Ich glaube wirklich, ich habe die Anzeichen viel zu lange verdrängt u. es war eigentlich schon zu spät, jetzt erst damit zum Arzt zu gehen. Es wird immer deutlicher, dass es jetzt steil bergab geht.


    Ich war ja gestern mit ihr beim Orthopäden. Als ich zu ihr kam, war sie erst mal gar nicht da. Ihr Rollator war weg u. da wusste ich, sie kann nicht so weit sein - entweder in Edeka oder Aldi. Meine Intuition hat mich dann Gott sei Dank richtig zum Edeka geführt. Als ich sie dann darauf ansprach, dass doch der Termin heute ist, meinte sie, dass sie das doch nicht wüsste u. dachte, ich gehe nicht mit ihr hin, da ich so gebrüllt hätte mit ihr u. gesagt hätte, ich komme nicht mehr. Ja, das hatte ich schon gesagt, wenn sie sich nicht darauf einlässt, was ich veranlasse. Ich hatte aber auch gesagt, dass ich um 1 komme. Sie hatte noch nichts gegessen seit morgens u. wir mussten uns dann beeilen. Habe ihr aber gesagt, sie solle sich noch was beim Bäcker kaufen, was sie auch gemacht hat, aber kaum was davon gegessen u. getrunken.


    Beim Orthopäden dann hat sie das ganze Wartezimmer unterhalten. Der Frau neben ihr hat sie auch ihr Ersatzgebiss gezeigt (was sie mit hatte, da der Orthopäde sie erst zum ZA geschickt hatte, dass der sich mal den Kiefer anschaut, ob da alles in Ordnung ist. Vorher bekam sie das Osteoporosemittel nicht) und noch andere peinliche Sachen, die sie sonst nie gemacht hätte. %:| Das Osteoporosemittel soll sie 1 x in der Woche immer am gleichen Tag nehmen u. um die gleiche Uhrzeit u. danach darf sie sich nicht wieder hinlegen. Ich habe dem Orthopäden gesagt, dass das nicht klappen wird. Aber die Ärzte interessieren sich auch nicht wirklich dafür... :-X


    Bei der KG habe ich zugesehen, dass sie nur Termine zur vollen Stunde bekommt. Da dachte ich eigentlich, dass sie es dann besser begreift. Aber schon zu Hause fragte sie mich, wann denn 11 Uhr ist, wie das denn da mit der Uhr ist. Der Termin ist heute u. ich bezweifle, dass sie pünktlich da erscheint. Sicher wird sie mich dann noch anrufen u. sagen, dass die dort blöd sind u. sie da nicht mehr hingeht. Auch hat sie zu dem Chef der Physiotherapie wieso er gerade XY heißt, ob er nicht auch einen anderen Namen haben könnte. :-o Ich wäre fast im Erdboden versunken. Habe dann gesagt, dass doch keiner was für seinen Namen kann, dass man den ja einfach so bei der Geburt bekommt. Die eine Physio wurde von ihr umarmt u. sie meinte, dass sie so froh ist, dass sie sie hat. Hätte sie sonst auch nie gemacht.


    Dann will sie auf die Wohnungsbaugesellschaft gehen u. fragen, was sie verbrochen hat. Sie denkt, sie muss aus der Wohnung raus, weil der SpDi jetzt da war. Ich habe ihr dann gesagt, dass das doch gar nichts mit der Wohnungsbaugesellschaft zu tun hat. Doch, ihr hätte jemand gesagt, sie soll sich das nicht gefallen lassen, sie solle dahin gehen, denn sie hätte doch schon immer da gewohnt. (eine Nachbarin war wohl am Samstag bei ihr, wer weiß, was sie der erzählt hat) Keine Ahnung, was sie dann wieder anstellt.


    Gestern war auffällig ordentlich bei ihr, was mich schon sehr gewundert hat.


    Dann fiel mir die Nacht siedend heiß ein, dass sie mir ganz stolz berichtet hat, dass sie geschreddert hat u. dass das geklappt hat, dass sie das konnte. Keine Ahnung, was sie da geschreddert hat. Vllt. ihre Ansichtskarten, die sie bekommen hat, denn auf dem Tisch lag nichts mehr. Aber wenn sie damit jetzt auch noch anfängt, wird sie auch vor wichtigen Unterlagen irgendwann nicht mehr Halt machen. Sie hat ja mal gesehen, dass ich da was geschreddert habe, als ich was ausrangiert habe. Nun muss ich mir überlegen, wie ich das mache, dass ich ihr den Aktenvernichter wegnehme. Das Problem ist, dass er sehr schwer ist u. ich keinen Führerschein habe und mein Mann lässt sich ja nicht bei ihr blicken. Ich könnte nur versuchen, ihn irgendwie in den Keller zu bringen, ohne, dass sie es merkt. Wird aber auch schwierig, weil sie mir überall hinterher rennt. Ihre Unterlagen kann ich ihr auch nicht wegnehmen, denn das wird sie auf keinen Fall zulassen, obwohl sie davon überhaupt nichts versteht.


    Ich habe ihr nun gesagt, dass wir nächste Woche nochmal zum HA gehen. Da der Orthopäde meinte, er verschreibt keine Kompressionsstrümpfe, die müsste der HA verschreiben, hatte ich da eine gute Vorlage. Doch sie meinte gleich, was das für ein Blödsinn sein soll, dann zieht sie eben keine Kompressionsstrümpfe mehr an. %:| Der Termin 10 Uhr ist für sie zwar recht früh dort, aber ich werde ihn wohl so belassen. Dann muss ich eben beizeiten bei ihr aufkreuzen, sie dann wecken, damit wir es dahin schaffen. Sonst ist sie am Ende wieder gar nicht zu Hause.


    Ich ziehe vor allen den Hut, die das mit ihren Angehörigen durchmachen u. auch irgendwie aushalten. Ich kann das leider nicht. Mich macht das selbst mit ganz irre. :°(

    Zitat

    Ohje, das tut mir wirklich sehr leid für dich. Möglicherweise wäre ein Pflegeheim für euch beide das beste? Vor allem auf Dauer gesehen.

    Im Prinzip schon, aber sie lässt sich ja nicht beirren u. nicht mit sich reden. Sie will gar keine fremde Hilfe, da sie ja noch alleine gut zurecht kommt, alles kann u. alles weiß. Es gibt ständig Krach zwischen uns u. meine Nerven liegen am Boden. Deshalb werde ich auch nächste Woche nach dem Besuch beim HA - vorausgesetzt, ich bekomme sie da auch hin - meine Vorsorgevollmacht abgeben u. einen Antrag auf gesetzlichen Betreuer stellen. So beschissen sich das auch anfühlt. Aber irgendwie fühlt sich in ihrem Falle gar nichts richtig an, weil sie ja alles ablehnt.

    Zitat

    Alles Gute für euch beide! @:)

    Dankeschön! :-x

    Zitat

    Ich wäre fast im Erdboden versunken

    Ich habe irgendwann nicht mehr hingehört und meine Mutter einfach reden lassen. Außerdem, die anderen merken, dass was nicht stimmt. Da hilft nur ein dickeres Fell zulegen.


    Verstecke nicht den Aktenvernichter, sondern nimm lieber die wichtigen Unterlagen an dich. Meine Mutter hat irgendwann angefangen, wahllos Zeugs wegzuwerfen - echten Müll hat sie aber gehortet.

    Zitat

    Das Osteoporosemittel soll sie 1 x in der Woche immer am gleichen Tag nehmen u. um die gleiche Uhrzeit u. danach darf sie sich nicht wieder hinlegen. Ich habe dem Orthopäden gesagt, dass das nicht klappen wird. Aber die Ärzte interessieren sich auch nicht wirklich dafür... :-X

    Es gibt auch Spritzen, halbjährlich oder jährlich wird das gespritzt, erkundige dich doch mal beim Hausarzt darüber.


    Die Tabletten muss man schon regelmäßig nehmen und man muss anschließend mindestens 30 Minuten auf sein. Für den Fall, dass man das nicht kann gibt es eben die Spritzen.

    @ Taps:

    Zitat

    Ich habe irgendwann nicht mehr hingehört und meine Mutter einfach reden lassen.

    Anfangs war ich auch froh. Dachte, dann quasselt sie wenigstens nicht mich die ganze Zeit so voll. Aber dann war es mir doch peinlich. |-o

    Zitat

    Da hilft nur ein dickeres Fell zulegen.

    Das ist leichter gesagt, als getan. Leider hatte ich noch nie ein besonders dickes Fell u. bei ihr schon mal gar nicht. Sie hat mich ja im Leben schon sehr oft runtergemacht u. besser wird das ja jetzt nicht gerade... %:|

    Zitat

    Verstecke nicht den Aktenvernichter, sondern nimm lieber die wichtigen Unterlagen an dich.

    Das hatte ich auch erst überlegt, aber da wird sie nicht mitspielen. Sie wird durchdrehen, wenn ich die ganzen Ordner mitnehmen will. Denn sie will immer bei allem dabei sein u. mit einbezogen werden - das war schon ein Riesenaffentheater, als ich sie nicht mit zum Mieterbund nahm - und ich soll ihr immer alles mal ordentlich erklären, was ja aber gar keinen Sinn hat. Sie bekommt nicht viele Rechnungen. Nur 1 x monatlich die Telefonrechnung und 1 x jährlich (aber nicht alles zur gleichen Zeit) Bahncard (die sie an und für sich ja eh nicht mehr braucht, aber natürlich behalten will), Strom- u. Wasserabrechnung u. Betriebskostenabrechnung u. zwei mal im Monat Kontoauszüge. Mir geht es eben auch um RV, Mietvertrag, Versicherungen, das da nichts wegkommt. Da könnte ich evtl. es aber so machen, dass ich das neuste mitnehme. Könnte dann evtl. sagen, dass ich da mal was überprüfen muss. Das Doofe ist, dass sie sich solche Sachen meist merkt. Sie hat mich jetzt z. B. schon paar Mal darauf angesprochen, dass sie doch vom Mieterbund was unterschreiben sollte (war ja so doof gelaufen, dass sie meinem Vater zum Geb. gratuliert haben u. jetzt soll sie dann dort Mitglied werden u. er ist ausgetragen). Das habe ich ihr nämlich immer noch nicht vorgelegt. Ich werde in der Beziehung überhaupt nicht aus ihr schlau. Gestern z. B. sind wir mit Minicar (eine Art Taxi) zum Orthopäden gefahren. Als wir auf der gegenüber liegenden Seite von dem Gebäude des Arztes waren (ist ne Villa), meinte sie gleich, dass dort der Arzt ist, ohne, dass ich was gesagt hatte u. dass sie dort schon mal war. Auch dem Doc konnte sie alles erzählen, was er das letzte Mal so zu ihr gesagt hat u. was sie ihm zum Unterschreiben (Einlagen) mitgegeben hatte. ":/ Und dann gibt es wieder Momente, wo gleich nach dem Erzählen alles wieder weg ist. Sie merkt sich in meinen Augen dennoch recht viel, was vor kurzem gewesen ist. Da kommen dann natürlich wieder Zweifel. Aber andererseits merkt man ganz deutlich, dass es immer mehr bergab geht in vielen Bereichen. Auch hat sie mich heute gar nicht angerufen u. ich weiß somit nicht, ob sie überhaupt pünktlich zur KG war oder vllt. gar nicht dort. Doch passieren muss jetzt was. Denn ich mache mir ja jeden Tag Sorgen, dass vllt. wieder mal die Polizei hier anruft (2015), weil sie wieder beklaut wurde oder schlimmeres. Da war außer dem Geld auch ihr Schlüssel weg, sodass wir für die Haustür jetzt nur noch zwei Schlüssel haben. (hatte das damals nicht gemeldet, weil es so ein Schlüssel ist, der auch für den Boden u. Keller passt u. dann hätte möglicherweise die Schlüsselanlage ausgetauscht werden müssen. Ich weiß, das war blöd im Nachhinein)

    @ MarryPoppins:

    Zitat

    Es gibt auch Spritzen, halbjährlich oder jährlich wird das gespritzt, erkundige dich doch mal beim Hausarzt darüber.

    Ich weiß nicht, ob das der Hausarzt machen würde. Diagnose hat ja der Orthopäde gestellt u. auch die Tabletten jetzt verschrieben, die sie sich auch alleine in der Apotheke abholen will, bekommt auch noch Vit. D mit Kalzium. Habe sie da jetzt gelassen, denn sie will solche Dinge noch selbst erledigen. Bis zum Orthopäden ist es immer recht weit, zwar gut mit der Tram zu erreichen, aber sie findet sich da nicht alleine hin. Aber es wird ohnehin jetzt öfter bzw. immer einer mit ihr zum Arzt müssen.

    Ich kriege mein Rezept für die Tabletten und auch fürs Vitamin B auch von meinem Hausarzt, brauche dafür nicht extra zum Orthopäden, ein Versuch ist es Wert. Oder zumindest, dass der Hausarztr sich mit dem Orthopäden in Verbindung setzt und das abklärt.

    Dickes Fell ... daran kannst du schon arbeiten.


    Denn es wird noch einiges zum Aushalten sein ... Beschimpfungen ... Gefühlsausbrüche aller Art... Unterstellungen.... Lügen usw.


    Es tut mir leid für dich ... du wirst aber lernen damit umzugehen... :)*

    Zitat

    Dickes Fell ... daran kannst du schon arbeiten.

    Ja, das ist eben nicht so einfach, wenn man psychisch auch nicht so ganz gesund ist. Es geht mal eine Weile gut u. dann stresst es mich wieder dermaßen, dass meine Ängste u. Panik wieder voll hochkommen. Schon alleine deshalb ist es besser, wenn ich das an einen fremden Betreuer übergebe. Denn es gab schon ganz schlimme Phasen, in denen ich mich dann kaum noch rausgetraut habe u. auch nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren konnte.

    Zitat

    Denn es wird noch einiges zum Aushalten sein ... Beschimpfungen ... Gefühlsausbrüche aller Art... Unterstellungen.... Lügen usw.

    Das kannte ich von vorher ja auch schon, außer Lügen, wenn es nicht nach ihrem Willen ging, konnte sie schon immer recht gut austicken. Aber jetzt wird das natürlich krasser. Meine Tochter erzählte mir erst gestern, dass sie der Cousine meines Vaters erzählte, ich hätte ihr ganzes Geld weggenommen u. sie hätte keinen Cent mehr! :-o Sie glaubt das in dem Falle aber auch. Dabei hätte das, was sie hatte, noch mindestens 3 Wochen gereicht. Nun ja, ich habe dann eben nochmal Geld von der Bank geholt, das Ruhe ist. Aber wohl fühle ich mich damit auch nicht. Denn wenn sie wg. fremden Betreuer, Pflegedienst, etc. fremde Leute reinlassen muss, wird sie möglicherweise auch andere reinlassen, die nichts Gutes im Schilde führen. Bisher lässt sie ja keine Leute rein, die sie nicht kennt. Da muss ich mir dann irgendwas einfallen lassen. Wird allerdings auch nicht so einfach, weil sie auf solche Sachen ganz genau aufpasst u. mir dauernd überall hinterher rennt, sodass ich das nicht heimlich machen kann.

    Zitat

    Es tut mir leid für dich ... du wirst aber lernen damit umzugehen... :)*

    Danke! :-x Ich hoffe, es wird einfacher, wenn nicht mehr alles auf meinen Schultern lastet. Bisschen Panik habe ich ja schon, wenn ich dann nächste Woche aufs Betreuungsgericht gehe, aber ich weiß auch, dass es anders nicht geht.

    Zitat

    Sie bekommt nicht viele Rechnungen.

    Ich habe da wo es ging Einzugsermächtigungen erteilt.

    Zitat

    Denn es wird noch einiges zum Aushalten sein ...

    Oh ja. Meine Mutter litt irgendwann unter Verfolgungswahn. Auf der Straße hat sie jeder verfolgt, alle Autos vor dem Haus hielten extra wegen ihr, Nachbarn, ich, die Enkel haben die Wohnung umgeräumt und sie beklaut…


    Das war für mich so ziemlich die schlimmste Phase, weil man da einfach keine Handlungsmöglichkeiten hat.

    Zitat

    Ja, das ist eben nicht so einfach, wenn man psychisch auch nicht so ganz gesund ist.

    Sag dir immer wieder, sie ist krank und lass die ganzen Dinge so wenig wie möglich an dich ran.


    Das kann man üben. Ich war auch immer sehr sensibel und hatte überhaupt kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter. Inzwischen kann sie anstellen, was sie will (naja fast), ohne dass es mich noch sonderlich berührt. ??Wenn sie jeden Herren, den sie begegnet um den Hals fällt, das ist immer noch eine komische Situation. Zumal ich Nähe von ihr selbst gegenüber meinem Vater überhaupt nicht kannte??


    Man wächst tatsächlich mit seinen Aufgaben.

    Zitat

    Denn wenn sie wg. fremden Betreuer, Pflegedienst, etc. fremde Leute reinlassen muss, wird sie möglicherweise auch andere reinlassen, die nichts Gutes im Schilde führen.

    Was heißt hier muss. Sie muss ja nicht, wenn sie nicht will. Und Pflegedienste bekommen üblicherweise einen eigenen Schlüssel.

    Hallo,


    also, mir kommen dennoch immer wieder Zweifel, ob sie wirklich Demenz hat. Einiges passt einfach nicht. Ich habe vorhin mit ihr telefoniert u. sie konnte mir alles sagen, was vor kurzem war. Auch, was der Orthopäde gesagt hat. Klar, erzählt sie es mir 10000 Mal und hat auch immer wieder mal Aussetzer. Trotzdem passt für mich/uns da einiges nicht. Sie war heute auch alleine in der Apotheke (mit der Tram) und war auch pünktlich zur KG gestern.


    Ich tippe jetzt fast wirklich auf Natriummangel, da wird oft nicht dran gedacht u. das wird oft mit Demenz verwechselt. Auch kommt das sehr häufig bei sehr dünnen alten Frauen vor u. meine Mutter ist nur Haut und Knochen. Ich werde am Mittwoch den Hausarzt darauf ansprechen, werde auch sagen, dass er die Vitamine noch mit prüfen soll. Natriummangel lässt das Gehirn anschwellen u. deshalb kommt es zu solchen Aussetzern. Dann werde ich wohl erst mal das Ergebnis abwarten, ehe ich weitere Schritte einleite.


    Wer Interesse hat: http://www.swr.de/swr2/wissen/impuls-demenz-natriummangel/-/id=661224/did=17447506/nid=661224/pwn1ea/

    Und hier: http://www.artikelmagazin.de/gesundheit/ernaehrung/hyponatriaemie-salzmangel-niedriger-natriumspiegel-im-blut.html Das passt schon so ziemlich.


    Natürlich sollte ich mir keine allzu große Hoffnung machen, dass es wirklich so ist, aber ich möchte erst mal alles andere abgeklärt haben.

    Ich hab mir den ganzen Faden jetzt durchgelesen und es klingt für mich schon sehr nach Demenz, weil es mich sehr an meine Oma erinnert. Mit der hatten wir das fast genau so durch und erträglich wurde es erst, als sie bettlägerig wurde und sich nicht mehr wehren konnte (bitte nicht falsch verstehen, ich weiß, dass das furchtbar grauenvoll klingt - aber meine Oma wollte auch auf gar keinen Fall in ein Heim und so konnte meine Mutter sie weiterhin zuhause pflegen. Hätte sie sich noch bewegen können, wäre das nicht mehr gegangen, denn sie lief weg, stürzte, vergaß den Herd abzudrehen etc.)


    Den Natriummangel würde ich aber auf jeden Fall ausschließen lassen. Meine Tante (87 Jahre alt) hatte das letztes Jahr. Sie hatte in der Zeitung gelesen, dass man bei Hitze viel trinken muss und kippte sich jeden Tag 3 Liter natriumarmes Mineralwasser rein. Ist dabei aber nur ca. 1,55 Meter groß und wiegt gerade mal 46 kg. Sie hatte quasi eine Wasservergiftung, durch die große Menge Wasser wurde übermäßig viel Natrium ausgeschwemmt. Die Symptome waren wirklich wie bei Demenz (weil es so plötzlich auftrat, dachten wir auch erst an einen Schlaganfall). Gott sei Dank war ihr Hausarzt diesbezüglich auf Zack - der kam auf Hausbesuch und sah die Unmengen an leeren Wasserflaschen, nahm ihr Blut ab und hängte sie an den Tropf. Nach ein paar Tagen ging es ihr schon wieder viel besser. Seither trinkt sie weniger (1 Liter genügt, sagt ihr Arzt) und nimmt jeden Tag eine Kochsalztablette.


    Also das würde ich echt noch ausschließen lassen, ist ja auch kein großer Aufwand. Auch wenn ich mir anhand deiner Schilderungen keine großen Hoffnungen diesbezüglich machen würde.

    @ Taps:

    Zitat

    Ich habe da wo es ging Einzugsermächtigungen erteilt.

    Es geht fast alles vom Kto. ab, außer Mieterbund (das haben meine Eltern immer bar gezahlt u. ist nur 1 x im Jahr u. lohnt sich somit auch nicht) u. Bahncard (auch nur 1 x im Jahr, was man eigentlich auch kündigen könnte, aber wie das so ist, will sie das ja nicht).

    Zitat

    Oh ja. Meine Mutter litt irgendwann unter Verfolgungswahn. Auf der Straße hat sie jeder verfolgt, alle Autos vor dem Haus hielten extra wegen ihr, Nachbarn, ich, die Enkel haben die Wohnung umgeräumt und sie beklaut…

    Ganz so schlimm ist es bei ihr nicht, aber tlwse. Ansätze hat sie da auch. Sie denkt halt auch öfter mal, dass Leute extra wg. ihr was so und so machen. Wenn sie was nicht findet, waren es auch immer die anderen, aber so was ist ja tlwse. noch normal.

    Zitat

    Das war für mich so ziemlich die schlimmste Phase, weil man da einfach keine Handlungsmöglichkeiten hat.

    Das glaube ich dir! :)_ :)_ :)_

    Zitat

    Sag dir immer wieder, sie ist krank und lass die ganzen Dinge so wenig wie möglich an dich ran.

    Das versuche ich ja auch. Aber es klappt leider immer nur eine Weile gut. Da ich ja noch nie was richtig gemacht habe in meinem Leben - was ja nun nicht gerade besser wird - und sie mich schon immer unter Druck gesetzt hat u. das tlwse. immer noch sehr gut schafft, sind bei mir die Nerven dann tlwse. so am Boden, dass wieder Ängste u. Panik hochkommen. Ich halte schon mehr aus als früher u. habe auch an meinem Verhalten mittels Therapie gearbeitet, aber trotzdem gibt es Phasen, in denen es mich immer wieder total fertig macht mit ihr. :°(

    Zitat

    Das kann man üben. Ich war auch immer sehr sensibel und hatte überhaupt kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter. Inzwischen kann sie anstellen, was sie will (naja fast), ohne dass es mich noch sonderlich berührt. ??Wenn sie jeden Herren, den sie begegnet um den Hals fällt, das ist immer noch eine komische Situation. Zumal ich Nähe von ihr selbst gegenüber meinem Vater überhaupt nicht kannte??

    Ich wünschte, ich könnte das auch. Manchmal denke ich, ich bin erst richtig frei, wenn sie tot ist u. das hört nie vorher auf. :°( ??Ja, meine Mutter war auch noch nie eine besonders herzliche Person. Mein Vater u. sie haben sich zwar zu Begrüßung und Abschied immer einen Kuss gegeben, aber ohne jegliche Umarmung. Auch mich hat sie nur selten mal in den Arm genommen, möchte sie aber jetzt gerne. Aber ich mag nun auch nicht mehr.??

    Zitat

    Was heißt hier muss. Sie muss ja nicht, wenn sie nicht will. Und Pflegedienste bekommen üblicherweise einen eigenen Schlüssel.

    Na ja, einen fremden Betreuer wird so wohl reinlassen müssen. Mit dem Pflegedienst (wg. eigenem Schlüssel) - das könnte ein Problem geben. Da ich damals nicht gemeldet habe, dass meine Mutter bestohlen wurde, haben wir nur noch zwei Schlüssel für die Haustür. Den einen habe ich u. den anderen sie. Die Nachbarin ggü. hat nur noch einen Wohnungsschlüssel, da wir ja in der Wohnung damals das Schloss austauschen lassen mussten. Ich weiß, es war doof, dass ich das damals nicht der Wohnungsbaugesellschaft gemeldet habe. Aber es ist so ein "Generalschlüssel" oder wie man das nennt. Der passt auch noch für Waschküche, Keller und Boden. Da müsste vermutlich nun die ganze Schlüsselanlage ausgetauscht werden. :-X

    Danke auch dir, Katha. Ich werde es testen lassen, aber viel Hoffnung habe ich auch nicht. Viel trinken tut sie nicht, eher das Gegenteil ist der Fall. Habe aber gelesen, dass so was auch durch Mangel-/Unterernährung auftreten kann. Was bei ihr schon hinkäme.


    Das hört sich jetzt total kindisch an: Aber im Moment würde ich am liebsten ganz weit wegrennen u. warten, bis von alleine mal was passiert. %:| Ich bin selbst nicht die Gesündeste u. der Stress u. den Druck, den sie immer noch auf mich ausübt, tut da sein Übriges.


    Eins ist klar: Ich kann u. will sie nicht pflegen - das habe ich auch schon mehrmals zu ihr so gesagt. Das geht sowohl körperlich als auch psychisch nicht. Ich war gerade froh, dass ich nur noch so wenig Kontakt wie möglich mit ihr hatte u. jetzt fühle ich mich gezwungen, mich wieder mehr zu kümmern. %:|


    Das hört sich auch sehr heftig an mit deiner Oma! Tut mir sehr Leid, dass ihr auch so was durchmachen musstet. :°_ :°_ :°_