Tagsüber geht es mir recht normal, ,,im schlaf'' und beim aufwachen nicht?

    Hallo,

    ich (weiblich, 20) habe folgendes Problem:

    Vorab: Tagsüber geht es mir eigentlich recht normal.

    Und zwar sind die Beschwerden, dass ich Nachts im Schlaf beim Träumen das Gefühl habe, dass die Träume extrem real sind und auch leicht beunruhigend sind, da ich von Dingen wie starkem Unwetter träume.

    Wenn ich im Bett liege und auf der rechten Seite liege, fühlt es sich jeden Moment so an, als würde ich gleich mein Bewusstsein verlieren.

    Seit 3 Tagen wenn ich morgens aufwache, fühlt es sich so an, als hätte es mein Körper gerade so geschafft, mich durch die Nacht zu bringen. Ich fühle mich nicht schwach oder so, meine Selbstwahrnehmung ist am morgen beim aufwachen nur extrem niedrig und es fühlt sich so an, als sei ich fast gestorben.

    Was kann das sein? Sobald ich dann aufstehe und laufe, geht es eigentlich wieder. Habe heute nur etwas Kreislaufprobleme.

    Vielen Dank:)

  • 4 Antworten

    Hallo Anna Lena! Mir geht bei deiner Schilderung eine Schlafparalyse durch den Kopf. Sagt dir das etwas? Eine Schlafparalyse kann in unterschiedlicher Form auftreten, harmlos aber ein furchbares Erlebnis. Hast du Stress, Aufregung? Alles Gute!

    Mir würde noch die Frage einfallen ob du im Zusammenhang mit dieser Problematik irgendwelche Medikamente neu nimmst?

    Das du beim Einschlafen das Gefühl hast, das Bewußtsein zu verlieren ist normal. Manche Menschen haben das, andere wieder nicht. Grund: du befindest dich noch in der Einschlafsphase, du schläfst noch nicht tief und fest. Man kennt mehrere Schlafzyklen und du schläfst immer tiefer, bis du den Tiefschlaf erreichst. Die Einschlafsphase beträgt bei einem gesunden Menschen ca. 5 - 30 Minuten.