Muskelzucken - Panische Angst

    Hallo zusammen.


    Kurz zu mir: Ich bin männlich, 31 Jahre alt. Ich mache praktisch (auch wegen nem stressigen Job, der mir oft meine letzten Nerven abverlangt) keinen Sport und ernähre mich insgesamt auch nicht unbedingt ungesund, aber es ist noch viel Luft nach oben. Ich trinke fast nie, rauche nicht und auch mit sonstigen Drogen habe ich nichts am Hut.


    Zu meiner Situation:


    Seit etwa 4-5 Tagen beobachte ich, dass ich an meinem linken Handgelenk (rechte Seite wenn ich auf meine Handfläche gucke), meinem linken Zeigefinger, meinem linken Augenlid und ab und an, wenn auch erst seit heute, im Trizeps meines rechten Arms Muskelzuckungen habe, welche ich nicht kontrollieren kann. Ändere ich meine Lage leicht, strecke den Arm o.Ä., ist es wieder vorbei. und fängt dann irgendwann wieder an. Mal habe ich nur ruhe für wenige Minuten, dann ist stundenlang wieder Ruhe. Die Zuckungen habe ich eigentlich ausschliesslich in Ruhephasen. Im linken Zeigefinger habe ich ein leichtes Taubheitsgefühl, was aber auch Einbildung sein kann.???


    Nun, wenn man danach googled, kriegt man ja gleich die größten Horror-Diagnosen, wie z.B. ALS. Ich weiss, dass die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, sehr gering ist, und dass ich dazu noch sehr jung dafür bin, als Hypochonder laufen meine Gedanken nur seit Tagen Amok. Ich wollte schon zum Neurologen, der nimmt mich jedoch erst mit einer Überweisung auf; dass mein Hausarzt erst kommenden Montag aus dem Urlaub wiederkommt spielt mir ehrlich gesagt sogar in die Karten, da ich echt Schiss habe.


    Zu meinem Umfeld:


    Ich habe des öfteren Verspannungen im Rücken, welche mir schon sehr zusetzen, diese legen sich jedoch nach ein paar Tagen meist wieder. Zuletzt hatte ich diese von letzter Woche Montag bis Mittwoch. Habe versucht, durch Dehnungsübungen u.Ä. mir diese Verspannungen rauszumassieren, was auch gelang, seitdem habe ich jedoch gefühlt diese Zuckungen. Und vom psychischen her; Ich stehe, ehrlich gesagt, kurz vor einem Burnout. Mein Vater hatte dies bereits und in nem intensiven Gespräch mit ihm habe ich gemerkt, dass ich praktisch alle Gedanken und Symptome, die er damals hatte, teile. Rege mich sehr schnell und stark über nichtige Dinge auf und streite mich öfter mit meiner Frau, und kann mir danach nicht erklären, warum ich so ausgetickt bin.


    Kurz zusammengefasst: Psychisch und physisch(Rücken) habe ich ne mächtige Baustelle.


    Hoffe jemand hat ähnliches (schon gehabt) und kann mich etwas beruhigen...


    Liebe Grüße..

  • 7 Antworten
    LeSmou schrieb:

    Die Zuckungen habe ich eigentlich ausschliesslich in Ruhephasen.

    Bist Du schon mal auf die Idee gekommen, dass durch die Zuckungen in den Ruhephasen der Körper versucht, die Verspannungen abzubauen? Warum in aller Welt, googelst Du gleich nach - extremen - Erkrankungen? Wenn Du schon gedanklich Amok läufst wird es auch nicht besser. Anstatt dich mit deiner Frau zu streiten lade sie doch mal ein zu einem Abendessen ein, oder was dir sonst noch schönes einfällt.

    LeSmou schrieb:

    Ich stehe, ehrlich gesagt, kurz vor einem Burnout. Mein Vater hatte dies bereits und in nem intensiven Gespräch mit ihm habe ich gemerkt, dass ich praktisch alle Gedanken und Symptome, die er damals hatte, teile.

    Und das bedeutet für dich was, bzw. zu was soll dieser Hinweis führen?

    Also ich habe das am ganzen Körper seit 8 Jahren und kann dir sagen, dass das mit größter sicherheit nix ist. Das ist einfach stressbedingt. Erst recht wenn es von der Lage deines Armes abhängt hat sich irgend ein Nerv eingeklemmt. Mir schlafen auch andauernd die Arme ein, das kommt eben durch Verspannung und komische Körperlagen zustande.

    LeSmou schrieb:

    Ich habe des öfteren Verspannungen im Rücken, welche mir schon sehr zusetzen

    Das ist dein Problem zusammen mit dem Stress, der fehlenden Bewegung und der mittelmäßigen Ernährung.

    Die Muskeln sind über Nerven mit dem Gehirn verbunden.

    Vom Gehirn kommen die Befehle für die Bewegung der Muskeln.

    Wenn du arg gestresst bist, dann kann die Signalübertragung gestört sein.

    Muskelzuckungen können aber auch entstehen, weil Verspannungen der Muskel abgebaut werden.


    Meine Empfehlung:

    Die Verantwortung für deine Gesundheit übernehmen.

    Stress abbauen, Verspannungen abbauen (evtl. durch Massagen bei einer Physiotherapie), mehr Bewegung und eine gesündere Ernährung.

    So viel sollte deine Gesundheit dir wert sein.

    LeSmou schrieb:

    Nun, wenn man danach googled, kriegt man ja gleich die größten Horror-Diagnosen, wie z.B. ALS.

    Na klar, das Naheliegende wird übersehen.

    Du behandelst deinen Körper schlecht und könntest das ändern.

    Aber du hättest lieber eine Krankheit.

    ALS haben wir gerade nicht im Angebot. Die Krankheit ist im Moment ausverkauft.

    Die Nachfrage ist immer riesig. Auch AIDS haben wir nicht mehr auf Lager.

    Aber wie wäre es mit Krebs oder MS? :-D

    Genau, eigentlich habe ich ALS, MS, Krebse aller Art, Morbus Basedow, Endokrine orbitopathie, Rheuma und Hirntumore.