Neurologische/ rheumtologische Erkrankung?

    Hallo zusammen, leider geht es mir seid Februar diesen Jahres nicht gut.


    Aber erstmal zu mit und meiner Vorgeschichte:

    Ich bin w, 31 Jahre alt.

    2015 hatte ich schon mal Probleme mit meinem Körper: Muskelschmerzen, Missempfindungen.
    Damals wurde folgendes festgestellt:

    Leichte Entzündung im Rückenmark, Albumin im Liqor (leichte Schrankenfunktionsstörung. Eine neurologische Erkrankunh wurde jedoch über weitere Untersuchungen ausgeschlossen (MRT,EMG,SEP).

    Zudem wurde ein ANA-Titer von 1:800 festgestellt, ENA-Profil negativ, daher auch Ausschluss Rheumatologische Erkrankung.


    Im Februar diesen Jahres fing es an mit Schweißausbrüchen, Lippemherpes, starkes Krankheitsgefühl (ohne Schnupfen), Augen- und Nasenbrennen, Hörempfindlichkeit gegen laute geräusche.

    Die letzten beiden Symptome haben bis letzte Woche angehalten (HNO Arzt hat kein Erklärung dafür gefunden).


    Weitere Symptome, die ggf nichts mit der Problematik davor zu tun haben:

    - seit März schmerzen linker Finger

    - seit Juli Zittern im Bauch nachts (wache davon auf)

    - seit August auch Zittern nachts in den Händen und Muskelschwäche, vor allem links

    - mittlerweile muskelzittern auch im rücken

    - schmerzen linke hand (ballen, alle Finger)


    Das Muskelzittern ist nicht sichtbar (nur b i belastung).


    Mein Neurologe hat gesagt, dass er dem keine Erkrankung zuordnen kann. Da ich mittlerweile Angst vor ALS hatte, hat er gesagt dass er daran überhaupt nicht gedacht hätte (da hätte man ja lähmungen). Morgen macht er dennoch ein EMG und misst die Nervenleitgeschwindigkeit.


    Was denkt ihr über die Symptopme? Wäre ALS denkbar? Ich bin ja erst 31.


    Vg

    Edi

  • 20 Antworten

    Sorry noch ein Nachschub:

    Blutwerte (Entzündungswerte) usw. bisher unauffällig. ANA noch da, ENA unauffällig, TSH normal, obwohl Schilddrüse inhomogen im Ultraschall war. Da warte ich noch auf das Ergebnis der TPO - Antikörper usw. Eine Kortisonstoßtherpie (von 100mg auf 12,5mg in 10 Tagen Prednisolon hat keine Besserung ergeben).

    Hallo,


    ich hatte keine Zecke.

    2015 war Borreliose im Liqour negativ und vor 1 Woche im Serum (Blut) auch negativ. EBV und Zoster (Reaktivierung) waren auch negativ.


    Danke für die Antwort.

    Gibts noch Ideen?

    Hallo, ich heirate morgen. Daher antworte ich nach dem Wochenende umfangreicher. Hast du auch Beschwerden? Wenn ja welche?


    Viele grüsse!

    Hallo! Ja, warte bitte erst einmal das Ergebnis der Nervenleitgeschwindigkeit (EMG) ab.

    Ansonsten könnte vielleicht auch Dein Hochzeitstag als schönster Tag im Leben da Einiges durcheinander bringen wegen der damit verbundenen Aufregung.

    Erst einmal eine wunderschöne Hochzeit!

    Sind die Muskelschmerzen abhängig von Belastung, z. B. eher bei aktiver Belastung oder eher versetzt nach einer Mehrbelastung oder ist es völlig unabhängig?


    Und welche Missempfinden sind es? Bei mir sind die Muskeln nach belastung z. B. tagelang extrem Druckempfindlich. Oder ists z. B. ein Ameisenlaufen, Kälte- / Wärmegefühl, Taubheit, Zittern?


    Wurde mal der CK-Wert bestimmt?


    Nicht, dass ich helfen könnte, ich hänge mit meinen Muskelproblemen auch noch in der Luft und warte auf einen ambulanten Termin in einer Klinik, das zieht sich leider alles, aber mit ein paar mehr Infos weiß vielleicht eher jemand hier was.


    Zu den vielen Symptomen die "dazu" kamen, ich bin nach eigenen Erfahrungen der Letzte, der nach "psychosomatik" schreit, aber zumindest soviel kann ich mir gut vorstellen: Wenn man so einer körperliche Erkrankung hat, lange nicht weiterkommt, dann verursacht das Sorgen und Stress. Auf der einen Seite achtet man mehr auf den Körper in der Hoffnung, durch weitere Symptome einer Diagnose näher zu kommen, auf der anderen verursachen die ganzen Arztgänge und die Unsicherheit Stress. Das kann schon zu "Folgesymptomen" kommen. Also was ich meine ist: man kommt da schnell in eine Situation in der sich Symptome einer Erkrankung und stressverursachte Symptome mischen und man nicht mehr gut abgrenzen kann welche nun was sind. Es kann also auch gut sein, wenn Du das Problem mit den Muskeln im Griff hast, dass dann auch ein paar der "neuen" Symptome verschwinden.


    PS: Viel Spaß bei der Hochzeit!

    Hallo zusammen, anbei das Update:

    Das zittern/vibrieren nachts im Bauch/Rücken bzw. das Pulsieren in den Händen beim Aufwachen ist komplett weggegangen (oder ich schlafe zu fest und merke es nicht, glaube ich aber nicht).


    Dennoch merke ich eine leichte Muskelschwäche im Rücken/ Halsbereich bei bestimmten Bewegungen. Zudem eine Schwäche in den Armen und Beinen. Ein normaler Tag ist sehr anstrengend für mich. Die Hochzeit war auch sehr anstrengend durch das viele stehen. abends zittern/vibrieren aktuell meine Beine (nicht sichtbar). Beide Wagen zucken wenn ich mein Bein in einem bestimmten Winkel leicht anspanne (sichtbar), wenn ich liege jedoch nicht. Weiterhin tut meine Hand (Handfläche und Handballen) links weiterhin weh. Dies ist bei Bewegung oder auf Druck (wenn ich etwas greife). In meinem linken Fuss habe ich sowohl in Bewegung als auch in Ruhe einen ziehenden schmerz (Fussohle).


    Der CK wert wurde noch nicht bestimmt.

    EMG von beiden Handballen sowie vom linken unterarm waren unauffällig. Nervenleitgeschwindigkeit linke Hand war auch unauffällig sowie die klinische Untersuchung beim Neuro (reflexe, keine Lähmungen).


    Ab 20.10. hab ich einen Termin in der Uniklinik zur abklärung (überweisung vom Hausarzt, nicht vom Neuro weil der sieht ja kein problem). Der neuro hat nichtmal blut genommen und nimmt es nicht ernst. Zitat „es gibt keine neurologische Erkrankung mit innerlichen zittern/vibrieren“.


    Was haltet ihr davon? Tipps oder Erfahrungen?


    taubsheitsgefühle habe ich nirgends.


    VG!

    Vermutlich überschneiden sich unsere Probleme nur zu einem klenien Teil. Ich habe meinen Unikliniktermin erst im Dezember.


    Aber einen vielleicht seltsamen Tipp habe ich: Neben den starken Muskelbeschwerden hatte ich auch häufig ein extremes Schwächegefühle in den Muskeln und konnte mich morgens 1-2 Stunden nicht bewegen nach dem aufwachen. Das war scheinbar ernährungsbedingt. Da ich aufgrund von Unverträglichkeiten eigentlich nur Wasser trinken kann (selbst mit Tee gibts Probleme) habe ich ab und zu ein Getränk mit Süßstoff getrunken, die Auswahl war klein, es gibt da wenig was ich vom Darm her vertrage. Aber genau dieses macht mir die Schwäche in den Muskeln und dieses Kribbeln / Ameisenlaufen. Wenn ich das ein paar Tage gar nicht nehme wird das schnell besser. Scheinbar reagieren meine Muskeln oder Nerven auf irgendeinen Stoff darin, sei es der Süßstoff, irgendeine Säure oder sonstwas.


    Kannst ja eventuell mal schauen ob Du zuviel oder zuwenig Eiweiß zu Dir nimmst und ein paar Vitamine / Mineralstoffe checken lassen. Zumindest für so eine "Schwäche in den Gliedmaßen" kann ja auch gerne mal ein Vitaminmangel der Grund sein und nicht unbedingt eine Muskelkrankheit.

    Hallo Mike, ich nehme schon Vitamin B12 und Magnesium. Muskelzittern, zucken in den Waden wie beschrieben und Schwäche ist dennoch da.


    ich hoffe die testen alles (auch Vitamine) dnn in der Klinik. Warum kommen die Hausärzte nicht auf sowas?


    VG!