Neurologische Ausfallerscheinungen

    Hallo zusammen,


    ich werde die Geschichte etwas abkürzen, bzw in Stichworten schreiben. Bin am verzweifeln und keiner kann mir helfen.


    2013 Entbindung nach Gestose. Geburt verlief alles Super.


    3 Tage danach wurde ich entlassen Blutdruck 130/80.


    4 Tag, Nachmittags kurz unterwegs, Pampers kaufen etc. Plötzlich Sehstörung linkes Auge.


    Dauerte 10 min, war weg. Mit Auto nach Hause gefahren, geparkt, wollte meinem Mann etwas sagen, jedes zweite Wort war Kauderwelsch. RTW angerufen, Blutdruck gemessen 160/100. Mitgenommen.


    Blutdruck gemessen und beobachtet. Am nächsten Tag Bludruck 200/100. Blutdrucksenker verschrieben, die man auch in der Stillzeit nehmen kann. 24 h Stunden Urin abgegeben, das wars. Entlassen worden.


    8. Tag, hatte besuch. Schwindel und ich hatte so ein komisches Gefühl auf der linken Seite, ganz leicht. War nach 10 min weg.


    Ich am nächsten Tag zum Arzt. Hat mich sofort zum CT geschickt. Alles i.O.


    Dieses Phänomen ist noch mehrmals aufgetreten, wo ich ins KH in eine Neurologie hingefahren bin. Da hatte ich eine schwäche im linken Bein. Alle Untersuchungen, wie Handschütteln etc waren i.O.


    Ich wurde zum SSEP geschickt, die waren auf der kompletten linken Seite pathologisch.


    Danach sollte ich ein MRT machen um zu sehen, woher diese pathologie kommt.


    MRT, war unaffällig. Da stand : vereinzelte gliöse Marklagerveränderungen.


    Diagnose auf dem Entlassungsbrief: komplizierte Migräne mit Halbseitensyndrom.


    Leider wurde das mit dem Halbseitensyndrom nicht besser. Es kommt und geht, seit 3 Jahren.


    Die letzen Monate wurde es besser, nur noch ganz leicht, dass man es wirklich ignorieren konnte. Ich musste mich einen Total operation der Schilddrüse unterziehen, bezüglich einer Überfunktion. Musste om Carbimazol runter (Schilddrüsenblocker) und meine SD war schon 43 ml groß. SD verlief komplikationslos, ausser etwas Herzrasen im Aufwachraum, als ich noch schlief.


    Als ich dann zu Hause war, bekam ich noch Heparin Spritzen von meiner Hausärztin für 10 Tage, weil mein Gerinnungswert 8 etwas erhöht war, zur Prophelaxe.


    Nach 5 Tagen postoperativ, fing der ganze Spass wieder an. Diesmal nur am linken Bein. Als hätte ich ein Gewicht dran gebunden. Dieser Spuck war nach einer halben stunde wieder weg.


    4 Tage später wurde ich Nachts war, weil meine ganze linke Körperhälfte kribbelte und sich Taub anfühlte. Ich bin auf gestanden, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Das ging die ganze Nacht so, bis ungefähr 6 Uhr. Dann war wieder der ganze Spuck weg.


    Ich war bei meiner Hausärztin, sie sagte mir nur das ich das schon habe abklären lassen und das ich keine Angst haben brauch. Leichter gesagt als getan, wenn diese Symtome immer wieder kehren. Zur Zeit befinde ich mich in einer tiefen Unterfunktion. Habe einen TSH von 19,46. Nehme l theroxin.


    Ich habe keine Sprechstörungen etc. Ich habe nur diese linksseitige kribbeln schwäche.


    Kann man eine TIA im MRT sehen? Ich habe erst gelesen Nein, dann mal ja. Bin überfragt.


    Ich habe Angst einen Schlaganfall zu erleiden. Es ist ja nicht so das ich mir das einbilde. Die SSEP waren pathologisch, man hat nur keinen Befund im MRT dazu gefunden.


    Kann mir eventuell jemand einen Rat geben? Ich habe eine riesen Wand vor dem Kopf.

  • 25 Antworten

    Das hört sich fürchterlich an ... und das kenne ich alles, und noch mehr, zu genüge.


    Es wurde ja schon einiges gemacht... ich werfe es mal in den Raum ... wurdest du auf Borreliose getestet?


    Bei mir war es das dann schlussendlich...

    Hallo sommersonne,


    ja, eine Lumbalpunktion wurde auch gemacht. Da stand Borreliose negativ.


    Wie wurdest du darauf getestet? Auch LP?

    Wenn eine Borreliose länger besteht ist eine LP nicht zielführend ... Borrelien werden da nur mehr in 40 % der Fälle angezeigt.


    Viele Infos findest du auf der Homepage von Frau Dr. Hopf Seidel. LP war bei mir nicht notwendig ... das Blut hat gereicht

    Was hast du für Symptome? Ich denke eher, bei mir geht es in Richtung tia oder Schlaganfall. Aber tia die über 3 ein halb Jahre immer wieder besteht,


    ist auch ungewöhnlich oder? Werde mir natürlich die Seite mal angucken

    Wo soll ich anfangen? Taubheitsgefühle, Kribbeln am ganzen Körper .. meist einseitig ... gefühlte Schwäche ... Muskelschmerzen... Brennen ... Gelenkschmerzen ... Sehstörungen ... Zungenbrennen ... Muskelzuckungen ... Dauermigräne ... und.. und ... und .... Mal mehr mal weniger .. Mal gar nicht...


    Soweit ich hier gelesen habe siehst du TIA/ Schlaganfall im MRT ...

    Hallo Sommersonne,


    Wie lange hat es gedauert bis es diagnostiziert wurde?


    Und was macht man dagegen?


    Du hast aber kribbeln überall und ab und zu einseitig, wenn ich das richtig gelesen habe. Ich habe es nur immer links. Zu welcher Tageszeit hattest du es? Und wie stark?


    Ein Schlaganfall sieht man im MRT. Aber eine TIA nicht, wie ich es gelesen habe.


    Nur, wenn seit 3 einhalb Jahren immer die linke Seite betroffen ist. Würde man die TIA trotzdem im MRT nicht sehen? Würde das keinerlei Spuren hinterlassen? Und wieso so oft?


    Ich habe das jetzt fast jeden Tag, das macht mich echt kirre.


    Wieso hat es nach der Schilddrüsen Operation wieder angefangen.


    Ich bin in einer tiefen Unterfunktion, da geht es einem schon richtig dreckig. Jetzt auch noch die Neurologischen Dinge. Ich habe einfach keine Kraft mehr. Hab noch zwei kleine Kinder die wollen unterhalten werden.


    Ich hoffe ihr könnt einer verzweifelten Mama ein paar Tipps geben. Egal wie es ist, ich bin kurz davor mir psychologische Hilfe zu holen, weil ich nicht mehr damit klar komme.

    Klingt tatsächlich nach Migräne. Kenne den Spaß. Habe ich seit 20 Jahren oft mit komplette Lähmung.


    TIAs treten nicht so oft auf.

    Hab das jetzt nach der Op fast jeden 2. Tag. Ich habe auch nie Kopfschmerzen, oder Aura oder sowas. Immer nur diese linksseitige Geschichte. Ich habe eine Freundin die hat diese Migräen mit Aura. Erst kann sie schlecht sehen, dann kann sie nicht mehr sprechen oder sehr unvollständig, dann muss sie sich hinlegen Kopfschmerzen sich übergeben und fertig ist der Spuck. Ich habe wenn es hochkommt 2 mal im Jahr Kopfweh. Ich weiß diese Dinge gibt es auch auch ohne Kopfschmerzen. Aber daran glaube ich irgendwie nicht. Da kommt nie etwas dazu. Zum Glück, aber komisch ist das schon.


    Leider habe ich oft gelesen das man solange TIA's haben kann. Nur an irgendwas muss es ja liegen. Carotis etc wurde alles untersucht. Und ich bilde es mir wirklich nicht ein, die SSEP haben es ja bestätigt. Nur MRT diese unspezifischen gliösen Marklagerveränderungen. Weiß jemand was das ist?


    Wenn die Symptome nicht so intensiv sind, achte ich da gar nicht drauf. Nur wenn Sie mich aus dem schlaf reissen und sehr stark werden, krieg ich Angst. Aber das ist normal.

    So delle,


    ich habe morgen einen Neurologie Termin.


    Hoffe der oder die Neurologin sind nett und nehmen einen auch ernst.


    Habe etwas Schiss, was die sagen.

    Hallo!


    Zur Info, wen es interessiert.


    Ich musste heute zum MRT. Wurde mit Kontrastmittel durchgeführt.


    Das gute daran, die MRT Aufnahmen werden miteinander verglichen ob es Veränderungen


    gegeben hat und ob etwas gewachsen ist. Z.b Die gliosen.


    Wenn etwas auffälliges gewesen wäre, hätte man sich doch schon gemeldet. Oder guckt kein


    Arzt auf die MRT Aufnahmen bevor man geht?


    Kann mir jemand sagen, bei welchen Erkrankungen die SSEP pathologisch sind?


    Viele Grüße

    Hemiplegische Migräne besteht oft aus nur eine einseitige Kribbeln und Lähmung - das ist das Aura. Viele haben kein Kopfschmerzen (Glückspilze). Gliosen und auffälligen SSEP passt dazu. Es gibt 50 verschiedene Arten von Migräne. Da kann genetische Testung Aufschluss geben.

    Ich kenne es so, dass die Ärzte hinterher nur was sagen, wenn dein Zustand so bedrohlich ist, dass du nicht noch bis zur Mitteilung des Befunden durch den Überweisungen Arzt warten kannst.


    Ich hatte beim letzten MRT über 20 Läsion en im Gehirn. Na hat die Radiologin kein Wort drüber verloren. Sie war nur plötzlich sehr nett zu mir. Ein Tag später kam dann der Anruf der Hausärztin mit der Bitte mir eine Einweisung fürs Krankenhaus abzuholen.

    Hallo Firefly,


    Ohh das hört sich aber nicht so toll an. Darf ich fragen woher die Läsionen kamen?


    MS'? Wenn du nicht möchtest, brauchst auch nicht antworten. Lieben Dank für deine Antwort.