• Schwindel, Nervenschädigungen, keiner weiß, was los ist

    Hallo, ich hoffe, ich bin hier im richtigen Forum gelandet, falls nicht, bitte einfach verschieben. Es geht nicht um mich, es geht um meine Mutter. Sie hat seit über einem Jahr schwere Probleme mit Schwindelattacken, ist teilweise monatelang krankgeschrieben, weil sie nicht mehr arbeiten gehen kann. Die Ärzte finden einfach nichts! Sie war bei HNO,…
  • 36 Antworten

    eisenspeicher im blut auch? ferritin?


    aufgrund meiner neuralgie im ohren- und kopfbereich war ich bestimmt in den letzten 1,5 jahren bei zig ärzten und bestimmt 6 mal wurde blut abgenommen oder noch häufiger


    der ferritinwert wurde erst PER ZUFALL in der allergieambulanz eines kh bei mir untersucht!


    borreliose würde ich auch nochmal nachfragen ob das gemacht wurde


    wenn sie schon beim osteopathen war und es kurzeitig besser wurde und dann wieder schlecht wie vorher


    dann liegt das problem entweder daran, daß der nicht gut genug osteopathisch ausgebildet ist oder das er mit der osteopathie nicht weiter kommt obwohl er gut ist, da internistisch/neurologisch noch eine nicht erkannte ursache das problem immer wieder hochpuscht.

    ich habe hämochromatose, die eisenspeicherkrankheit, bei der der ferritinwert stark erhöht ist, deshalb wurden gerade diese werte so genau gemessen, im serumeisen kann man ja kaum etwas ablesen.


    nein, sie war zum einen beim heilpraktiker (schon seit letztem jahr) und zum anderen ist sie seit ein paar wochen zusätzlich beim ostheopaten, was aber bislang auch keine ergebnisse zeigt.


    auf borreliose wurde sie nicht getestet, ich werde das mal anregen. wobei ich das wirklich seltsam finden würde, da meine ma nie in die natur geht (schlimm, aber das ist ein anderes thema) und immer lange hosen trägt, also das wäre ECHT ein hammer.

    quelle: onmeda


    du schreibst daß deine mutter parkinson medikamente kriegt, bist du dir da sicher?


    also für die beine


    kann es sein daß du dich täuscht, und sie vielleicht ein medikament gegen epilepsie kriegt, wie beispielsweise gabapentin? (was auch u.a. für nervenschäden an den beinen usw. verschrieben wird)


    ja borreliose würde ich sicherheitshalber machen, sollte eben ausgeschlossen werden

    Zitat

    Sie nimmt nun Antidepressiva, die ihr wohl auch ganz gut bekommen und Tabletten gegen die Schmerzen in den Beinen (wohl welche gegen Parkinson). Die helfen mal mehr, mal weniger. Der Schwindel ist unverändert, kommt mal wieder, ist mal schwächer

    die tabletten gegen die beinschmerzen helfen mal mehr, mal weniger, der schwindel kommt mal stärker, mal schwächer


    das sagt mir nur gefühlsmäßig, als totales gefühl nur, "daß da jemand/was am werk ist", daß man stärker sein unwesen treibt und mal schwächer, deshalb kommt der osteopath nicht weiter bei der schwindelsache und deshalb helfen auch die medikamente gegen die beinschmerzen nicht richtig


    ihr müßt weitersuchen nach der ursache

    ja klar, ich such hier im forum halt nach möglichen alternativen, weil die ärzte so langsam mit ihrer weisheit absolut am ende sind. und ja, es ist definitiv ein mittel gegen parkinson, dass bekommen meine beiden omas auch.

    humm


    was für eine art schmerzen an den beinen hat sie? wie beschreibt sie die symptome an den beinen und füßen? ??? :)D !!


    du könntest dich auch an die diagnoseklinik in wiesbaden wenden, die haben sich auf diagnosen spezialisiert


    oder auch zwecks ursachensuche als allerletztes mittel, an einem arzt für TCM der anhand der puls- und zungendiagnose evtl. die ursache findet oder an einem tibetischen arzt.


    aber erstmal weiter internisten und neurologen aufsuchen müßte doch zu finden sein die ursache 8-)


    vielleicht liegt es auch an medikamenten die sie nimmt oder oder oder