• Permanente Übelkeit, Schwindel, Druckgefühl

    Hallo! Langsam weiß ich echt nicht mehr weiter. Ich weiß auch nicht, ob das hier das geeignete Unterforum ist. Angefangen hat alles vor knapp 3 Wochen, als ich aufgrund einer Bronchitis ein Antibiotikum nehmen musste. Seitdem ist mir permanent schlecht, also wirklich durchgehend. Erbrechen musste ich mich noch nicht, aber manchmal hat nicht mehr viel…
  • 40 Antworten

    Achso, ich glaube Arnsberg ;-D . Bin ja hier nur zugezogen und auch "auf dem Sprung" |-o

    Zitat

    Ich weiss nicht, wie so ein Klink Alltag abläuft, kann man sich da für Arzttermine frei stellen lassen?

    Schon, aber dann müsste ich die Termine ja dort in der Stadt ausmachen, muss dann ein Konsil stellen und die Klinik arbeitet teilweise auch mit Ärzten zusammen, zu denen dann gegangen werden "soll".


    Naja, ich hüpfe Anfang Januar einfach wieder bei dem Arzt rein (bzw. hoffentlich meinem, das ist eine Gemeinschaftspraxis und meiner war halt schon weg), schildere das wieder so und vielleicht ruft der dann auch direkt wieder an und ich bekomme zeitnah Termine.


    Manchmal habe ich das Gefühl, wenn man nicht halb sterbend vor den Ärzten steht, nehmen die einen weniger ernst. Ich hab eine hohe Schmerztoleranz und bin allgemein ziemlich zäh, das heißt aber nicht, dass es mir nicht trotzdem schlecht geht. Ich halte es einfach nur aus, da muss man mir aber nicht direkt damit kommen, dass es schon nicht gefährlich ist.


    Ich bin kein Hypochonder und ich halte nichts von Dr. Google, aber natürlich macht man sich da Gedanken, wenn man so viele eklige Symptome hat.


    Ich bin ja fast schon geneigt zu sagen, dass ich es eben nicht mehr aushalte. Das geht auch wahnsinnig auf die Psyche. Die können das auch alles gerne auf die Psyche schieben, aber erst, wenn ich endlich mal richtig untersucht wurde und nicht nur meine Hände vorstrecken und auf einer Linie gehen soll.

    Ich habe jetzt selbst einen Augenarzttermin für Donnerstag ausgemacht. Erhöhter Augeninnendruck wäre zwar eine Diagnose und ich wüsste woran ich wäre, aber das wär auch ganz ganz fatal in Bezug auf meine Medikamente, die ich gerade nehmen muss %:| . Liegt aber auch leider bei uns in der Familie und ist somit nicht unwahrscheinlich...


    Donnerstag weiß ich mehr.

    Morgen wird ein Blutbild gemacht und ich habe endlich eine Überweisung zum MRT. Diese ganzen neurologischen Tests, die mein Hausarzt eben gemacht hat, waren soweit okay. Einer meiner Arme sinkt nur nach unten, wenn ich beide Arme mit geschlossenen Augen vorstrecken soll.


    Mal sehen, ob das mit dem MRT noch was wird...

    Dann halte uns weiterhin auf dem Laufenden. Die Blutwerte sollten bei deinem Krankenstand mindestens zweimal im Jahr kontrolliert werden. Lass dir die Werte ausdrucken.


    Wie lange sind die Wartezeiten aktuell für das MRT?

    Zitat

    Einer meiner Arme sinkt nur nach unten, wenn ich beide Arme mit geschlossenen Augen vorstrecken soll.

    Was soll der Arm denn normalerweise bei dieser Untersuchung machen?

    Also er vermutet evtl. Eisenmangel oder Blutarmut. Aber da ich meine Tage nur sehr unregelmäßig habe, ist das eher unwahrscheinlich. Also er meinte, dass das Frauen schnell mal passieren würde aufgrund der Periode.


    Ich weiß gerade gar nicht, wie lange die Wartezeiten sind, aber ich habe gefragt, ob er da anrufen kann, weil das dann meist schneller geht, als wenn ich da als Privatperson anrufe.


    Morgen ist die Blutabnahme und vielleicht können die mir dann auch schon einen Termin nennen.

    Zitat

    Was soll der Arm denn normalerweise bei dieser Untersuchung machen?

    Das ist diese Übung, bei der man mit geschlossenen Augen beide Arme mit der Handfläche nach oben vorstreckt. Normalerweise soll man die Arme oben halten, bei mir sinkt der recht Arm aber ab. Nur, wenn ich mich ganz arg konzentriere, bleibt er oben. Also mit Anstrengung.

    Beim MRT kam nichts raus, aber mein Ferritin ist unter der Norm, mein Eisen sehr niedrig, aber wohl noch in der Norm.

    Wurde auch Eisenspeicher gemessen?


    Wenn Eisenspeicher und Ferritin unter Norm sind, sollte man Handeln, egal ob der aktuelle Wert Eisenwert "nur ein bisschen niedrig" ist.


    Und niedrig in der Norm reicht vielen nicht aus.


    Ein erniedrigter Ferritinwert dagegen zeigt immer einen Eisenmangel an. Nur noch nicht so schlimm, dass du auch eine Blutarmut hast, soweit ICH weiß.


    Das kann aber bestimmte Symptome auslösen.


    Meine Eisenmangelanämie damals (Ferritin und Transferrinsättigung erniedrigt, Hb erniedrigt) zeigte sich hauptsächlich durch Dauermüdigkeit und Kopfschmerzen, aber das ist jeder ein bisschen anders empfindlich.

    Hämoglobin: 13,6g/dl (12,2 bis 16,2)


    Eisen: 7,9 µmol/l (9-30,4)


    Ferritin: 22,8 ng/ml (4,6-204); also doch noch in der Norm.

    Ok dann hast du beides vertauscht...


    Im Grunde sind die Werte aber jetzt echt nicht der "Burner".


    Da ist Platz nach oben...viel Platz.


    Ich würde es mit Eisentabletten aus der Drogerie versuchen um deine Werte etwas ansteigen zu lassen, vielleicht geht es dir damit besser.


    Wenn aber nochmal Blut abgenommen werden muss, solltest du diese Tabletten 1 Woche vor dem Bluttest absetzen, da es sonst verfälscht hohe Werte geben kann.

    Ich kann die Tabletten leider nicht nehmen. Hatte früher schon mal ein Präparat vom Arzt, aber mir wird da sehr sehr schlecht.


    Ich muss jetzt wohl einfach nochmal zu meinem Hausarzt und mal schauen, was der sagt.


    Mich irritieren halt diese Sehstörungen weiterhin. Die werden auch immer schlimmer. Das fühlt sich so an, als würde das nachdauern bis mein Blickfeld da ankommt, wo mein Kopf ist. Schwer zu erklären ;-D . Ich fühle mich eigentlich meistens als hätte ich einen Drehwurm, das dauert ganz lange, bis ich gefühlt "stehe". Gestern Abend hats mich gegen den Schrank gehauen. Nicht im Sinne von bewusstlos, sondern einfach Gleichgewicht. Ich hatte das Gefühl, geradeaus zu laufen, bin aber seitlich gekippt. Danach hat es richtig lange gedauert bis dieser Schwindel wieder besser war. Also ich wankte noch sehr lange.

    Hab jetzt am Donnerstag wieder einen Arzttermin, um mit ihm die Blutwerte durchzusprechen und ihm mitzuteilen, dass alles andere ohne Befund war.


    Hm, schade, dass der Transferrin- und der Serum-Ferritin nicht auch bestimmt wurden.


    Aber - ganz entgegen meiner Prinzipien, keine körperlichen Krankheiten zu googlen - ich habe die Symptome eins zu eins wieder erkennen können. Sogar der Schwindel, den ich vorher nicht gut beschreiben konnte (hah, Drehschwindel!) und die komischen Sehstörungen passen. Und die Übelkeit, ohja, die auch.


    Mal sehen, ob die anderen Werte jetzt noch bestimmt werden oder ob er einfach so loslegt. Ich werde ansprechen, ob das über Infusionen passieren kann, weil die Übelkeit mir ja sowieso schon zu schaffen macht. Ich hoffe es sehr. 2012 hatte ich schon einen Eisenmangel und die Tabletten so gar nicht vertragen.

    Das ist SO eklig, ich hasse das. Beim Lernen passiert mir das ständig.


    Was machst du gegen Deinen Eisenmangel? Tabletten oder Infusionen?