Hallo zusammen,


    Hier mal mein MRT-Befund (teilweise in meinen Worten, da ich ihn gerade nicht vorliegen habe):


    Auf Höhe C5/C6 wölbt sich Bandscheibenmaterial 2mm dorsal vor. Die Neuroforamina sind auf Höhe C5 beidseits eingeengt, links mehr als rechts. Einengung des Spinalkanals ohne Myelopathiesignal. Dann steh da noch was von marginalen Spondylophyten und minimaler Facettengelenksarthrose.


    Meine Symptome seit gut 1 Jahr (in Klammern die prozentuale Belastung bzw. das Auftreten zum heutigen Tag):


    • Stechende, intermittierende Schmerzen


    o im Unterarm (10%)


    o im Brustkorb (10%)


    o in der LWS rechts neben der WS (5%)


    • Schmerzen in den Füßen beim Auftreten (10%)


    • Druck auf den Ohren (0%)


    • Knacken im Ohr beim Schlucken (100%) (war aber anfangs schlimmer/stärker)


    • Spannungskopfschmerzen (20%)


    • Übelkeit (50%) (1-2x /Monat ist mir übel)


    • Benommenheit (75%) (3-4x /Monat)


    • Tinnitus (20%) (schon immer leicht vorhanden, aber stört mich kaum)


    • Knacken in der HWS (100%) (stört mich kaum, ist aber wohl pathologisch)


    • Knacken in den Kiefergelenken (30%) (bedeutend geringer seit 2 Wochen (Schiene bekommen am 4.8.))


    • Linkes Auge zuckt (außen/Trigeminusreizung?) (100%) (nervt tierisch)


    • Innere Unruhe (20%)


    • Herzrasen (20%)


    • Panikattacken (10%) (ich weiß sie inzwischen zu "beherrschen")


    • Schluckbeschwerden (10%) (evtl. besser aufgrund Schienentherapie)


    • Sehstörungen (80%)


    o Verschwommen sehen


    o Augenflimmern


    • Taubheitsgefühle (<5%)


    o Zunge


    o Gaumen


    o Auge


    • Pelzigkeitsgefühl rechter Zeigefinger (<5%)


    • Kiefergelenksschmerzen (10%) (deutlich besser seit Schienentherapie)


    • Kloß im Hals (10%) (evtl. besser aufgrund Schienentherapie)


    • Nackensteifigkeit (100%)


    • Druck auf dem Kopf (5%)


    • Abgeschlagenheit und Müdigkeit (30%)


    Seit 4.8. bin ich in CMD-Behandlung. Teilweise wie oben geschildert sind manche Symptome zurückgegangen. Glaube bei mir ist es eine Kombination aus CMD und der Bandscheibenvorwölbung.


    Bin um jeden Rat dankbar.


    Viele Grüße und allen gute Besserung!!!!!

    Hallo ihr lieben Schwindler,


    leide auch seit 16 Jahren immer wieder an psychogenen Schwindel.


    Würde mich hier sehr gerne mal mit Leuten austauschen, denen auch jeden Tag Schwindel und Benommenheitsgefühl haben.


    Bitte meldet Euch, bin schon langsam verzweifelt.


    Liebe Grüsse Jule

    Hallo und schönen guten Tag,


    ich bin neu hier, und irgendwie bin ich froh nicht ganz allein mit dem Problem mich quält seit fast fünf Jahren der Schwindel, es wurde organisch nichts festgestellt.


    Was habt Ihr für Ideen und Tipps, was kann man versuchen. Ich hatte Physio - und Phsycho Therapie aber irgendwie war


    das alles nicht zufrieden stellend.


    Irgendwie kämpfe ich mich Tag für Tag durch, mal geht es besser mal wieder schlechter. Ich vermeide gewisse Situationen, manchmal geh ich gar nicht außer Haus.


    Dies alles macht mich natürlich traurig, weil keine Besserung eintritt.


    Kann man irgendwas einnehmen, aber bitte keine Antidepressiva. Wie geht ihr mit dem Schwindel um?


    Ich freue mich über jeden Tipp!


    Simi

    Hallo, ich möchte nichts über deine HWS sagen, da deine Benommenheit/Schwindel js vielleicht wirklich daher kommen können. Ich würde aber unbedingt die Schilddrüse untersuchen lassen. Ich hatte über mehrere Jahre regelmäßig extreme Benommenheit, Schlappheit und leichten Schwindel. Ganz unvermittelt und regelmäßig. Eher zufällig wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, die ich mit einer Tablette am morgen behandle und seither keine Symptome mehr habe.