Es gibt ein neuen Faden, Clara!

    Hallo Clara! Hallo Heiliger Gral!


    Ich habe einen neuen Faden aufgemacht mit dem Thema ,,Neuropathische Schmerzen". Damit sollen alle gemeint sein, die Gesichtsschmerzen haben, also eine Trigeminus-Neuralgie, atypische Gesichtsschmerzen oder auch neuropathische Schmerzen haben. Egal...von diesem Faden aus können wir uns ja austauschen und ihn am Leben halten, dann werden immer mehr dazu kommen. Also seit ihr dabei


    Ich würde es toll finden, wenn wir viele Hilfestellungen und Behandlungsmöglichkeiten finden.


    Uns allen eine gute Besserung!

    hallo zusammen,


    meine mutter wurde im Dezember operiert,und ist seid dem schmerzfrei.


    ich würde gerne wissen wie ihr die medikamente abgesetzt habt,ihr arzt hat ihr dazu geraten damit noch zuwarten,das wäre jetzt nur noch ne kopfsache.


    gruss


    Meike

    Re: Meikej

    Hallo!


    Die Medikamente müssen langsam ausgeschlichen werden! Eigentlich sollte das in der Klinik in der sie operiert wurde besprochen werden. Wenn die das nicht gemacht haben, dann mit dem behandelten Neurologen besprechen. Auf keinen Fall zu schnell! Glaube mir, ich weiß worüber ich rede. Bei mir wurden sie zu schnell abgesetzt und ich hatte schlimme Entzugserscheinungen wie Zittern, Schlaflosigkeit usw....! Das muss man dem Körper nicht antun!


    Lieben Gruß und alles Gute weiterhin!


    rita64:)^

    Re: Meikej

    Bei mir wurden die Medikament sofort einen Tag nach der OP schon reduziert, ist normalerweise auch kein Problem, wenn es dann langsam runterreduziert wird.Bei mir wurde dann innerhalb von 2 Wochen alles weggelassen, ist viel zu schnell gewesen! Es kommt auch darauf an, wie hoch die Dosis ist, die eingenommen wird. Ich war bis zur OP so hochdosiert vollgepumpt (12 Tabletten täglich), dass das runterreduzieren mindestens über 6-8 Wochen hätte stattfinden müssen.


    Lieben Gruß


    rita64

    hallo zusammen

    ich will mich erst mal vorstellen, mein name ist christiane ich bin 41 jahre alt, mutter von 3 mädels und seit sommer 06 besitzerin einer trigeminusneuralgie.


    alles was ich so gelesen habe trifft in den meisten fällen auch auf mich zu. ich habe schon alles durch: garbapentin, lyrica und zuletzt carbamazepin, das mir im endeffekt auch (so glaube ich) geholfen hat! im august 07 konnte ich nach 2 monatiger völliger beschwerdefreiheit das carba langsam absetzen. ich hatte keine schmerzen mehr!!! bis vor ca. vier wochen, da fing es wieder an. erst so zwei mal pro woche ein ganz leichtes ziehen und so langsam wird es immer heftiger! und auch wieder öfter!! ich habe richtige panik das alles wieder anfängt. hat von euch auch jemand diese erfahrung gemacht? und wenn ja wie gings weiter??? vorab schon mal danke*:)


    lg chris

    re:chrissi 66

    hallo Christiane,


    meine mutter hatte diese krankheit seid 1999 nach einer schweren virusinfektion,da fing alles an.


    zwischendurch war sie mal ein jahr schmerzfrei,und dann gings genau so wieder los. der neurologe hat immer abgeraten das zu operieren,aber irgendwann wars es so schlimm das sie die medis garnicht vertrug und zwei monate im bett lag.ich kann mich immer wieder ärgern das die neurologen so denken,wir hatten auch alle anderen ärzte durch,alle medikamente,nichts ging mehr.und dann klappte alles sehr schnell danke herrn ravenstein,ich glaube es hat keine zwei wochen gedauert und wir waren in offenbach.


    schau doch sonst mal unter http://www.trigeminus-info.de


    dort kann man alles gut nachlesen


    liebe grüsse


    meike

    Hallo, ist das Thema noch aktuell? Ich bin 2009 das 2. Mal am Trigeminus operiert worden, Schmerzen sind weg, dafür allerdings die linke Gesichtshälfte taub, was auch nicht lustig ist. Sollte jemand Fragen haben, bitte an flu089_at_aol.com schreiben. weiß einiges drüber, gutes und weniger erfreuliches, aber für´s erste Mal ist Bo chum eine gute Adresse... da ist jemand, der das prinzipiell kann...


    gruß


    Flu