Bei meinem Vater (83) ist es so dass er vergesslich ist aber nicht direkt dement. Das geht so schon ein paar Jahre. Altes kann er besser erinnern. Je nach Fitness und Form schwankt das wie gut er reden kann. Zeitgefühl ist schlecht. Er hat Probleme mit den Tagen und sich zu merken was am Telefon ausgemacht wurde. Letztens vor Weihnachten hat er gesagt wegen der Feiertage was kommt: Karfreitag. Direkt dement ist anders. Sicherlich gibt es die unterschiedlichsten Formen. Bei Deiner Mutter dürfte es auch so sein dass ein Altersabbau da ist und Schwankungen in der Tageform. Direkt dement ist sie aber wohl nicht meiner Meinung nach.

    Danke dass du dich nochmals gemeldet hast.


    Ja die Orientierung war auch das erste was bei meinem Schwiegervater massiv gelitten hat. Das Schlimme war, dass er zu diesem Zeitpunkt noch immer mit dem Auto gefahren ist ... Irgendwann haben wir das Auto verkauft ... er fragt heute - 2 Jahre später- jeden Tag mehrfach danach.


    Das nächste große Problem ist die zeitliche Orientierung .. Er weiß nicht welche Jahreszeit wir haben ... von der Tageszeit ganz zu schweigen. Die Sonne kann hoch am Himmel stehen ... er meint es ist Nacht und auch umgekehrt.


    In den letzten Monaten verschlechtert sich sein Zustand beinahe täglich. Er lebt in einer Welt von Toten... er erzählt so zum Beispiel dass gerade eben seine Mutter da gewesen wäre ... Sie ist über 70 Jahre tot .. :�(


    Er sieht auch Dinge die früher einmal da waren ... aber nun schon Jahrzehnte lang nicht mehr. Dabei lebt er in dem Haus in dem er geboren wurde ... nur wurde es eben erweitert.. umgebaut... etc..


    Liebe Foxie ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.. hol dir jede Hilfe die du kriegen kannst. Ich wünsche dir alles Gute .. :)*

    @ ABC:

    Danke für deine Antwort.


    Ich glaube aber schon, dass das bei meiner Mutter nochmal anders ist. Wenn man ab u. an mal was vergisst - das ist in dem Alter normal, das kann passieren. Aber bei meiner Mutter tritt das ständig und gehäuft auf. Man kann mit ihr auch noch einigermaßen normale Gespräche führen, doch es ist schon sehr auffällig, dass ihr Wörter immer wieder nicht einfallen.


    Nur mal ein paar Beispiele, um das Ganze vllt. etwas zu verdeutlichen: An Silvester wäre Gottesdienst in ihrer christlichen Gemeinde gewesen. Der Gottesdienst ist dort immer samstags, außer Weihnachten/Silvester fallen auf einen anderen Wochentag, was ja dieses Mal aber nicht der Fall war. Meine Mutter war aber schon zwei Tage vorher dort, weil es ihr angeblich ein Gemeindemitglied so gesagt hat (was ich mir nicht vorstellen kann) und hat da wie verrückt an die Türe gedonnert, weil da erst keiner aufgemacht hat. Es war auch nur jemand da, weil sie dort geputzt haben. Letzte Woche Donnerstag rief sie mich ganz aufgeregt u. aufgelöst an, weil sie dachte, sie muss da zum Orthopäden und sie nicht wusste, wie sie dahin kommt, wir hatten da am Vortag aber erst darüber gesprochen, dass der Termin erst am 17. ist u. ich ihr dann auch ein Minicar bestellen werde, weil sie sich da nicht hin findet. Zudem war sie schon 11:00 Uhr fix und fertig angezogen, obwohl der Termin ohnehin erst 14:40 Uhr gewesen wäre. Da weiß sie nicht, wann das ist u. denkt, es wäre am späten Nachmittag. Gestern, als ich bei ihr war, fing sie dann wieder damit an u. dachte, sie muss gestern zum Orthopäden. Ich habe ihr dann am Kalender gezeigt (sie kreuzt sich jetzt auch immer die Tage an), dass erst der 9. ist. Sie meinte dann, dass sie das weiß, aber was dann mit der 17 ist u. warum die das dann so blöd schreiben. Ich habe dann nochmal gesagt, dass doch heute erst der 9. ist u. die 17 doch weiter unten ist. Ja, das weiß sie u. wieder ging' s von vorne los. %:| Ich habe dann gezählt u. gesagt: "Guck mal, das sind noch 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Tage bis dahin." Dann hat sie es wohl so einigermaßen verstanden. Dass sie KG haben will, weiß sie aber noch. Das Problem ist nur, dass sie ja die Uhrzeiten nicht mehr versteht u. auch mit dem Datum durcheinander kommt. Normalerweise gibt es ja dann für solche Fälle Hausbesuch. Ich werde jetzt wohl zwar mit ihr zum Orthopäden gehen (müssen), aber ich kann dort schlecht sagen, dass sie mit Datum und Uhrzeit nicht mehr so gut zurecht kommt, weil sie das alles revidieren wird. Wenn ich sie auf ihre Vergesslichkeit anspreche u. sage, dass ich mir Sorgen mache, dann sagt sie gleich, dass andere auch mal was vergessen. Dann noch so ein Beispiel: Sie hat da in der Mieterzeitung was gelesen u. hat sich das alles angekreuzt und unterstrichen u. da letzte Woche ein totales Affentheater veranstaltet, dass wir den Beitrag SOFORT bezahlen müssen, dass die da so frech und gemein geschrieben haben. (sie bezahlt den Beitrag immer bar) Es stand in dem Artikel aber mehrmals, dass man bis zum 31.03. bezahlt haben muss. Ich habe ihr dann gesagt, dass das doch noch eine Weile hin ist. Trotzdem hat sie mir das alles immer wieder vorgelesen u. gesagt, wir müssen das sofort bezahlen, die wollen das Geld gleich. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich daran schon gedacht habe u. wir das diese Woche machen. Aber vorher bin ich erst mal durchgedreht, weil sie nicht locker gelassen hat. Das Schlimme ist, wenn ich ihr immer wieder das gleiche sagen muss u. sie mir trotzdem auch immer wieder das Gleiche erzählt, dass ich dann irre werde u. mich dass dann leider auch aggressiv macht. Sie hört auch immer erst auf, wenn ich dann etwas lauter werde. Was sie dann natürlich auch nicht versteht. Ich weiß, dass sie nichts dafür kann, aber trotzdem macht mich das verrückt. Zurück zum Mieterbund. Ich habe ihr dann gestern gesagt, dass ich da alleine hingehe, da es draußen im Moment ja auch glatt ist u. ich nicht möchte, dass sie hinfällt. Das war erst mal in Ordnung so. Habe dann das Mitgliedsbuch an mich genommen u. Geld, womit sie auch einverstanden war. Das Blöde war, dass gestern ausgerechnet dann noch Post vom Mieterbund kam, in der meinem Vater zum. 90. gratuliert wurde (er ist dort weiterhin als Mitglied eingetragen, aber meine Mutter hatte (angeblich) da schon Bescheid gegeben, dass er verstorben ist). Das war natürlich erst mal schlimm. Da meinte sie dann auf einmal zu mir, dass wir uns dann ja mal in der Stadt treffen könnten, wenn wir dahin fahren. Ich wusste erst gar nicht, was sie meint u. dachte, sie meint, wenn wir zum Orthopäden fahren. Aber sie meinte den Mieterbund, obwohl ich vorher mit ihr darüber gesprochen hatte, dass ich noch gestern hinfahre. Da hat sie einen Affenzirkus veranstaltet, dass sie da mit will. Ich habe dann gesagt, dass ich aber nicht möchte, dass sie bei dem Wetter rausgeht. Ja, ob sie jetzt gar nicht mehr rausgehen dürfte und tagelang drin hocken soll. Habe dann gesagt, wenn sie nichts dringendes braucht, muss sie doch jetzt nicht unbedingt bei dem Wetter rausgehen, sonst stürzt sie nur. Ja, sie wäre ja schon mal gestürzt (war letztes Jahr um die Zeit) u. trotzdem würde sie keine Angst haben u. immer noch rausgehen. :-X Habe dann gesagt, dass das ja auch richtig ist, aber doch nicht bei dem Wetter! Ja, sie wäre ja jetzt nicht gestürzt u. andere auch nicht, ging kein Weg rein. Ich war dann so sauer, dass ich gesagt habe: "Gut, dann gehst du eben raus u. kommst dann ins Kh, wenn was passiert!" Hab dann noch gesagt, dass ich das bei dem Mieterbund alles kläre - sie wollte trotzdem dann nochmal alleine dahin gehen. Habe dann gesagt, dass sie das nicht muss. So, war dann auf dem Mieterbund u. habe das auch von meinem Vater gesagt (sie wussten es nicht) u. sie wollen nun, dass meine Mutter da nun einen Antrag auf Mitgliedschaft stellt. Das Ganze kann ich ja ausfüllen, aber unterschreiben muss dann sie. Das wird sie auch wieder nicht begreifen. Sie kann zwar noch lesen, aber sie kann das, was sie gelesen hat, nicht mehr umsetzen u. verstehen. Jedenfalls hat sie mich gestern dann noch angerufen, dass sie dort bei dem Mieterbund nochmal angerufen hat. Was sie dort wollte, weiß ich nicht. Da hat wohl jemand mit ihr geredet, aber der war so böse u. hat so blöd gequatscht, dass sie nichts verstanden hat. Ich weiß nicht, was sie da nun dort gesagt hat... ":/ Sie meinte dann auch, dass ich doch dort nicht einfach hingehen kann, denn ich heiße nicht so, wie sie u. außerdem wäre es das Geld von ihnen u. nicht von mir. Habe ihr dann nochmal gesagt, dass es doch egal ist, wer da bezahlt, auf ihrem Beitragsheft steht doch ihr Name. Dann kocht sie sich komische Sachen. Ich hatte ihr Backfisch mitgebracht. Den nächsten Tag zeigt sie mir das Mittagessen vom Vortag u. ich wusste erst mal gar nicht, was das ist. Nudeln, ja, das konnte ich erkennen u. auch dass da reingeschlagenes Ei drin ist, aber dann ein paar undefinierbare Klumpen da drin. Sie meinte dann darauf hin, dass sie das nicht essen konnte, weil ihr davon übel geworden ist. Als ich dann erst mal herausgefunden habe, was das ist (das Wort fiel ihr natürlich auch nicht ein), habe ich gesagt, dass mir davon auch schlecht geworden wäre. Da hat sie den Backfisch (gefroren) einfach auf die heißen Nudeln gelegt, ohne ihn vorher zu braten. :-o Ich habe ihr dann gesagt, dass der doch gebraten werden muss u. das doch auch auf der Verpackung steht - sie kann doch noch lesen. Sie meinte dann, ja, sie hätte es sich paar Mal durchgelesen, ist da aber nicht klar gekommen. Als ich gestern meinte, sie kann sich den Fisch ja mal braten, meinte sie wieder ,dass sie nicht glaubt, dass er gebraten werden muss.


    Das waren jetzt mal einige Beispiele, aber es gibt dutzende Sachen davon.

    @ Sommersonne:

    Zitat

    Ja die Orientierung war auch das erste was bei meinem Schwiegervater massiv gelitten hat. Das Schlimme war, dass er zu diesem Zeitpunkt noch immer mit dem Auto gefahren ist ... Irgendwann haben wir das Auto verkauft ... er fragt heute - 2 Jahre später- jeden Tag mehrfach danach.

    Das geht bei ihr eigentlich noch. Sie findet sich noch an die meisten Orte, wo sie schon öfter gewesen ist.

    Zitat

    Das nächste große Problem ist die zeitliche Orientierung .. Er weiß nicht welche Jahreszeit wir haben ... von der Tageszeit ganz zu schweigen. Die Sonne kann hoch am Himmel stehen ... er meint es ist Nacht und auch umgekehrt.

    Gut, solche Ausfälle kommen mal ab u. an. Sie fragte mich z. B. letzte Woche nachmittags halb 5, ob ich schon Mittag gegessen habe. Als ich dann meinte, dass ich um die Zeit schon längst Mittag gegessen habe u. sie doch bestimmt auch, meinte sie nein, hätte sie nicht. Ansonsten weiß sie aber schon noch, wann Tag u. wann Nacht ist.

    Zitat

    Liebe Foxie ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.. hol dir jede Hilfe die du kriegen kannst. Ich wünsche dir alles Gute .. :)*

    Danke. Noch bin ich mir immer noch nicht so richtig sicher, ob es wirklich Demenz ist. Der HA geht ja nur anhand meiner Aufstellung davon aus. Eigentlich hätte ich schon erwartet, dass er nochmal einen Termin vereinbart, an dem er sie selbst sieht u. erst mal ein paar andere Untersuchungen durchführt, ob es nicht doch an was anderem liegt. Aber vllt. ist das Problem auch zu deutlich. Als Nahestehender will man das ja lange Zeit auch gar nicht wahrhaben. Letztendlich kann die Diagnose ja sowieso nur ein Neurologe stellen. Trotzdem komme ich mir gerade ziemlich mies vor. Ich fühle mich so, als hätte ich jetzt meine Mutter verraten u. in die Pfanne gehauen - sie nackig gemacht. Sie hätte - auch, als sie noch klarer war - dem Doc nie so viel erzählt, wie ich es ja jetzt tun musste. Wenn ich wenigstens mit ihr darüber reden könnte u. sagen: "Mutter, ich mache mir Sorgen um dich. Du wirst immer vergesslicher, wir schaffen das nicht mehr alleine, wir sollten uns Hilfe holen!" Aber das geht ja so gar nicht mit ihr. Sie blockt ja alles ab! Erst vor kurzem habe ich mit ihr wieder darüber geredet, weil sie sich beklagte, dass sie alles alleine machen muss. (stimmt so ja nicht. Klar, sie geht fast immer einkaufen, ich schon auch mal, vor allen Dingen größere u. schwerere Einkäufe, aber sie isst und trinkt ja fast nichts, was ich ihr mitbringe oder sagt dann, dass ihr davon übel geworden ist. Da habe ich dann natürlich auch nicht mehr so große Lust, für sie einzukaufen. Mit putzen wechseln wir uns ja wöchentlich ab mit meiner Tochter. Geschäftliche Dinge regele ich auch alle. Sie schafft ab u. an Papier raus u. den gelben Sack, Wäsche wasche ich auch, weil sie mit der Waschmaschine nicht klar kommt. Darf allerdings nicht ihre Kleidungsstücke waschen, die wäscht sie selbst mit der Hand) Habe ihr dann gesagt, dass doch ihre Wohnungsbaugesellschaft letztes Jahr schon Hilfe für ältere Menschen ab 5, - Euro anbot, sie das ja aber nicht wollte. Sie hätten bei Einkäufen, putzen, Müll runterbringen, etc. geholfen. Erst mal hat sie zu mir gesagt, dass da doch auch noch andere Leute mit ihm Haus wohnen - keine Ahnung, was das damit zu tun hat - u. dann, dass sie so was nicht hören will. Es geht kein Weg rein u. ich weiß noch nicht, wie ich es schaffen soll, dass wenigstens ein Pflegedienst 3 x in der Woche kommt. Denn ich selbst gehe sonst irgendwann daran kaputt. Es gibt einfach auch zu viel Reibereien. Kann jetzt schon nur noch ganz schlecht schlafen.


    Ich glaube auch schon, dass sie selbst merkt, dass sie immer mehr vergisst. Sie schreibt sich ja immer noch viele Dinge auf. Das hat sie früher schon immer gemacht, dass sie sich aufgeschrieben hat, wann wer da war, was wer gesagt hat (meist, wenn er in ihren Augen böse zu ihr war). Da habe ich noch Kalender von Jahrzehnten gefunden! :-o Manche Dinge, die erst vor kurzem waren, merkt sie sich auch noch. Meistens so Dinge, über die sie sich freut oder ärgert. Und andere Dinge sind wiederum komplett weg. Da kann man sich gerade über was mit ihr unterhalten haben u. sie sagt dann noch mehrmals das Gleiche. Oder wenn ihr ein Name von jemandem oder Ort, etc. nicht einfällt u. ich dann mal erraten habe, was sie meint, sagt sie nicht ja, stimmt, sondern wiederholt das Ganze nochmal u. wenn ich dann sage, dass ich ihr das eben gerade doch gesagt habe, weiß sie es nicht mehr.


    Ich weiß auch nicht, inwieweit der Sozialpsychiatrische Dienst da was machen kann, wenn sie sich gg. alles so sträubt. ":/ Denn es ist ja jetzt noch nicht so, dass sie gar nichts mehr alleine kann u. weiß. Es ist ja nicht so, dass bei Demenz sofort alles weg ist u. verlernt wird. Das geht ja oft schleichend u. dann manchmal doch ganz schnell.

    Achso, mir ist noch was eingefallen. Silvester wollte sie auch die Polizei rufen, weil sie wohl die ganze Nacht nicht schlafen konnte, wusste aber die Nr. von der Polizei nicht. Es hätte nur so in ihrer Wohnung geknallt u. geblitzt. Als ich dann meinte, dass die doch aber nicht in ihrer Wohnung geknallt haben, meinte sie: "Doch, du hättest das mal sehen u. hören sollen!" Ich habe dann nochmals gesagt, dass sie doch aber nichts in ihre Wohnung geworfen haben, da meinte sie dann erst, nein, das nicht.


    Gestern wollte sie auch wieder, dass ich zu ihr ziehe u. ich habe ihr wieder gesagt, dass ich das nicht mache, da ich auch noch ein eigenes Leben u. eine eigene Familie habe. Denke also schon, dass sie auch Angst hat, wenn sie alleine ist, dass sie noch mehr vergisst.


    Das Neuste ist jetzt auch, dass sie ein Smartphone haben möchte. Dabei kommt sie schon nicht mit einem einfachen Handy klar. Sie drückt da immer auf allen möglichen Tasten rum u. schon mehrmals war ihr erst kürzlich aufgeladenes Guthaben von 25,- Euro weg, obwohl sie niemanden angerufen hat. Da hatte ich ihr dann das Handy meines Vaters gegeben. Da ist es bisher nicht mehr aufgetreten, aber sie weiß nie, wenn sie mal eine SMS (kommt dann aber vom Anbieter, sonst schickt ihr keiner eine) kommt, was sie da machen soll u. drückt auf allen möglichen Tasten rum. Mich kann sie da noch anrufen, aber auch nur, weil ich ganz oben stehe.

    Ich muss mich leider nochmal melden. Bin gerade völlig runter mit den Nerven. Meine Mutter hatte vorhin schon wieder hier angerufen, ich hatte es aber nicht gehört. So hat sie auf AB gesprochen. Sie dachte schon wieder, sie muss heute zum Orthopäden u. da ich ihr ja verboten habe, rauszugehen, kann sie da nicht hin! Ich habe sie dann zurückgerufen u. im ganz normalen Ton zu ihr gesagt, dass es so nicht weitergehen kann, dass wir Hilfe brauchen, weil sie krank ist u. ich das nicht mehr alleine schaffe. Und dass ich einen Pflegedienst einschalten will. Nein, sie will keinen Pflegedienst. Ich habe dann gesagt: "doch". Da hat sie geschrien: "Wenn du das machst, dann hänge ich mich auf!" In dem Moment war ich so sauer (das ist nicht das erste Mal, dass sie sagt, sie bringt sich um, das konnte sie schon in klaren Zeiten sehr gut), dass ich zurückgeschrien habe: "Dann häng dich doch auf!" Und dann habe ich den Hörer aufgeknallt. Kurz danach rief sie mich wieder an u. meinte, dass sie ja wüsste, dass sie heute nicht zum Arzt muss u. dass sie mit einer aus ihrer christlichen Gemeinde gesprochen hat u. dass sie draußen war u. alles i. O. wäre. Ich habe dann nochmal gesagt: "Mutter, du bist aber krank, so Leid es mir tut. Deine Vergesslichkeit ist leider krankhaft." Sie: "Nein, ich bin nicht krank, das willst du mir alles nur einreden." :-o %-| Und wieder: "Kein Pflegedienst!" Ich war mittlerweile so mit den Nerven runter, dass ich dann geschrien habe: "Dann sieh zu, wie du alleine klarkommst!" Und dann habe ich wieder aufgelegt. Seitdem ist Funkstille.


    Habe aber sofort nochmal beim Sozialpsychiatrischen Dienst angerufen u. die Situation erklärt, auch, dass sie sich aufhängen will u. ob ich da nicht früher einen Termin bekommen kann. Nun kommt der Dienst übermorgen Vormittag zu meiner Mutter. Ich werde dann natürlich auch dort sein. Nur weiß ich jetzt nicht, ob ich es ihr vorher sagen sollte. Ich befürchte, dass sie dann abhaut. Reden lassen wird sie sowieso nicht mit sich. Vllt. ist es besser, ich sage gar nichts u. erst, wenn der Herr kommt, sage ich, dass ich mir Hilfe geholt habe. ":/ Es läuft jetzt - so, wie es im Moment aussieht - ohnehin auf Fremdbetreuung raus. Ich kann auch nicht mehr, bin selbst kurz vorm Nervenzusammenbruch. :°( Hätte ja gerne, dass mein Mann da mit dabei ist, aber er wird voraussichtlich nicht mitkommen können. Na ja, noch einmal die Arschbacken zusammenkneifen.

    Zitat

    Es hätte nur so in ihrer Wohnung geknallt u. geblitzt. Als ich dann meinte, dass die doch aber nicht in ihrer Wohnung geknallt haben, meinte sie: "Doch, du hättest das mal sehen u. hören sollen!" Ich habe dann nochmals gesagt, dass sie doch aber nichts in ihre Wohnung geworfen haben, da meinte sie dann erst, nein, das nicht.


    Gestern wollte sie auch wieder, dass ich zu ihr ziehe u. ich habe ihr wieder gesagt, dass ich das nicht mache, da ich auch noch ein eigenes Leben u. eine eigene Familie habe. Denke also schon, dass sie auch Angst hat, wenn sie alleine ist, dass sie noch mehr vergisst.


    Das Neuste ist jetzt auch, dass sie ein Smartphone haben möchte. Dabei kommt sie schon nicht mit einem einfachen Handy klar. Sie drückt da immer auf allen möglichen Tasten rum u. s

    Das ist nicht echt dement meine ich. Demente Leute stumpfen ab und werden antriebslos, mein Eindruck. Deine Mutter hat noch jede Menge Gift. Ich habe den Eindruck dass sie auf keinen Fall das Zepter aus der Hand geben will und ihr kämpft miteinander um das Recht haben. Bei meinem Vater ist das auch irgendwie so obwohl er eigentlich sehr friedlich ist im Grunde. An den Gedanken dass er sich mit seinem Alter nun an mir orientieren soll will er sich nicht gewohnen, da kämpft er dagegen. Technik bedienen und ein paar Tasten sich merken geht bei meinem Vater auch nicht mehr richtig obwohl er noch Auto fährt in begrenztem Rahmen. So ist das eigentlich schon ein paar Jahre immer ähnlich.

    Noch ein paar Worte zu Deinem sehr langen Posting. Ich lese noch etwas darin.


    Mein Vater bringt die Tage auch durcheinander und ist schon zu den falschen Zeiten zu meinem Bruder gefahren. So richtig gelingt ihm nichts mehr was er macht. Er gibt sich aber schon noch Mühe, hat aber im Prinzip keine richtige Kraft mehr.

    Zitat

    Ich weiß, dass sie nichts dafür kann, aber trotzdem macht mich das verrückt.

    Ja, kenne ich auch. Solange nichts groß passiert geht es noch. Deine Mutter scheint recht dominant zu sein, das macht es recht schwer ihr zu helfen. Sie scheint recht unzufrieden zu sein und versucht Druck zu machen dass sie mehr Zuwendung bekommt und Du nach ihrer Pfeife tanzst. Meine Mutter war auch recht extrem. Ich bin dann irgendwann weggegangen von ihr. Sie ist vor 10 Jahren gestorben.

    @ ABC:

    Danke für deinen Post. Nun, ich denke schon, dass es bei ihr in Richtung Demenz gehen könnte. Sicher bin ich mir natürlich nicht, aber vieles spricht schon dafür. Gerade solche Patienten werden nicht selten immer aggressiver, v. a. Dingen, wenn ihre Wesensart schon immer so war. Da gibt es natürlich auch Unterschiede, manche werden auch lammfromm. Mir sind einfach bei ihr zu viele Dinge auffällig für eine Altersvergesslichkeit. Nun ja, ich habe es jetzt eh nicht mehr in der Hand. Mal sehen, was der Sozialpsychiatrische Dienst dann übermorgen dazu sagt. Dazu muss ich sie aber morgen erst mal anrufen, dass ich übermorgen komme. Nicht, dass sie dann gar nicht zu Hause ist. Ich werde versuchen, ruhig zu bleiben. Denn unser "Gespräch" von heute hat sie sich garantiert gemerkt. Werde ihr aber nichts sagen, dass da jemand kommt u. nun wohl doch vor der Tür auf ihn warten. Muss dann nur auch aufpassen, dass meine Mutter mich nicht vor der Tür stehen sieht u. fragt, warum ich nicht hochkomme.

    Zitat

    Sie scheint recht unzufrieden zu sein und versucht Druck zu machen dass sie mehr Zuwendung bekommt und Du nach ihrer Pfeife tanzst.

    Ja, das war ja schon immer so bei ihr. :)z Gerade deshalb ist es sehr schwer zu unterscheiden, was nun schon krankhaft ist u. was nicht.

    Zitat

    Meine Mutter war auch recht extrem. Ich bin dann irgendwann weggegangen von ihr. Sie ist vor 10 Jahren gestorben.

    Ja, das habe ich nun leider verpasst. Tut mir Leid, dass deine Mutter ähnlich war. :)_ :)_ :)_ :)_


    Dein Vater will noch viel alleine machen u. kann es nicht mehr so gut. Meine Mutter will aber eigentlich gar nicht mehr viel alleine machen - das ist der Unterschied. Deshalb auch sehr schwer zu beurteilen.

    Zitat

    Richtung Demenz gehen

    Bei zwei Nachbarn habe ich es erlebt. Einer hatte Alzheimer. Der war praktisch nur noch sein lebendiger Körper. Die ganze Persönlichkeit ging wohl verloren. Der andere Nachbar hat so stark abgebaut dass er echt Plege braucht. Das geht dann schon in die Richtung den Stuhlgang nicht mehr halten zu können. Die Geschwindigkeit wie die Persönlichkeit verfällt ist anders zu meinem Vater im Vergleich. Mein Vater und wohl auch Deine Mutter haben sich irgendwie noch ihre Persönlichkeit erhalten das sehe ich als Unterschied zu einer echten Demenz. Die Vergesslichkeit. Eigentlich ehr, sich neues nicht mehr merken zu können ist sicher auch eine Art von Altersabbau in diese Richtung. Mein Vater will auch nicht mehr viel alleine machen. Er ist aber auch nicht offen für Vorschläge ihm Hilfe zu besorgen, wenn z.B. ein Pflegedienst Essen bringt oder jemand zur Gesellschaft bestellt wird.

    Zitat

    was nun schon krankhaft ist u. was nicht.

    Meine Mutter war da auch immer recht dramatisch. Bei Meinungsverschiedenheiten hat sie nie nachgegeben. Ich erinnere mich als Kind wo sie einen Koffer geholt hat und anstalten zum gehen gemacht hat oder auch mal gedroht hat sie wirft sich vor den Zug. Hauptsache nicht nachgeben. Ofters hat sie auch gemeint "Du bringst mich noch ins Grab". Ich denke dass Deine Mutter schon auch öfters übertreibt um ihren Willen durchzusetzen. Die Vergesslichkeit ist aber bestimmt echt und viele Dinge dürften bei ihr mitlerweile auch nicht mehr besser funktionieren. Übel finde ich wenn die Leute dann meinen sie müssen sich weiterhin durchsetzen mit ihrem Willen.

    Hast du dich etwas distanziert? Wenn ja, erklärt die Verschlechterung der Symptome.


    Es gibt etwas der heißt Gänser Syndrom. Da sind Antworten immer leicht daneben. Frage sie was 2 + 2 heißt. Ist die Antwort falsch - spielt sie mit dir. Diese Frage nutzen wir oft da außer im Endstadium kann jeder Demenzpatient die richtige Antwort geben. Ganser Syndrom geben gründsätzlich eine falsche Antwort. Gänser Syndrom = faking..

    @ ABC:

    Zitat

    Bei zwei Nachbarn habe ich es erlebt. Einer hatte Alzheimer. Der war praktisch nur noch sein lebendiger Körper. Die ganze Persönlichkeit ging wohl verloren. Der andere Nachbar hat so stark abgebaut dass er echt Plege braucht.

    Ich habe in einem Altenpflegeheim mal ein Praktikum gemacht. Da gibt es schon auch noch andere Fälle. Die eine ist nur immer rumgerannt, war also sehr aktiv. Einmal war sie auch abgehauen. Eine andere war sehr, sehr aggressiv und wieder eine andere war wie ein kleines Kind, dem man nochmal die Welt erklären muss. Also, es gibt da schon Unterschiede.


    Aber vllt. hast du Recht u. es ist gar keine Demenz. Zweifel kommen mir da schon. Ich habe sie heute angerufen u. sie war ganz normal - kein Wort von gestern. Als ich ihr sagte, dass ich morgen 11:00 Uhr zu ihr komme, fragte sie mich gleich: "Warum gerade 11 Uhr? Bringst du noch jemanden mit?" :-o Hat also gleich den Braten gerochen. Ich habe jetzt "nein" gesagt, sonst wäre sie gleich durchgedreht u. hätte geblockt. Sie sagte dann zwar auch noch zu mir, dass heute ja Mittwoch ist u. ich so: "Ja und morgen ist Donnerstag." Da fragte sie mich, ob das schon immer so war, dass die das so gemacht haben u. jeder Tag anders ist. ":/


    Wahrscheinlich wird das dann auch nicht für einen Betreuer ausreichen, v. a. Dingen, wenn sie morgen auch wieder einen guten Tag hat. :-/

    @ Luci:

    Zitat

    Hast du dich etwas distanziert? Wenn ja, erklärt die Verschlechterung der Symptome.

    Ja, das habe ich. Ich gehe nur noch 1 x in der Woche zu ihr. Sie hat ansonsten kaum Sozialkontakte, war aber schon immer so.

    Zitat

    Es gibt etwas der heißt Gänser Syndrom. Da sind Antworten immer leicht daneben. Frage sie was 2 + 2 heißt. Ist die Antwort falsch - spielt sie mit dir. Diese Frage nutzen wir oft da außer im Endstadium kann jeder Demenzpatient die richtige Antwort geben. Ganser Syndrom geben gründsätzlich eine falsche Antwort. Gänser Syndrom = faking..

    Danke! Na, ich denke, da würde sie mich fragen, ob ich spinne, was das sein soll... Keine Ahnung, ob sie da die richtige Antwort gibt. Da sie auch sehr verwirrt ist, weiß man bei ihr nie. ":/

    Ich habe gerade mal nach Ganser-Syndrom gegooglet. Das passt nicht so richtig auf sie. Sie will ja gar nicht als krank angesehen werden, im Gegenteil, sie sagt ja selbst, dass ich ihr das einreden will. Und sie gibt nicht immer falsche Antworten. Man kann sich zwischendurch auch ganz normal mit ihr unterhalten.

    Ach ... das kenne ich gut. Wir haben ja schon selbst an uns gezweifelt, und vieles von unserem Opa auf das Alter geschoben. "Er wird halt wunderlich ", haben wir oft gesagt.


    Und ja wie Lucy meint, Rechnungen funktionieren, auch lesen kann er - aber er tut das nicht mehr. Er weiß ja gar nicht, wie zB ein Zeitungsartikel angefangen hat.


    Wie du die Silvesterknallerei beschreibst - sie kann das nicht zuordnen. Bei meinem Schwiegervater fuhr der Nachbar mit Traktor vorbei - und er hatte plötzlich Panik ... es wäre wieder Krieg und die Panzer kommen . Das nächste Mal war wieder alles ok.


    Ich kenne auch, dass alles angezweifelt wird - wir würden ihn nicht verstehen - wir alle sind im Unrecht. Wenn man ihn korrgiert wird er böse und mittlerweile auch sehr beleidigend.


    Und aktiv - ja aktiv ist er! Er ist uns schon mehrfach abgehauen ... er war immer ein Arbeitstier und möchte noch soviel tun, wir bauen gerade um - er will uns unterstützen (meist ist es jetzt so, dass er auf der Baustelle seinen Stuhl hat und Zuschauer sein darf, ab und an versucht er dann ein bisschen was aufzukehren und wird zur Belohnung mit Tee und Keksen versorgt ;-) )


    Und auch die normalen Momente - die einen immer wieder zweifeln und hoffen lassen - die gibt es gerade zu Beginn noch sehr oft - bei uns jetzt leider immer weniger.


    Was mich aber immer noch freut, er erkennt uns alle (und es ist eine große Familie, 4 Kinder, Schwiegerkinder und 8 Enkel)


    und zumeist funktioniert es auch mit den Namen.


    Ich rede gern mit ihm über die Vergangenheit, da fühlt er sich sicher und kennt sich aus.


    Druck und Zorn bringen einem mit Demenzkranken nicht weiter. Und sollte es sich - wie ich denke - bewahrheiten, deine Mutter macht es nicht absichtlich. Das sollte man - gerade bei dieser Krankheit, die kein Gesunder verstehen kann - nicht vergessen.