Was ist los mit mir?

    Hi,


    seit über einem halben Jahr bin ich auf der Suche nach meiner Krankheit. Mittlerweile habe ich schon echt Angst ich könnte irgendwie einen Tumor oder so haben.


    Ich habe folgende Symptome: Sodbrennen (täglich), Schlafstörungen (Durch- und Einschlafstörungen), gelegentliche Kopfschmerzen, nächtliches Schwitzen (aber nur Nachts), Tremor (ständiges Zittern der Hände - gelegentlich bin ich komplett ruhig, sehr angenehm), Durchfall, Stechen in der Brust/Herz, Lichtempfindlich/immer trockene Augen (Medizin hilft nicht. Hatte bisher zirka 10 verschiedene Augentropfen und Sprays), Herzrasen gelegentlich, Tinnitus, Schwindelanfälle. Mehr fällt mir gerade so nicht ein.


    Nicht sehr schön. Ich habe bereits meine Schilddrüse untersuchen lassen, da sind jedoch die Werte okay. Antikörper wurden nicht untersucht. Soll ich den Arzt darauf ansprechen?


    Was kann es denn sonst sein? Mein Hausarzt wusste nicht weiter und schickte mich zur Therapie. Bei der Therapie konnte mir nicht geholfen werden, ich empfinde mich auch nicht als depressiv. Ich fühle mich glücklich, bis auf meine Symptome. Bei der Therapie konnte nichts gefunden werden, was auf eine Depression, Selbstwertstörung, etc hinweisen könnte. Ich war bei 2 Psychotherapeuten.


    Was ist nun die nächste Station? Ich mache erstmal einen neuen Termin bei meinem Hausarzt... Bitte helft mir weiter...! :-(

  • 22 Antworten

    Hallo Nutzer,


    deine Beschwerden sind so diffus. Welche Symptome sind denn bei dir am stärksten? Was beunruhigt dich denn am meisten? Hattest du schon mal einen Hörsturz oder eine Hörverschlechterung?

    Aus meiner Erfahrung kann ich noch hinzufügen, das auch ein Problem mit der Wirbelsäule vorliegen kann, vornehmlich im Nackenbereich. Ob das allerdings eine Ursache oder Verspannungen das Ergebnis einer Dystonie (durch ständiges erregt sein) sind, ist schwer auszumachen...

    Vegetative Dystonie kann man nicht heilen? Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wie wird es therapiert? So wie ich es gelesen habe können die Symptome bei einer Art Training abgeschwächt werden.


    Hier meine Schilddrüsenwerte (Dez, 2009):


    TSH: 1.48 µU/ml


    fT4: 1.58 ng/dl


    Eisen: 80 µg/dl


    fT3 wurde nicht untersucht und Normwerte waren nicht dabei.


    Meine Schilddrüse war oder ist auch ein wenig zu groß. Die Werte habe ich leider nicht vorliegen. Ich nehme derzeit Thyronajod 50.

    Zur Angststörung passt wirklich viel... Aber mit meinen Therapeuten konnte ich in der Hinsicht leider keinen Krankheitswert erkennen. :|N


    Soll ich etwa AD auf gut Glück schlucken?

    Stress habe ich keinen, die Symptome habe ich auch seit ~3 Jahren. Ich weiß... Ich hätte früher zum Arzt gehen sollen. :|N

    Hi Nutzer


    gerade hast Du noch geschrieben, das keine Depression erkannt wurde.


    Der Facharzt für seelische Leiden ist der Psychiater. Dieser könnte feststellen ob eine psychische Störung vor liegt und ob es sinnvoll ist Antidepressiva einzunehmen.

    Ja, das hatten 2 Psychotherapeuten festgestellt. Soll ich also nochmal einen Termin bei einem Psychater machen?


    Brauche ich dafür auch unbedingt eine Überweisung?

    Für einen Psychiater brauchst Du keine Überweisung.


    Mal unabhängig davon, ob Dein Problem psychischer Natur ist oder nicht: Warst Du zur Untersuchung der Schilddrüse beim Endokrinologen? Meine Schilddrüsenwerte waren auch immer normal, trotzdem habe ich u.a. unter nächtlichem Schwitzen, Unruhe, Herzrasen, "hektischen Flecken" am Hals (wurde immer auf das vegetative Nervensystem geschoben), Muskelschmerzen/-zittern, trockener Haut und trockenen Augen gelitten. Erst Spezialuntersuchungen beim Endokrinologen brachten das Ergebnis, dass meine Nebennieren zuviel Parathormon produzieren und das all diese Beschwerden ausgelöst hat. Inzwischen bin ich medikamentös gut eingestellt und habe keine Probleme mehr.


    Viel Glück :)*