Dann lass wenigstens erst mal 1-2 Wohnungs- und evtl. auch Briefkastenschlüssel machen. Ich musste den aufbrechen, nachdem das einzige vorhandene Exemplar verschollen war. ??Die Genossenschaft hat mir auf Nachfrage den zuständigen Schlüsseldienst für die Haustür genannt. Keine Ahnung, ob die dort angerufen haben. Die Schlüssel waren zwar sauteuer, aber ich konnte dann selbst nachbestellen. Das Schloss wurde nicht getauscht. Ich vermute mal, dass Schlüssel abhanden kamen, war In dem Haus mit nur alten Leuten inzwischen die Regel. Ich hätte meiner Mutter rechtzeitig ein Exemplar aller Schlüssel entwenden sollen. Aber hinterher ist man immer schlauer.??

    Zitat

    Ich war gerade froh, dass ich nur noch so wenig Kontakt wie möglich mit ihr hatte u. jetzt fühle ich mich gezwungen, mich wieder mehr zu kümmern.

    Ich hatte an der Tatsache auch eine ganze Weile dran zu knabbern. :°_

    Danke Taps, da muss ich mal schauen.


    Habe eben gerade mit ihr telefoniert. Morgen haben wir ja den Arzttermin. Das hatte ich ihr schon letzte Woche gesagt. Um sie nochmal daran zu erinnern, habe ich sie heute nochmal angerufen, dass ich morgen dann schon beizeiten komme, weil wir zum Arzt müssen. Oh Mann, was hat sie für ein Affentheater gemacht! Was mir einfallen würde, ich könnte doch nicht einfach einen Termin beim Arzt ausmachen, ohne sie zu fragen. Und überhaupt, bei dem Wetter will sie da nicht hin. Habe ihr gesagt, dass sie das sonst auch nicht interessiert, wenn es glatt draußen ist u. sie dann trotzdem rausgeht. Stimmt natürlich alles wieder nicht. Was sie dort bei dem Arzt soll, was sie sagen soll. Habe dann gesagt, dass uns schon was einfallen wird u. dass wir auch mal paar Mängel ausschließen lassen müssen. Ja, was denn für Mängel? Sie weiß schon, ich will was ganz anderes, ich will sie nicht mehr haben u. will sie wegschaffen. %-| Habe dann gesagt, dass das Quatsch ist. Auch habe ich gesagt, dass sie ja keinerlei Hilfe annimmt. Doch, sie nimmt gerne Hilfe an - von mir... Ja, das merke ich. Dass sie nicht auf mich hört, stimmt auch nicht. Ich könnte doch nicht einfach so mit ihr umspringen, ich solle mal bisschen netter zu ihr sein, sie hätte doch immer alles für mich getan. Habe dann gesagt, was das mit schlecht umspringen zu tun hat, wenn man mal zum Arzt geht. Ja, sie würde ja auch nie mit mir zum Arzt gehen. Habe dann gesagt, dass sie aber schon viel vergisst u. wir da schon mal gucken sollten, da so was auch durch Mängel ausgelöst werden könnte. Nein, sie ist nicht bekloppt. Als ich dann meinte, dass sie Datum und Uhrzeit aber auch nicht mehr kennt, hat sie das erst verneint. Als ich dann nochmal meinte, dass sie mich jedes Mal fragt, wie das mit der Uhr ist, meinte sie, dass das bei anderen auch so ist. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen u. das ist ja nun nur ein Arzttermin. Da ist ja eigentlich nichts dabei. Andere würden vllt. sagen, okay, ich kann verstehen, dass du dir Sorgen machst, wir lassen mal paar Untersuchungen machen. Bei ihr ging es gleich wieder, dass sie in kein Kh will, da war sie schon genug. %-| Ich würde ja auch gar nicht mehr zu ihr kommen. Aha... Da sieht man auch wieder, sie will Hilfe nur von mir u. dass ich möglichst rund um die Uhr für sie da bin. Das geht aber nicht. Und wenn ich dann sage, ich kann nicht alles machen, dann sagt sie, was ich denn alles machen muss - sie hätte so viel gemacht. Klar, sie geht meistens alleine einkaufen, wäscht sich alleine u. kocht sich auch alleine. Ab und an gehe ich einkaufen, putzen u. waschen u. finanzielle Dinge erledigen mache ich ja auch alles. Genug ist es eh nie. Als ich ihr gesagt habe - als sie meinte, ich müsste auch mal bisschen nett zu ihr sein - dass sie sich öfter mal im Ton vergreift, ging es gleich, dass das, was ich von ihrer christlichen Gemeinde gesagt hätte, nicht stimmen würde, die würden sie alle nett finden u. würden sagen, dass das nicht stimmt u. nicht so ist. Habe dann gesagt: "Aha, ich bin also der Lügner..." %-| Dabei hat mir erst wieder eine Bekannte aus der christlichen Gemeinde gesagt, dass sie sie wieder so angemacht hat, dass die Bekannte dann auch aufgelegt hat. Es kamen natürlich auch wieder nur Vorwürfe, dass zu den Anderen immer die Kinder kommen. Da hat mir aber auch schon jemand gesagt, dass das so nicht stimmt, da die Kinder gar nicht in der Nähe wohnen. Meine Mutter lebt in ihrer kleinen Traumwelt, aber das nicht erst, seitdem es bergab geht. Ich habe dann noch gesagt - ich weiß, das war fies - dass wir Strafe zahlen müssen, wenn wir den Termin nicht einhalten. ;-D Da meinte sie dann, dass das ja wohl nicht sein könnte, dass sie Strafe bezahlen muss, wenn ich den Termin ausgemacht habe. Hab dann nur noch gesagt, dass es keine Diskussion gibt, wir gehen morgen dahin. Ja, so könnte ich nicht mit ihr umspringen. Hatte dann keinen Bock mehr u. habe gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe und aufgelegt. Oh Mann, das kann morgen was werden! %:| Ich darf noch gar nicht daran denken.


    Aber irgendwie macht mich das nach wie vor unsicher, ob das wirklich in Richtung Demenz geht. ":/ Sie hat ja gleich gewittert, dass ich was anderes will (sie loswerden - so ist es ja nun aber nicht. Ich will ihr nur Hilfe anbieten. Aber ich weiß auch, dass es dann wohl mal so kommen wird, wenn sie einen fremden Betreuer hat, dass alles, was sie nicht wollte, eintritt. Sie lässt sich ja aber nun mal auf nichts ein)

    Wahrscheinlich lässt sie mich morgen beim Doc auch gar nicht zu Wort kommen. Mich würde auch nicht wundern, wenn sie heute noch bei dem Arzt anruft. Als ich ihr sagte, dass ich die Verantwortung für sie hätte, meinte sie, wo das steht, ob ich ihr das mal sagen könnte. %:| Ich hoffe nur, sie fliegt mir morgen nicht noch hin. Da bin ich dann auch noch daran Schuld. Das Wetter ist natürlich nicht gerade ideal u. wir müssen zur Bushaltestelle laufen.

    Gut, glatt ist es draußen auf den Wegen eigentlich gar nicht, nur nass. Dachte nur, weil mein Balkon heute so glatt war.


    Ach, was meine Mutter auch noch meinte, dass sie kein kleines Kind mehr ist, mit dem man das machen kann. Keinerlei Einsicht also. :-X Ich hoffe nur, ich bekomme sie morgen irgendwie dahin. Denn damit erhoffe ich mir, dass der Doc dann schon sagen kann, in welche Richtung es geht u. dann kein medizinisches Gutachten mehr benötigt wird. Denn dort müsste ich ja dann auch wieder mit ihr hin.


    Ich glaube auch nicht, dass meine Mutter es zulässt, dass ich die wichtigsten Unterlagen an mich nehme. Sie rennt mir ja überall hinterher u. passt auf alles ganz genau auf. Wie ich das dann bewerkstelligen soll, weiß ich auch noch nicht. ":/ Hatte gestern erst n ganz miesen Albtraum wg. dem Schreddern. :-X

    Zitat

    Diese Argumente kenne ich von meiner Mutter alle.

    Wahnsinn, was die sich alles einfallen lassen.

    Zitat

    Ich drücke Dir für morgen die Daumen. :)*

    Danke, ich hoffe nur, ich bekomme sie überhaupt dahin. Ihr ist es zuzutrauen, dass sie dort beim Doc angerufen hat u. wg. der "Strafe", die wir zahlen sollen, wenn wir nicht kommen, gefragt hat. Weiß man alles nicht, was so in ihrem Kopf vor sich geht. Das ist bei uns schon wie ein Machtkampf. Sie will mit aller Macht die Oberhand behalten u. sieht auch nicht, dass man ihr nur helfen will und sich Sorgen macht. Seitdem der SpDi da war, sieht sie scheinbar sowieso alles als Bedrohung, weil sie das alles auch gar nicht mehr realisieren kann.


    Sag mal, musste deine Mutter zur Anhörung vor einen Richter? Habe in nem anderen Faden gelesen, dass man nichts gg. den Willen der Betroffenen machen kann, insofern sie noch ihren eigenen Willen äußern können u. das alles verstehen. Gut, verstehen tut sie das Ganze nicht, aber sie hat schon noch einen eigenen Willen. Ich hatte ja gehofft, dass das ausreicht, wenn wir zum HA gehen u. er schon mal sagen kann, in welche Richtung das geht, dass dann auch das medizinische Gutachten weg fällt.


    Weißt du eigentlich, wie das ist, wenn man die Finanzen behält? Muss man dann alle Einkäufe belegen können? Das könnte auch nochmal schwierig werden, da sie ja auch alleine einkaufen geht. Ich kann sie ja nicht festbinden. Auch, dass ich ihr immer Geld für mehrere Monate von der Bank hole, wird dann wohl nicht mehr gehen. ":/ Da dreht sie aber durch, wenn ich ihr dann das Geld einteile u. sie ihrer Meinung nach nicht genug zu Hause hat. War ja letztes Mal schon der Fall, obwohl da noch genug da war. Da hat sie ja vor Anderen mich beschuldigt, dass ich ihr ganzes Geld weggenommen habe u. sie keinen Cent mehr hätte. :-X Das wird echt in allen Dingen ein Kampf ohne Ende mit ihr werden. Selbst mit gesetzlichem Betreuer. Dann habe ich die medizinischen Dinge zwar nicht mehr in der Hand, aber sie wird trotzdem ständig mich für alles verantwortlich machen u. ihren Dreck über mich ausschütten. Ich hoffe, ich schaffe es dann wirklich mal, mich davon mehr zu distanzieren.

    Zitat

    Sag mal, musste deine Mutter zur Anhörung vor einen Richter?

    Mehrfach.


    Beim ersten Mal kam er nach Absprache mit mir in die Wohnung und als es dann um die Zwangseinweisung in die Psychiatrie ging, hat der Betreuer alle (Richter, Amtsarzt, Krankentransport, mich) zu ihr nach Hause bestellt. Der Richter meiner Mutter ist in der Beziehung ziemlich locker. Im Pflegeheim ist er auch schon mehrfach aufgetaucht.


    Richter am Betreuungsgericht sind auf solche Fälle eingestellt.

    Zitat

    Weißt du eigentlich, wie das ist, wenn man die Finanzen behält? Muss man dann alle Einkäufe belegen können? Das könnte auch nochmal schwierig werden…

    Als Tochter ist man sogenannter "Befreiter Betreuer". Als solcher muss man die detaillierte Abrechnung nicht jährlich vorlegen, aber bei der Endabrechnung.


    Jede einzelne Buchung muss man wohl nicht belegen können, aber trotzdem irgendwie glaubhaft machen.


    Also führe ich Buch. Bei mir ist das einfach, seit ich alle nicht mehr erforderlichen Dinge gecancelt habe. Das Meiste läuft über Rechnungen oder das Taschengeldkonto des Pflegeheims. Kassenzettel kopiere ich, da die oft nach einiger Zeit nicht mehr lesbar sind.


    Sämtliche Dinge, für die ich keinen Beleg erhalten würde, verkneife ich mir. Niemand soll mir später nachsagen können, dass ich das Geld meiner Mutter durchgebracht habe.


    ??Meine Schwester hat schon als es um die Betreuung ging, mehrfach quergeschossen und damit nicht nur ihr Misstrauen ausgedrückt, sondern mich unmöglich gemacht.??


    Es wird bei deiner Mutter sicher auf Taschengeld hinauslaufen.


    Aber die für dich genau zutreffenden Modalitäten müsstest Du mit dem für deine Mutter zuständigen Rechtspfleger klären.


    Die Beschuldigungen musst Du aussitzen. Was anderes bleibt dir gar nicht übrig.

    Zitat

    Mehrfach.


    Beim ersten Mal kam er nach Absprache mit mir in die Wohnung und als es dann um die Zwangseinweisung in die Psychiatrie ging, hat der Betreuer alle (Richter, Amtsarzt, Krankentransport, mich) zu ihr nach Hause bestellt. Der Richter meiner Mutter ist in der Beziehung ziemlich locker. Im Pflegeheim ist er auch schon mehrfach aufgetaucht.


    Richter am Betreuungsgericht sind auf solche Fälle eingestellt.

    Das habe ich befürchtet. Wie soll ich sie nur vor Gericht bekommen, nachdem das heute schon ein einziger Kampf war, mit ihr zum HA zu gehen? Sie wird gleich sagen, dass sie nichts verbrochen hat. Möglicherweise geht sie dann mit dem Schreiben auch noch auf ihrer Wohnungsbaugesellschaft, weil sie ja immer denkt, sie muss aus der Wohnung raus.


    Aber hier http://www.gesetzliche-betreuung.com/index.php/fragen-zur-betreuung/verfahrensablauf-der-betreuerbestellung habe ich was gefunden. Dort steht, dass die richterliche Anhörung im gewohnten Umfeld des zu Betreuenden stattfindet, auch, um sich einen persönlichen Eindruck zu machen. Nur, wenn der zu Betreuende dies ablehnt, muss er vor Gericht erscheinen. Da wir auch in Hessen wohnen (allerdings Nordhessen), hoffe ich mal, dass das dann genauso ist.

    Okay, das wird schon etwas schwieriger werden, da sie ja auch noch alleine einkaufen geht. Und ihr Geld zuteilen, wird auch ein Kampf werden, da sie es bisher immer so gewohnt war, dass sie genügend zur freien Verfügung zu Hause hat. ":/


    ??Dass mit deiner Schwester tut mir sehr Leid. Ja, wenn es ums Geld geht, hört die Freundschaft auf. Am schönsten ist es dann immer, dass es gerade die sind, die sich am wenigsten bis gar nicht gekümmert haben.?? :°_ :°_ :°_

    Zitat

    Die Beschuldigungen musst Du aussitzen. Was anderes bleibt dir gar nicht übrig.

    Ja, ich weiß. Aber sehr schwierig für mich. Habe heute auch versucht, das meiste an mir abprallen zu lassen. Sie hat über 1 h gebraucht, ehe sie überhaupt erst mal angezogen war u. fragte mich dauernd, ob sie dort nackt hingehen soll. Habe dann gesagt, wieso, sie geht doch sonst auch nicht nackt auf die Straße. Und immer wieder, was ich mit ihr mache, dass das nicht sein kann u. sie weiß schon, dass ich sie weg haben will, was sie beim Arzt soll. Sie ist dann zwar notgedrungen mitgekommen, weil ich nicht locker gelassen habe, aber viel hat es im Prinzip nicht gebracht. Wir (meine Tochter und ich) konnten beim Arzt nicht so viel sagen. Er wusste ja schon, weshalb wir gekommen sind, aber wir haben dass nicht nochmal alles dargelegt. Meine Mutter meinte dann zu ihm, dass sie gar nicht wüsste, was sie bei ihm soll. Er hat dann gefragt, wie es ihr geht u. sie sagte natürlich, dass es ihr gut geht. Wie es zu Hause alleine klappen würde - ja, sie macht ja alles, geht auch noch alleine einkaufen u. sie will auch weiterhin Klavier spielen, meinte sie dazu. Wie es mit kochen klappt - ja, macht sie alles alleine. Ich habe dann aber eingeworfen, dass es sehr einseitig ist, immer das selbe gibt u. sie da auch öfter mal nicht zurecht kommt. Dann meinte er noch, ob sie denn auch einsam ist u. wie es denn wäre, wenn sie woanders hinzieht, wo sie mehr Gesellschaft hat. Nö, sie hätte da schon immer gewohnt, auch mit ihrem Mann u. sie dürfte das auch. Außerdem hat sie Gesellschaft, eine Nachbarin kommt immer mal. Aha... Die Nachbarin war vor kurzem nun wohl gerade mal da u. sie mal bei ihr, ansonsten hat sie aber keine Sozialkontakte weiter. Der Doc meinte dann, dass das keinen Sinn hat. Hat dann noch Blutdruck gemessen u. Blut wurde abgenommen (aber nicht alles, was ich wollte. Natrium wohl schon u. Vitamin B u. Vitamin D, welches wohl auch dementielle Symptome machen kann). Sollte den Doc dann nochmal anrufen u. mit ihm sprechen. Habe ihn dann aber zufällig auf dem Nachhauseweg nochmal getroffen, sodass wir nochmal kurz sprechen konnten. Er geht auch weiterhin von Demenz aus, obwohl ich ihm auch nochmal sagte, dass ihr Kurzzeitgedächtnis meines Erachtens noch oft gut funktioniert u. dann ist es doch mal wieder weg u. ich habe ihm auch die Situation geschildert, wie sie sich aufgespielt hat wg. Pflegedienst u. beim SpDi. Er ist auch der Meinung, dass ich das nicht alleine schaffe u. abgeben soll. Meinte auch, dass sie immer wieder versuchen wird, mich zu manipulieren u. Macht auf mich ausüben will u. dass das ja ohnehin nicht einfach ist, weil es ja immer die Mutter bleibt. Allerdings meinte er, ich solle noch den Termin beim Neuro mit ihr wahrnehmen. Habe dann gesagt, dass sie da sowieso nicht mit mir hingeht, v. a. Dingen schon mal gleich gar nicht, weil der Neuro im Klinikum ist. Daraufhin meinte er, dass ich das dann so dem Gericht mitteilen sollte, dass sie sich verweigert. Ich habe dann gesagt, dass ich das aber nicht mehr mit ihr machen möchte, da der Termin auch erst am 6. April ist u. das gerne dem Betreuer in die Hand drücken würde. Das hat er auch verstanden. Hat mir aber auch nochmal gesagt, dass ich dann keine Handhabe mehr habe. Ja, das weiß ich ja. Zudem meinte er, dass es mit meiner Mutter nicht mehr lange zu Hause gehen wird. Schon alleine deshalb möchte ich mir das nicht aufladen. Mir geht es so schon genug mies bei der ganzen Sache. :°(


    Ich werde dann morgen nochmal beim Doc anrufen u. nach den Blutwerten fragen. Es würde mich schon sehr wundern, wenn sie bei dieser Mangelernährung nicht irgendwelche Mängel hätte. Vllt. ergibt sich ja dann von selbst was, dass sie zur Einstellung ins Kh müsste, wo sie zwar sowieso nicht hin will, aber vllt. kann der Arzt da was veranlassen. Ich glaube, von dort aus wäre es dann auch einfacher, Dinge zu regeln, wenn sie täglich von Ärzten gesehen u. gehört wird. So fies das jetzt klingt, das wäre im Prinzip das Beste. Denn dann könnte man das Ganze besser einschätzen.

    Für sie ist jetzt auch wieder alles in bester Ordnung, weil ich mich zusammengerissen habe u. ganz ruhig mit ihr geredet habe u. der Doc nichts weiter gesagt und gemacht hat. Dass er sie wg. Umziehen gefragt hat, blendet sie aus.

    Zitat

    Okay, das wird schon etwas schwieriger werden, da sie ja auch noch alleine einkaufen geht.

    Da wird sich schon eine Lösung finden. Und wenn ein Zeuge quittierst, dass deine Mutter soundso viel zur freien Verfügung bekommen hat. Es geht ja nur darum, dass man als Betreuer den Verbleib nachweisen kann.

    Zitat

    Dort steht, dass die richterliche Anhörung im gewohnten Umfeld des zu Betreuenden stattfindet, auch, um sich einen persönlichen Eindruck zu machen.

    Keine Panik!


    Ich habe zwar den Vorteil, dass ich dienstlich mit allen möglichen Ämtern und auch Beamten höherer Dienstgrade zu tun habe und mich beim Besuch des Richters zumindest normal geben konnte (demente Personen merken untrüglich, wenn was in der Luft liegt). Aber das läuft wirklich nicht wie vor Gericht ab. Wenn die zweckdienliche Auskünfte wollen, müssen sie flexibel sein.


    Ich selbst habe ihm die Tür geöffnet, aber Ihr könntet Euch z.B. auch vor der Wohnung deiner Mutter treffen und sie gemeinsam besuchen.


    Der Richter kam in Freizeitkleidung und hat meine Mutter begrüßt. Einen Grund für sein Kommen hat er nicht erwähnt, sondern sich einfach dazugesetzt und normal mit uns unterhalten. Meine Mutter konnte den Eindruck gewinnen, er wäre ein Bekannter von mir. Sie hätte ja nie zugegeben, dass sie ihn nicht kennt. Sie wurde gefragt, was sie sich "heute" zum Mittag kocht, wer einkaufen war usw. - also in Prinzip alles, was auf eine Alltagskompetenz hindeutet oder in unserem Fall eben nicht.


    Vielleicht hatte ich mit "meinem" Richter ja Glück. Aber Du solltest das wirklich lockerer sehen.


    Ich selbst habe gelernt, Schwächen einzugestehen und um Hilfe zu bitten. Die Generation unserer Eltern hat jedoch verinnerlicht, nach außen hin immer den Schein zu wahren. Deine Mutter kann Probleme sich selbst und erst recht anderen gegenüber nicht zugeben. Also wird natürlich versucht, Defizite zu kompensieren.


    Der Gedanke mit dem "nackt hingehen" ist schon ziemlich bizarr. Aber andererseits typisch. Deine Mutter weiß, dass man sich beim Arzt u.U. ausziehen muss, also warum nicht gleich so hingehen. Ihr wird das in dem Moment völlig logisch erschienen sein. Berichtigen oder gar streiten ist da völlig sinnlos.


    Meine Schwiegermutter hatte andere "Macken" entwickelt, als meine Mutter. Ein Schema gibt es nicht. Aber beiden gemein war dieses Abwiegeln, Thema wechseln und Herumlavieren um Dinge, die sie in dem Augenblick gerade nicht benennen konnten.


    Ein demente Mensch ist auch nicht rund um die Uhr dement. Anfangs sind es Aussetzer, die lichten Augenblicke werden weniger.


    Meine Mutter kann seit Jahren keinen einzigen vernünftigen Satz bilden oder auch nur eine Handlung zu Ende bringen, sie versteht oft selbst die einfachsten Befehle nicht – eigentlich. Und dann kommt plötzlich die Frage "Ist dir kalt?", weil ich kalte Hände habe. Oder sie äußert sich völlig klar und erstaunlich tiefsinnig zu irgendeiner Situation. Wie ich es von ihr überhaupt nicht kenne.


    Verstehst Du, was ich meine?


    Anfangs wundert man sich über seltsame Gedankenverbindungen. Mit der Zeit lernt man, diese bizarren Konstrukte nachzuvollziehen.

    Zitat

    Ich glaube, von dort aus wäre es dann auch einfacher, Dinge zu regeln, wenn sie täglich von Ärzten gesehen u. gehört wird. So fies das jetzt klingt, das wäre im Prinzip das Beste.

    Ich habe damals gehofft, dass meine Mutter mal stürzt und ein Passant einen Krankenwagen ruft. Der Gedanke ist genauso fies.

    Liebe Taps,


    danke für deine lieben Worte. Ja, man denkt immer wieder, wenn noch so einiges im Kurzzeitgedächtnis vorhanden ist: "Das kann doch gar nicht sein, dass das wirklich Demenz ist!" Aber ich habe heute beim Arzt angerufen, ihre Blutwerte sind völlig in Ordnung, also auch Natrium. Sogar Magnesium u. Calcium ist im Normbereich (trotz Osteoporose u. keiner Medikation). Nur Vit. B ist etwas zu niedrig, aber nicht so dramatisch, wie der Doc meinte. Also, ist es klar, in welche Richtung es geht. Der Doc hat mich auch nochmal darin bestärkt, dass ich das richtig mache, wenn ich das abgebe. Die Vorsorgevollmacht mit Antrag u. Begründung ist nun auf dem Weg zum Betreuungsgericht. Nun gibt es da kein Zurück mehr.

    Zitat

    Ich habe zwar den Vorteil, dass ich dienstlich mit allen möglichen Ämtern und auch Beamten höherer Dienstgrade zu tun habe und mich beim Besuch des Richters zumindest normal geben konnte (demente Personen merken untrüglich, wenn was in der Luft liegt). Aber das läuft wirklich nicht wie vor Gericht ab. Wenn die zweckdienliche Auskünfte wollen, müssen sie flexibel sein.


    Ich selbst habe ihm die Tür geöffnet, aber Ihr könntet Euch z.B. auch vor der Wohnung deiner Mutter treffen und sie gemeinsam besuchen.

    Das Problem ist nur, dass sie Post bekommen wird u. diese ja auch öffnen wird. Denn so ein Richter kündigt sich ja vorher an. Da wird sie schon alleine durchdrehen, weil sie ja noch nie vor Gericht war u. dass sie wusste, dass ich irgendwas vorhabe. %:| Vor der Tür treffen, wäre natürlich eine Möglichkeit. Aber bei ihr weiß man ja nie, ob sie da ist oder gerade wieder unterwegs. Sie hat ja immer noch einen sehr starken Bewegungsdrang. Und da sie ja mit Datum und Uhrzeit nicht mehr so gut zurechtkommt, weiß man auch nicht, ob sie dann an dem Tag dann auch zu Hause wäre. Sie kreuzt sich zwar jeden Tag im Kalender an, haut aber trotzdem immer mal was durcheinander. Da müsste ich dann wohl schon eher bei ihr sein, dass sie nicht die Chance hat, nochmal abzuhauen. Der Termin braucht bloß nach dem Mittag oder Nachmittags sein, da ist sie öfter unterwegs.

    Zitat

    Sie wurde gefragt, was sie sich "heute" zum Mittag kocht, wer einkaufen war usw. - also in Prinzip alles, was auf eine Alltagskompetenz hindeutet oder in unserem Fall eben nicht.

    Einkaufen geht sie ja noch alleine. Und sie kauft sich auch immer was zu essen, allerdings schon immer nur die gleichen Sachen u. nicht viel. Der Kühlschrank ist ziemlich leer... Kochen tut sie auch noch alleine, aber eben auch meistens die gleichen Sachen u. meistens recht einfache.

    Zitat

    Ich selbst habe gelernt, Schwächen einzugestehen und um Hilfe zu bitten. Die Generation unserer Eltern hat jedoch verinnerlicht, nach außen hin immer den Schein zu wahren. Deine Mutter kann Probleme sich selbst und erst recht anderen gegenüber nicht zugeben. Also wird natürlich versucht, Defizite zu kompensieren.

    Ja, das stimmt. Ich habe allerdings auch so meine Probleme, fremde Hilfe anzunehmen. Dadurch, dass ich nie was richtig gemacht habe bei ihr, bin ich leider perfektionistisch veranlagt u. will immer alles alleine schaffen u. es auch richtig machen. Damit stehe ich mir oft selbst im Weg u. überfordere mich selbst damit. Deshalb bin ich wirklich froh, dass ich es doch geschafft habe, mir nun Hilfe zu holen, auch, wenn es vllt. schon etwas spät war. Aber besser spät als nie. ;-)

    Zitat

    Der Gedanke mit dem "nackt hingehen" ist schon ziemlich bizarr. Aber andererseits typisch. Deine Mutter weiß, dass man sich beim Arzt u.U. ausziehen muss, also warum nicht gleich so hingehen. Ihr wird das in dem Moment völlig logisch erschienen sein. Berichtigen oder gar streiten ist da völlig sinnlos.

    Hahaha, ja, das war schon lustig. ;-D Sie rannte erst ewig in Unterwäsche rum. Dann wusste sie nicht, was sie anziehen soll... Ich war nun über 2 h vor Termin da. Am Ende wurde es dann sogar noch knapp u. das, obwohl sie schon aufgestanden war (allerdings noch nicht angezogen) u. ich ihr das Frühstück gemacht habe.

    Zitat

    Ein demente Mensch ist auch nicht rund um die Uhr dement. Anfangs sind es Aussetzer, die lichten Augenblicke werden weniger.

    Okay, das hilft mir auch schon mal um einiges weiter. Wenn man immer wieder so Tage erwischt, wo sie recht klar ist, kommen einem dann immer wieder Zweifel.

    Zitat

    Meine Mutter kann seit Jahren keinen einzigen vernünftigen Satz bilden oder auch nur eine Handlung zu Ende bringen, sie versteht oft selbst die einfachsten Befehle nicht – eigentlich. Und dann kommt plötzlich die Frage "Ist dir kalt?", weil ich kalte Hände habe. Oder sie äußert sich völlig klar und erstaunlich tiefsinnig zu irgendeiner Situation. Wie ich es von ihr überhaupt nicht kenne.


    Verstehst Du, was ich meine?

    Ja, das verstehe ich. Es gibt Tage, wo sie mich völlig irre macht u. kein vernünftiges Reden mit ihr möglich ist u. dann wieder Tage, an denen sie total normal wirkt. (nun gut, total normal vllt. auch nicht, aber relativ normal. So, wie ich sie halt kenne)

    Zitat

    Anfangs wundert man sich über seltsame Gedankenverbindungen. Mit der Zeit lernt man, diese bizarren Konstrukte nachzuvollziehen.

    Ja, manches ist einem dann schon irgendwie klarer, warum das so und so ist. So war es auch mit dem Orthopädentermin am 17. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum sie jeden Tag denkt, dass der 17. ist, obwohl sie immer die Kalendertage angekreuzt hat u. mir auch sagen konnte, wieso sie dann immer denkt, dass der 17. ist? Dann fiel mir ein, dass sie schon irgendwie mitbekommen hat, dass wir jetzt 2017 haben. Da hat sie da wahrscheinlich immer die 17 im Kopf gehabt, weil sie keinen Bezug auf Tag u. Monat mehr stellen kann.

    Zitat

    Ich habe damals gehofft, dass meine Mutter mal stürzt und ein Passant einen Krankenwagen ruft. Der Gedanke ist genauso fies.

    Na ja, ich hatte noch fiesere Gedanken: "Hoffentlich ist es bald vorbei. Dann hat das Ganze ein Ende!" :-X

    @ Sommersonne:

    Zitat

    Obwohl ich niemanden was Schlechtes wünsche... habe ich diesen Gedanken oft ..

    Ja, ich schäme mich manchmal dafür. Zumal ich auch nicht so ein Mensch bin, der anderen was schlechtes wünscht. Aber seitdem mein Vater verstorben ist (er war das ganze Gegenteil wie meine Mutter), hatte ich diesen Gedanken leider auch schon sehr oft.


    Nach dem Tag heute bin ich froh, dass ich es nun doch abgegeben habe. ??Ich hatte heute einen Orthopädentermin, eigentlich zur Besprechung der Röntgenbilder der BWS. Dabei stellte sich als Nebenbefund heraus, dass ich Mikrokalkablagerungen in der Brust habe. Soll nun zur Gyn u. dann zur Mammografie. Irgendwie kommt gerade alles auf einmal. Komischerweise bin ich seitdem total ruhig, obwohl ich die letzte Zeit ja immer so aufgewühlt war. Glaube, ich habe das noch gar nicht so realisiert. Aber schon alleine deshalb ist es gut, dass ich es jetzt abgegeben habe. Damit zeigt mir mein Körper jetzt vllt. auch, dass ich mehr auf mich achten sollte.??