Ich glaube schon, dass mancher Arzt, der ADs verschreibt, seine Patienten noch besser aufklären könnte einschließlich eines Hinweises, wie lange das Medikament zu nehmen ist, in welcher Weise es ohne Absetzerscheinungen abgesetzt werden kann, in welchen Fällen man sofort mit dem Arzt Rücksprache zu halten hat und in welchen (kurzen!) Abständen man dem Medizinmann wieder in die Pupille zu sehen hat.


    Benzos eignen sich aufgrund ihres Suchtpotentials im Prinzip nur als Notfallmedikament. Zwischen Benzos und Psychotherapie gibt es aber noch ADs, die nicht süchtig machen.

    Ich hatte bisher nur ein Sinus CT. Da bekam ich vom durchführenden Arzt sofort (und sehr verwundert) gesagt, dass ich keine Auffälligkeiten hätte, und warum ich denn da wäre ;-)


    Bei sonstigen radiologischen Untersuchungen gab es vom Radiologen auch immer eine Diagnose. Der Facharzt stellt dann aber auch noch eine ...


    Gruß


    Der_Dude

    Immer cool bleiben.


    Als ich beim EEG war wegen meiner Angststörung fragte ich zunächst die Arzthelferin, ob sie mir schon was sagen könnte.


    Was folgte war ein Blick auf das EEG - dann Verzweiflung in ihrem Gesicht, ein trauriger Blick in meine Augen und ein kurzes "Tut mir leid, dass darf ich leider nicht."


    Ich hab schonmal meine Maße beim Schreiner durchgegeben ;-)


    War aber alles in Ordnung :D

    Hilfe,


    ich hatte früher bereits oft mit Panikattacken zu tun, diese durch Konfrontationstherapie (selbst durchgeführt) wieder wegbekommen. Ich bin jetzt im 1. Semester meines Studiums, habe diese und nächste Woche Klausurphase und meine Panikattacken sind wieder da. Eigentlich hatte ich NIE Prüfungsangst, aber jetzt ist es ganz schlimm. Ich hatte fürchterliche Angst alleine zu sein und wollte einfach nur, dass mein Freund wieder nach Hause kommt. Heute abend schreibe ich eine Klausur (90 Min.) und habe wahnsinnige Angst (hatte heute morgen wieder eine Panikattacke). kann mir jemand sagen, was ich akut in dieser situation tun kann?

    @ Loha:

    Falls du Entspannungsübungen kennst: Machen!


    Ansonsten versuche die Prüfungsangst als Aufgeregtheit zu interpretieren. Ich bin in Prüfungen auch stets sehr aufgeregt und erlaube das auch (ist doch völlig normal). Sieh es als eine Art Vorfreude an. Ich z.B. fühle etwas ganz ähnliches immer in den letzten 10 Minuten vor Abpfiff eines Fußballspieles (als Zuschauer wohlgemerkt), wenn das Ergebnis ganz knapp ist.


    Wichtig ist auch, wenn du schlecht vorbereitet bist, dass du dir das auch eingestehst. Wer nicht gelernt hat, braucht auch keine Angst zu haben (andersrum auch nicht)... So oder so, weißt du was auf dich zukommt, also erlaube dir die Anspannung und du wirst sehen, dass nach spätestens 10 Minuten alles wieder ruhig ist.