Liebe Monika,


    komme erst jetzt zum Antworten - entschuldige.


    Saroten gilt in Fachkreisen oftmals als Einstieg in die Abhängigkeit von Antidepressiva. Hast Du denn überhaupt eine Besserung durch die Einnahme von Saroten gespürt? Falls der Erfolg nicht so prickelnd war, solltest Du vielleicht das Thema Psychopharmaka einfach lassen.


    Deine täglichen Qualen kann ich nur zu gut nachfühlen. Bei mir verschimmt manchmal auch die Grenze zwischen Spannungskopfschmerz und Migräne. Wie gesagt, mit den Betablockern komme ich sehr gut hin. Im Beipackzettel steht auch extra, dass es für Migränepatienten gut geeignet ist. Ich nehme dieses Medikament abends und schlafe dann auch garantiert gut und fest. Anfangs hatte ich Bedenken, weil mein Blutdruck sowieso im Keller ist, es hat sich aber nicht verschlechtert.


    Durch die Massagen haben sich meine Schmerzen langsam, aber stetig gebessert. Schade nur, dass die Krankenkasse hier beim Zahlen ziemlich zickig ist.


    Ich habe auch eine die Entspannungsübungen nach Jakobsen gelernt. Aber ist einmal der Schmerz in 'Fahrt', hält ihn nichts mehr auf. Einige Male hat mein Mann bereits am Wochenende den Notarzt holen dürfen, wenn gar nichts mehr ging und ich mich zudem auch ständig übergeben habe. Gott-sei-Dank habe ich derartig schlimme Attacken seit der Einnahme der Betablocker nicht mehr gehabt!


    1x pro Monat lasse ich auch eine Akkupunktur machen. Zweimal im Jahr lasse ich auch einen Adrerlass von meinem Hausarzt durchführen. Danach ist dann für einige Zeit der Druck wirklich weg!


    Auch mit Botoxspritzen habe ich es schon probiert. Ganz neu ist jetzt das operative Durchtrennen des Nervs über der Nase. Angeblich gibt es bereits in Österreich gute Erfolge.


    Was mir gar nichts gebracht hat, war die Einnahme von Tripianen. Da wurde der Schmerz nur gedämpft und ich fühlte mich wie vom Dampfhammer überfahren.


    Du siehst, ich habe schon viel versucht! Aber auch ich wäre gern mal wieder über Tage (Wochen) schmerzfrei!


    Mit diesem ständigen Schmerz geht einem sehr viel Lebensqualität verloren!


    Trotzdem! Gute Besserung!


    bombo

    Zitat

    Hast Du denn überhaupt eine Besserung durch die Einnahme von Saroten gespürt? Falls der Erfolg nicht so prickelnd war, solltest Du vielleicht das Thema Psychopharmaka einfach lassen.

    Ja, anfangs hatte ich eine ganz leichte besserung der schmerzen verspürt, aber das war auch schon alles. ja ich werd saroten jetzt mal lassen und Topamax probieren.


    Und wenn das nicht hilft/zu viele Nebenwirkungen hat, setzt ich das ganze Zeug wieder ab.


    Denn ich nehm jetzt schon über einem Jahr Antidepressiva und nix hilft was.


    Wie lange warst du bei den Massagenbis du Verbesserung verspürt hast?


    Machst du irgendeine bestimmte Art von Massage? Oder einfach nur Schulter/Nacken/Kopf?


    Ich muss sagen du hast schon viel ausprobiert. Ja Prog. Muskelentspannung wurde mir auch gezeigt,bin nur noch nicht so wirklich dazugekommen, die zu machen. hmmmmm


    Was bewirkt die Botoxspritze??


    Sorry, dass ich so viel frage aber bin grad auf "jetzt wird wieder alles besser, zeit für Veränderungen" und dazu brauch ich ERfahrungen und INfos so viele wie möglich.


    Ja die Lebensqualität geht wirklich dem Bach runter, vor allem wenn man s ständig hat. und wirklich nichts Wirkung zeigte. Da gehts einem dann richtig schlecht....:-(

    meine eltern haben beide migräne, klar dass ich das vererbt bekommen hatte. früher hatte ich es seltener, jetzt als erwachsene sehr oft. manchmal hab ich wochenland jeden tag kopfschmerzen. oft hinter den augen, ich kann dann nicht ins licht gucken, manchmal ist es so extrem dass ich einfach nur im bett bleiben möchte. die stärksten mittel helfen nicht...


    was gibt es denn für medikamente? migräneleidenden stehend och bestimmte zu oder? zu welchem arzt muss ich da bzw was wird da untersucht um zu testen ob ich es bekomme?

    naja früher paracetamol, aber die zeige null wirkung, nehme jetzt ibuprofen 400mg... also die einfach erhältlichen.... hatte mal ne 800er verschr, aber nichtmal die hilft.... mal sehen,w ann ich das nächste mal zum arzt kann

    ich kannt ebishe rnur die 2 stück pro tag regel...... hmm... naja gut... wie gesgat ich hab gra dprobezeit und muss mal schauen ob ich da für nen arztbesuch einfach gehen kann oder ob ich meinen urlaub dafür opfern soll...

    Liebe Monika,


    Du darfst gern alles und so viel fragen, wie Du möchtest. Ich denke mal, der Austausch unter Betroffenen bringt wirklich viel mehr als endlose Sitzungen beim Neurologen. In jedem Fall muß man aber erst einmal dort abklären lassen, wo das Problem liegt.


    Mit Botox-Injektionen wurden die Nervenstränge 'gelähmt' (Nasenwurzel, Stirn, im hinteren Halsbereich). Hat schon irgendwie ein bisschen gewirkt, allerdings ist es recht teuer (die Kasse zahlt nix!) und es ist nach wie vor nicht ganz unumstritten.


    Die Antidepressiva halfen bei mir auch nur anfangs. Dann war aber irgendwann -trotz immer höher werdender Dosen- wieder alles beim Alten. Ich hatte Saroten genommen und Cipralex. Der 'Entzug' war dann nicht so lustig, zumal die Kopfschmerzen dann erst recht verstärkt kamen.


    Bei den Massagen merke ich mal mehr, mal weniger. Ich finde es sehr angenhem (und entspannend), wenn mein Kopf massiert wird. In der Halswirbelregion bin ich eher empfindlich. Auch Lymphdrainagen finde ich sehr hilfreich, denn bei Kopfschmerzen staut sich nun auch mal alles im Kopf.


    Heute bin ich auch wieder aufgewacht und habe die 'Axt' in der Schädeldecke stecken. Damit ist der Tag eigentlich gelaufen und ich hoffe, ich bekomme ihn irgendwie rum.


    Daher werde ich jetzt erst einmal spazieren gehen und viel frische Luft holen.


    Ich hoffe, Dir geht es heute besser!


    Liebe Grüße


    bombo

    ja bin auch der meinung dass man hier mehr erfahrungen austauschen kann. Wenn ich nicht schon tagelang nach Topamax Erfahrungen suchen würde, wüsste ich so einiges nicht.

    Zitat

    Bei den Massagen merke ich mal mehr, mal weniger. Ich finde es sehr angenhem (und entspannend), wenn mein Kopf massiert wird. In der Halswirbelregion bin ich eher empfindlich. Auch Lymphdrainagen finde ich sehr hilfreich, denn bei Kopfschmerzen staut sich nun auch mal alles im Kopf.

    Kannst du mir sagen was eine Lymphdrainage ist?


    Seit wie lange gehst du schon zur massage?


    Bei mir ist es so, dass ich wenn ich massieren gehe, immer leichte Veränderungen merke, jetzt kann ich schon wieder leichter einschlafen.


    Wie hast du denn den Entzug gemacht? Im Krankenhaus oder einfach alleine?:)D

    Also bei mir sind die Kopfschmerzen Wetterbedingt. Habe schon einen Tag vor den Kopfschmerzen einen ganz heißen Kopf und bin nervös und habe hohen Blutdruck. Kann auch schlecht Schlafen .Habe meistens über den rechten Auge die Schmerzen. Nehme meistens ein Schmerzmittel, muß ja zur Arbeit.*:)

    habe ich vergessen zuscheiben, wenn ich sehr stacke Kopfschmerzen -Migräne habe kommt es bei mir schon vor das ich mit zur Arbeit gehen kann an diesen Tagen liege ich alles Dunkel im Bett, morges Übelkeit und Erbrechen. aber so geht es sicher allen hier