Viele Symptome - Angst vor MS

    Hallo liebe Leute,



    ich bin 22 Jahre alt und leide seit Jahren unter verschiedensten Krankheitsängsten. Seit knapp 1 Jahr dreht sich die Angst um MS und wie ihr es wahrscheinlich kennt, nach dem man die Symptome googelt, werden Sie wie durch die Zauberhand auf den Körper übertragen. Ich weiss nicht mal wo ich anfangen soll. Vor knapp einem Jahr hab ich in den Augen eine Art Flimmern/Rauschen wahrgenommen. Es ist permanent und hat bis heute nicht aufgehört. Ich nehme es vorallem abends und morgens wahr, wenn es dunkler ist. Es ist zu vergleichen mit leichten Nieselregen oder ganz leichtem Fernseherrauschen. Beim Augenarzt war ich schon, dieser konnte nichts feststellen. Nach einiger Zeit habe ich dann Gliederschmerzen (Arm, Bein, Füße) wahrgenommen, obwohl ich nicht mal irgendwie was besonderes, anstrengendes gemacht habe.

    Dazu habe ich dann Augenlidzucken gehabt.

    Dann ist mir zufällig aufgefallen, dass ich sehr schlecht auf einem bein stehen kann. (Von geschlossenen Augen ganz zu schweigen). Als ich das gemerkt habe wurde ich extrem panisch, da Gleichgewichtsstörungen bei MS vorkommen und auch die anderen Symptome passen.

    Seit einiger Zeit ist mir auch aufgefallen, dass meine Arme und Beine schneller anfangen zu kribbeln bzw einzuschlafen.

    Als Beispiel wenn ich im Bett liege und dann mein Handy halte und dementsprechend mein Ellbogen auf dem Bett abgestürzt wird, fängt mein Arm und auch die Hand schnell an zu kribbeln. Das war früher definitiv nicht so. Bei den Beinen ist es ähnlich, wenn ich die Beine überkreuze, fängt das überkreuzte Bein bzw Fuß innerhalb von ca. 20 Sekunden an zu kribbeln. Wenn ich damit aufhöre, hört auch das kribbeln sofort auf. Aber es macht mir einfach unheimlich Angst

    Jetzt ist mir nachts aufgefallen, dass ich lichter, zum Beispiel beim Autofahren, verzerrt sehe. Wenn ich zum Beispiel ein Auto vor mir habe und die Rücklichter anschaue und dann ganz schnell nach links und rechts schaue, sehe ich das Licht noch kurz beim bewegen des Auges. Habe das Gefühl die Augen bzw das Gehirn kommt nicht hinterher.

    Dazu ist mein Nacken/Rücken irgendwie chronisch seit einem Jahr komisch verspannt. Es tut an sich nicht weh, nur wenn ich meinen Nacken/Kopf zum Beispiel nach hinten lehne und drehen lasse oder so. Dann spüre ich ein leichtes bis stärkeres Ziehen. Wenn ich an Wochenenden morgens aufwache habe ich sehr oft komische langsam auftauchende Kopfschmerzen, jedoch nur auf der linken Kopfseite. Einen allgemeinen Kopfdruck habe ich überwiegend auf der linken Seite, in letzter Zeit sehr oft, fast jeden Tag. Leichte Sprachstörungen sind mir auch aufgefallen. Irgendwie habe ich das Gefühl ich verlerne das reden. Es ist bei mir meistens bei S und Sch so. Zum Beispiel wenn ich sagen möchte "So schön sah der Himmel lange nicht mehr aus", sage ich dann "So schön schah der. "

    Irgendwie habe ich das Gefühl mein Kopf kommt irgendwie nicht mehr mit

    Dann habe ich noch das Gefühl, dass ich schwerer gehen kann, vor allem mit dem rechten Bein fällt mir das auf.

    Ab und zu Schwindel und Benommenheitsgefühle hab ich auch

    Kribbeln und ziehen habe ich auch immer mal wieder an Fingern und Händen, Beinen und Füßen



    So Leute wie ihr seht, habe ich extrem viele Symptome und ich habe bestimmt noch paar Sachen vergessen. Es macht mich fertig

    Beim Arzt war ich schon der meinte, dass die Symptome von Verspannungen kommen können.

    Ich habe extreme Angst zum Neurologen zu gehen, da ich echt davon ausgehe das ich was habe, da solche Symptome doch diesmal wirklich nicht von der Psyche kommen können.

  • 7 Antworten

    Hallo! Zu deinen Symptomen hast du schon mehrere Threads eröffnet, insbesonders zu MS. Kann es sein, daß du unter einer Angststörung leidest? Ein guter Psychologe könnte dir da sicher helfen. Wenn ein Verdacht auf MS bestünde, hatte dein Arzt längst ein MRT und eine Untersuchung des Rückenmarks veranlaßt. Zu den Verspannuungen: Salben aus der Apotheke, Bestrahlungen mit einer Infrarotlampe, Wärme oder Kälteanwendungen, je nachdem was dir gut tut und Physiotherapie ist hilfreich. Alles Gute!

    Kann es sein, liebe TE dass dies nicht dein erster Nick hier ist?

    Du kannst natürlich so weiter machen wie bisher, also ständig in Foren wie med1 deine Pille Palle Beschwerden schildern, oder mal zum Psychologen gehen und dir richtig helfen lassen.

    Kann es sein dass du viel Tagesfreizeit hast und die mit extremer Selbstbeobachtung und ständiger Googelei ausfüllst?

    Zu einem Neurologen braucht du gar nicht, der würde sowieso nichts finden.

    Das Einzige was in deinem Fall sein könnte wäre ein simpler Vitaminmangel.

    B12 würde mir da spontan einfallen.

    Aber ich vermute dass hat dir schon mal jemand gesagt.

    Ich Google auch sehr viel, aber Krankheitssymptome haben sich noch nicht wie durch Zauberhand auf mich übertragen.

    Hätte ich allerdings Hypochondrie wüsste ich wer mir hilft.

    Ich Google auch sehr viel, aber Krankheitssymptome haben sich noch nicht wie durch Zauberhand auf mich übertragen.

    Hätte ich allerdings Hypochondrie wüsste ich wer mir hilft.

    Plüschbiest schrieb:

    Ich Google auch sehr viel, aber Krankheitssymptome haben sich noch nicht wie durch Zauberhand auf mich übertragen.

    Hätte ich allerdings Hypochondrie wüsste ich wer mir hilft.

    :)^

    Kopfschmerzen am Wochenende sind typisch für Kaffeetrinker.

    Da man länger schläft bekommt man den ersten Kaffee später und wacht deshalb mit Entzugserscheinungen in Form von Kopfschmerzen auf.

    • Neu

    Hört sich für mich nach extremen Rückenverspannungen an... HWS Syndrom inklusive... Schau zu, dass du zu einem Ostheopathen kommst... Oder lass dir Physiotherapie verschreiben vom Arzt... Lass auch mal ein Röntgen Bild deiner HWS machen... Kann nämlich auch ein Bandscheibenvorfall sein... :=o


    Und schau zu, dass du Übungen für den Rücken machst :)^