• Schwindel, Verspannungen der HWS, Angst

    Hallo, bin neu in diesem Forum. Mein Probleme sind Schwindel, ständiger Druck im Kopf, Verspannungen der HWS und Angstgefühle. Diagnose der Ärzte: Migräne!!!!! Diagnose nach 160 Stunden erfolgloser Therapie: Angstörung! Durch die Angst verkrampft man sich unbewußt, was zu Verspannungen in der HWS führt welche wiederum den Schwindel und den Druck im…
  • 365 Antworten

    Liebe Loko


    ja, möglicherweise hast Du noch BSV in der HWS, denn deine Beschwerden können von der LWS nicht kommen.




    Und lieber Serkan,


    wo hast Du deine Bandscheibenvorfälle?




    He Motte,


    suche mal einen Facharzt für seelischen Leiden = Psychiater auf. Das ganze kann psychische Ursachen haben und dann läßt es sich sehr gut vom Psychiater behandeln. Adressen findest Du in Telefonbuch unter Ärzte.

    Hallo Russel


    ist echt schön Antworten von Dir zubekommen,das nimmt einen (mir) wirklich die Angst


    und Angst entwickelt sich ,wenn man Jahrelang schmerzen hat und immer mehr Baustellen dazu kommen


    meinst Du der Druck auf dem Brustkorb ,kommt auch von der WS ??


    es ist nämlich der rechte Arm der schmerzt und auch rechts ist der Druck,als Läge ein riesen Stein drauf ,atmen fällt schwer ,aber ich fühle /weiß genau ,das meine Lunge fleißig und ordenlich brav arbeitet ;-D

    Zitat

    meine banscheibe vorfall ist ganz unten ... also über dem po

    Das ist die Lendenwirbelsäule. Dein BSV dort kann dir Probleme in den Beinen und Füssen machen, aber nicht am Nacken oder Kopf. Es hängt somit nicht direkt zusammen.


    Suche doch mal einen Psychiater auf. Ich vermute, das dir dieser wird helfen können, so das Du dich nach einiger Zeit wieder normal fühlst.


    Ein Psychiater versteht sehr viel von den Schwierigkeiten die Du hier geschildert hast.


    Sowas behandelt er täglich. Laß dir von ihm helfen.

    Liebe Loko


    Das dein Lunge brav arbeitet glaube ich dir.


    Aber ob deine Probleme von der WS kommen, kann ich dir nicht beantworten, denn ich kann nicht hellsehen, ob Du tatsächlich einen BSV in der HWS/BWS hast. Wenn einer vorliegt hast Du eine Erklärung für deine Symptome.


    Liegt keiner vor, wirst Du weiter schauen müssen, eventuelle in die Richtung, die ich auch Serkan geraten habe. Aber Angst brauchst Du auch in dem Fall nicht zu haben.


    Krankheiten sind keine Strafe Gottes.

    Danke Dir Russel @:) @:) und einen wunderschönen Guten Morgen euch allen o:)


    ich war schon bei so ein Psycho Doc,nach meinen angehenden Herzinfarkt ,hatte die klinik mir einen ans Bett gestellt,obwohl ich tausendmal sagte ,das ich nicht der Typ dafür bin,ich habe wirklich soviel Mist in meinem Leben durch


    das ich niemals auf die Idee käme ,jetzt zu jammern oder zuzleiden


    der Doc meinte auch ,klarer und offener Patient,keine Anzeichen einer Somatisierungsstörung oder sontigen psychischen Störungen ,und die Klinik meinte ich hätte nichts


    habe mich dann selbst aus der Intensiv entlassen ,udn 2 Wochen später kam raus,das mein Magen und zwölffingerdarm schwer entzündet war ,richtig schwer ,Helicobakter


    von wegen Psycho – nach der Behandlung mit AB ging mein Puls von 180-200 wieder runter auf 120 und mit jedem Tag ging es mir deutlich besser


    soviel zum Thema Psychosomatisch

    Laß deine HWS u. BWS untersuchen, dann weißt Du mehr. Vor allem, was Du dann gegen deine Beschwerden tun kannst, sollte wichtig sein für dich zu erfahren.

    Zitat

    ich war schon bei so ein Psycho Doc,nach meinen angehenden Herzinfarkt ,hatte die klinik mir einen ans Bett gestellt,obwohl ich tausendmal sagte ,das ich nicht der Typ dafür bin,ich habe wirklich soviel Mist in meinem Leben durch das ich niemals auf die Idee käme ,jetzt zu jammern oder zuzleiden

    Das was du hier schreibst, sind ganz klar Gründe die für eine psychosomatische Störung sprechen. Denn jemand der seine inneren Zustände immer klar in Sprache umsetzt, wird keine Somantisierung entwickeln, da er das nicht braucht um sein Leid/Schmerz/Gefühle/Glück/ Trauer/Freude/usw auszudrücken.


    Soviel zum Thema psychosomatisch.


    Also finde herraus was mit deiner oberen WS los ist. Hat sie einen Schaden und wie groß ist der?

    Hallo Russel


    lieben Dank für Deine Antwort,nur warum weiß Du soviel ":/ selbst studiert ":/ oder nur die Erfahrung


    nu bin ich aber neugierig,musste auch nicht beantworten ;-D


    das hier hab eich leider nicht ganz verstanden

    Zitat

    Das was du hier schreibst, sind ganz klar Gründe die für eine psychosomatische Störung sprechen. Denn jemand der seine inneren Zustände immer klar in Sprache umsetzt, wird keine Somantisierung entwickeln, da er das nicht braucht um sein Leid/Schmerz/Gefühle/Glück/ Trauer/Freude/usw auszudrücken.

    denn ich habe den Ärzten gesagt,das irgendwas mit mir nicht stimmt und ich ganz gewiss krank bin


    aber OHNE irgendwas abzuklären ,mir solch Schuhe anzuziehen ,finde ich unmöglich


    denn ich hatte ja was ,was später ein anderer Arzt,der mich ernst nahm,auch feststellen konnte.

    Liebe loko

    Zitat

    nur warum weiß Du soviel selbst studiert oder nur die Erfahrung

    Ich habe ingesammt ca. 100 Sitzungen Psychotherapie gehabt, da lernt man so einiges.

    Zitat

    das hier hab eich leider nicht ganz verstanden

    Schau hier:


    **Wenn wir im Reinen mit uns selbst sind, dann fällt es uns recht leicht, klar zu sehen: Wir wissen, ob wir traurig sind, wütend, neidisch, eifersüchtig oder fröhlich. Und wir können diesem Gefühl Ausdruck verleihen. Das ist ein wichtiges Merkmal psychischer Gesundheit: Gefühle erkennen, benennen und ausdrücken zu können.


    Im Gegensatz zu Bedürfnissen, bei denen man darauf angewiesen ist, Dinge zu haben und zu bekommen, um mich gut zu fühlen, sind Gefühle eher "nach außen" gerichtet. Es sind innere Regungen, die nach Ausdruck verlangen. Wenn ich wütend, enttäuscht, fröhlich oder verwirrt bin, dann brauche ich die Möglichkeit, dies meiner Umwelt auch mitzuteilen. Wenn ich Gefühle zu lange für mich selbst behalte, so ist dies psychisch belastend und kann langfristig zu psychosomatischen, also körperlichen Beschwerden führen.** http://www.akademie.de/arbeit-leben/familie-kinder-partnerschaft/kurse/psychische-gesundheit-stress-burn-out/was-ist-psychische-gesundheit/gefuehle-ausdruecken.html

    Zitat

    aber OHNE irgendwas abzuklären, mir solch Schuhe anzuziehen

    Die Schuhe ziehen wir uns selber an oder auch nicht.


    Kläre ab, ob der Schuh Dir passt oder nicht (obere WS).


    Es ist allein deine Sache, Du entscheidest ob und wie Du an deinen Problemen arbeitet, es ist dein Leben.

    oh wooouw


    und den link geh ich gleich nach :=o


    aber wooouw,danke wiedermal für die Aufklärung


    in einem muss ich Dir leider wiedersprechen

    Zitat

    Die Schuhe ziehen wir uns selber an oder auch nicht.


    Kläre ab, ob der Schuh Dir passt oder nicht (obere WS).


    Es ist allein deine Sache, Du entscheidest ob und wie Du an deinen Problemen arbeitet, es ist dein Leben.

    denn ich habe mein problem seit fast 2 Jahren


    egal zu welchem Arzt ich ging,jeder meinte Psychosomatisch und das OBWOHL der Doc meinte ich hätte keinerlei Störungen


    nun bin ich ganz offen zu einem Arzt gegangen und habe ihn gleich vorneweg gesagt


    das ich keine Störungen habe ,sondern Echte Körperliche Beschwerden


    udn ich es verdient habe untersucht und behandelt zuwerden


    da ich sonst klage wegen unterlassung einreichen werde


    und siehe da ,am Montag nimmt er sich meiner an :=o


    welch Armutszeugniss

    Zitat

    nun bin ich ganz offen zu einem Arzt gegangen und habe ihn gleich vorneweg gesagt


    das ich keine Störungen habe ,sondern Echte Körperliche Beschwerden


    udn ich es verdient habe untersucht und behandelt zuwerden

    Wenn Du so zum Psychodoc gehst, sagt dieser sofort, Du bist psychisch gesund. Was soll er denn mit einem Patienten der nicht behandelt werden will?


    Liebe Loko, es gibt keine echten oder falschen körperlichen Beschwerden. Es gibt nur körperliche Symptome, welche eine körperliche oder psychische Ursache haben können.


    Das ist aber an der Intensität der Symptome nicht festzumachen. Man kann nur die möglichen körperlichen Ursachen abklären. Sind keine zu finden, sollte man nach psychischen Ursachen schauen, wenn der Patient seine Probleme gelöst haben will.

    Guten Morgen Russel @:)


    ich wünsche Dir heute einen wundervollen entspannten Sonntag :)* @:)


    leider haben einige Ärzte es verwehrt ,mich zu untersuchen und meinten immer nur ,psycho


    ich konnt es nicht mehr hören,2 h im Wartezimmer hocken um nach 2min abgespeist zuwerdendanach bin ich,mit meinem Diagnosen ,wieder zu diesen Ärzten hingegangen ,die haben sich entschuldigt und meinten dann "naja aber woher hätten wir wissen sollen ">:( ":/ :(v


    zufaul,oberflächlich und wohl keine lust mehr ,jeder hier auf der Insel ,weiß das und jeder geht schon fast aufs Festland um behandelt zuwerden


    hier werden herzkranke für tot erklärt,die es garnicht sind :°( ,nichts passiert hier ,2003 starb ,von meiner freundin,ihre einzigste Tochter mit 2,5 Jahren


    weil die Ärzte hier eine einfache angina nicht sehen wollten,ganz im gegenteil ,taten die mutter noch als hysterisch ab,weil sie fast jeden tag beim Arzt war,am Todestag war sie wieder mit dem Kind beim Artzt,die kleine hatte schon 5 tage 40 fieber und war total schlaff


    der Arzt meinte nur,zäpfchen und ins Bett ,die kleine wachte nie wieder auf :°(


    und es gibt noch mehr ,was hier ,durch Ärzte schief läuft :°( :°(


    ich war ja nicht bei Psychologen ,weil ich weiß das ich ne Muskeläre Krankheit habe und keine wegen Kopf


    das sich daraus vielleicht mal ne störung entwickelt,kann ich mir nur zu gut vorstellen


    {:(

    @ soundso

    Zitat

    Eine Bandscheibe war nicht in Ordnung da musste ich schon vor Jahren mal einen Bandscheibenvorfall gehabt haben. (Damals litt ich auch unter Schwindel und kein Arzt hatte sich die Mühe gemacht nach der HWS zu schauen.)

    Hat man dich auf Schwindel getestet?


    Mein HNO Arzt sagte, es sei alles ok, kein Schwindel. Ich hab aber keine Ahnung wie ich das Gefühl sonst beschreiben soll. Weiche Knie, das Gefühl jeden Moment umzukippen bis sich alles verschiebt und ich wirklich umkippe (bisher zum Glück nur zwei mal passiert, aber ich hab jedes Mal wenn ich leichte Probleme damit bekomme angst dass es wieder passiert).


    Deine Sympthome kommen mir so bekannt vor! Schwindel/Ohnmachtsgefühl, zittern, Übelkeit, Kopf- Nacken- und Rückenschmerzen und ab und an zickt auch der Magen. Weil das alles über Jahre hinweg immer schlimmer wurde, ging auch irgendwann meine Psyche hopps, weil ich teilweise schon gar nimmer ausm Haus bin vor lauter Angst wieder Schwindelattacken zu bekommen und umzukippen.


    Blutdruck sehr niedrig, aber laut Arzt nicht anormal (der niedrigste von mir gemessene war 49 zu 106), dazu oft rasender Puls.


    CT wurde nicht gemacht, statt dessen Ultraschall vom Herz. Herzlichen Glückwunsch, sie sind völlig gesund, das liegt am Blutdruck, das ist bei jungen Frauen eben so, essen sie ungesünder und vor allem salzhaltiger. Wow, super Tipp!


    Behandlung mit Effortil Plus hat beim ersten Mal geholfen, nach ca. 2-3 Monaten ging es wieder mit dem Schwindel los. Dann hab ich 3 Packen Effortil Plus gebraucht um eine Besserung zu spüren. Fürs nächste Mal ordere ich das Zeug am besten gleich literweise ;-)


    Hals/Nacken total verspannt, stark verhärtete Stelle links, laut Arzt "nur Gewebe, da ist nix". Das ist aber n richtiger kleiner Knubbel, ist erstmals meinem Freund irgendwann beim Nacken massieren aufgefallen.


    Nehm jetzt seit 2 Monaten Fluoxetin, ich weiss nicht ob das daran liegt, aber die Wirkung des Effortil Plus hält jetzt schon länger an wie beim ersten Mal. Also, jedenfalls bis jetzt :=o


    Ganz weg isses nicht, aber lang nicht mehr so schlimm wie noch vor ein paar Monaten, als ich 24/7 Puddingknie hatte.


    Nackenschmerzen, niedriger Blutdruck und zittern sind auch nach wie vor da, die Angst es wieder zu bekommen ist dank Medis geringer geworden bzw. bringt mich nicht mehr dazu völlig zu verzweifeln.