Wenn nicht MS was dann?

    Hallo Zusammen


    Ich habe momentan ein rechtes Problem mit meinem Körper und weiss nicht mehr weiter. Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen.


    Angefangen hat alles vor 4 Jahren, als meine Hand immer eingeschlafen ist. Ich konnte das Handy mit der rechten Hand nicht mehr bedienen, da sie nach kurzer Zeit eingeschlafen ist und taub wurde. Dies hat mich nicht wirklich gestört und es ging nach paar Wochen auch wieder schleichend weg. Vor 2 Jahren hatte ich plötzlich Kälte Missempfindungen im rechten Bein und im rechten Arm. Diese haben recht fluktuiert über den Tagesverlauf hinweg, mal waren sie schlimmer und mal weniger schlimm. Dazugekommen ist zusätzlich noch eine Benommenheit die ich schon hatte wenn ich aufgestanden bin. Ich bin danach zum Neurologen und er hat die evozierten Potenziale gemessen. Diese waren einwandfrei und er hat meine Befürchtung, dass ich an MS erkannt sein könnte aus der Welt geräumt. Seiner Meinung nach, zeigen MS-Symptome über den tagesverlauf keine Schwankungen. Ich war dann auch beruhigt und habe nichts weiter unternommen. Die Benommenheit und die Missempfindungen wurden mit der Zeit besser und traten nur noch beim Sport auf. Danach war alles weg wieder weg und alles wie zuvor. Jetzt vor 2 Monaten habe ich wieder diese Missempfindungen bekommen. Es betrifft wieder mein rechtes Bein und der rechte Arm. Es hat sich angefühlt wie ein starker Sonnenbrand bzw. als ob die Haut brennen würde. Dies auch wieder mit Schwankungen über den Tagesverlauf hinweg. Zudem hatte ich eine extreme Schwäche in den Beinen und bin je länger der Tag ging mit meinem rechten Bein immer mehr umgeknickt. Zudem wurde das Bein bzw wird es immer noch wenn ich zu lange laufe taub. Auch habe ich wieder das Problem, dass meine rechte Hand Taub wird wenn ich sie versuche zu gebrauchen. Auch ist in Ruhe eine leichte Taubheit der Hand vorhanden.


    Ich bin wieder beim Neurologen vorbei und er hat mich untersucht. Seine Grunduntersuchung waren alle ohne Befund. Er hat mir zu einem MRI geraten vom Schädel und vom Rückenmark. Dies war ohne Befund:). Seiner Meinung nach ist es psychosomatisch. Ich war nicht ganz einverstanden. Ich hatte einfach Mühe mir zu erklären, wieso es nur auf einer Körperhälfte auftritt, wieso ich innerhalb von 1 Woche gefühlte 50% meiner Beinkraft verloren habe und wieso ich beim Xbox spielen gar nix mehr treffe weil ich die Knöpfe nicht mehr treffe bzw, nicht mehr richtig zielen kann.


    Er hat danach gemeint, wir könnten noch eine Liquor Punktion machen. Ich habe dies also auch noch gemacht. Ich hatte 30 Erythrozyten, 4 Leukzyten ein bisschen zu viel Glukose im Liquor. Seiner Meinung nach ist dies in Ordnung. Der Befund des Labors hies Hinweis (irgendetwas zwischen negativ und positiv).


    Der Neurologe wollte nichts mehr untersuchen. Ich ja auch nicht. Dies ist jetzt 2 Wochen her und meine Symptome werden nicht mehr wirklich besser. Die Hand ist immer noch leicht Taub und schmerzt bei gebrauch. Mein rechtes Bein wird immer noch Taub beim gehen. Zudem wird die gesamte Geschichte einiges schlimmer beim Sport (Missempfindungen kommen zurück).


    Meine Fragen wären jetzt:)


    Hat jemand eine Ahnung was es sein könnte?


    Soll ich einfach abwarten?


    Was würdet ihr tuen?


    Kann so etwas psychosomatisch sein?


    Würdet ihr eine zweit Meinung einholen?


    Merci für eure Antworten. Bin momentan einfach nur ratlos

  • 2 Antworten

    Der Neurologe hat schon Recht .... Es ist kein MS.


    Aus deinem Text heraus liest sich, dass du auf jedes noch so kleine Symptom achtest und zu viel hineininterpretierst.


    Du solltest (zu deiner eigenen Beruhigung) eine zweite Meinung einholen. Wenn dir zwei Ärzte dasselbe sagen, kannst du dein Problem dann eventuell besser angehen - denn ich tippe auch, dass es psychosomatisch ist :)

    Klar, es kann psychosomatisch sein. Den Gedanken an MS würde ich fallen lassen. Aber ich würde mal zu


    einem Orthopäden gehen. Taubheit in Bein, Arm und Hand kann auch von der Wirbelsäule kommen.


    Ich hatte vor vielen Jahren immer ein Kribbeln im linken Bein, wenn ich nach längerem Sitzen


    aufgestanden und gelaufen bin. Der Orthopäde hat festgestellt, dass meine Muskulatur im Breich


    der Lendenwirbelsäule total schwach war. Dadurch wurde die Lendenwirbelsäule nicht mehr richtig


    gestützt, hat sich etwas auf eine Seite gebogen und auf einen Nerv gedrückt.


    Ich bekam Heilgymnastik verordnet, um die Muskeln


    zu stärken. Und nach einiger Zeit (braucht etwas Geduld) hatte ich kein Kribbeln mehr im Bein.


    Bei der Arbeit am PC hatte ich auch zeitweise einen leicht tauben Arm. Vermutlich durch


    Verspannungen.


    Ich würde mich an Deiner Stelle noch nicht mit dem "psychosomatisch" abfinden.


    Oft haben die Beschwerden relativ harmlose Ursachen.