Polyneuropathie, Borreliose, psychische Probleme oder doch nur Verspannungen?

    Hallo,


    mir geht es schon längere Zeit gesundheitlich nicht so gut. Ich kann auch nicht mehr genau einschätzen, wann alles angefangen hat. Ich schildere zuerst einmal meine zahlreichen Symptome:

    • Rückenschmerzen, besonders im Schulter- und Nackenbereich. Fühlt sich an, als wären die Nerven entzündet oder eingeklemmt. Es ist ein eher ziehender Schmerz, den ich vor allem spüre, wenn ich meine Schultern nach hinten oder unten bewege. Der Schmerz zieht öfters mal in die Arme und Beine oder auch in den Hals und Kopf.
    • Kloßgefühl, welches ich schon seit der Schulzeit habe. Mal ist es stärker, mal weniger störend, aber ich spüre es so gut wie immer. Wenn ich trinke, dann fühlt es sich z.B. auch so als müsste das Wasser an den Kloß vorbei. Oft kommt es dadurch auch zu Atemproblemen. Oft versuche ich den Kloß dann "rauszuwürgen" und rülpse dann stark. Dann ist es für kurze Zeit besser. Oft habe ich auch Reflux und Magensäure oder sogar Essensreste kommen hoch.
    • In letzter Zeit habe ich ab und an ein Zucken im Nacken. Also mein Kopf bewegt sich dann einfach kurz zur Seite. Vor ein paar Monaten hatte ich auch ein Zucken im Augenlid, aber das ist wieder verschwunden.
    • Bei mir knackt es oft überall. Sowohl in den Fingern, als auch im Nacken, den Rücken, den Knien. Ab und zu hab ich auch Druckschmerzen im Unterarm oder den Fingern und es spannt ein bisschen. Das ist aber meistens schnell wieder verschwunden.
    • Druck im Nacken und der Wirbelsäule.
    • Oft hab ich auch ein Brennen im Körper, vor allem nach dem ich was "schlechtes" gegessen habe, wie z.B. Fastfood oder Alkohol getrunken habe. Vor allem im Brustbereich, aber auch in Armen oder Beinen. Es fühlt sich dann so als würde Gift durch meine Adern fließen. (Kann es nicht besser erklären)
    • Verstopfung und Blasenprobleme. Ich verspüre oft den Drang auf Toilette zu müssen, auch wenn nur ein paar Tropfen rauskommen. Mittlerweile muss ich mir nachts sogar einen Becher neben das Bett stellen, weil ich sonst zig mal auf Toilette gehen würde. Es brennt auch öfters mal beim pinkeln.
    • Juckreiz an mehreren Stellen am Körper.
    • Viel Schleim im Hals.
    • Schlafstörungen und Müdigkeit/Abgeschlagenheit.
    • Lymphknoten auf der linken Seite vom Hals ist oft dicker als auf der anderen Seite, aber nicht schmerzhaft.
    • In letzter Zeit bin ich auch sehr vergesslich und hab Konzentrations-, Aufnahme- oder Wortfindungsstörungen.

    Zu mir und meinen Untersuchungen: Ich bin 28, männlich und arbeite in einem Großraumbüro, weshalb natürlich zuerst Verspannungen vermutet wurden. Ich hatte auch mehrere Physiotherapien, die aber immer nur zeitweise geholfen haben und auch nicht gegen alle meine Beschwerden. Mein Orthopäde sagt, dass, abgesehen von den Verspannungen, alles in Ordnung ist. Letztes Jahr wurde bei mir HIV festgestellt, die Infektion ist allerdings unter Kontrolle und unter der Nachweisgrenze. Auch alle anderen Blutwerte, wie Blutzucker, Leber, Galle, Niere, Bauchspeicheldrüse usw. sind alle in Ordnung und ich habe auch keine anderen Geschlechtskrankheiten. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, die aber auch unter Kontrolle ist. Außerdem geh ich, wegen leichten Depressionen und weil meine Hausärztin glaubt, dass meine Symptome psychosomatisch sein könnten, zu einer Psychologin. Das hilft schon etwas, ändert aber bisher nichts an meinen Beschwerden und irgendwie glaube ich auch nicht, dass dies der Grund ist.


    Zurzeit ist meine Hauptvermutung, dass es an meinen Alkoholkonsum liegen könnte. Ich würde mich jetzt nicht als Alkoholiker bezeichnen und trinke auch nicht täglich. Nur am Wochenende bzw. wenn ich mit Freunden weggehe. Dann aber meistens ganz schön viel und oft sind die Symptome (Nervenschmerzen im Rücken, Kloßgefühl, Brennen) am nächsten bzw. die nächsten Tage schlimmer. Am Samstag war es z.B. so schlimm, dass es in meinen Armen, Beinen und im Nacken gekribbelt hat (als würden die Stellen einschlafen) und ich hab sehr schlecht Luft bekommen. Vor ein paar Monaten hatte ich das, nach starken Alkoholkonsum am Vortrag, schon einmal und es war so schlimm, dass Sanitäter kommen mussten, weil sich mein Körper komplett in eine Fötusstellung verkrampft hatte. Ich dachte, ich hätte einen Schlaganfall, aber die Sanitäter dachten an eine Panikattacke. Allerdings hatte ich die Panik eben nur, weil ich vorher das Gefühl hatte nicht mehr atmen zu können.


    Heute habe ich auch gelesen, dass viele meiner Symptome zu einer Borreliose passen könnten, allerdings kann ich mich an keinen Zeckenbiss erinnern.


    Ich weiß, dass ist alles sehr viel auf einmal, aber vielleicht fällt jemanden was dazu ein. Ich will zwar nicht ausschließen, dass einiges davon psychisch ist, kann es mir aber nicht bei allen Beschwerden vorstellen. Das was mich am meisten belastet ist nicht genau zu wissen, was los ist, weil bei den Untersuchungen nie was genaues rauskommt.

  • 5 Antworten

    Hm.. vermutlich hast Du nicht eine einzelne Sache, sondern mehreres?


    Ein Schwerpunkt der Symptome scheint ja im Bereich Hals/Nacken/Rücken zu bestehen (auch das Kloßgefühl kann daher kommen). Das mit den Verspannungen macht da schon Sinn.


    Einiges liest sich für mich auch wie typische Histamin-Beschwerden,. speziell wenn es nach Alkohol deutlich schlimmer wird.


    Und generell fördert Alkohol im Körper Entzündungsprozesse und kann daher vorhandene Beschwerden verstärken. Spricht irgendwas dagegen, diesen mal eine Weile komplett wegzulassen?


    Ausserdem würde ich mich auch mal eine Weile histaminarm ernähren. Wer wagt, gewinnt..

    Bei dir sind mehrere Baustellen, welche die Beschwerden auslösen:-

    Psyche und Stress


    Depressionen


    HIV Infektion


    Die Medikamente welche du wg der HIV Infektion einnehmen musst samt Nebenwirkungen


    Schilddrüsenunterfunktion


    Starker Alkoholkonsum



    KS28 schrieb:

    Außerdem geh ich, wegen leichten Depressionen und weil meine Hausärztin glaubt, dass meine Symptome psychosomatisch sein könnten, zu einer Psychologin

    Das ist sehr gut und auch wichtig das du weiter zum Psychologen gehst.



    Für dich ist wichtig:

    - Mit dem Alkohol aufhören. Sich exzessiv betrinken macht übelst Probleme, dass wei´t du sicherlich und es schädigt deinen Körper v.a. da du eh schon wg der HIV Erkrankung geschwächt bist.


    - Weiter zum Psychologen und mit ihm das auch besprechen


    - Stress reduzieren


    - Mit dem Arzt Nebenwirkungen deiner HIV Medikamente besprechen


    - Sport und Bewegung gegen deine Rückenshcmerzen. Typisch bei Büroarbeiter.

    Wenn du weisst dass Alkohol dir nicht gut tut, warum trinkst du dann welchen? ":/


    auch das Junk Food würde ich mal weglassen, und mal gesünder essen.


    Für den Juckreiz am Körper würde ich mir eine gute, natürliche Körpercreme kaufen. Irgendwas aus dem Bioladen. Vielleicht hast du da einfach nur trockene Haut?


    Dann würde ich mal jeden Abend einen ruhigen Abendspaziergang einplanen, dazu noch ein wenig Yoga für den Rücken, oder andere simple Übungen wie "Brustschwimmen" auf dem Boden.


    Wegen dem vielen Pinkeln müssen, das ist komisch. Ist das vor allem nach dem Trinken? Dann denk ich das ist normal, da muss ja glaub jeder. probier mal über den Tag einfch nur Wasser zu trinken, und dann mal ab 7 nix mehr, und dann vor dem Zubettgehen noch zweimal pinkeln gehen. ob du dann auch noch musst.

    Ja, an diese Histamin-Intoleranz hab ich auch schon gedacht. Vor allem da ich vor kurzem mal Erdbeeren gegessen habe und ich das Gefühl hatte, dass das brennen danach schlimmer wird. Allerdings esse ich auch sehr oft Tomaten und da fällt mir nichts auf.


    Allerdings ist mir nicht bekannt, dass eine Histamin-Intoleranz so ein Brennen bzw. Nervenschmerzen auslösen könnte? Und kann man die einfach so bekommen? Früher hatte ich ja keine Probleme.


    afried schrieb:

    Wegen dem vielen Pinkeln müssen, das ist komisch. Ist das vor allem nach dem Trinken? Dann denk ich das ist normal, da muss ja glaub jeder. probier mal über den Tag einfch nur Wasser zu trinken, und dann mal ab 7 nix mehr, und dann vor dem Zubettgehen noch zweimal pinkeln gehen. ob du dann auch noch musst.

    Nein, das ist unabhängig vom Trinken. Ich kann morgens auf Toilette gehen, danach nichts trinken und trotzdem muss ich kurze Zeit später wieder. Am schlimmsten ist es aber abends.

    Hyperion schrieb:

    - Mit dem Arzt Nebenwirkungen deiner HIV Medikamente besprechen

    Hab ich schon. Ich nehme ein relativ neues, sehr verträgliches Medikament und kaum eine der Nebenwirkungen passt zu meinen Beschwerden.