Hallo,


    ich verfolge aus eigenem Interesse dieses Forum um Antworten für mich zu finden und hab das Gefühl das viele genau meine Geschichte beschreiben. Auch habe ich, wie Ihr , den Weg von Arzt zu Arzt hinter mir und bin genauso schlau wie vorher.


    Hier meine Eckdaten:


    Morbus Meniere( einmalig 2002)


    Tinnitus links (seit 2002)


    häufig auftretender "diffuser Schwindel"(unterscheidet sich wesentlich vom Meniere) (seit mitte 2013 mit nochmal vertärktem Tinnitus,links)


    Athritis 2/3 Halswirbel


    Bandscheibenvorfall 6/7 Halswirbel


    Rheuma


    Diabetes Typ 1




    Letztes halbes Jahr beinhaltet 3 Krankenhausaufenthalte(2x HNO + 1 x Neuro)


    Alle gemachten Untersuchungen ohne Befund....


    Der letzte Neurologe "tippte" auf Migräne ohne Kopfschmerzen und verschrieb mir Topiramat die ich nicht genommen habe auf Grund der im Beipackzettel beschriebenen Nebenwirkungen (unter anderem Schwindel u.v.m) .


    Der Orthopäde meint das 85% aller Schwindelattacken ohne erklärbare Ursache wären.


    Ich habe mir jetzt einen Termin in der Schwindelklink in Lübeck geholt und hoffe das dort Erkenntnisse gemacht werden um meinen Fall zu lösen. Leider ist der Termin erst Anfang September. Bis dahin werde ich wohl die Zeit mit hoffen und bangen verbringen das der Schwindel mich nicht zu arg beutelt....


    Freue mich auf Anregungen von euch und vielleicht kann ich mit zukünftigen eventuellen Erkenntnissen auch etwas zurück geben.


    Also immer "aufrecht" bleiben!!!

    Hallo, mir geht es auch so. Dieser Druck im Kopf, das Gefühl nicht richtig da zu sein. Dabei habe ich doch 5 Kiddies, die mich auch brauchen. Man funktioniert irgendwie nur noch, bei mir kommt nun auch Appetitlosigkeit dazu :(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo, das kommt mir alles sehr bekannt vor was hier geschrieben wird.


    Ich habe auch solche Symptome wie Verspannungen der HWS, BWS,. Schwindel/Benommenheit, Angst/Panik, Herzrasen oder Herzstolpern, Antriebslos, müde, Einschlafstörungen, meine Augenlider schwollen ab und zu an, Kopfschmerzen in Form von Stiche.


    Der Schmerz vom Nacken oder Schulter ziehen schon mal bis in den Arm, Rippen Druvkschmerz vorne.


    Habe auch sämtliche Ärzte durch. HNO, Zwei verschiedene Allgemeinmediziner, Zwei Krankenhausaufenthalte einmal zur Magenspieglung und dann in er Kardiologischen Klinik. Befunde waren alle Ok. MRT der HWS und BWS, CT vom Schädel, CT vom Beckengrund, Röntgen von den Rippen, Lunge. Dann war ich heute bei einem Neurologen er hat Ultraschall von den Gefäßen am Kopf und Hals gemacht. Alles ok.


    Mir ist heute beim Neurologen aufgefallen wo ich da auf der Liege lag und meinen Kopf von rechts nach vorne gedreht habe da kam wieder so eine Schwindelattacke. So hatte ich das noch nie gehabt vor allem nicht im liegen. Der Doc hat auch während des Ultraschalls auf dem Ohr geklopft, ob das daher kommt.


    Alle Befunde sowie Bluttest waren in Ordnung. Was mir bei den Bluttests aufgefallen ist, mein TSH Wert verändert sich immer.


    Na ja trotzdem machen mich die Symptome bekloppt. Ich bin nicht mehr ich selber. Habe zu nichts mehr Lust.


    Irgendwas muss es doch geben um das ab zustellen.

    dolphin,


    google mal nach leberschwäche und leaky-gut-syndrom.


    wenn die ärzte nicht mehr weiter wissen ist es nicht automatisch psychisch.


    ich weiß wovon ich rede. lieber mal zum heilpraktiker.


    grüßle, gaby

    Hallo ZPK, also erstmal Danke für die Antwort. Ich habe mal nach Leberschwäche und leakey gut Syndrom gegoogelt. Wie oben geschrieben habe ich ja ein Ultraschal vom Beckengrund machen lassen. Da sieht man ja alle Organe vom Bauchraum bis einschließlich den Unterleib. Und es wurde mehrfach Ultraschall vom Bauch also sprich den inneren Organen gemacht. Man sagte mir es ist alles ok. Genauso wie die Blutwerte keine Auffälligkeiten.


    Mit meinem Darm habe ich so eigentlich keine Probleme. Deshalb würde ich das Leakey Gut Syndrom ausschließen.


    Was ich jetzt noch Untersuchen lassen werde ist mein Kiefer und die Schilddrüse. Da ich vor kurzem eine Vollprothese im Unterkiefer bekommen habe und mein Kiefer rechts fürchterlich knackt. Egal ob ich Gähne oder meinen Kiefer hin und her bewege auch beim Leerschlucken knackt es ab und zu.


    Bei den Blutwerten die gemacht worden sind mehr mal, ist mir aufgefallen das der TSH Wert immer verschieden ist. Mal 0,53 dann wieder 1,12. Das sind so die einzigen Optionen die noch offen sind. Vielleicht noch der Augenarzt wegen mein ab und zu geschwollenes Augenlid


    l

    leberschwäche sieht man weder im ultraschall noch fällt das gross im blutbild auf.


    deshalb wärs nicht schlecht wenn du mal zum heilpraktiker gehst. denn die geschwollenen augenlider haben mit dem kiefer garantiert nix zu tun. vielleicht ist das eine wassereinlagerung.


    bei mir war auch im blutbild und beim ultraschall alles in ordnung und bei den restlichen untersuchungen auch. von ärzten.


    es gibt so viele zusammenhänge die versteht ein arzt alle gar nicht.


    wenn dein TSH schwankt würde das ebenfalls für meine theorie sprechen.


    der hat bei mir auch geschwankt.


    grüßle

    ich war bei einem heilpraktiker durch zufall, der mit mir einen ganzkörper-decoder-test gemacht hat. dabei bekomt man über elektroden an der haut herraus wo die belastung sitz und was nicht mehr richtig funktioniert. andere methoden sind zum beispiel die bioresonanztherapie und andere. ich nehme jetzt seit 2 monaten zum aufbau der darmschleimhaut omnibiotic stress repair, activomin und colon guard. und ganz wichtig für die leber, etwas zum entgiften. in meinem fall war es biologo detox. wichtig ist chlorella. löst die gifte und transportiert sie aus dem körper. sei es quecksilber(amalgam) aber auch andere schwermetalle, umweltgifte und pilze.


    riskier einfach mal ein paar euro, du wirst es mit sicherheit nicht bereuen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich kenne das geht mir auch so aber so wirklich geholfen hat nix ..mal ist Wochen alles gut ..dann tut das Genick weh und der Schwindel geht los ..ich mache da wärmekissen Moor matte wärmflasche oder kirschkernkissen ..lege mich damit eine halbe stundStunde hin Beine hoch ..das lindert


    Gegen den schwindel nehme ich vertigoheel tabletten..freue mich über Tips was noch für ist

    Hallo. Bei mir kam es ganz plötzlich. Nach 700+ Bewerbungen in knapp 2,5 Jahren und permanenten Absagen bekam ich Existenzängste. Ich hatte panische Angst, da ich das ja nicht beeinflussen kann. Mein Psych gab mir ein sehr gutes Medikament, womit ich diese nun unter Kontrolle habe. Auch wenn Du denkst "Ich bin ja nicht bekloppt", geh zu einem Psych. Es hat nur etwas mit dem eigenen Stolz zu tun nicht zu gehen, und was die anderen denken oder sagen, scheiss drauf. Es geht um Dein Leben, Dein Wohlbefinden. Die Anzahl verschriebener Antidepressen hat sich in den letzten 5-10 Jahren unfassbar gesteigert. Wichtig ist zu wissen, Du bist damit nicht alleine. Es gibt ein Medikament auf Tropfenbasis, das gezielt für Angststörungen gedacht ist. Namen darf man ja nicht schreiben. Es nehmen aber auch Studenten vor Klausuren dies, um Ängste zu besiegen. Natürlich nicht in der Normaldosis. Der Psych weiss genau, welches dies ist. Mir hilft es ziemlich gut. Und ausser den normalen Nebenwirkungen wie Schwindel, Appetitlosigkeit und etwas Verwirrung beim Aufstehen gab es nichts weiter. Diese vergehen aber nach 1-2 Wochen. Die Familie und Freunde müssen Dich unterstützen. Denn das 2. wichtige Medikament ist reden! Gruss.