Nervenleitgeschwindigkeit nicht ableitbar

    Hallo!


    Ich hatte seit der Aufnahmeprüfung für mein Gitarrenstudium, beidseitig eigenartige ziehende Schmerzen im Unterarm, allerdings auf der Oberseite relativ weit hinten richtung Ellenbogen – also nix im Handgelenk! An der linken Hand kam zwei Tage lang ein Kribbeln zuerst ganz leicht im Daumen, dann im Ringfinger dazu...War beim Orthopäden und der hat mich gleich mal zum HWS Röntgen und eben zum Neurologen geschickt, zwecks eines Nervenleitgeschwindigkeitstests (ein Unwort...)


    Jetzt ist es so, dass auf dem Befund steht links hätte ich eine Schädigung des Nervus Ulinaris in Höhe des Handgelenks, rechts ein incipientes CTS...Gar nicht gut. Die Werte die, soweit ich das verstanden habe, mit dieser Diagnose in Zusammenhang stehen (sensible Antidrome) waren bei beiden Seiten "nicht ableitbar"...


    Mein Orthopäde meinte die Beschwerden passen absolut nicht zur Diagnose (hatte nie taube Hände, kein Problem mit eingeschlafenen Händen in der Nacht, keine Schmerzen im Handgelenk oder in der Nähe des Karpaltunnels...) und es kann sein, dass es nur ne Muskelverspannung ist, durch die dauernde Anstrengung. Ich bekomm' Massagen und soll einfach weiter nix machen, das wird schon wieder.


    Zu meiner Frage was "nicht ableitbar" heißen soll, meinte er, die konnten das einfach nicht feststellen, Messproblem, punkt.


    Das klingt mir alles irgendwie nicht so ganz einleuchtend...


    Weiß zufällig jemand was das "nicht ableitbar" zu bedeuten hat?


    Vielen Dank!


    Christian

  • 5 Antworten
    Zitat

    Zu meiner Frage was "nicht ableitbar" heißen soll, meinte er, die konnten das einfach nicht feststellen, Messproblem, punkt.

    Ist das Messgerät kaputt? Oder dein Muskel/Nerv? Oder hat der Neurologe keine Ahnung?


    Suche mal einen anderen Neurologen auf.

    Vielen Dank für die Antworten!


    Da ich ohnehin nächste Woche einen Arzt-Termin in einem Physiotherapiezentrum habe, werde ich den jenen welchen Herrn Doktor nochmal fragen...Am liebsten würde ich ja sofort noch eine Messung machen lassen, aber ich fürchte das zahlt die Kassa nicht mehr...

    Von dem Neurologen der die Messung vorgenommen hat, wirst Du eine andere Antwort bekommen.


    Nur ein anderer Neurologen wird sich dein Problem noch mal gründlich anschauen.


    So eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung ist nun wirklich auch keine große Sache. Und selbstverständlich übernimmt die Kasse die Kosten dafür, wenn ein Arzt die Untersuchung für notwendig hält.