Bei Schmerzen im Auge, wie du sie beschreibst, sollte zeitnah der Augenarzt schauen; z.B. Stichwort: Erhöhung des Augeninnendrucks.


    Aber hier wird ja hoffentlich der Hausarzt entsprechend reagieren oder nach der Untersuchung schon wissen, in welche Richtung es weiter gehen soll.


    Schnelle Besserung, :)*

    Ok, also er hat folgendes gecheckt:


    - Nasennebenhöhlen (wie von mir gedacht – alles super)


    - Auge als solches (alles einwandfrei)


    - Allgemeine Verfassung (super, am Gehirn ist also nichts)


    und die Muskeln und den Nacken.


    Und das ist der Übeltäter, meine Halswirbelsäule. Bei mir sind die Gelenke blockiert und mein Hals ist steif. Der tut mir schon seit MOnaten weh, aber ich habe jetzt keinen Zusammenhang gesehen. Er meinte, dass durch das sog. Cervicalsyndrom die Verspannungen auch so stark sein können, dass sie Kopfweh auslösen und Druck auf den Augen, weil die Nerven noch mitstrapaziert werden. Außerdem sieht man, dass meine Muskeln an der betroffenen Stelle über dem Mund nicht richtig funktionieren, er hat auf den ersten Blick gesehen, dass die dicker sind. Und nachdem er getastet hat, war es für ihn eine klare Sache. Nun muss ich zur Physiotherapie und dort alles wieder richtig hinmachen lassen (Terminmäßig kann es leider ein paar Wochen dauern...), bis dahin muss ich viel mit Wärme arbeiten, da die entspannt. Und Zugluft tunlichst vermeiden sowie ein paar kleine Übungen, die den Nacken entlasten. Wenn ich möchte, kann ich auch Akupunktur in Anspruch nehmen, da das angeblich auch oft Abhilfe schafft. Medikamente gibt er mir keine, da das meist von selbst weggeht.

    mimiko


    hast du das gefühl das du des nachts mit den zähnen knirschst? denn das könnte auch ein weiterer hinweis sein -das zusammen mit dem nacken wird dann noch schöner..und wenn du die serie hast..dann ist es sogar wie bei mir im zusammenhang mit dem trigeminusnerv- also ..nacken, cmd und trigem. das ist ein wunderschönes paket..und da solltest du wirklich sehr sehr gute physiotherapeuten haben...und dich über entspannung informieren...die dann ein bisschen abhilfe schaffen.


    schlingentisch, sole-thermalbäder ..wärme..so in der richtung musst du schauen.


    gute besserung! :)*

    Ja, auf eion mögliches Knirschen hat mich mein Arzt schon angesprochen. Ich habe noch nie ein Knirschen bemerkt und der Zahnarzt auch nicht, aber kann natürlich sein, dass ich erst vor kurzem damit angefangen habe. Er hat auch gesagt, das sei typisch für Knirscher. Danke für deine Tipps, bin für jeden dankbar. Ich mache noch einen neuen Faden auf mit Sammlung, was ich akut machen kann. Denn ich möchte nicht, dass die Nächte so weiter gehen ;-)

    Hallo Mimiko,


    wie lange halten die nächtlichen Schmerzattacken an?


    Sind die einseitig nur auf einer Gesichtshälfte?


    Hast Du dabei Begleiterscheinungen wie etwa


    -laufende und/oder verstopfte Nase


    -tränendes Auge


    -hängendes Lid


    -rotes Auge


    -Schwitzen


    Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit


    Harald Rupp


    Cluster-Kopfschmerz-Syndrom


    Selbsthilfe Nordbayern

    Hallo H Rupp, also die Schmerzen sind nur einseitig. Ich habe keine Begleiterscheinungen. Es schmerzt einfach nur sehr stark. habe nun einen Termin am Dienstag in der Physiotherapie. Ich kann nur einfach so schlecht schlafen! Heute bin ich jede Stunde von den Attacken aufgewacht. Immer diese "Faust ins Auge". Es gibt nichts schlimmeres gerade für mich, als behutsam zu schlafen und dann von 0 auf 100 wegen Schmerzattacken aufzuwachen. Es war aber nicht so schlimm wie vorgestern. Es macht mich schon fertig, zum Glück ist meine Psyche gerade stabil und ich bin optimistisch, dass die Behandlung das bessern wird. Außer natürlich, es liegt nicht daran.


    Mein Arzt meinte, das wären auch typische Symptome des Knirschers. Eigentlich knirsche ich nicht, aber tagsüber merke ich, dass ich ganz unbewusst immer die Zähne zusammenbeiße und der Kiefer angespannt ist. Außerdem hatte ich eine Weisheitszahn OP und danach Komplikationen mit den Kiefermuskeln. Kann natürlich alles zusammenhängen.

    Hallo Mimiko,


    der Arzt liegt wahrscheinlich richtig mit seiner Vermutung, dass die Muskeln verspannt sind. Hierbei könnten Halsmuskeln und ein Gesichtsmuskel schuld sein.


    Wenn Muskeln durch winzige Verhärtungen sehr verspannt sind, verkürzen sie sich, was dann u.a. zu Schmerzen führt.


    Der 1. Muskel, den Du absuchen solltest, ist der Trapezius-Muskel und zwar gleich oben in der Halsbeuge.Dieser kann Schläfenkopfschmerzen, Schmerzen an die Seite des Halses, unmittelbar hinter das Ohr oder eben auch Schmerzen tief hinter den Augen verursachen.


    Fasse mit der entgegengesetzten Hand in die Halsbeuge, Du brauchst die Haut nur sehr oberflächlich greifen, um ihn zu finden. Du mußt so etwas wie einen festen Faden oder eine dünne Kordel spüren. Nimm diesen Muskel nun zwischen Finger und Daumen und lasse ihn hin-und herrollen und suche nach "auf Druck schmerzhafte Stellen". Ein fester Druck bewirkt oft das Wiederauftreten von den Schmerzen und beweist damit, daß er die Ursache des Problems ist. Massiere etwa 1 Minute, nicht länger, dafür öfter am Tag.


    Hier ein Bild von diesem Muskel:


    http://www.triggerpoints.net/triggerpoints/trapezius.htm


    Der 2. Muskel ist der Sternocleidomastoid (Kopfwendermuskel). Er befindet sich zu beiden Seiten an der Vorderseite des Halses und hat 2 Zweige. Der vordere Zweig kann u.a. tief hinter den Augen liegende Schmerzen verursachen, außerden auch Kopfschmerzen im Bereich über den Augen, hinter dem Ohr und auf der Kopfoberfläche. Auch Kiefergelenkschmerzen können verstärkt werden sowie Schmerzen im seitl. Bereich des Gesichts (Trigeminusneuralgie ähnlich, oder Symptome einer Nebenhöhlenentzündung).


    Der hintere Zweig kann tiefliegende Ohrenschmerzen und Zahnschmerzen in den Hinteren Backenzähnen verursachen, außerdem kann er Stirnkopfschmerzen zur entgegengesetzten Stirnseite übertragen.


    Auch noch andere Symptome kann der hintere Zweig verursachen, wie Gleichgewichtsprobleme mit Benommenheit und Übelkeit, Taumeln und Stürze, unerwartete Ohnmachtsanfälle, einseitige Taubheit oder der Verlust des Gehörs, Sehstörungen, Bildung von kaltem Schweiß auf der Stirn, Erzeugung großer Mengen von Schleim in Nebenhöhlen, Nasenhöhlen und Hals.


    Die Massage kann auch sehr schmerzhaft sein, wird aber immer besser. Fasse mit der jeweils entgegengesetzten Hand an die Seite des Halses , nimm den Muskel zwischen Finger und Daumen und knete kräftig. Einer der beiden Zweige befindet sich vor dem anderen und beide sind etwa so dick wie ein Finger. Beginne hinter dem Ohr und arbeite Dich vor bis zum Schlüsselbein, auch hier kann die Massage Schmerzen reproduzieren.


    Eine Massagebehandlung pro Körperseite sollte nicht länger als 1-2 Minuten dauern, dafür wieder öfter am Tag.


    Hier wieder ein Bild:


    http://www.triggerpoints.net/triggerpoints/sternocleidomastoid.htm


    Auch den Masseter (Kaumuskel) würde ich massieren, er kann u.a. Symptome wie Schmerzen frontal im Gesicht, unter den Augen und über den Augenbrauen verursachen.


    Lege den Kopf leicht zur Seite, lege die Finger dieser Seite auf den Muskel, die andere Hand darauf und suche nun besonders empfindliche Knötchen vom Wangenbein bis hinunter zum unteren Rand des Unterkiefers. Massiere so, wie Du es ertragen kannst, da es sehr schmerzhaft sein kann. Du mußt damit rechnen, dass Du danach 1-2 Tage Schmerzen haben kannst, aber das zeigt nur, wie dringend dieser Muskel behandelt werden muss. Arbeite jeden Tag daran, bis Druck darauf keine Schmerzen mehr erzeugt, aber massiere auch hier nicht zu lange auf einmal.


    Hier wieder der Muskel:


    http://www.triggerpoints.net/triggerpoints/masseter.htm


    Ich wünsche Dir recht gute Besserung :)*

    Wow Rose4, danke für deine ausführliche und sehr hilfreiche Antwort! @:) Ich habe die Massagen so gemacht, wie du es gesagt hast, und obwohl ich nur ganz sanft gedrückt habe, hat es extrem weh getan, das ist also bestimmt die Ursache. Woher weißt du denn das alles? Machst du beruflich etwas in die Richtung?


    Ich bin sehr froh, dass ich am Dienstag die Physiotherapie habe. Bis dahin wärme ich viel (beim schlafen liege ich auf eine Wärmflasche, das hat gestern so gut geklappt, dass ich durchgeschlafen habe!) und mache die Übungen auf der Seite http://www.buecheli.com/pdf/hws.pdf , habe den Eindruck, das hilft.


    Ich finde das faszinierend, was so ein paar Muskeln für Auswirkungen haben können...

    Nichts zu danken, ich freue mich, wenn ich helfen kann. Ja, es ist faszinierend, was verspannte Muskeln für Auswirkungen haben, hier mal eine interessante Seite dazu:


    http://www.ktipp.ch/themen/beitrag/1019486/Den_Schmerz_auf_den_Punkt_gebracht


    Wenn es wehgetan hat, dürftest Du Triggerpunkte erwischt haben. Wie bereits erwähnt, massiere nie zu lang, aber dafür öfter.


    Ich interessiere mich schon seit Jahren für die Triggerpunktmassage und ich konnte mir selbst und auch Familienmitgliedern oder Bekannten schon oft damit helfen.


    Wärme tut den verspannten Muskeln gut, aber nur Massage kann die TP auflösen, so daß sich der Muskel wieder entspannen kann.


    Dehnübungen sind auch gut, wenn Du sie nur so machst, daß es nicht weh tut. Solange der Muskel nämlich verspannt ist, wehrt er sich dagegen und es können die Muskelfasern beschädigt werden, also nur dosiert dehnen.


    Sprich doch mal die Muskeln bei der Physiotherapie an, vielleicht hast Du Glück und derjenige kennt sich mit TP aus. Wenn nicht, kann ja der Behandler mal nach den Punkten suchen und sie massieren, aber bitte nicht übertreiben mit der Massage.


    Du kannst Dich aber inzwischen auch selbst wie beschrieben massieren, das funktioniert ganz gut.


    Ich wünsche Dir weiterhin schnelle Besserung.

    Danke rose4 für deine Hilfe. Leider wache ich trotz allen Maßnahmen inkl. Massagen immer noch jeden zweiten Tag (in genau der Regelmäßigkeit!) stündlich vor Schmerzen auf. Wenn ich eine weile die Augen auf habe und aufrecht sitze, geht es weg. Dann kann ich weiterschlafen, bis in einer Stunde die nächste Attacke beginnt. Akut hilft leider gar nichts :(

    Danke rose4. Ich war nun bei der Physio, es wurde festgestellt:


    - Mein Gelenk ist komplett blockiert, es gilt, das nun zu lösen. Dafür soll ich auch selbst jeden Tag Übungen machen.


    - Meine Haltung ist sehr schlecht, meine Schultern hängen immer ganz vorne und mein Kopf ist immer nach oben geneigt. Ich soll nun so oft es geht die Schultern zurück ziehen und den Kopf zu einem Doppelkinn machen.


    Mein Kopf fühlt sich jetzt schon beweglicher an, und die Leute von der Physio meinten, das kann man durch Training in den Griff bekommen. ich hoffe, dass der Nervenschmerz somit zurückgeht. Mal abwarten.

    Hallo Mimiko, dann laß Dir den Trapezmuskel gut massieren, dieser ist sehr groß und reicht vom Nacken bis zum mittleren Rücken. Er kann sowohl Kopf-, als auch Nackenschmerzen verursachen, wenn er durch TP verkürzt ist, hier ein Bild dazu:


    http://www.triggerpoints.net/triggerpoints/trap23.htm


    Der oberste Teil des Trapezius stützt Kopf und Nacken, wenn Du den Kopf nach vorn oder zur Seite neigst. Fehlhaltungen wie das Zusammensinken im Sitzen oder das Vorstrecken des Kopfes belasten ihn sehr.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg