Nervenschmerzen seit Wochen

    hallo,


    Ich weiss leider echt nicht mehr an wen ich mich wenden kann, daher versuche ich es erneut hier. Ob ich beim Thema Neurologie richtig bin, weiss ich leider auch nicht.


    Ich hatte vor 16 wochen einen Risikokontakt beim Sex mit einem Mann (gerissenes kondom, ich war aktiv.). Da dieser ungeschützte Verkehr relativ kurz war, habe ich es rasch verdrängt und nicht mehr weiter daran gedacht, bis es rund 2,5 Wochen später mit den ersten Beschwerden losging.


    - zuerst Schwindel, der bis heute anhält. Mal stärker, mal schwächer, aber konstant da über 24h pro Tag.


    - Gewichtsverlust (ca. 5-6 kg), v.a. im Gesicht, Beine, Po, Arme


    - übermässig häufiger Harndrang


    - sehr of brennende Schmerzen in Fingern, Handgelenken, Handrücken, Zehen


    - konstantes Brennen in den Knien und Ellenbogen


    - teilweise Nachtschweiss


    - seit wenigen Tagen nun noch ein Brennen im Rücken (Schulterblätter und aber auch Wirbelsäule, zumindest fühlt es sich so an).


    - Brennen im Mund (eine Speichelprobe hat einen Pilz ergeben, jedoch nur vereinzelt)


    - Lichtempfindlichkeit


    - Nierenschmerzen


    - zwischenzeitlich rote Blutkörperchen im Urin und schaumiger Urin


    - dauernde Müdigkeit (auch nach 12 Stunden Schlaf)


    Das schlimmste sind die Nervenschmerzen und der Schwindel. Es schränkt wahnsinnig ein und mein Arbeitgeber hat mich mittlerweile gebeten, mich krankschreiben zu lassen.


    Mein erster Gedanke war HIV, da die Beschwerden kurz nach dem obengenannten Kontakt anfingen. Ich wurde hier im Forum HIV schon mehrfach als Phobiker und Hypochonder bezeichnet, was vielleicht im Kontext mit HIV auch stimmen mag, ich muss dazu aber sagen, dass ich all die Symptome nicht erst ergoogelt hatte und am nächsten Tag bei mir wiederfand, sondern diese erst hatte und danach im Zusammenhang mit HIV gefunden habe, also bestimmt nichts eingebildetes was ich vorher irgendwo gelesen hatte.


    Mittlerweile kann ich aber auch einsehen, dass ich mich hier wohl thematisch etwas verrannt habe. Habe nach 3, 6, 9, 12 und 14 Wochen jeweils einen HIV Test gemacht (jeweils Kombitest der 4. Generation) und dann nach 15 Wochen einen PCR da ich ausschliessen wollte zu den ganz, ganz seltenen Einzelfällen zu gehören, welche sehr spät erst Antikörper bilden, da man diese Aussage doch hin und wieder liest, auch wenn sie als nicht relevant oder repräsentativ gilt. Zu 100% kann ich das Thema leider immer noch nicht vergessen, da ich immer noch diese Beschwerden und keinen alternativen Befund habe, auch wenn ich weiss, dass ich bzgl. der Tests alles erdenklich Mögliche getan habe.


    Einige Ärzte haben mir gesagt, es seien alles Anzeichen auf einen viralen Infekt, gefunden wurde aber immer noch nichts.


    Ich bin mir bewusst, dass dieser Testmarathon unsinnig wirken muss, ich musste dieses Thema einfach für mich abschliessen und habe es so vermutlich etwas versäumt, die Abklärungen objektiv tätigen zu lassen.


    Neben HIV wurden auch EBV, CMV, Syphilis, Tripper, Chlamydien, Hepatitis B und C abgeklärt. Alles negativ.


    Ich bin mir durchaus bewusst, dass einem die Psyche einen üblen Streich spielen kann, die Beschwerden sind nun aber einfach zu ausgeprägt, zu diffus und werden trotz all der negativen HIV-Tests immer schlimmer und nicht besser, sodass ich dies alles unmöglich vollumfänglich meiner Psyche rüberschieben könnte.


    Mir ist klar, dass eine Ferndiagnose übers Netz nicht möglich ist, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee, was das sein könnte oder hat mal ähnliche Erfahrungen gemacht...? Bin leider langsam wirklich am Verzweifeln.


    Tausend Dank für eure Antworten.


    lgf

  • 2 Antworten