Hallo zusammen,


    da ich mich hier in vielen Dingen selber wiedererkenne, dachte ich mir ich schreibe auch einmal meinen "Werdegang".


    Bei mir(41 Jahre alt) fing der ganze Spaß mit Magen + Darmproblemen vor ca. 4 Jahren an. Nach erfolgter Magen / Darmspiegelung wurde ein Reflux und ein Reizmagen / Reizdarm festgestellt. Medikamente Pantoprazol. Soweit so gut, jedoch kamen in den kommenden 2 Jahren zu den o.g. Beschwerden noch diese Faszikulationen (Hauptsächlich in den Beinen, Füssen, Händen und im Gesicht (Augenlid)) und Schwindel hinzu. . Sept. 2009 dann der Gang zum Neurologen mit sofortiger Einweisung in eine neurologische Klinik zwecks Ausschluss ALS. Dort erfolgten NLG, EEG, EMG, Blut, Liquor etc. Entlassung nach 5 Tagen ohne jegliche Hinweise auf ALS, Diagnose benigne Faszikulationen. Trotzdem blieb der Gedanke an ALS immer weiter vorhanden :(v Nun ja, April 2010 waren die Symptome immer noch vorhanden. Dazu kam nun ein permanentes Zittern der Muskeln (kommt mir so vor) bei der geringsten Anstrengung, sowie Zittern der Hände und Zucken der Zeigefinger. Also Überweisung MRT Gehirn zwecks Ausschluss anderer Krankheiten, sowie ein MRT vom Nacken.. Auch das MRT vom Gehirn war ohne Befund, das vom Nacken wie eine leichte Spinalkanalstenose auf. Der Neurologe verschrieb mir Betablocker. In Absprache mit meinem Hausarzt wechselte ich dann den Neurologen. Dieser machte nochmals ein EEG (ohne Befund) und riet mir Vitamin B12 / Magnesium als Nahrungsergänzung einzunehmen. ALS / MS / Parkinson wurden von ihm definitiv ausgeschlossen. Nächster Termin folgt im November. Zu alledem wurde von meinem Hausarzt noch ein grosses Blutbild erstellt (inkl. Schliddrüse), auch ohne Auffälligkeiten.


    Auf die o.g. Spinalkanalstenose sit allerdings bisher noch niemand richtig eingegangen, allerdings habe ich 15 x Akkupunktur erhalten :)=


    So das war es erst einmal. Ich habe nun alles an Ärzten hinter mir (Neurologe 2x, HNO, Augenarzt, Orthopäde, Allgemeinmediziner etc.) und bin kein bisschen schlauer. Tatsache ist allerdings, die Beschwerden sind immer noch da und belasten sehr.


    - Faszikulationen am ganzen Körper (mal hier mal da)


    - Innere Unruhe / Zittern, "Summen" der Muskeln


    - Zittern der Muskulatur bei geringer Anstrengung


    - dabei starkes Schwitzen


    - Zittern der Finger bei bestimmter Haltung


    - Abgeschlagenheit


    - manchmal Schwächegefühl


    - Magen / Darmprobleme


    - extreme Nackenverspannungen (KG wird zu Zeit durchgeführt)


    So, das solls gewesen sein, sorry wenn alles etwas länger wurde, aber ich wette ich habe eh die Hälfte vergessen :-(


    Falls jemand einen Tipp auf lager hat, ich würde mich echt freuen.


    LG

    Zitat

    Ich habe nun alles an Ärzten hinter mir (Neurologe 2x, HNO, Augenarzt, Orthopäde, Allgemeinmediziner etc.) und bin kein bisschen schlauer. Tatsache ist allerdings, die Beschwerden sind immer noch da und belasten sehr.

    Du hast benigne Faszikulationen, welche auch bei Angststörungen, Depression und Stress auftreten. Der Facharzt für diese Störungen ist der Facharzt für Psychiatrie, zu finden in fast jeder Stadt. Adressen stehen unter Ärzte im Telefonbuch.


    Wenn Du wirklich Verbesserungen haben willst, musst Du dich deiner Psyche zuwenden, am besten mit fachkundiger Hilfe.

    Zitat

    Benigne Faszikulationen


    Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht, oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen. Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann. Seelisches Ungleichgewicht, Stress und die Einnahme von Stimulantien können Faszikulationen auslösen oder verstärken. Fälschlicherweise werden benigne Faszikulationen von Laien oft als Symptom einer amyotrophen Lateralsklerose oder einer anderen schweren Nervenerkrankung missinterpretiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Faszikulation de.wikipedia.org/wiki/Faszikulation

    @ Löckchen1

    Ich befürchte fast das Du da Recht hast. Der dumme Neuro der mich damals wg. ALS Verdacht ins KH verfrachtet hat, hatte es etwas übertrieben (die Ärzte im KH vermuteten selber um schneller einen Platz zu bekommen). Doch seitdem drehen sich bei mir halt viele Gedanken um schlimme Krankheiten. Das ist mal etwas besser mal schlimmer. Ich kann mir das fast sogar selber bestätigen, da ich momentan eine eitrige Nebenhöhlenentzündung habe und alle anderen "Wehwehchen" somit in etwas weitere Ferne gerückt sind. Dann geht es mir komischer Weise etwas besser, obwohl es eigentlich schlimmer sein sollte ":/


    Allerdings dieses Zittern bei leichter Kraftanstrengung (Bein oder Arm hochhalten etc.) passt da so gar nicht in mein Konzept und verunsichert mich zusätzlich.


    Naja..und das Zucken geht einem auf jedenfalls extremst auf die Nerven, vor allem wenn Du den ganzen Tag am PC sitzen musst und Dein Zeigefinger nicht immer das macht was er soll.


    Aber an dem was Du sagt ist auf jedenfall was dran denke ich.

    Hi Avok


    ein Psychiater kann dir mit Medikamenten helfen, dir so die Symptomatik nehmen.


    Aber Durch eine Psychotherapie beim Psychotherapeuten könntest Du lernen angstfreier zu leben, denn der Psychotherapeut setzt an den Ursachen an und die Angstkrankheit wird so gebessert/geheilt.

    Hey Avok,

    Zitat

    Allerdings dieses Zittern bei leichter Kraftanstrengung (Bein oder Arm hochhalten etc.) passt da so gar nicht in mein Konzept und verunsichert mich zusätzlich.

    das kenn ich nur zu gute, bei mir ist es schlimm wenn ich im Studio bin.


    Was mir aber sorgen macht ist die Schwäche, welche ich nun seit Tagen immer mehr verspühre.


    Besonders morgens nach dem aufstehen ist es total übel. Da fühlen sich die muskeln hinter den Schulterblättern auch kurzfristig Taub an.


    Die sch... Geschichte mit der ALS , lässt mich aber trotz AD´s, gutem zu rden und einer Psych Thera nicht in Ruhe, gerade auch wegen der Schwäche .


    Grüssle


    grisu

    Ich denke auch immer mal wieder an ALS, nur mein neuer Neuro sagte mir ganz klipp und klar ich soll das lassen. Mit Tränen in den Augen (ich war echt erschrocken) meinte er, er habe bisher in seinem Leben 3 ALS Fälle behandelt und das war alles andere als lustig. Da diese Krankheit rapide voranschreiten würde, würde jeder der über 1 Jahr und länger Faszikulationen hat mit 100% Sicherheit weitere Symptome beim Schlucken bzw. laufen (Fußheber) haben. Ausserdem hat er mir den Unterschied zwischen klinischer Schwäche (also tatsächlicher) und gefühlter Schwäche erklärt. Weiterhin wäre Faszikulationen bei ALS meistens erst sichtbar wenn Muskel schon geschädigt wären (ich hoffe es), und vorallem nicht mal im Bein oder im Fuß, dann in der Hand, dann Arme / Auge und dann wieder im Bein. Er sagte das ist total atypisch und spricht eindeutig für "normale" Faszikulationen.


    Naja, vieles davon ist plausibel und hört sich gut an, aber auch ich denke dann nach einiger Zeit wieder an A..


    löckchen1 hat schon recht mit der Annahme das dies ein Kopfproblem sein kann. Ich reagiere vielleicht auch zu sehr auf jede Kleinigkeit und Dr. Google ist halt immer präsent.


    Ist halt einfach blöd das alles.


    Vielleicht sind wirklich ein paar kleine Problemchen da, aber vielleicht darf man Sie einfach nicht überbewerten und sollte die Mediziner ihre Arbeit machen lassen....ach ich weiß auch nicht %-|


    Bei mir zuckt es auch immer weiter und immer weiter, mal mehr mal weniger...im Moment habe ich zumindest nicht dieses Schwächegefühl und das ist schon einmal ein Gewinn.

    Avok hast du in den Unterschenkel auch permanent faszikulationen und der Rest verteilt immer mal wieder arm Gesicht Schulter pp ? So ist es bei mir habe das ganze seit August 2009 Fußball spielen ist kein Problem ab und an MdL prob. Mit dem linken Fuß geht aber auch wieder weg alles komisch auch habe ich so wie seit 2 Tagen oft Schmerzen in den Muskeln wie bei Grippe

    Huhu Beene,


    naja Permanent will ich jetzt nicht sagen...mal in der Wade für einen Tag, dann mal im Fuß, dann mal im Arm / Hand, im Moment abwechselnd Wade / Auge. Bei Bewegung merke ich das gar nicht, aber wenn Du Dich konzentrierst dann merkt man es halt doch und das nervt. Wie gesagt, der Neuro meint das ist aber auf jeden Fall KEIN A.. Symptom. Da geht es einem nicht mal besser und dann mal schlechter, sondern es wird permanent schlechter. Einen Weg zurück gibt es da nicht.


    Schmerzen in den Muskeln (ich nenne es mal Anfälligkeit auf Muskelkater) habe ich auch. Dazu sagt der Orthopäde das dies auf extreme Verspannungen, falsche Haltung und unsportlichkeit |-o zurückzuführen ist. Verspannungen im Rücken (so der Ortho) können den Körper wohl total aus dem Konzept bringen.


    Da aber im Moment viele über Grippe klagen, ggf. hast Du Dir ja was eingefangen was noch nicht richtig am Start ist. Wer weiß.


    LG

    Zitat

    Wie gesagt, der Neuro meint das ist aber auf jeden Fall KEIN A.. Symptom. Da geht es einem nicht mal besser und dann mal schlechter, sondern es wird permanent schlechter. Einen Weg zurück gibt es da nicht.


    Schmerzen in den Muskeln (ich nenne es mal Anfälligkeit auf Muskelkater) habe ich auch. Dazu sagt der Orthopäde das dies auf extreme Verspannungen, falsche Haltung und unsportlichkeit |-o zurückzuführen ist. Verspannungen im Rücken (so der Ortho) können den Körper wohl total aus dem Konzept bringen

    @ Avok,

    diese Worte kenne ich auch zu gute.


    Seit ich mir die Sache mit der A** mit aller gewalt aus dem Kopf geschlagen habe und auch mal alle Fakten wo gegen eine A** sprechen gesammelt habe, geht es mir plötzlich, von einem auf den anderen Tag etwas besser.


    Sogar das zucken hat wieder etwas aufgehört bzw. ist deutlich weniger geworden.

    Hi Avok bei mir ist es halt so sobald ich sitze oder liege geht es los dan sind die waden und die oberschenkel am faszikulieren immer beim laufen und so klar da merke ich auch nichts allerdings am rest des körpers tritt es auf für paar sec und dann ist es wieder weg oft ist das durch körperliche aktivität auslösbar z.B habe ich samsatg Erde geschippt als ich kurz pause machte zuckte ein muskel im unterarm 3-4 mal und dann wars wieder weg stärker aufallen tut es nätürlich in ruhe abends am sofa da merke ich dann auch an armen rücken und so weiter die kurzen tics 1 mal und weg ist es im gleichen atemzug zuckt es an einer anderen stelle donnerstag muss ich wieder zum emg nach jetzt fast 14 monaten permanenten faszikulieren uni klinik giessen war ich ja auch schon für 4 tage zur untersuchung da hat man die faszikulationen im emg gesehen jedoch keine denervierungszeichen in form von fibrilationen oder scharfen wellen diagnose faszikulations crampus syndrom therapie valproad 1600mg bis jetzt ohne erfolg :-(

    Hallo Beene!


    Ich bin neu hier im Forum. Ich hoffe, dass du evtl. bald wieder hier reinschaust... Ich bin 27 (bald 28) Jahre alt und habe die meisten Symptome so, wie du sie beschrieben hast. Sprich: Unwillkürliches Zucken (vorwiegend in den Beinen aber auch sonst überall am Körper), Stechen im Körper an verschiedenen Stellen. Das Stechen habe ich allerdings erst seit ca. 3 Wochen... Ist zum Glück nicht sooooo schlimm. Die ersten Tag war es am schlimmsten und nun ist es zum Glück nicht mehr so häufig, sprich nicht die ganze Zeit sondern nur ab und zu. Aber dennoch jeden Tag mehrmals. Das Zucken habe ich nun seit einem Jahr....


    Was ich auch mit dem Zucken habe: So ein Vibrieren, meist auch in der Ferse bzw. an den Zehen.


    Ich war auch bei diversen Ärzten, Neurologen etc. und habe (fast) alles durchchecken lassen. Bin mit meinem Latein auch am Ende. Tagsüber stört es mich nicht so sehr. Am schlimmsten ist es abends, wenn ich einschlafen will. Bediene mich daher leider nun seit einem Jahr täglich an Wein, da dies die Sinne etwas abstumpft und ich das Zucken nicht mehr so sehr wahrnehme... Wie ist es denn bei dir? Kannst du einschlafen? Und wenn ja, wie?


    LG Cefffy