ist aber seit 2 Wochen wieder täglich und stärker vorhanden und inzwischen taucht es auch gelegentlich am rechten Fuß, in der rechten Hand (Ringfinger) und ganz selten an anderen Stellen auf. Es macht mich zugegebenermaßen nervös und ich fokussiere mich oft darauf.


    Ich bin jemand, der an sich wirklich nicht besonders viel Stress hat, sich aber über vieles aufregt bzw. sorgt - laute Nachbarn und Streit mit diesen, leicht eifersüchtig, Angst vor ernsthaften Krankheiten - insbesondere, weil vorletztes Jahr meine Großmutter an Parkinson starb (bzw. an den Folgen!).


    Die Symptome sind definitiv nicht eingebildet, tauchen meist in Ruhe, aber auch tagsüber und unterwegs (jetzt grade beim Schreiben) auf - oft zusammen mit unregelmäßigem Zucken wie momentan am linken Oberarm.


    Es ist mal besser, mal schlechter und ich bin verunsichert, ob es eine ernsthafte Nervenkrankheit (darauf ließe das Vibrieren - evtl. der Nervenenden- halt schließen) oder eine Unterversorgung (mit B12, B1 oder sonst was) sein könnte - oder eben psychische Ursachen hat.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Weiß jemand Rat, ob und wenn, wie das miteinander zusammenhängen könnte? Ich weiß dass es dumm ist, aber ich habe schon so viel gelesen (ALS, MS, Parkinson, Hashimoto) und gebe zu, dass ich da etwas voreingenommen und noch ängstlicher bin - vielleicht dreht sich das Alles im Kreis. Ich war im vergangenen Jahr bei so vielen Ärzten..


    Insbesondere beschäftigt mich die Frage, welchen Arzt ich konsultieren könnte. Internist, HNO, Gastroenterologe und Psychiater konnten sich bislang keinen Reim daraus machen oder "wollten" da keine Zusammenhänge erkennen - Ich versuche zwar meist, die gesamten letzten 1 1/2 Jahre zu rekapitulieren und den Ärzten mitzuteilen. Da dies aber ewig dauert und kompliziert ist und Ärzte leider meist nur kurz Zeit zu haben scheinen, komme ich nicht immer dazu.


    Gruß,


    n

  • 2 Antworten

    ich hab keine ahnung was du hast aber ich habe das selbe mit viebrieren und Muskelzuckem im linkenFuß nun häufig auch rechts und rissige angst. Laut Ärzten alles ok aber wird immer schlimmer