Schwindel - Gangunsicherheit und Verspannungen

    Hallo zusammen,


    ich habe schon seit knapp 10 Jahren mit Schwindelzuständen zu tun. Das fing damals ganz plötzlich bei der Arbeit am Computer an. Ich habe einige Arztgänge wie HNO, Orthopäden, Neurologe, Hausarzt hinter mir. Ich war auch bei mehreren um mir eine andere Meinung einzuholen. Nirgends wurde man ernst genommen und es wurde auf die Psyche geschoben. Ich habe einige Behandlungen gehabt wie KG und Cranio Sacrale Therapie und war beim Krafttraining um meine Wirbelsäule zu stabilisieren. Nichts half, der Schwindel kam immer wieder. Mal mehr, mal wenger. Ich habe gelernt damit zu leben :-(


    Seit knapp 3 Wochen ist es nun aber so, dass mir so schwindelig ist, dass ich nicht mehr rausgehen kann. Nicht zum Einkaufen, nicht mal zum Müll rausbringen ging es ohne das mir taumelig war. Ich hatte dann einen Termin beim Orthopäden, der direkt ein Röntgenbild machte. Es war nichts auffälliges zu sehen, ausser das meinen Hallswirbel nicht wie normal bogenförmig verlief sondern eher gerade. Dass soll aber durch einen Zwangshaltung ausgelöst sein. Naja, irgendwie habe ich nichts anderes erwartet. %-| Es wurde manuelle Therapie verschrieben. Ich lies mir im Nachgang dann aber eine ärztliche Verordnung für die Osteopathie geben. Auf einen weiteren Ärztemarathon hatte ich nämlich keine Lust mehr. Hat jemand hier Erfahrungen mit der Osteopathie bei Schwindel?


    Mir tat die Behandlung ganz gut, Sie hat viele Punkte gefunden die meine Verspannungen auslösen. Vor zwei Tagen war die Behandlung und gestern ging es mir erst gut und dann total schlecht. Bin dann tatsächlich wieder Einkaufen gegangen und habe aber mein Fahrrad zur Stütze genommen. Das war eine Katastrophe. Alles wankte und ich habe totale Panik bekommen und zugesehen, dass ich ganz schnell wieder nach Hause komme. Was führ ein Leben ist denn das Bitte? :°( Ich kann seit dem nichts mehr unternehmen und nicht arbeiten. Ich bin nur noch am heulen, weil ich nicht weiss, ob es mir je besser gehen wird. Man bekommt nirgendwo Verständnis und jeder denkt man hat einen Macke. :-(


    Um etwas Linderung zu erhalten, habe ich mir ein Tens Gerät geholt, eine wellenförmiges Nackenstützkissen, Schüssler Salze 5,7 und 20, sowie Bachblütentropfen. Ich wärme meinen Nacken täglich 3-4 mal und mache Übungen gegen Verspannungen. Langsam weiss ich auch nicht mehr weiter... ???


    Ich würde mich freuen, wenn ich mich hier austauschen könnte. :-)


    Liebe Grüße


    Mina

  • 56 Antworten

    Hi,

    Zitat

    Dass soll aber durch einen Zwangshaltung ausgelöst sein.

    Hast du eine? BZW. hast du dauernd Irgendwo schmerzen dass du quasi in eine Schonhaltung hineingerutscht bist?

    Zitat

    ich habe schon seit knapp 10 Jahren mit Schwindelzuständen zu tun. Das fing damals ganz plötzlich bei der Arbeit am Computer an. Ich habe einige Arztgänge wie HNO, Orthopäden, Neurologe, Hausarzt hinter mir. Ich war auch bei mehreren um mir eine andere Meinung einzuholen. Nirgends wurde man ernst genommen und es wurde auf die Psyche geschoben. Ich habe einige Behandlungen gehabt wie KG und Cranio Sacrale Therapie und war beim Krafttraining um meine Wirbelsäule zu stabilisieren. Nichts half,

    Bist du den in Psychotherapeutischer Behandlung?


    Wenn du seit 10 Jahren Schwindel hast und von allen Ärzten untersucht worden bist, keine Therapie eine Veränderung bewirkt, kann man einen Psychogenen Schwindel nicht ausschließen.


    Psychische Probleme würden auch zu deinen Verspannungen passen. Stress im Beruf, Familie, Sorgen, Ängste, Überforderung, Burn out, Depression, Aufmerksamkeitsdefizite, usw können Auslöser sein.


    Lier hier:


    http://www.neurologen-und-psyc…el/psychogener-schwindel/

    Zitat

    sychogener Schwindel geht mit Stand- und Gangunsicherheiten und einer starken Fallneigung einher, zeigt aber keinen Nystagmus. Übelkeit und Erbrechen sind bei dieser Schwindelform eher selten.

    Zitat

    Meist erleben die Patienten attackenartige Anfälle von Schwankschwindel, möglicher Unruhe sowie Benommenheit mit Stand- und Gangunsicherheiten, die anfangs nur wenige Sekunden andauern.

    Was kannst du tun?


    - Dich noch einmal von Fachärzten in einer Schwindelambulanz untersuchen lassen. Z.B


    http://www.schwindelexperte.de/


    https://www.uk-essen.de/schwindel/


    - Wenn die Schwindelambulanz sagt es ist Psychogen, dann Psychotherapeutische Behandlung.


    Gruss

    Ich habe keine Nystagmus, allerdings sind meine Augen nicht mehr in die Lage dazu (rechts) kalorische Testung (HNO) zeigt ob Schwindel psychogen ist oder nicht. Allerdings ist mit meine Schwindel kein Angst verbunden. Ist halt so. Umkippen tut man nicht. Stürzen schon. Ist aber bei psychogene Schwindel auch der Fall.


    Geradestellung der HWS haben viele. Macht kein starken Schwindel. Da greifst du an Strohhalme.

    Achso. Organische Schwindel fängt nicht plötzlich an. Kommt schleichend. Man fängt an sich zu vertreten. Beim Kopfdrehen wird es schlimmer. Aber wie gesagt, ist es normalerweise nicht mit Angst verbunden. Man gewöhnt sich daran.


    Psychische Schwindel ist oft mit Angst verbunden und hat feste Auslöser.

    Hi Mina,


    bist du sicher, dass es ganz plötzlich anfing oder kam es doch irgendwie schleichend und war halt nur dann mal plötzlich so stark, dass es dir so richtig bewusst geworden ist? So war es damals nämlich bei mir. Im Großen und Ganzen ist das auch eher eine Benommenheit als Schwindel und wenn dann NUR Schwank/Kippschwindel.


    Ich habe auch alle Ärzte (mehrmals) durch und habe dann über ein Jahr Psychotherapie gemacht - leider ohne Erfolg, außer das ich damit besser umgehen kann. Die Therapeutin meinte am Ende "da muss noch was anderes sein das ist nicht nur psychisch".


    Am ehesten habe ich auch meine Muskeln im Nacken/Schulter im Verdacht. Ich habe zusätzlich noch sehr oft Spannungskopfschmerzen (Triggerpunkte in der Schulter ziehen hoch in den Kopf und hinters Auge) und hatte auch andere Symptome wie Bewegungseinschränkungen/Schmerzen, Schluckbeschwerden/Globusgefühl, pelziges Ohr, Magen/Darm, Beklemmung usw...


    Ich denke wenn es dann richtig schlimm wird ist es sehr oft, wenn nicht immer, eine Kombination aus Psyche und Körper. Bei mir war es definitiv so, dass ich mich an schlimmen Tagen auch im Kopf weiter reingesteigert habe was wiederrum die Symptome verschlimmert hat, ein fieser Kreislauf.


    Osteopathie habe ich auch gehabt, der Therapeut war der erste, der den Schwindel im Bereich Nacken auch provozieren konnte. Leider war er nicht in der Lage mir nachhaltig zu helfen. Bei der manuellen Therapie war es ebenso, da hatte ich noch ein Aha-Erlebnis bzgl. BWS: Die Therapeutin hat zwischen den Schulterblättern eine Verspannung/Triggerpunkt gedrückt und mir lief es kalt den Rücken runter und ich bekam Angst und Beklemmungen wie an meinen schlimmsten Tagen. Da habe ich gemerkt das viele meiner "Gefühle" scheinbar tatsächlich mit dem Spannungslevel der Muskeln in HWS/BWS zusammenhängen.


    Seit intensiver Behandlungen bei der manuellen Therapie und regelmäßig Yoga und Dehnübungen sind die schlimmsten Symptome weg. Ich hatte richtige sekundenartige Attacken wo es sich anfühlte als ziehe mich jemand nach hinten und es geht mit mir zu Ende - danach war ich über Stunden nicht zu gebrauchen weil mich das trotz dem Wissen das es nichts "schlimmes" ist total fertig gemacht hat und eine Reihe von vegetativen Symptomen wie Magen/Darm-Probleme nach sich zog.


    Was mir aber aufgefallen ist: mein Muskeltonus scheint extrem anfällig für Überlastungen zu sein und alles macht sofort zu wenn ich mich mal übernehme, ob das jetzt Fehlhaltung im Büro ist oder Sport ist egal. Am nächsten Tag fühle ich mich dann einfach nur elend. Den Grund dafür habe ich leider noch nicht gefunden.


    Wir können uns gern weiter austauschen wenn du magst, bin immer auch für neue Eindrücke offen!

    @ Luci32:

    wie meinst du das, die kalorische Testung zeigt ob der Schwindel psychogen ist?


    Und ich möchte dir vehement wiedersprechen, dass organischer Schwindel nie mit Angst verbunden ist. Schwindel ist mMn immer (zunächst) mit Angst verbunden weil er den Betroffenen regelrecht entwurzelt, er weiß ja nicht was mit ihm geschieht.

    @ Alex84Muc

    Ja, ich sitze grundsätzlich mit den Schultern nach vorne fallend und stehend ist der Osteopathin aufgefallen dass meine Arme recht weit vom Körper abstehend gehalten werden.

    @ Hyperion

    Nein, ich war bisher bei keinem Psychologen. Ich schliesse einen psychogenen Schwindel nicht aus, will aber erst einmal schauen, ob es durch die Osteopathische Behandlung besser geht. Es wurden ja viele Verspannungen gefunden, die aber aus der Bauchregion kommen sollen und somit bis nach oben in die Schulter/ Nackenregion ziehen. Sie hat auch einige schmerzende Nerven am Hinterkopf gefunden, die mit sanften Druck bearbeitet wurden. Ich persönlich glaube eben, dass es von der Verspannung kommt. Bin aber offen auch zum Psychologen zu gehen, sollte alles andere nichts helfen.

    @ gomez80

    Ich habe es noch so in Erinnerung, dass es an einem bestimmten Tag auf einmal da war. Es kann aber natürlich sein, dass es schleichend war und sich mit dem Schwindelsymptom verstärkt hat, so dass es mir erst späer bewusst war.


    Der Neurologe damals hat nur kurze Tests gemacht und meinte relativ schnell, es sei psyichisch Bedingt. Das war mir zu inkompetent. Es wurde damals ja auch nichtmal ein Röntgenbild von meiner HWS gemacht. Allerdings ein MRT vom Kopf, da war alles soweit okay.


    Der Schwindel unter dem ich nun seit 3 Wochen täglich leide, kam tatsächlich von einem auf den anderen Tag. Ich habe am Sonntagabend mein Shiatsu Massagekissen verwendet ( das tut zwischendurch sehr gut) und am Montag fingen die kontinuierlichen Beschwerden an. Ich bin zur Arbeit gefahren und stand an der Fussgängerampel und auf einmal kam der Schwindel in voller wucht. Ich musste mich an der Ampel abstützen, in solchen Momenten bekomme ich natürlich Panik und lief wie auf Watte weiter. Ich bekam Schweißausbruche und fing vor Angst mich nicht mehr auf den Beinen halten zu können an zu zittern. Als ich im Büro ankam, hatte ich den Schwindel immer noch, aber keine Angst mehr. Ich habe auch keine Angst zu sterben oder sonst was für Krankheiten zu haben, es ist nur in der Situation wenn ich alleine und hilflos diesen Schwindel bemerke. Das Gefühl ist einfach gruselig, es macht einem Angst, weil man keine richtige Kontrolle mehr über seinen Körper hat %:| %:|


    Eigentlich möchte ich morgen wieder arbeiten gehen, aber ich denke es ist noch nicht soweit.. :-/


    Wieviele Behandlungen hast Du beim Osteopathen gehabt?


    LG


    Mina

    ...auf jedenfall eine Schwindelambulanz aufsuchen und Tests machen. Nur wenn die alle negativ sind, ist es psychosomatischer Schwindel. Von der Halswibelsäule kommt der Schwindel fast nie, sondern durch den Schwindel versucht dein Kopf krampfhaft sich gerade zu halten => Nackenbeschwerden


    LG

    Zitat

    Von der Halswibelsäule kommt der Schwindel fast nie,

    :)^


    Das stimmt. Die HWS ist sehr selten Ursache für Schwindel und steht an aller letzter Stelle der Ursachen.

    Zitat

    Lilasetlur


    Eine Schwindelambulanz gibt es bei uns leider nicht.

    Dann schau mal über Google wo die nächste in deinem Umkreis ist.