Hallo!


    Viel zu oft wird einem eingeredet, dass der Schwindel psychisch bedingt sei.


    OK, ich gebe es ja zu, dass mit der Zeit psyschiche Komponenten hinzugekommen sind. Z.b. wenn ich eine Rolltreppe betrete, die stillsteht (also ausgeschaltet ist). Dann habe ich für nen kurzen Moment das Gefühl, als würde die Rolltreppe fahren und das ist dann ein komisches Gefühl, weil sie sich ja nicht bewegt.


    Das liegt wohl daran, dass man viel zu sehr an das Gleichgewicht und an Bewegungen denkt.


    Aber wenn ich z.B. beobachte, dass die Umgebung beim Rennen mehr zittert/schwankt, als wenn ich langsamer laufe ... dann kann das nicht psychisch sein.


    Mein Neurologe hat nochmal ein EEG gemacht, "zu meiner Beruhigung", wie er sich ausdrückte. Normalbefund.


    Aber seit ich den Schwindel habe, ist auch meine viselle Wahrnehmung anders geworden. Erst hatte ich ja sowieso schon Visual Snow, aber es ist doller geworden und ich habe auch mehr so ein Nachziehen. Schwer zu beschreiben.


    Naja, der Neurologe meinte, ich hätte nix schlimmes.


    Hoffentlich hört zumindest der Schwindel mal wieder auf. Bitte bitte.


    mfg Gerrit ;-)

    Zitat

    Viel zu oft wird einem eingeredet, dass der Schwindel psychisch bedingt sei.

    ... andereseits wird es viel zu wenig geglaubt..., das wäre nämlich wichtig, gerade wenn man in psychotherapeutischer Behandlung ist.


    Mit der übersensiblen Wahrnehmung hast Du recht, das kommt noch hinzu.

    Zitat

    Naja, der Neurologe meinte, ich hätte nix schlimmes.

    Na also, darüber solltest Du Dich freuen.

    Zitat

    Hoffentlich hört zumindest der Schwindel mal wieder auf. Bitte bitte.

    Das kann zwar eine langwierige Sache werden, aber wenn man zumindest mal in die richtige Richtung geht, kann man sich berechtigte Hoffnungen machen, das kann ich Dir aus eigener Erfahrung bestätigen.


    Alles gute & Viele Grüsse


    Lupo

    Hallo Gerrit,


    ich habe das auch, dass mein Schwindel schlimmer wird, wenn es dunkel ist, weil meine Augen dann glaube ich nicht mehr so viel Halt haben und ich die Dinge nicht mehr so gut fixieren kann.


    Was ist den Visual Snow?


    Habe auch Sehstörungen, es ist oft so, als wenn meine Umgebung wackelt oder zittert, habe das aber nicht immer gleich stark.


    Bei mir war an Befunden auch alles ok, also ist es psychisch, ich zweifle da auch immer wieder dran.


    liebe Grüße, Mandy

    Immer wieder diese Schwindelanfälle. War schon bei verschiedenen Ärtze, aber die sind sich nicht ganz einig. Ich glaube das der Schwindel vom Halswirbel kommt. Habe vor etwa 3 Wochen eine Atlaspeziealisten auf gesucht. Lt. dem Heilpraktivker ist der Atlas nun nicht merh luxiert, aber der Schwindel ist immer noch da. Kann mit jemand andere Erfahunrgen mitteilen!!


    Singel

    Zitat

    War schon bei verschiedenen Ärtze, aber die sind sich nicht ganz einig.

    Was sagen sie denn und was hältst Du davon ?

    Zitat

    Habe vor etwa 3 Wochen eine Atlaspeziealisten auf gesucht. Lt. dem Heilpraktivker ist der Atlas nun nicht merh luxiert, aber der Schwindel ist immer noch da.

    Typisch:-/.... Sorry, aber die Geschichte vom "luxierten" Atlas weckt immer wieder Hoffnungen auf eine Art "Wunderheilung"...


    Viele Grüsse


    Lupo

    Hallo lypso,


    der Atlas kann in verschiedenen Richtungen probleme machen.


    Das Problem, dass der Atlas verdreht ist oder zu weit zu einer Seite gerutscht ist, kann dir jeder halbwegs gute Osteopath zumindest zeitweise korrigieren.


    Wenn der Atlas aber aufgrund von zu lockeren/gerissenen Bändern,


    zu weichem Bindegewebe, mangelnder Muskelspannung, etc. nach hinten/unten rutscht sieht die Sache anders aus. Dabei hilft nur, wenn überhaupt, die Aktivierung der Muskeln durch Training wie "Kieser Training" oder regelmäßiges Walken oder auch durch manualtherapeutische Maßnahmen wie die Therapie nach Vojta oder Brügger. Akute besserung bringt manchmal feuchte Wärme (z.B. Wärmflasche mit nassem Handtuch).


    Ich selber habe genau das Problem, dass der Atlas zu weit nach hinten/unten "hängt". Bei mir kann der Atlas zwar auch nach rechts verrutschen, das kann ich aber bei lockerer Muskulatur mittlerweile auch selber korrigieren.

    sagt mal ..knirscht bei euch auch alles wenn ihr nur den kopf dreht..ich fühl mich als wäre mein kopf ein mühlrad..das gerade die körner zermahlt..


    bei mir ist der schwindel mal mehr und mal weniger da -je nachdem wieviel stress ich habe -und wie sehr meine nackenmuskulatur verspannt ist.


    ich hatte den schwindel mal so heftig..das ich nicht mehr laufen konnte..seitdem passe ich auf ..dass ich nicht mehr so heftig in die verspannung falle.


    ich habe eine skoliose im nackenbereich -und bin ziemlich oft verspannt..außerdem ..kommt hinzu das ich die zähne immer aufeinanderbeiße -davon kommt dann wieder eine verspannung..auf was man alles aufpassen muss..:-/


    wie sehr seid ihr zu begeistern vom thermal -sole bad??


    mir tut das immer richtig gut ..weil durch die sole der körper derart entspannt wird..

    Ich leide seit über einem Jahr an Schwindel, mal ist er für Tage weg und dann kommt er wieder keine Ahnung warum, war bei sämtlichen Ärzten alles bestens, ausßer der Ortopäde der sagte ich hätte eine Fehlstellung der Halswirbelsäule kann der Schwindel davon kommen und wenn ja was kann ich dagegen tun???

    hallo liebe schwindler

    ich habe gerade meinen Schwindel erfolgreich besiegt.Mein Schwindel begann vor 2 Jahren zum ersten Mal. er war einfach immer da 24 stunden am Tag.


    Er war teilweise so schlimm das ich nicht alleine gehen konnte und mich an der Wand lang gehangelt habe oder auf den Boden gelegt habe. Habe Wochen das Haus nicht alleine verlassen können. Nach unzähligen Untersuchungen und Krankenhausaufenthalten bin ich vor lauter Angst und tausend anderen Symptomen in eine Psychosomatische klinik gegangen. Habe dort eine 12 wöchige Therapie gemacht, kenne nun den Grund meines schwindels und sehe ihn nun als Schutzfunktion meines Körpers. Nun kann ich den Schwindel, wenn er mal da ist gut steuern.


    Falls ihr Fragen hab schreibt mir ruhig. es gibt einen Weg da wieder raus zu kommen. Mir hat der Faden " phobischer dauerschwankschwindel" hier sehr geholfen.


    Liebe Grüsse


    Carmen

    Freut mich, Carmenmaro, dass es hier wieder mal ein positives, hoffnungsvolles Beispiel gibt, das den vielen Betroffenen zeigt, dass es tatsächlich einen Weg aus diesem Teufelskreis gibt, wenn man es nur ernsthaft und profesionell angeht.


    Alles Gute weiterhin & Grüsse


    Lupo

    Hallo ihr lieben!


    Habe auch wie Ihr seit Jahre starke Probleme! Begonnen hat alles mit Herzstolpern. Dies hatte ich in immer kürzeren Abständen über ca 3 jahre. Anfangs alle paar Monate nachher jeden Tag über paar Stunden. In der Schwangerschaft bei meinen ersten Sohn bekam ich dann immer wieder zu dem Herzstolpern ein Herzrasen. Habe eine lange Zeit Betablocker bekommen die mir aber nicht halfen sonder nur müde machten. Vor zwei Jahren war ich dann zum Herzkatheter wo sie mir sagten das ich einen empfindlichen Tacktgeber des Herzens habe und wurde auf ein Antiarrythmiker( Rytmonorm) eingestellt. Das Herzstolpern ist deutlich weniger geworden und das Herzrasen ist seit dem nicht mehr aufgetaucht. Nur leider sind einige sympthome nicht weggegangen. Einmal die Angst und Panikattacken und das ich mich sehr oft total Benommen fühle als hätte ich zu viel Alkohol getrunken. Seit neusten bekomme ich ständig einen starken druck in den Kopf, Schwinedel und Taubheitsgefühle im Kopf. Habe jeden Tag angst umzukippen und das ich sterbe. Wünschte mir genau wie ihr das man endlich wieder so wie alle anderen oder sagen wir mal wie viele Menschen ein ruhiges und entspanntes Leben führen kann. Vielleicht hat ja jemand Lust mir zu antworten. Würde mich freuen.

    hallo, ich leider auch besonders Druck im Kopf

    hallo, ertsmal muss ich euch sagen, das ich wirklich baff bin, so ein forum gefunden zu haben, besonders mit Fällen, in denen es mir genauso geht. Einerseits ist es wirklich beruhigend, denn ich komme mir mit diesen Symptomen immer alleine gelassen vor...


    Ich rede eigentlich so gut wie garnicht darüber, da es mir unheimlich schwerfällt darüber zu sprechen, denn ich kann es selbst kaum verstehen b.z.w. begreifen woher es kommt und warum es nicht mehr weggeht...


    Ich habe seit über 10 Jahren einen gewissen "Druck" im Kopf (Schlefe) also wie wenn da ein Elefant drin hockt, wie ein dumpfes Gefühl. Da ich aber Angst hatte es sei was schlimmes (Hirntumor) habe ich versucht es mit meinen 15 Jahren zu ignorieren und versuchte mein Leben weiterzuleben. Das ging nicht so... und ich war bei einer Kinder- Jugendpsychologin. Sie hat mir sehr geholfen. Nach einigen Jahren fing alles wieder an zudem extreme panische Platzangst. EEg wurde gemacht und CT NNH, weil ich oft Probleme mit dem linken Ohr habe das zu den NNH hochzieht. Es sei alles in Ordnung und ein psysisches Problem...


    Nun bin ich seit September letzten Jahres in Psychotherapie und es geht mir nicht wirklich besser.


    Hatte letztes Jahr einen extrem "anfall" mustte sogar vom Geschäft gehen, estremer Schwindel, Herzrase, Herzstolpern, trockener Mund, Schwindel und Angst um zukippen. Es war furchtbar.. ich war eine Woche wie wenn ich nicht ich wäre... Ich erkannte mich selbst nicht wieder... und das schlimmste ich wusste nicht was mit mir los ist...


    Dieses Jahr ca. Anfang Mai ging es mir wieder ziemlich elend.. keine ahnung an was es liegt... aber seitdem ist es schlimmer, wie wenn ich neben mir stehen würde, der druck ist ständig da, also non stop, morgens wenn ich aufstehe bis ich abends schlafen gehe... das seit 10 Jahren... das macht mich wirklich fertig.. ich glaube aber in dieser zeit habe ich schon gelernt damit umzugehen.. was sehr traurig ist... ich werde nun in ein offenes MRT gehn, da ich platzangst habe weil ich muss einfach sicher gehn, das da oben wirklich alles ok ist... ich weiss nicht ob man beim EEG alles sieht...


    Ich nehme seit Septemerb jeden Abend eine Opipramol und seit Mai zusätzlich Paroxetin. die Citalopran habe ich auch mal genommen. eine wirklich verbesserung bemerke ich ledier nicht...


    Ich weiss nicht merh was ich sonst tun könnte..


    Liebe Grüße an allen, dies auch so geht...

    hallo Schwindler und Kopfschmerzler!

    All diese Dinge, die ihr beschrieben habt(Dauerschwindel bis fast zum Umfallen, extremer Druck im Kopf, Kribbeln...usw.), traten vor ca. 1,5 Monaten auch bei mir auf und hielten 3 Wochen an, bis ich mich dazu entschloss endlich den Arzt aufzusuchen. Natürlich dachte ich auch an einen eeewig langen Weg der nun vor mir liegen wird um diesem Problem wirklich auf die Schliche zu kommen. Da ich aber (Gott sei Dank) einen hömeophatisch seeehr ambitionierten Hausarzt habe, hat er bereits nach 5 min. herausgefunden, dass dies lediglich Verspannungen im Nacken- bzw. Rückenbereich sind. Er hat mich mit einer Art "Stricknadel" ;-) bei beiden Ohren gepiekst und dort, wo mirs am meisten weh tat, hat er mir eine Dauernadel (Akupunktur) gesetzt. Es ist mir zwar bereits nach kurzer Zeit besser gegangen (ich bin mir nicht mehr vorgekommen als torkle ich nur durch die Gegend), trotzdem wars nach einer Woche nicht vorbei und ich ließ mir erneut und an anderen Stellen vom Arzt Dauernadeln setzen. Dann war Ruhe und ich fühlte mich wie neugeboren ....leider nur bis vor drei Tagen...d.h. zur Zeit habe ich wieder Schwindelgefühle, die jedoch noch nicht sooo stark sind. Jedenfalls gehe ich morgen wieder zum Arzt und weiß jetzt schon, dass er mir helfen wird. Zusätzlich hat er mir auch geraten, Übungen gegen die Verspannungen zu machen,...weiß allerdings keine. Naja, ...vielleicht kann er mir da auch noch helfen! Wie gesagt, lasst den Psychiater usw. einfach liegen und versuchts mit Akupunktur! War am Anfang selbst sehr skeptisch, aber es hat funktioniert!


    Noch was zuletzt: ein Kolleg von mir hatte das auch und weil er jedoch nicht verspannt war, musste auch er weitersuchen...am Ende kam man drauf, dass er einen Virus im Ohr hatte, der diese Gleichgewichtsstörungen verursachte. Als der Virus (nach 4 Tagen) weg war, waren auch die Kopfschmerzen und Schwindelgefühle verschwunden.


    Grüße aus Südtirol! *:)

    Quellgas Therapie

    Gegen Migräne hilft oftmals die Quellgas-therapie.


    Es ist ein natürliches Heilverfahren. Weitere Infos über Google.


    Es gibt in Berlin ein Arzt, der sie anwendet.


    Sie hilft auch bei orthopädischen Problemen.


    Alternativ gibt es auch das Kohlensäurebad.

    Schwindel...von HWS?

    Hallöchen!


    Ich bin neu in diesem Forum und hab schon viele ähnliche Beträge gelesen.Ich schreib mal was zu mir:


    Also ich habe hin und wieder auch solche Schwindelattacken mit Schweißausbrüchen,Herzklopfen,Sehstörung....naja dann ist auch ganz viel Angst dabei.Manchmal ist es auch nur ein Taumelgefühl und Benommenheit und Müdigkeit über den Tag oder ich habe totalen Drehschwindel wenn ich früh aufstehen will.Kennt ihr das?.....Bin schon so oft durchgechckt worden und bin gesund.Nun bin ich nochmal zum Arzt um mich da nochmal kommplett durchchecken zu lassen.


    EGK,Blutdruck,Blutwerte alles okay...er vermutet HWS-Blockierung oder so....Termine habe ich noch beim HNO,Neurologe und Orthöpäte.


    Ey...ich kann mir das ne vorstellen,dass das von der HWS kommen kann,oder?Och so ne Müdigkeit,neige dann auch besonders auf meinen Körper zu achten,werd depri..naja.....hm.


    Kann man sowas denn einfach behandeln?


    Hab immer Angst,dass das da irgendwas schlimmes ist,ne schlimme Erkrankung oder so.


    Aber villeicht kann mir jmd. Empfehlungen geben:-)das HWS kann doch Chirotherapeut und Orthopäde behandeln,oder?Wißt ihr wies mit einem CT aussieht?Mein Arzt meinte,dass das dann der Neurologe veranlaßt,aber nur,wenn sich im EEg was bestätigt.


    Nu gut, erstmal von mir*:)

    Zitat

    dann ist auch ganz viel Angst dabei

    Zitat

    neige dann auch besonders auf meinen Körper zu achten, werd depri..

    Zitat

    Hab immer Angst, dass das da irgendwas schlimmes ist, ne schlimme Erkrankung oder so.

    Hm, irgendwie kann man da einiges an Angst (besonders Krankheitsangst) rauslesen.


    *Malvorsichtigfrag*


    Auch unter Berücksichtigung Deiner Untersuchungsergebnisse..., könntest Du Dir vorstellen, dass evtl. eine psychische Ursache dahintersteckt ?


    Gerade Angstprobleme können nämlich genau diese Symptome hervorrufen.


    Viele Grüsse


    Lupo

    @ gelusch

    hi!


    lupo049 könnte schon recht haben!


    die frage ist allerdings, ob diese "panikattacken" kurz nachdem der schwindel einsetzt auftreten, oder ob der schwindel teil einer solchen attacke ist. ist zweiteres der fall würde ich auch sagen, dass du evtl. eine angststörung haben könntest.


    trotzdem würd ich auf jeden fall noch die hws anschauen und ggf. behandeln lassen. du schreibst ja, dass du des häufig in der früh nach dem aufstehen hast, es könnte also sein, dass du dich in der nacht "verlegen" oder verkrampft hast o.ä. ....


    hast du starke verspannungen im hws-/schulterbereich? oder beißt du in der nacht die zähne fest zusammen (evtl. zähneknirschen)?


    lass das auf jeden fall checken! gute besserung!

    Kommt mir alles sehr bekannt vor

    ich könnte hier jetzt einen ganzen roman reinschreiben aber das möchte ich auch nicht machen!


    ich habe vor ca zwei jahren angefangen viel am computer zu arbeiten seit dem geht es mir nicht so toll!


    im februar des jahres 2006 war es so schlimm das ich dachte ich muss sterben ich konnte nicht mal mehr aus dem bett raus ohne das sich alles drehte und ich nicht mehr wusste lebe ich noch oder bin ich schon tot!


    so bin dann zu meinen hausarzt der meinte ich habe ein bronchitis habe auch viel gehustet die wurde behandelt ja mir ging es noch immer nicht besser immer ein hitze gefühl herzrasen ein stechen in der linken hand naja ich hatte die schlimsten gedanken!


    wieder zum hausarzt der meinte er hört was verdacht auch herzklappen fehler ab ins spital dort wurde dann ein ekg gemacht, herzultraschal blut abgenommen ich von oben bis unten durchsucht nichts gefunden bei bronchitis kann eine kleine unregelmässigkeit normal sein!


    toll ich wieder nach hause normal weiter gemacht oder besser ich habe es versucht wurde nicht besser! bin dann viel spazieren gegangen mit meinen kindern ich hatte mal gute tage mal schlecht mal auch wochen das schwankt auch immer noch!


    bin dazwischen zum hno der meinte passt alles nur schiefe hws habe ich so nächster arzt ja die ist schief aber bei mir angebohren ich habe die von klein auf meine mutter hat die auch so schön schief und darf mir nichts machen!


    ich bin verspannt soll mich entspannen ( lach) und mich viel mehr bewegen toll mache ich ja nur wenn es zu viel wird und es zwickt und zwack dann überall und ich kenne mich frisch nimmer aus bekomme ich panik attaken! den es ist ja so schön vorher fängt sich alles zum drehen an und mir wird schlecht und ich bin mehr wie unruhig ann dabei nicht mal mehr ruhig sitzen und flüchte vor allem auch meinen beiden kindern den das geht dann gar nicht bei mir wid dann nur noch schlimmer obwohl ich eigentlich ruhig werden möchte!


    da ich auch ein eigenes pferd habe tue ich mir leicht mit der bewegung die landwirtschaft ist auch noch da aber die ist ja nicht immer aktuel je nach jahreszeit. lasse mich jetzt massieren gehe da einmal die woche hin und fahre auch viel alleine weg einfach raus aus dem stress von zu hause! den habe ich leider jeden tag da ich irgendwie meinen eltern nichts recht machen kann und immer unter strom und stress stehe!


    was mir sehr leid tut das die kinder darunter leiden den wenn es mir dreckig geht dann brauche ich ruhe und das sehr viel dann geht es nach gewisser zeit wieder besser!


    kopfschmerzen habe ich auch aber nicht immer und sehr selten wenn dann nehme ich einmal am abend vor dem zu bett gehen die diclovit und am nächsten morgen sind sie wieder weg!


    ich bin nur froh das es mir nicht alleine so geht ich dachte schon ich gehöre in die klapse weil jeder schon meinte das bildest dir nur ein!!