• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo,


    Vielleicht hat jemand einen Rat, einen Tip oder einen Hinweis für mich...


    Ich habe jetzt seit ca. 12 Wochen massive Probleme mit Muskelzuckungen (im Grunde am ganzen Körper, vor allem Arme und Beine, aber auch Schulterblätter, Brustmuskeln, Unterlippe usw.) Die Zuckungen kommen und gehen, wie sie wollen (sind aber wohl nachts nicht vorhanden, da ich meist schlafen kann) und manchmal so stark und auch mal über den ganzen Tag anhaltend, dass ich danach erhebliche Schmerzen z.B. im Bein habe, wie bei starkem Muskelkater.


    Wenn es nicht zuckt, dann habe ich meist (über Stunden) mit Verkrampfungen des Körpers (Arme, Beine und vor allem im Unterkiefer) zu kämpfen. So wie jetzt auch grade. Die Verkrampfung ist nicht so richtig stark, aber schon sehr deutlich spürbar und verursacht vor allem durch die langen Zeiträume doch massive Beeinträchtigungen. Wenn es zu stark wird, nehme ich ab und zu das Muskelentspannungsmittel "Sirdalud 2 mg".


    Wenn ich keine Zuckungen und auch keine Verkrampfungen habe bekomme ich tageweise Probleme mit Schwindel und selten auch mal Übelkeit.


    Ich war 7 Wochen am Stück krankgeschrieben. In der Zeit wurden mehrfach Blutuntersuchungen gemacht, ich war beim Neurologen, zu neurologischen Untersuchungen im Krankenhaus usw. Ergebnis: keine körperlich bedingte Ursache feststellbar, ich bin gesund. Habe Selbsttests mit Magnesium, Nikotinpflaster (habe aufgehört mit Rauchen und am gleichen Wochenende gingen die Probleme los !) gemacht, regelmäßig Sport usw. Alles keinerlei Auswirkungen...


    Warum erzähle ich das ?? Ganz einfach: körperliche Ursache durch Ärzte ausgeschlossen (Hausärztin hat aufgegeben), bleibt also als Ausweg nur die Psyche. Arbeitsbelastung der letzten Jahre war sehr hoch, seit 3 Jahren nur noch körperlich komplett ermattet, mit Problemen wie Schwindel, Müdigkeit usw. Im letzten halben Jahr habe ich schon ruhiger gemacht in der Arbeit... Kann es sein, dass der Burn Out Effekt auch um Monate zeitverzögert eintritt ? Nächste Woche habe ich einen Termin beim Osteopathen, in der ersten Januarwoche ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten der auf Burnout spezialisiert ist. Wenn es dort auch nur den Verdacht auf BO gibt, werde ich mir eine weitere Auszeit nehmen, um eine Kur o.ä. zu machen. Bin jetzt seit 3 Wochen wieder arbeiten, um herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zur Arbeit und zum Stress gibt ! War meine Entscheidung, da meine Hausärztin wie gesagt nicht weiter weiß). In der Arbeit bin ich auf Verständnis gestossen, mein Arbeitsumfeld konnte ich teilweise ändern und ein wenig "ent-stressen". Trotzdem werden die Probleme wieder eher größer.


    Ich habe auch täglich Schmerzen in den Armen. Jeden Morgen schon beim aufstehen. Bleibt auch über Stunden. Arme, Beine und Körper fühlen sich auch teilweise "tonnenschwer" an, vor allem nach dem Schwimmen... Schweregefühl sollte doch eher auf entspannte Muskeln hindeuten, oder ??


    Ich weiß nicht mehr weiter und bekomme langsam Angst. Hat irgendjemand schon mal was von dieser Art Symptome gehört ? Es muss sich bald was zum positiven verändern, das Familienleben leidet auch schon massiv !


    Borreliose wurde getestet, Schilddrüse auch o.k., Elektroneurographie und - myograhie waren o.k. Bin kein hypochondrisch veranlagter Mensch, war so gut wie nie krank und hatte bisher mit Ärzten und Krankheiten nichts am Hut...


    Ich bin es leid.... Wer hat ne Idee ??


    Tommi

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    hallo,


    also ich habe ähnliche beschwerden und bei mir kommt das ganze aufgrund von eingeklemmten nerven zwischen L5 und S1 (spondylolistese) – das ergebnis eines lästigen gleitwirbels. jedenfalls werde ich nun anfang februar operiert und laut neurologen und orthopäden sollte dann wieder alle werden wie es einmal war.


    lg trinatic


    http://www.wirbelgleiten.at – auch ein schmerzender rücken kann entzücken !

    Zitat

    bei mir kommt das ganze aufgrund von eingeklemmten nerven zwischen L5 und S1 (spondylolistese)

    Diese wird sich aber nur auf die Beine auswirken und nicht auf den gesammten Körper, wie bei Immot.

    Hallo Immot!


    Hast Du auch (wie ich) fühlbare Verhärtungen der Muskeln. Ich habe stellenweise richtige Knubbel oder einen fühlbar steifen Hals.


    Ist bei Dir ALS Parkinson und MS usw. alles ausgeschlossen worden ???

    Hallo Schmerz-1,


    ... was für ein "toller" Jahresbeginn !


    nein, mit Muskelverhärtungen kann ich nicht dienen, noch nicht ?


    Neuerdings bekomme ich zu den Verkrampfungen (stundenlang) auch noch zeitweise ein EXTREMES Schweregefühl. Rechte Körperseite oder Körper insgesamt. Das ist so richtig die Hölle. habe dann das Gefühl mich überhaupt nicht mehr bewegen zu können...


    Im Krankenhaus wurde ich neurologisch untersucht (Myographie, neurographie etc.). Kein Befund, bin gesund. Ich bin auch überzeugt davon, keine schwere neurologische Erkrankung zu haen, nutzt mir nur nichts, da ich nicht weiß, wie ich die aktuellen stärker werdenden Beschwerden wegbekommen soll.


    Alle versuchen mich momentan in die Psycho-Schiene zu stecken. Mal sehen. Nächste Woche nochmal zum HA und zum Psychotherapeuten. Wenn ich so lange noch durchhalte.


    Tommi

    hallo an alle ! bei mir ist es so das es im liegen anfängt , mein körper vibriert ca 20 sek dabei macht mein herz 5-6 stark pochende klopfer und dann ist alles wieder vorbei . heute hatte ich es beim mittagsschlaf lag so halb liegend auf den sofa oberkörper etwas erhöt und dann fing es an diesmal aber nicht mit den staken klopfen des herzes und dann dachte ich jetzt machste mal die augen auf und schaust ob ich wirklich viebrier oder ob ich es mir nur einbilde und jetzt konnte ich es sehen ich viebrierte wirklich man konnte es richtig sehen und sobald ich mich dann bewusst bewege ist es weg !!! was ist das ??? kann mir jem helfen – ich muss sagen ich habe nicht mal mehr angst davor aber möcht trotzdem mal gern wissen was das ist !!! lg isa

    Bei mir fängt dieses Vibrieren zu unterschiedlichen Zeiten abends an und geht bis in die Nacht. Ich nehme dann Schmerzmittel oder AD. Es ist nicht herauszufinden was es ist.


    Wenn es bei Dir aber nur so kurz ist sind es bestimmt nur Panikatacken. Vielleicht träumst Du was Bewegendes vom Tag, was verarbeitet wird.

    nein das ist beim einschlafen obwohl ich an nix denk es ist echt sehr komisch man könnte denken es wackelt das bett so ist das und jetzt hab ich ja auch gesehen das wirklich mein körper dabei wackelt ich geh morgen zu einer psychiaterin mal sehen was die dazu sagt ....denkst du dann auch jemand wackelt an dein bett ??? beschreib es doch bitte mal !!! lg isa

    Hallo


    das Vibrieren kenne ich auch. Das hat bei mir aber schon länger angefangen. Habe das gemerkt immer wenn ich meinen kleinen ins Bett gebracht hab... ich sitze dann immer am Bettrand und streichle ihn oder lese noch was vor und warte bis er eingeschlafen ist... und plötzlich hatte ich ständig das gefühl zu vibrieren oder ganz fein zu zittern... wusste zuerst nicht wer es ist... er oder ich :-D aber es war eindeutig ich selbst. Aber ehrlich gesagt hab ich noch nie hingeschaut ob es auch sichtbar ist und ich glaub das hatte ich jetzt auch schon lange nicht mehr. Das beunruhigt mich eigentlich nicht wirklich

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo Immot und Schmerz 1,


    Wie geht es euch heute - waere toll wenn ihr Euch wieder meldet, es gibt viele Leute hier im Forum die an aehnlichen Symptomen leiden - auch ich.


    Bitte meldet Euch wieder - Euer Beitrag liegt ja schon 6 Monate zurueck.


    Liebe Gruesse und vor allen Gesundheit Friederich48 - auch ein Betroffener dieser saubloeden Symptome *:)

    Hallo Friederich,


    danke der Nachfrage. Insgesamt gesehen geht es mir leicht besser, aber gerade in den letzten 3 Tagen wieder sehr schlecht ! Das Zucken hatte nachgelassen, war aber nie verschwunden.Das Verkrampfen des Körpers hab ich nur noch wenig. Dafür aber häufig wieder Schwindel, ab und an Nackenschmerzen und auch morgens häufig schmerzende, eingeschlafene Arme (Karpaltunnel ? eher nicht, weil es so plötzlich wie es kommt auch wieder weg ist). Häufig habe ich in letzter Zeit Schmerzen im Bereich der Bauchmuskeln. Seit 3 Tagen wieder Schmerzen im Arm und Verkrampfung im Bereich des Halses, Kehlkopfes mit Beinträchtigung der Atmung. Sehr unangenehm ! Hatte auch gestern nach dem Aufwachen einen kurzen Krampf im Unterkiefer. Und jetzt ist es die ganze Zeit kurz davor.... Auch der linke Daumen will ständig verkrampfen und ist teilweise taub.


    Bin ständig beim Arzt. MRT Kopf und HWS - kein Ergebnis(bzw. MS ausgeschlossen), Schilddrüse - kein Ergebnis, Blutuntersuchungen - kein Ergebnis . Nächste Woche zum Internisten - Untersuchung auf autoimmune Hepatitis, danach weitere neurologische Untersuchungen (LP und evtl. Muskelbiopsie). Weiterhin nicht der kleinste Hinweis auf irgedwas ! 2,5 Monate bei Psychotherapeutin - kein Anhaltspunkt auf irgendwas. Ich bilde mir nichts ein, und habe keine Angst vor einer schweren Krankheit, bin nicht depressiv .... und trotzdem gehts mir seit 8 Monaten Scheiße - und kein Ende in Sicht. B12, Eisen, Ferritin, Folsäure etc. alles O.K.


    Mein LDH ist leicht erhöht (266 statt max. 240), das CK wiederum ist aber voll in der Norm . Meine Leberwerte sind leicht erhöht, und das direkte Bilirubin 1,0 statt max. 0,2... Die Pfeifen im Krankenhaus (Neurologie) haben mich lt. Bericht zum Alkoholiker erklärt. Selbst meine Hausärztin hat sich totgelacht !


    Schade dass hier nicht jemand von damals berichtet, wie es heute bei Ihm/Ihr aussieht. Ich werde dies tun, wenn ich wieder gesund bin ! Definitiv !


    Allen aktuell Betroffenen wünsche ich viel Glück und eine möglichst schnelle Besserung. Laßt Euch nicht unterkriegen !


    Tommi