• Trigeminus-/ Gesichtsneuralgie/ Kopfschmerzen

    Ich habe seit über einen Jahr Gesichtsneuralgieschmerzen. Die Neurologin ist seinerzeit von einer schweren Trigeminusneuralgie ausgegangen, nachdem die Schmerzen am Unterkiefer und Schläfe meist dauernd und wiederholt, mehrmals im Monat stark einschießend waren und eine Untersuchung beim Kieferchirurgen (Röntgen des Kiefers) und auch sonstige…
  • 376 Antworten

    Das sind gute Nachrichten, das es Jutta gut geht und es so bleibt. werde dich natürlich auch bei mir auf den laufenden halten. Ps auch heute war ich total schmerzfrei, eine wohltat sag ich dir..on Morgen noch den Termin beim HNO und er kann mir mehr sagen, den da hat er die Untersuchungsbefunde, und kann mir sagen ob es an den Nebenhöhlen liegt-- geh auch schon wiedr fleißig arbeiten was vorher 3 wochen lang nicht funktionierte wegen übelsten schmerzen..

    Oh ich glaub ich habe es falsch geschrieben,, versuch mal Amitriptylin 10mg. Hab es jetzt von der Packung abgeschrieben,,, Hätte da auch eher drauf kommen können..Versuch es bei Google.. hab da viel drüber lesen können..

    Re....marcomatteo

    Das war mir irgend wo nicht erklärbar


    Aber Bitte was sagt dir das, geht doch in die Richtung Trigeminus, dazu möchte ich dir und auch lara raten nicht mit der Dosis und Zeiten zu spielen nimm sie regelmäßig unbedingt, bitte mach das regelmäßig und sei froh das es hilft.


    Bin kein Arzt aber wenn die Wirkung zeigen sei fürs erst froh das du ruhe hast, beobachte die Nebenwirkungen (beim Autofahren oder Müdigkeit Allergie) usw, und wenn es dir die Zeit erlaubt sprich mit Hampl drüber, Urlaub usw... glaub mir geht in die Richtung möchte dich nicht bange machen, da sie Wirkung zeigen!


    Anton


    wenn du die unregelmäßig einnimmst mach das nie!


    wenn dann die Wirkung aufhört wird nie ein anderes Wirkung zeigen

    Zitat

    Nach ca. 3 Monaten kam aber der Schmerz zurück und das sehr heftig. Nach dieser Zeit gab es keinen Tag ohne Schmerzen, man versucht und versucht aber nichts greift.


    Dabei kommt noch hinzu, dass die Medikamente 15 Stück am Tag äußerst gesund sind, ua. für Nieren und Leber.

    könnte dich mit solchen Mails zudecken, speichere jede E-Mail die ich bekomme und sende.


    keine Panik spreche mit dem Arzt drüber, wenn er sich damit überhaupt auskennt! ansonsten mit Hampl


    Anton

    Nebenwirkung habe ich keine, hatte am anfang nur etwas Müdigkeit, sonst bemerke ich keine nebenwirkungen, Sind auch sehr niedrig dosiert sagt man mir, nehme sie regelmäßig ein, mache jetzt nicht den fehler und denke das es jetzt gut ist, nein das tue ich nicht, klar geht es in richtung trigeminus, Was mir so angst macht ist es wenn der schmerz kommt, es oft bis in den Kopf schmerzt, und ich noch nirgends gelesen habe das es andere ebenso haben (Also das der Kopf währenddesen und auch danach schmerzt) das macht angst, hatte auch auch schon mehrere MRT aufnahmen, hatte auch schon vor knapp 3 jahren mal auf der rechten seite eine augenmuskel lähmung und müßte deshalb auch in die Röhre, und was kam dabei heraus sie wüßten es nicht unjd es ging auch spoantan wieder weg, aber wie du siehst passieren die komischen dinge alle auf der rechten seite wo es schmerzt.., Punktionen MRT, CT, Triggermechanismen alles wurde untersucht, sodas die diagnose Atypischegesichtsschmerzen heit, weil sie nähmlich nicht wissen was es ist. Macht mir angst anton.

    Re....marcomatteo

    Bitte keine Angst


    erstens weiß du was du machen kannst, zweitens bist du doch schmerzfrei, auch hast du so viele Infos.


    und lass dich von Hampl untersuchen, sowie ich dir das beschrieben habe, was diese Ct Mrt Feinschichtaufnamen die müssen bessere Geräte haben eben so wie Hampl die hat und auch was finden wollen und können!


    http://www.med1.de/Forum/Neurologie/350300/


    Das alles war damals nicht so bekannt


    http://www.med1.de/Forum/Neurologie/82480/


    für heute mach ich Schluss


    Grüß Dich


    Anton

    Re....marcomatteo

    Das ich recht habe siehst du das mich noch keiner rügt, wegen Hampl, er ist nun mal der



    Beste in Sachen Trigeminus!

    Er macht die meisten Trigeminus Op,s 3 Stück im Monat,


    wo meine Frau operiert wurde waren es gerade mal 6 im Jahr

    Zitat

    Aber nach der Untersuchung kam er dann.... und dann war alles gut. Er hat wirklich eine so positive Ausstrahlung das man einfach nur Vertrauen fassen kann. Geht nicht anders.... Er hat mir natürlich auch alle negativen Möglichkeiten aufgezählt aber das war mir alles egal. Ich hab ihn nur gefragt: Operieren Sie mich selber? Und dann war alles klar..... lach


    Schon komisch aber er hat mir wirklich alle Zweifel mit seiner Art genommen. Wahnsinn, ich bin wirklich begeistert. Er sagte zum Schluß: Ich freu mich auf Sie.... das war so ein schönes Gefühl.

    Glaub mir du bist bei ihm in bester Obhut


    Anton

    hab jetzt gleich einen termin beim Hausarzt, er hat die befunde vom HNO bekommen, gleich wird besprochen ob es eventuell daran liegt, bin auch heute wie gestern schmerzfrei,wie eigentlich schon die ganze woche,,, meld mich nacher noch mal und gebe bescheid.

    Hallo Marcomatteo,


    ich nehme 25 mg Amytriptillin und dazu noch 900 mg Gabapentin und bin nicht schmerzfrei!! Es ist schon mal toll, dass die Medis so gut bei dir wirken. Bei mir hieß zuerst die Diagnose auch atypischer Gesichtsschmerz, weil man auf dem MRT nichts fand. Ich fand das auch sehr unbefriedigend, dass man letztendlich keine Ursache fand. Dann war ich beim Neurologen, der hat die Diagnose revidiert, weil meine Nervenimpulse verlangsamt sind (linke Gesichtsseite). Ich gehe Anfang Novemver in eine Schmerzklinik (ambulant). Sollte das nicht helfen, gehe ich auf jeden Fall zu Prof. Hampl. Ich glaube, da sind wir beide gut aufgehoben. Berichte doch mal wie es dir dort ergangen ist.


    Hallo Anton,


    ich glaube durchaus, dass mein Trigeminus erkrankt ist und das Medikamente nicht die Weisheits letzter Schluss ist. Aber genauso glaube ich, dass ein Trigeminus durch verschiedene Ursachen erkranken kann und somit auch durch unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten wieder gesunden kann. Die Janetta-OP macht nur Sinn, wenn eine Artierie auf den Nerv rumdrückt. Aber das weißt du besser als ich. Bei mir ist der Nerv durch einen wiederholten HNO-Eingriff. Bei mir drückt nichts auf dem Nerv und wenn dann Narben.

    Nachtrag

    Hallo Anton,


    nichtsdestotrotz gehe auch zu Prof. Hampl und werde mich untersuchen lassen, da ich für viele Wege dankbar und offen bin. Mich operieren wird er vorerst sowieso nicht, da ich erst seit 4 Monaten darunter leide. Und zweitens, da ich vermutlich nicht durch eine Op geheilt werden kann!!! Aber das soll der Arzt entscheiden.


    Gruß

    Re..Lara-Alice

    Wollte erst nicht antworten, da du die Diagnose schon im voraus weißt brauchst du nicht nach Köln!


    Aber im ernst, einer seiner Kollegen hat auch zu Frau Wirhts gesagt sie hätte noch nicht lange genug diese schmerzen.


    habe dann zu ihren Mann gesagt er soll sich nicht damit zufrieden geben und einen Termin bei Hampl unbedingt der machen.


    Und siehe da, wurde denn operiert, steht heute wieder am OP Tisch, war schon freigestellt.


    Soviel zu deiner selbst Diagnose.


    Anton |-o|-o|-o|-o sofern du die Schmerzen gerne hast weiter so!

    Hallo Anton,


    du solltest als mittelbar Betroffener eigentlich wissen, dass es verschiedene Gründe für diese Schmerzen existieren. Meine ,,Selbst-Diagnose" basiert auf Aussagen von behandelnden Ärzten. Woher willst du wissen, woher meine Schmerzen kommen

    Wenn man Betroffenen wirklich helfen will, dann sollten man Kranken auf seinen selbstbestimmten Weg begleiten und nicht Vorwürfe machen, wenn sie nicht das tun, was man vorschlägt. Das ist keine Hilfe, sondern blindes Beschimpfen und Verletzen von Menschen, denen es sowieso schon nicht gut geht. Mach weiter so, wenn es dir hilft. Ich werde auf jeden Fall alle Hilfen in Anspruch nehmen, d.h. also auch nach Köln fahren oder liebe Menschen fragen, die mich auf meinem Weg begleiten.

    Re..Lara-Alice

    Bin nicht Betroffen, auch nicht gewesen und deshalb sehe ich das aus ganz anderer Sicht wie du.


    Was deine Ärzte angeht, welche Diagnose hat denn bis jetzt gestimmt?


    Gerade eben hat mich jemand aus Köln angerufen, eindeutige Diagnose Trigeminusneuralgie, ihr wurden normale Schmerzmittel verschrieben vom Neurologen war jetzt wieder beim Neurologen der hat einfach die Dosis verdoppelt, da mit müsste sie mit leben.


    Sowas vom Neurologen, aber gerade du weißt es besser und liest es doch immer wieder hier im Forum.


    Das einzigste was da wirklich hilft ist und bleibt die OP.


    Nicht umsonst macht Prof Hampl inzwischen drei OP,s im Monat gerade ist Jutta "gesund" nach hause gefahren, nicht ohne vorher noch mit einer Frau aus Kaiserslautern gesprochen zu haben und hat sie auch von der OP überzeugt.


    Hat einen Termin am 30ten zum Vorgespräch, nimmt auch schon 15 Tabletten ohne jegliche Wirkung.


    Auch ihr wurde vom Neurologen gesagt sie müsste mit den Schmerzen lebe

    Muss Sie NICHT!

    Gewiss auch ich hätte vor der OP Angst, aber mit den Schmerzen leben!


    Was war mit Rita, hat die OP raus geschoben (ist noch in Kur) All die verzweifelten Worte von Ihr hab ich noch im Ohr an OSTERMONTAG, nur die OP hat ihr letztlich geholfen weiß von ihr das ihr näheren Kontakt habt.


    Aber all die lieben Worte Helfen letztlich nicht es müssen taten folgen


    http://ehome.compuserve.de/autodidakt147/page18.html


    Als ich Jutta am Zweiten Nachmittag nach der OP angerufen habe ,hat die Stationsschwester Sie ans Telefon geholt, wie glücklich Sie war kann ich überhaupt nicht beschreiben, das Sie ohne Trigeminus schmerzen mit mir reden konnte http://ehome.compuserve.de/autodidakt147/page18.html


    Auch sie hatte Angst in ein Paar Tagen wenn sie mir ihren Bericht schickt, kannst du alles lesen, ist bei ihren Eltern in Aachen lässt sich etwas verwöhnen

    das war die letzte E-mail vor der OP warte mal ab was sie schreibt.


    Will dich nicht angreifen, aber unter nimm was!


    Möchtest du auch dreizehn Jahre die Schmerzen aushalten


    Lg


    Anton |-o die müssen weg.

    Hallo Anton,


    mein Neurologe geht davon aus, dass ich wieder schmerzfrei werde. Er geht davon aus, dass ganz feine Äste durch die HNO-OP durchtrennt worden sind. Das passiert immer bei einer Nebenhöhlen-OP, aber bei mir war es die vierte und diesmal hat der Nerv reagiert. Mein Neurologe geht nicht davon aus, dass eine Arterie auf meinem Nerv herumdrückt. Das MRT hatte auch nichts ergeben, aber die Reizleitungsgeschwindigkeit ist herabgesetzt. Nach seiner Auffassung wird daher auch keine OP helfen. Mein Vater hatte auch mal diese Erkrankung und bekam Tabletten. Monate später war er schmerzfrei und ist es bis heute. Klar hätte ich Angst vor dieser OP, aber ich würde sie machen, wenn Prof. Hampl bei seiner Untersuchung etwas anderes feststellt als mein Neurologe und mir zur OP rät. Aber ich selbst möchte mir schon ein gutes halbes Jahr geben und sehen, ob auch bei mir sich der Trigeminus beruhigt- wie bei meinem Vater. Meine Schmerzen sind erst seit 3, 5 Monaten und ich habe in dieser Zeit alle Ärzte in Bremen abgegrast, die sich evtl. damit auskennen. Ich habe eigentlich eher davor Angst, dass auch Prof. Hampl die Diagnose des Neurologen bestätigt. Mit der OP hat man nämlich gute Chancen gesund zu werden, wenn eine Arterie im Spiel ist. Auf jeden Fall habe ich ja bereits einen Termin bei diesem Arzt und ich bin gespannt, was er mir sagen wird. Sage also nicht, dass ich endlich etwas unternehmen soll. Ich kenne hier niemanden im Forum, der nach so kurzer Zeit dies alles unternommen hat!! 13 Jahre werde ich nicht mit diesen Schmerzen herumlaufen, aber ich lasse mich auch nicht voreilig operieren bzw. unnötig.


    Gruß


    G