Nach Bauspiegelung: Taube Haut am Oberschenkel, sowie schmerzhaftes Gewebe darunter

    Hallo liebe Community,


    vor guten 1,5 Wochen hatte ich eine Bauspiegelung mit vier Bauchschnitten. Im Zuge dessen wurde eine Zyste entfernt und an zwei Stellen Gewebe an der Bauchwand entnommen. Außerdem war die Sigma-Schleife meines Darms verlagert und an der Bauchwand verwachsen. Dies wurde gelöst, sodass nun alles wieder an Ort und Stelle liegt. Alle Maßnahmen haben auf der linken Bauchseite stattgefunden.


    Seit dieser OP habe ich am Oberschenkel der linken Seite eine relativ große taube Stelle. Ob die Stelle mittlerweile kleiner wird, kann ich nicht so richtig sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass das Gewebe darunter (das Bindegewebe? die Faszien? die Muskeln? keine Ahnung?) seit einigen Tagen sehr schmerzhaft wird. Zum Beispiel beim Gehen, wenn ich es berühre, wenn die Jeans reibt, wenn ich mich stoße, etc.

    Meine Motorik selbst ist dabei jedoch nicht beeinträchtigt.

    Wie gesagt sind große Bereiche der Haut auch nach wie vor taub.


    Ich dachte zunächst, dass es vielleicht durch die Lagerung bei der OP kommt. Da aber an der Bauchwand gerader auf dieser Seite viel gemacht wurde, halte ich es auch für möglich, dass dabei Nerven gelitten haben.


    Ich weiß jetzt nicht so recht, ob die Schmerzen zum Heilungsprozess gehören, ob sie wieder weggehen, wieviel Zeit ich der Sache geben soll und ob ich nicht doch zeitnah zum Neurologen sollte.

    Ich weiß, dass Nervendinge Zeit brauchen. Ich will aber auch nicht den Zeitpunkt verpassen, ab dem vielleicht nichts mehr zu retten ist. Andererseits will man in diesen Zeiten natürlich nicht öfter in einem Wartezimmer sitzen als unbedingt nötig.


    Ich habe vor 3 Tagen angefangen, einen VitaminB-Komplex aus der Apotheke zu nehmen, in der Hoffnung, dass das die Nerven bei der Regeneration unterstützt. Ich weiß aber natürlich auch, dass das jetzt nicht DER Gamechanger sein wird.


    Hat jemand Erfahrung mit sowas?


    Viele Grüße

    Krümel