Uups, zu früh weggeschickt. Habt ihr in eurer Stadt vielleicht einen Seniorenwegweiser/-beratung, die dir weiterhelfen kann, so das du es tatsächlich schaffst, den nötigen Abstand zu bekommen? Es gibt einige Hilfsangebote, die man selbst nicht alle kennt.

    Danke, Caramala.


    Ganz alleine bin ich ja nicht - meine Familie steht schon hinter mir und unterstützt mich. Aber sie können ja nicht viel mehr machen, als zuhören u. versuchen, Trost zu spenden. Die Wege u. den Stress habe ich nun mal hauptsächlich alleine. Mein Bruder lebt ja leider seit über 26 Jahren nicht mehr. Könnte mir aber vorstellen, dass auch er mit der Situation völlig überfordert wäre, obwohl er ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter hatte.


    Ich habe heute nochmal mit meinem HA telefoniert u. ihm alles erzählt. Er war auch ganz schön schockiert u. aber auch total lieb u. meinte, ich hätte alles richtig gemacht u. solle mir keine Vorwürfe machen. Er findet es auch gut, dass ich jetzt Distanz wahre u. erst mal nicht zu ihr gehe. Wie die das natürlich im Kh sehen, weiß ich nicht. Aber darauf kann ich auch keine Rücksicht nehmen, ich muss auf mich und meine Gesundheit achten! Er hat mir nochmal die niedrigere Dosis Tavor verschrieben. Nachdem ich aber die ganzen Nebenwirkungen gelesen habe, möchte ich es lieber gar nicht nehmen. ??Habe keine Lust auf einen tödlichen Atemstillstand, Selbstmordgedanken oder gar -ausführung und allen möglichen anderen Mist, der da noch so steht. Außerdem habe ich auf Beruhigungsmittel (auch vor OP' s) schon oft paradox reagiert u. war hinterher noch aufgedrehter als vorher. Hoffe nur, ich kriege das ohne was hin u. breche nicht irgendwann zusammen.?? :°(

    Zitat

    Uups, zu früh weggeschickt. Habt ihr in eurer Stadt vielleicht einen Seniorenwegweiser/-beratung, die dir weiterhelfen kann, so das du es tatsächlich schaffst, den nötigen Abstand zu bekommen? Es gibt einige Hilfsangebote, die man selbst nicht alle kennt.

    Das weiß ich nicht. Da werde ich dann mal schauen, wenn ein bisschen Ruhe eingekehrt ist. Dankeschön! :-x

    Kann mich mal einer aus diesem Albtraum aufwecken? :°(


    Habe heute meine Tochter ins Kh geschickt, dass sie meiner Mutter auch mal das Untergebiss mitnimmt. Ja, sie schrieb mir dann ganz aufgeregt, dass der eine Pfleger sie so anmachen würde, wann denn nun endlich mal ein Betreuer kommt, wie es weitergehen soll u. von morgen irgendwas 9:30 Uhr. Meine Mutter liegt nun wieder auf einer anderen Station. Und wie das so in einem sehr großen Klinikum ist, weiß da wohl wieder eine Hand nicht, was die andere macht. :-X Meine Telefonnummer hatten die auch nicht, hatte meine Tochter denen nun gegeben. Habe dann nun aber zwischenzeitlich selbst angerufen. Hatte aber auch nur den Pfleger an der Strippe. Ja, wie es denn nun behandlungsmäßig mit meiner Mutter weitergehen soll, da meine Mutter ja nicht mehr geschäftsfähig ist u. ob ich morgen denn zwischen 9:00 und 10 Uhr zur Visite kommen könnte. Der Arzt wollte mich sprechen. Ich habe dann gesagt, dass ich nervlich selbst total runter bin u. jetzt auch mal ein paar Tage Abstand brauche, um selbst den Kopf ein bisschen frei zu bekommen. Habe denen auch gesagt, dass die andere Station mir versichert hat, dass der Beschluss mit der Polizei bestehen bleibt, wenn sie im Kh bleibt u. sie dann in die Psychiatrie ins Noll-Kh sollte. Davon wusste scheinbar auch keiner was! %:| Ich liebe es! So ist nun immer noch nichts passiert u. kein gesetzlicher Betreuer da. Genau, wie ich mir das gedacht habe. Jetzt werde ich wahrscheinlich noch unter Druck von denen gesetzt. Na ja, der Assistenzarzt will mich dann heute noch anrufen. Werde dem auch so die Lage schildern.


    Meine Tochter hat es auch nicht lange bei meiner Mutter ausgehalten, obwohl auch ihr Freund mit war. Meine Mutter hat erzählt, dass ich sie umbringen wollte... :-o ;-D :=o Und noch anderes wirres Zeug. Jetzt dreht sie wahrscheinlich so richtig durch. Da gehe ich wohl dahin u. lasse mich von der fertig machen! Dazu habe ich jetzt echt keine Kraft u. Nerven. Wenn sie kein Verständnis dafür haben, dann haben sie Pech gehabt. Da müssen sie sich eben irgendwas einfallen lassen, wenn ich nicht komme. Sollten sie sie doch nach Hause lassen wollen (was ja hoffentlich noch nicht morgen geschehen wird), werde ich sofort wieder beim Amtsgericht anrufen. Das Problem ist nur, dass da meistens besetzt ist. Aber irgendwann werde ich schon durchkommen dort u. so lange bleibt sie da, wo sie jetzt ist.


    Gestern rief auch noch ihre Wohnungsbaugesellschaft bei mir an. Da hatte eine Nachbarin nichts Besseres zu tun, als die zu informieren, was passiert ist. Anstatt erst mal abzuwarten, wie sich alles weiterentwickelt. Ja, ich sollte die zurückrufen. Sie wollten wissen, wie es weitergehen soll, ob meine Mutter nach Hause kann/darf/will u. was für Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit so was nicht nochmal passiert. Ist klar, die wollen ja auch nicht, dass denen jemand die Bude abfackelt. Ich habe dann nicht zurückgerufen, da ich ja selbst noch nicht weiß, wie alles weitergeht. Mein Mann hatte sich dann aber später bei denen gemeldet u. gesagt, dass in der Wohnung kein Schaden entstanden ist durch den Brand und dass wir uns melden. (auf AB) Ich werde jetzt echt von allen Seiten bombardiert u. weiß bald nicht mehr, wo mir der Kopf steht. %:| Das kann alles nicht sein, dass das jetzt alles so Schlag auf Schlag ging. Hätte ich bloß mal nicht so lange damit gewartet. Aber das konnte ja keiner ahnen. :°(


    Gerade diese Nacht habe ich das erste Mal ganz gut geschlafen (habe mir aber Kytta Sedativum geholt) u. dann kommt wieder der nächste Bumerang. :-X

    Hallo Fix und Foxie,


    genauso kennt man das. In unserem Krankenhaus ist eine soziale Pflegeüberleitungsstelle. Dort kann man sich in der Regel hinwenden und seine Probleme in Sachen Demenz besprechen. Diese können einen ausführlich beraten und dir Hilfestellung geben, wie in dem speziellen Fall weiter vorzugehen ist. Sie können auch innerhalb einer Woche einen staatlichen Betreuer bestellen.


    Auch ein Chefarzt kann dich per Telefon zurückrufen und dir telefonisch Auskunft geben. Das wird in der Regel so gemacht, wenn man selbst verhindert ist.


    Fix und Foxie, eines ist hilfreich in einer solchen Situation. Du kannst lernen, nicht über die Emotionen deiner Mutter zu leben. Obwohl sie dement ist und sie ihre Bedürfnisse hat, so ist es doch ihre Erlebniswelt, die man zwar verstehen lernen kann, die man aber nicht verändern kann. Man selbst hat sein eigenes Gefühls- und Gedankensystem und da sollte man nicht vermischen. Demenzkranke wollen ihre Grundbedürfnisse gesichert bekommen, oftmals geht das über emotionale Erpressung und über Aggressivität, wenn sie merken, sie selbst können es nicht mehr, und wenn sie merken andere sind mit ihnen genauso überfordert. Es ist richtig, man muss in erster Linie an sich selbst erst mal denken, sonst kann man gar nichts für den anderen tun.


    Hinterlasse beim Chefarzt eine Nachricht, wann und wo du zu erreichen bist oder schicke jemand anderen hin. Je nachdem, was dabei rauskommt, gehe den nächsten Schritt. Wichtig ist, dass sie eine zeitlang versorgt ist. Vielleicht kann sie auch nach dem Aufenthalt in eine Kurzzeitpflege. Das wird auch ohne Pflegestufe für vier Wochen im Jahr von der Krankenkasse genehmigt, wenn sie nicht sofort nach Hause kann. Man bekommt dafür 1612 Euro für die Pflege, den Aufenthalt und das Essen, zahlt dann die Mutter.

    Danke, Caramala. @:)

    Zitat

    genauso kennt man das. In unserem Krankenhaus ist eine soziale Pflegeüberleitungsstelle. Dort kann man sich in der Regel hinwenden und seine Probleme in Sachen Demenz besprechen. Diese können einen ausführlich beraten und dir Hilfestellung geben, wie in dem speziellen Fall weiter vorzugehen ist. Sie können auch innerhalb einer Woche einen staatlichen Betreuer bestellen.

    Das ist ein riesiges Klinikum mit mehreren Häusern, da verläuft man sich. Mich regt das total auf: Ich habe dort alles hinterlassen u. dann kommt sie auf eine andere Station u. schwupps! schon weiß keiner mehr, was Phase ist. :-X Von der Notaufnahme auf die Stroke Unit hat es doch auch geklappt, dass die Infos hatten. Da muss man einfach mal in den PC schauen. %:| So ne soziale Pflegeüberleitungsstelle wird es dort sicher auch geben. Aber es ist ja alles im Gange, man weiß nur nicht, wie lange das noch dauert. Sowohl das Kh (die haben Mittwoch da angerufen, ich Donnerstag) als auch ich haben ja nochmal beim Amtsgericht angerufen. Es lag auch bei der Dame schon auf dem Tisch u. sie hat mir am Donnerstag noch versichert, dass sie sich sofort darum kümmern will, konnte mir aber auch nicht sagen, ob dann Freitag schon ein Betreuer gestellt wird. Was ja nun auch nicht geklappt hat. Ich stehe immer noch alleine da u. weiß nicht, wie es weitergeht. :-X Die Dame vom Amtsgericht hat aber gesagt, sollte der Beschluss fallengelassen worden sein mit der Polizei, soll ich - wenn es WE ist - bei der Polizei anrufen, in der Woche dann sofort auf dem Amtsgericht. Denn es ist klar, dass meine Mutter nicht mehr nach Hause kann.

    Zitat

    Auch ein Chefarzt kann dich per Telefon zurückrufen und dir telefonisch Auskunft geben. Das wird in der Regel so gemacht, wenn man selbst verhindert ist.

    Ich habe nun nochmal meine Telefon- u. Handynr. hinterlassen. Morgen wollte ja eh nur der Oberarzt mit mir sprechen. Nun ist es aber so, dass mich heute wohl nochmal ein Assistenzarzt zurückrufen wird. Nur wann das ist u. ob überhaupt, ist auch die große Frage. Die werden sich jetzt schon bei mir melden, wenn sie merken, dass ich nicht komme. Ich hoffe aber inständig, dass der Beschluss mit der Polizei noch besteht. Nicht, dass ich mich da nun auch wieder alleine drum kümmern muss. Gut, wenn es Montag wäre, müsste ich dann zumindest nicht bei der Polizei anrufen, sondern Amtsgericht. Bedeutet aber auch wieder Stress u. viel Nerven. :-X

    Zitat

    Fix und Foxie, eines ist hilfreich in einer solchen Situation. Du kannst lernen, nicht über die Emotionen deiner Mutter zu leben. Obwohl sie dement ist und sie ihre Bedürfnisse hat, so ist es doch ihre Erlebniswelt, die man zwar verstehen lernen kann, die man aber nicht verändern kann. Man selbst hat sein eigenes Gefühls- und Gedankensystem und da sollte man nicht vermischen. Demenzkranke wollen ihre Grundbedürfnisse gesichert bekommen, oftmals geht das über emotionale Erpressung und über Aggressivität, wenn sie merken, sie selbst können es nicht mehr, und wenn sie merken andere sind mit ihnen genauso überfordert. Es ist richtig, man muss in erster Linie an sich selbst erst mal denken, sonst kann man gar nichts für den anderen tun.

    Gerade deshalb habe ich ja auch erst mal beschlossen, Abstand zu halten u. sie erst mal nicht zu sehen. V. a. Dingen, um selbst mal wieder bisschen runter zu kommen. Mein HA hat mir das auch empfohlen u. gesagt, dass ich das genau richtig mache u. dass ich jetzt die nötige Distanz wahre, die ich brauche. Es geht im Moment einfach nicht. Es sind zu viele Dinge vorgefallen. Wenn dann ein bisschen Ruhe eingekehrt ist, werde ich sie auch sicher wieder mal besuchen, aber im Moment mag ich nicht. :|N Mir ging es schon vor dem Vorfall besser damit, je weniger ich sie gesehen u. gesprochen habe.

    Zitat

    Hinterlasse beim Chefarzt eine Nachricht, wann und wo du zu erreichen bist oder schicke jemand anderen hin. Je nachdem, was dabei rauskommt, gehe den nächsten Schritt. Wichtig ist, dass sie eine zeitlang versorgt ist. Vielleicht kann sie auch nach dem Aufenthalt in eine Kurzzeitpflege. Das wird auch ohne Pflegestufe für vier Wochen im Jahr von der Krankenkasse genehmigt, wenn sie nicht sofort nach Hause kann. Man bekommt dafür 1612 Euro für die Pflege, den Aufenthalt und das Essen, zahlt dann die Mutter.

    Die Nummern sind ja nun auf Station hinterlegt. Kurzzeitpflege würde nicht viel bringen, sie braucht was längerfristiges. Und da die vom Amtsgericht ein medizinisches Gutachten brauchen, geht der Weg nur über die Psychiatrie. So, wie ich das verstanden habe, kann der Richter vorher keinen Betreuungsbeschluss veranlassen. Da würde wieder ich auf allem sitzen bleiben. Alles, was ich nicht wollte.

    Das Krankenhaus hat doch bestimmt eine Zentrale, worüber man sich verbinden lassen kann, z.B. zur sozialen Pflegeüberleitung. :)_


    Kurzzeitpflege ist keine Dauerlösung, das stimmt, aber man kann in der Zeit alles Nötige für die Zukunft veranlassen. Man hat mehr Zeit zum Luft nehmen. Ein medizinisches Gutachten kann auch darinnen erstellt werden und evt. kann deine Mutter, wenn es ein gutes Heim für Demenzkranke ist, dort bleiben. Auch das ist möglich. Auch eine Pflegestufe kann hier beantragt werden. Das geht oftmals recht schnell, wenn man alle Unterlagen da hat.

    Zitat

    Das Krankenhaus hat doch bestimmt eine Zentrale, worüber man sich verbinden lassen kann, z.B. zur sozialen Pflegeüberleitung. :)_

    Ja, sicher. Aber heute würde das eh nichts bringen, da das Amtsgericht heute eh nicht da ist. Zudem bezweifle ich, dass das überhaupt was bringen würde. Denn das Kh hat ja am Mittwoch schon beim Amtsgericht angerufen (da war der Antrag angeblich noch gar nicht da, obwohl ich den schon am 26.01. gestellt habe) und am nächsten Tag habe ich nochmal angerufen, da lag er auf einmal auf dem Tisch. Da habe ich auch nochmal die Lage geschildert u. das Ganze dringend gemacht. Die Mitarbeiterin hat mir da so viel erzählt, wovon ich dann nur die Hälfte verstanden habe. Sie meinte dann nur noch zu mir, dass sie noch nicht weiß, ob dann Freitag schon ein Betreuer kommt. Aber da ging sie wahrscheinlich auch davon aus, dass meine Mutter dann schon in der Psychiatrie ist. Denn sie haben ja schon eine Stellungnahme von der Psychiatrie (gehört zu der jetzigen Klinik, ist aber an einem anderen Standort) bekommen, brauchen aber noch das ärztliche Gutachten u. das geht eben erst, wenn sie in der Psychiatrie ist. Darum müssen sich dann endlich mal die Ärzte kümmern! %:|

    Zitat

    Kurzzeitpflege ist keine Dauerlösung, das stimmt, aber man kann in der Zeit alles Nötige für die Zukunft veranlassen. Man hat mehr Zeit zum Luft nehmen. Ein medizinisches Gutachten kann auch darinnen erstellt werden und evt. kann deine Mutter, wenn es ein gutes Heim für Demenzkranke ist, dort bleiben. Auch das ist möglich. Auch eine Pflegestufe kann hier beantragt werden. Das geht oftmals recht schnell, wenn man alle Unterlagen da hat.

    Die Frage ist nur, ob die dann dort auch einen Platz für längerfristig haben u. dann müsste ich erst mal einen Plan haben, in welches Heim sie soll. Da habe ich nicht wirklich einen, da ich davon ausgegangen bin, dass sich dann der Betreuer darum kümmern wird.


    Angerufen hat heute natürlich keiner u. ich befürchte, auch morgen ruft mich keiner an. Ich habe echt schon Schiss, dass die meine Mutter einfach zu Hause abladen morgen oder direkt bei uns. :-X %:| Sie hat ja noch nicht mal einen Haustürschlüssel u. die Wohnung ist ja weiterhin noch verwüstet. Das sollte sich ja mal jemand angucken, falls es dazu kommt, dass sie nach Hause soll. Aber so lange es da keinen Betreuer gibt, passiert ja in der Richtung auch nichts. Hoffe aber mal nicht, dass sie so verantwortungslos sind. Dass sie nicht mehr selbst geschäftsfähig ist u. dass es zu Hause nicht mehr geht, sieht ja jeder.

    Heimeinweisung ginge ohnehin nicht, da sie in kein Heim will und ich sie nicht zwangseinweisen darf. Ist auf der Vorsorgevollmacht nicht angekreuzt.


    Na ja, wir fahren nun morgen hin. Mal sehen, was die wollen. Vllt. geht es gar nicht darum, ob sie heimkommen soll. Hab im Inet mal geschaut, die Station, auf der sie liegt, ist die Neurochirurgie. Da geht es vllt. eher um OP ja oder nein wg. der Gehirnblutung. Denn sonst hätten sie sie doch sicher nicht von der Stroke Unit auf die Neurochirurgie verlegt. Da würde ich eher denken, dass sie dann auf Normalstation, Neurologie oder Geriatrie gekommen wäre. Tochter meinte auch, dass sie heute im Rollstuhl saß. normalerweise kann sie aber laufen. Na, wir werden sehen. Wenn es wirklich um OP geht, weiß ich allerdings auch nicht, was die richtige Entscheidung ist. ":/ Finde es auch merkwürdig, dass morgen Visite sein soll. Ist doch ormalerweise nie sonntags. Wenn der Arzt dann morgen nicht da ist, drehe ich durch. %:|

    Der absolute Supergau schlechthin. Zwei ausländische Ärzte (nichts gegen Ausländer), Verständigungsproblem. Aus welchem Grund sie in die Psychiatrie soll. Keiner eine Ahnung. Dass mit dem Beschluss hat der Oberarzt auch nicht begriffen. Wenn sie das nicht will, könnte sie nicht dahin, außerdem gäbe es noch keinen Termin. Ich habe dann gesagt, doch, per Gerichtsbeschluss geht das. Wer den veranlasst hätte. Leider wusste ich den Namen der Psychiaterin nicht, aber das muss ja alles irgendwo dokumentiert sein! %:| Ja, sie wollen den Beschluss erst mal suchen u. dann auf dem Amtsgericht anrufen, ob das alles so stimmt, wie ich ihnen gesagt habe. :-X Der andere Arzt meinte dann - er konnte etwas besser deutsch - wenn sie den Beschluss nicht finden, dass sie dann einen veranlassen. Aber darauf kann ich mich nicht verlassen, ich werde morgen auf dem Amtsgericht mit meinem Mann erscheinen u. dort Alarm schlagen. Dann sollen sie gleich einen Schnellbeschluss machen, falls der fallen gelassen wurde, eher gehe ich da nicht weg. Der Oberarzt tut auch so, als wäre alles in Ordnung. Die Bilder der Wohnung haben ihn auch nicht wirklich interessiert. Meine Mutter wusste, wieder, wo sie ist, in welcher Stadt sie wohnt u. wie viele Kinder sie hat. Alter hat sie erst gesagt, dass sie es nicht sagen will, nach mehrmaligen Fragen meinte sie dann, um die 80. Datum und Jahr wusste sie natürlich nicht. Alle Pfleger und Schwestern merken, dass sie dement ist - nur der bescheuerte Arzt tut so, als könnte es gar nicht so schlimm sein, da sie ja bis zuletzt noch zu Hause gewohnt hat. :-X Das spielte sich nun natürlich alles im Patientenzimmer ab u. meine Mutter hat gleich geschrien: "Ich habe es gewusst, ich habe es gewusst, dass du das bist!" :-X Am Ende glauben die ihr noch mehr, wenn sie auch noch erzählt, dass ich sie umbringen wollte. Als ich kam, meinte sie ja auch gleich wieder zu mir, was ich mit ihr gemacht hätte. Und dass die Leute die Türen zugehalten hätten und sie da dagegen gerannt wäre. Dabei war ja gar keiner in ihrer Wohnung. Bei den Ärzten war sie leider nicht so verwirrt u. wirkte klarer. Muss ja so sein. Ich bin echt bedient. Hoffe nur, dass das jetzt zu einem schnellen Ergebnis kommt. Ihr Schlüssel ist auch nicht im Kh, somit haben wir jetzt noch einen. Das habe ich dort auch alles gesagt u. auch, dass mich die Wohnungsbaugesellschaft auch schon angerufen hat, weil sie auch Angst haben, dass denen die Bude abgefackelt wird. Da meinte meine Mutter gleich, ja, dass die sich über mich beschwert hätten. %-|


    Echt, es sieht ein Blinder mit dem Krückstock, dass bei ihr was nicht stimmt u. der Arzt fragt mich ernsthaft, wo das Problem ist? Das kann echt alles nicht wahr sein! :|N

    Ach, uns hat meine Mutter dann auch noch so einen Mist erzählt, dass sie ja auch mal raus wollte. Da hätte sie sich unten was hingelegt u. wäre auf dem Bauch gerutscht, damit sie mal was anderes sieht. :-o Die Schwestern und Pfleger meinten auch alle, dass sie immer über das Bettgitter abhauen will. Und bei den Ärzten war sie natürlich klarer. Aber wenn die auch immer nur die gleichen Fragen stellen - das sind ja keine richtigen Demenztests.

    Es gibt Neuigkeiten. Gott sei Dank war mir noch eingefallen, dass ich noch die Telefonnummer der Psychiaterin im Handy hatte. Also, nochmal auf Station angerufen u. die Nr. durchgegeben. Nun habe ich eben einen Anruf bekommen, meine Mutter wird jetzt mit der Polizei abgeholt u. kommt in die Psychiatrie. Kann sein, dass sie sich nochmal mit mir in Verbindung setzen, da der Beschluss aufgehoben wurde. Aber das habe ich ja alles schon mit dem Amtsgericht am Donnerstag geklärt. Scheinbar haben die mir nun endlich geglaubt. Ich bin unheimlich erleichtert, zugleich habe ich aber auch Herzrasen. Kann mich natürlich bei ihr auf Station jetzt erst mal nicht blicken lassen, da sie mich ja eh für alles verantwortlich macht. Nun geht hoffentlich alles seinen Gang.

    Polizei hat vorhin auch angerufen u. der war recht angepisst. Das wäre im Falle meiner Mutter nicht nötig gewesen, da hätte ein normaler Beschluss vom Amtsgericht gereicht. Er hätte sie schon mal auf dem "Tisch" gehabt. (nehme mal an, dass die am Dienstag schon da waren u. wieder abrücken mussten, weil sie bleiben musste u. der deshalb so angepisst war) Ich habe dann gesagt, dass ich das aber ja nicht beantragt habe, sondern die Psychiaterin u. dass ich keine Handhabe gehabt hätte, da sie ja nicht dorthin wollte, denn zwangseinweisen hätte ich sie nicht können, da das nicht auf der Vorsorgevollmacht angekreuzt war. Außerdem habe ich gesagt, dass mir das Amtsgericht erst am Donnerstag gesagt hat, dass, wenn sie am WE heim soll, ich gleich die Polizei rufen soll. (und war ja noch nicht mal ich, hat ja der Doc vom Kh heute veranlasst) Ja, die wollten nur, dass sie beschäftigt sind. Kann ich nun aber auch nichts für. %-| Er wird das morgen dann auch auf dem Amtsgericht melden.


    Jetzt kann ich mich erst mal nicht blicken lassen bei meiner Mutter. Denn sie macht mich ja sowieso für alles verantwortlich u. da sie das Ganze heute im Patientenzimmer auch mitbekommen hat u. da ja auch gleich ausgetickt ist, merkt sie sich das bestimmt u. ich bin jetzt natürlich die Böse. :-X Das wollte ich ja eigentlich vermeiden. Ich bin zwar sowieso immer die Böse, aber ich wollte eben, dass das schon ein Fremdbetreuer macht oder es zumindest nicht so läuft, dass sie es mitbekommt, wenn ich mit den Ärzten darüber spreche. Da kann ich jetzt eh sagen, was ich will, sie wird mir nicht glauben, dass es nicht von mir ausging. Aber ist letztendlich auch egal. Habe den Ärzten ja heute auch gesagt, dass sich sogar die Wohnungsbaugesellschaft bei mir gemeldet hat u. die auch nicht wollen, dass denen die Bude abgefackelt wird. Ich glaube, das war letztendlich auch noch mit ausschlaggebend. Meine Mutter kann ja nicht auf die Straße gesetzt werden. Werde dann nur am Mittwoch die Brille vorbeibringen (ohne kann sie ja wahrscheinlich nichts nachzeichnen, aber die meisten Tests sind ja ohne lesen/malen), aber ohne, dass ich bei ihr reingehe. Dann aber mit einem Doc sprechen u. die Bilder zeigen. Werde auch nochmal beim Amtsgericht anrufen, ob ich die Wohnung so lassen soll, dass der Betreuer da auch nochmal einen Eindruck kommt. Ihre Handschuhe liegen übrigens auch im Besteckfach, vorher hat sie nie Dinge an merkwürdige Orte gelegt. Ging dann also doch recht schnell alles.

    Entschuldigung, dass ich euch hier so bombardiere. Aber es geht wirklich gerade alles drunter und drüber u. ich muss es irgendwo loswerden.


    Nachdem ich die Nacht endlich mal wieder super geschlafen habe, hat der Tag mir heute wieder den Rest gegeben. Ich bekam einen Anruf vom Betreuungsgericht u. der Herr wollte sich nun heute mit mir auf der Psychiatrie treffen. %:| Also, dahin gefahren. Der Herr hatte noch woanders was zu tun, also, erst mal warten. Viel Elend gesehen, alle hängen im Eingangsbereich rum, einschließlich meiner Mutter. Klar, die hoffen, dass sie, wenn mal die Türe aufgeht, abhauen können.


    Dann musste ich noch auf die Richterin warten. Betreuungsbeschluss jetzt erst mal für 6 Wochen, dann könnte ich, wenn sie dann untergebracht ist, es wieder übernehmen. Ich dachte eigentlich, ich hätte mich deutlich genug ausgedrückt, dass ich das nicht mehr will. :-X Habe dann nochmal auf dem Betreuungsgericht angerufen u. gesagt, dass ich es danach auch nicht weitermachen will. Der Herr meinte dann, dass das dann weiter der Betreuer machen wird, wenn ich es nicht will. Vollmachten habe ich heute alle verloren, einschließlich der Finanzen. (die Richterin meinte, sie will mir nichts wegnehmen, aber, wenn es dann an Wohnungsauflösung, Heimkosten, etc. geht, müsste mir der Betreuer sonst alle Rechnungen vorlegen. Also, habe ich zugestimmt)


    Vorher wurde noch meine Nichte angerufen, ob sie es machen will. Sie hat aber abgelehnt. Außerdem fragten sie mich, ob das mein Mann machen könnte! :-o Habe ich aber auch verneint.


    Meine Mutter ist ziemlich ausgetickt, als die Richterin mit Anwalt bei ihr war und die Richterin hat mir immer wissend zugenickt. Sie wollte natürlich heim u. die Ärztin meinte, dass das nicht geht, weil sie eine Blutung im Gehirn hat (was sie ihr u. uns auch zeigte) u. die sich ausbreiten kann u. sie dann stirbt. Das hat sie alles nicht verstanden u. gesagt, nee, sie hätte noch nie viel Blut gehabt.


    Hand- und Badetücher musste ich heute wieder mitnehmen. Kann mir ja denken, warum.


    Ich bin jetzt so fertig, nachdem ich dort stundenlang warten musste u. dort ein paar harte Fälle gesehen habe. :°( War zwar mal über ne Stunde weg, hat aber trotzdem gereicht. Das muss ich jetzt erst mal verarbeiten. Im Moment ist mir schon wieder nach Heulen zumute.


    Das Blöde ist, dass meine Mutter keine Jacke u. keine Mütze sowie Schal da hat, falls sie mal mit ihr rausgehen. Außerdem friert meine Mutter dauernd so u. bräuchte evtl. auch noch Strumpfhosen. Ich wollte mich jetzt eigentlich dort gar nicht mehr blicken lassen. Aber da werde ich ihr wohl noch was bringen müssen. Dann aber nicht alleine. Vllt. kann das ja dann aber auch der Betreuer machen, dass er Sachen hier bei mir abholt.


    Wohnungsbaugesellschaft hat heute auch schon wieder angerufen. Sie waren zwar sehr verständnisvoll (die Mitarbeiterin hatte selbst so einen Fall in der Familie und konnte es auch nicht selbst machen), aber das hat mich auch schon wieder gestresst. Sonderkündigungsrecht gibt es keins. Aber das wusste ich ja. Habe dann gesagt, dass sich der Betreuer bei ihr melden wird.


    Ich danke euch für eure seelische und moralische Unterstützung hier! @:) Das wird mich alles jetzt noch eine Weile beschäftigen. :°(

    Was für ein Hickhack! %:|


    Heute nochmal in Wohnung der Mutter gewesen u. bisschen aufgeräumt. Aber nicht alles geschafft. Wenigstens ihren Schlüssel gefunden. :)^ Paar Klamotten noch zusammengepackt, die wollten wir ihr morgen dann bringen. Nochmal auf der Psychiatrie angerufen, was sie noch braucht. Ja, sie wird morgen wieder in die Klinik verlegt, aus der sie gekommen ist - allerdings jetzt auch auf die Psychiatrie, weil sie sich da besser mit ihr beschäftigen können... %-| Auf der einen Art bin ich ja ganz froh, dass ich nicht nochmal auf die geschlossene muss - da kann ich dort ja dann auch die Sachen bei der Anmeldung abgeben (hoffe ich zumindest mal, wollte sie jetzt eigentlich nicht mehr sehen ne Weile). Ich hoffe nur, dass sich der Betreuer nun um alles weitere kümmert.


    Die Nacht war natürlich wieder beschissen. Glaube, mir geht es erst besser, wenn sie im Heim ist. Dieses ständige Hin- u. Hergeschiebe ist ja auch nicht normal.


    Polizeibericht kam dann auch noch heute.

    Zitat

    Entschuldigung, dass ich euch hier so bombardiere…

    Kein Problem! Ich war gestern nur nicht im Netz.

    Zitat

    Ja, sie wird morgen wieder in die Klinik verlegt, aus der sie gekommen ist - allerdings jetzt auch auf die Psychiatrie, weil sie sich da besser mit ihr beschäftigen können

    Ist das vielleicht eine Gerontopsychiatrie? Da ist man wesentlich besser auf altersbedingte seelische Erkrankungen/ Demenz eingestellt, als auf so einer allgemeinen Station, wie das anscheinend die ersten Tage war. Die Fälle sind da nicht weniger schwer, aber anders.


    Meine Mutter kam gleich in die Gerontopsychiatrie. An jede Tür waren Bilder zur Orientierung gemalt. Es gab eine Bushaltestelle auf dem Stationsflur (eine Bank mit Haltestellenschild, Fahrplan, gemalten Wartehäuschen). Da wurden dann regelmäßig die aus dem Aufenthaltsraum ausgebüxten Leute wieder eingesammelt.


    Meine Mutter hat bei dem ersten Besuch völlig teilnahmslos vor sich hingestarrt und ich war schon in Panik. Das gab sich aber alles, nachdem die Medikamente richtig eingestellt waren.

    Zitat

    Dann musste ich noch auf die Richterin warten. Betreuungsbeschluss jetzt erst mal für 6 Wochen, dann könnte ich, wenn sie dann untergebracht ist, es wieder übernehmen.

    Sei erst mal froh über diese 6 Wochen. Dann lehnst Du eben anschließend im Gegensatz zu mir erneut ab.

    Zitat

    Vollmachten habe ich heute alle verloren, einschließlich der Finanzen. (die Richterin meinte, sie will mir nichts wegnehmen, aber, wenn es dann an Wohnungsauflösung, Heimkosten, etc. geht, müsste mir der Betreuer sonst alle Rechnungen vorlegen. Also, habe ich zugestimmt)

    Eine Trennung der Aufgabenkreise macht nur Sinn, wenn sich z.B. Geschwister die Aufgabe teilen. Alles andere ist wirklich zu umständlich. Hatte ich ja schon geschrieben.

    Zitat

    Meine Mutter ist ziemlich ausgetickt, als die Richterin mit Anwalt bei ihr war

    Sie wird sich wieder beruhigen.

    Zitat

    Das Blöde ist, dass meine Mutter keine Jacke u. keine Mütze sowie Schal da hat, falls sie mal mit ihr rausgehen. Außerdem friert meine Mutter dauernd so u. bräuchte evtl. auch noch Strumpfhosen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die oft rausgehen werden, aber gib einfach auf der Station ab, was sie braucht. Sieh mal zu, dass deine Mutter einfach anziehbare Sachen (Socken, Schlupfhose, Pullover, Jacke) bekommt. Mit einer Strumpfhose könnte sie/ die Schwestern recht schnell überfordert sein. Deine Mutter wird irgendwann auch nicht mehr wissen, was ihres ist. Also alles beschriften, damit die Schwestern das zuordnen können.

    Zitat

    Heute nochmal in Wohnung der Mutter gewesen u. bisschen aufgeräumt.

    Ihr habt sicher alles Verderbliche entsorgt?


    Der Betreuer muss sich vom Gericht aber erst mal genehmigen lassen, dass er die Wohnung überhaupt kündigen darf. Und falls es eine Genossenschaftswohnung ist, die Mitgliedschaft muss extra gekündigt werden. Meiner hatte den Stichtag verschlampt.


    Krieg jetzt keinen Schreck, aber dazu muss erst mal feststehen, dass deine Mutter auf keinen Fall mehr zurück kann. Das werden alle Beteiligten (außer deine Mutter) wissen. Aber so ist die Rechtslage. Also müssen jetzt erst mal die Untersuchungen stattfinden.


    Rede auch mal mit dem Betreuer, wie er sich die praktische Sache der Wohnungsauflösung so vorstellt. Was ihr machen dürft und sollt, was er regeln will.


    Vielleicht könnt ihr auch am Briefkasten einen Aufkleber "Keine Werbung und kostenlosen Zeitungen" anbringen. Das hat sich bei unseren 2 Auflösungen, innerhalb kurzer Zeit bewährt.

    Zitat

    Glaube, mir geht es erst besser, wenn sie im Heim ist.

    Denke am besten immer nur an den nächsten Schritt. Sonst machst Du dich noch mehr verrückt, mit dem Berg Aufgaben, der vor Euch liegt.


    Du bist doch schon weiter, als vor einer Woche. :)^