@ Sommer 67,

    bei eigentlich fast allen hier zuckt es in der Wade. Und auch bei BFS lässt sich das Zucken durch Beklopfen auslösen, zumal wenn man sich genau drauf fokussiert. Ich brauche nur aktiv in irgendeine meiner typischen Zuckstellen hineinhören und schon kommt ein spürbares Zucken.


    Versuch doch mal, ob das Zucken bei Anspannung des Muskels (Vollspannung genau dieses Muskels) aufhört (bei ALS würde es nicht aufhören, sondern verstärkt zucken - aber ACHTUNG: nur wenn es weiter zuckt bedeutet es noch keine ALS).


    LG


    O

    Der Muskel ist gereizt, deswegen lässt es sich auslösen... Wenn mein Oberarm zuckt und ich auf die Stelle draufdrücke, dann zuckt es auch intensiver...


    Mach dir deswegen nicht so einen Stress :-)

    @ Oli1973

    Ich habe gerade mal versucht, generell einen angespannten Wadenmuskel zu beklopfen, da ist nix passiert.. ich habe aber auch ehrlich gesagt, da noch mehr zu probieren... bevor ich da noch mehr spüre und noch unsicherer werde... :-(

    Und auch nochmal hier wegen der Sache mit dem "beklopfen"! Ich habe extra eine "fachärztliche Meinung" rausgesucht:


    http://my.justanswer.de/question/guest/131063481fac469b99514ea313a837ae


    Das hat absolut keine Bedeutung! Ich weiß, dass man das immer wieder liest, dass der Arzt bei der Untersuchung versucht, die Fasziskulationen durch beklopfen auszulösen, aber ich glaube, dass das in erster Linie ist, weil er schauen möchte, wie die Zuckungen aussehen, um eine weitere Diagnostik durchzuführen. Es gibt ja mehrere Arten von "Zucken" (Faszikulationen, Myoklonien) etc.! :)


    Und seht ihr! So komisch! Heute habe ICH mal wieder einen guten Tag! (psychisch gesehen)


    Habe ich eine bipolare Störung?

    Übrigens leiden wir glaube ich alle an einer chronischen Selbstbeobachtungssucht!


    Ich habe gestern nämlich eine Entdeckung an mir gemacht:


    Ich schaue auf meine rechten Arm in einer völlig entspannten Lage und sehe genau in der Beuge in meinem Bizeps ganz feine kleine Bewegungen. Ich dachte mir "na super! Dauerzucken im Bizeps..das hat mir gerade noch gefehlt" ! Natürlich, Hypochonder wie ich bin habe ich das Ganze beobachtet und gesehen, dass das vermeintliche "Zucken" irgendwie "rythmischer" aussah als sonst. Ein bisschen später habe ich dann an meinem Handgelenk gefühlt und musste realisieren "Das in der Armbeuge ist mein Puls"...so sehr auf Selbstbeobachtung bin ich schon getrimmt...Das ist schlimm!


    Geht es euch ähnlich?

    Asturius90


    Du treue Seele :-)


    Ich war nur ganz erstaunt - und das kannte ich bis heute nicht - als ich mein Hosenbein hochzog, dass da Faszis waren, ohne dass ich sie wirklich gespürt habe.. andere wiederum waren so leicht - wie als wenn man eine Gänsehaut bekommt... !??


    Dann erst habe ich sie beklopft und siehe da.. es hat reagiert!! Hat mit leichten Gegenklopfen geantwortet!!


    Boah ehj immer so n shitkram am Freitag... :|N


    Und für alle anderen, meine EMGS/MEP und CK Werte waren top in Ordnung..

    @ BeautifulDay89

    das war aber nicht immer der gleiche Wadenmuskel... erst habe ich seitlich am inneren Schienbein leicht gedrückt. da kamen das Zuckungen etwa 5 cm tiefer oder 5 cm zur Wade hin.. und als ich dann fester beklopt habe hat die Wade dann heftiger angefangen zu zucken!! ziemlich deutlich und nicht so fein, wie Richtung Schienbein...

    @ Sommer67

    Ich habe dir ja eine PN geschrieben!

    @ Alle

    Macht Sport! Schaut eure Leistung an und dankt eurem Körper!


    HEUTE: 56 Liegestütze aus dem "Stand" bei einem Gewicht von 81 Kg...


    Soll der "böse Cop" in meinem Kopf nochmal sagen "Du hast vielleicht eine Neuromuskuläre Erkrankung",


    dann gibt es aber Ärger!!! :D

    @ Asturias,

    nix bipolar. Das wäre anders. Schwankunegn sind bei Ängsten ganz normal. Spannend wäre ja nach meiner Theorie zu sehen, in welchen Situationen es besser und in welchen Schlimmer ist. Gibt es also bestimmte Auslöser für schlimme Tage?


    LF


    O

    @ Sommer67

    Du hast nix, außer eine heftige Angststörung und einen übertriebenen Selbstbeoabachtungsdrang.


    Ich bin 35 und treibe auch schon seit meinem 18 Lebensjahr Kraftsport:).


    Es kann sein das die Angst irgendwann nachlässt, das ist sogar sehr wahrscheinlich. Was jedoch bleiben kann sind unsere Zuckungen. Das Problem leicht erklärt:


    Durch unser Gabe heftige Angst entwickeln zu können, besitzen wir ein hyperaktives Nervensystem. Der Stress den wir vll gar nicht als solchen empfinden, baut sich über Jahre auf.


    Irgendwann macht es Knall (Symptome stellen sich ein / Zuckungen, Schwindel / Herzrasen & Stolpern), dann ist es dem ZNS zuviel. In der Folge fängt es an zu Zucken.


    Vielleicht sind es aber auch die immer wiederkehrenden Krankheitsängste (Hypochondrie) , die auch Stress für unseren Körper bedeuten. Viele bekommen ein Magengeschwür (haben wir alle schon von gehört) andere, und das sind so 3-5 % der Bevölkerung, entwickeln Faszikulationen.


    Das kennen auch "normale Menschen" die unter Starken Stress Augenlid Zucken entwickeln. Da Ihnen aber die Gabe fehlt Angst in diesem Maße zu entwickeln geht es nach kurzer o langer Zeit von selbst wieder weg.....

    @ alle

    lest euch gern meine ersten Beiträge durch. Hier kann man schön erkennen das sich das genau nach diesem Schema aufbaut.


    Vielleicht will das hier ja keiner hören, aber es gibt heutzutage eine beträchtliche Anzahl gut wirkender Medis.... SSRI und sogar noch aktuellere, die die Angst komplett dämpfen. Das geht sogar ziemlich fix.


    Ich selbst nehme keine Medis.


    Aber ich weiß das es sehr schnell Linderung verschafft. Die Gedanken kreisen dann nicht mehr Ängstlich um Symptome...damit verschwinden auf kurz oder lang auch die Faszis...


    Neben einer Psychotherapie ist das der schnellste Weg zur seelischen Gesundung... :)^ :)^

    @ Stephan-Berlin

    Schön, dass Du dich wieder beteiligst :-)


    Ich bin auch voller Hoffnung, dass es besser wird, je länger ich zucke... und ich zucke mittlerweile seit fast 8 Monaten!! Ich kann noch alles und klar, tun mir meine Muskeln hin und wieder weh, manchmal mehr - manchmal weniger, aber ich kann alles bewegen und machen... manches aufgrund meiner Anatomie (schwache Oberarme - hab nie Armtraining gemacht... kann aber immerhin mit 5 kg Hanteln - 3 x 12-15 Übungen machen ;-D ) immerhin bin ich ja auch schon 49!!


    Dass die Zuckungen sich so wohl fühlen, dass sie nimmer gehn wollen, kann ich sicher irgendwann mal akzeptieren, wenngleich ich sie aktuell auch gern bei mir "rausschmeissen" würde!


    Hast Du denn auch schon diese Gänsehautzuckungen gehabt oder Zuckungen, die du zwar gesehen aber nicht gefühlt hast? Und konntest Du auch durch beklopfen auslösen!?? :-)


    LG


    Judith

    noch etwas .. Ich habe von meiner Neurologin Pregabalin verschrieben bekommen. diese nehme ich nun seit 3 Wochen und habe keine Nebenwirkungen.. ich hatte auch bis gestern eine "ruhigere" Zuckphase.. Auf einer Skala von 0-100 hatte ich die Faszis bei 30% angesiedelt...Das war für mich (auch meine Neurologin) schon mal ein großer Erfolg.. Leider hat micht das heute wieder kurzzeitig aus der Bahn geworfen... Da ich eh eine Dosis unter 150 mg nehme (Wirksamkeit ist ab 150 mg belegt) wäre zu überlegen, ob die Dosis noch bisserl erhöht werden kann... Das muss man aber ganz langsam einschleichen!!


    Vielleicht ist das ein hilfreicher Tip für viele hier!! :-)

    @ Stephan-Berlin

    Ja! Du hast schon recht mit dem hyperaktiven Nervensystem! Und ja viele Menschen kennen ja auch das "Zucken am Augenlid! Und soll ich dir was dazu sagen? Das hatte ich vor meiner schlimmen Angst sogar "regelmäßig" ! Da der Körper das aber kennt, ist man irgendwie beruhigt! Desweiteren kann ich nur sagen, dass ich "Zucken" an anderen Muskeln nur einmal vorher kennen gelernt habe und zwar im meinem Bizeps! Das war aber auch eine Situation die klar war. Ich habe es mit dem Kreuzheben im Fitnessstudio total übertrieben und bin sogar danach in Ohnmacht gefallen (nur kurz). Als ich aufgewacht bin wieder aufgestanden bin, habe ich ein intensives Zucken in meinem Bizeps gesehen und gespürt und mir war klar: "Du hast irgendeinen Nerv geärgert".


    Nun hat bei mir aber vor ca. 3 Monate das Zucken einfach so im rechten Trizeps angefangen! Und ich glaube nachdem ich über ALS gelesen habe, hat sich auf meinen ganzen Körper verteilt! Am Trizeps ist es seit dieser Zeit vielleicht noch einmal in der Form aufgetaucht! Zu 80% zuckt es bei mir in den Waden und Oberschenkeln! Es gibt Tage, da laufe ich rum, wie unter Elektroschoktherapie (Die hatte ich aber lange nicht mehr) und Tage wie gestern an denen ich vielleicht 25 Mal an unterschiedlichen Stellen zucke (inkl. Augenlid etc.).


    Was mich in der Tat etwas beruhigt ist das Krafttraining, denn ich merke weder ein Schwächegefühl noch Leistungseinbußen, sondern eher im Gegenteil: Kraftzuwachs mit regelmäßigem Training! Nur ist es an Tagen nach dem Training intensiver mit dem Zucken..leider!


    Du hast ja schon viel Erfahrung! Ich bin momentan auch entweder an einer Gesprächstherapie oder Medikamenten am überlegen! Ich will nicht die Zuckungen behandeln, sondern die Ursache! Jeder in meinem Umfeld sagt mir, er würde nicht wegen ein bisschen Zucken so am Rad drehen!


    lg


    Daniel

    @ Sommer67

    Das ist ein Antiepileptikum, kann wirklich ab einer bestimmten Dosis helfen die Zuckungen zu beseitigen :)^


    Aber:


    Vielmehr sollte Deine Angst Bereitschaft (sofern diese klinisch bestätigt vorliegt) beseitigt werden. Am allerbesten mit einer guten Therapie, zur Not gern mit Medis...Medikamente sind wirklich keine Schande :)z


    Zu Deiner Frage:


    Ich hatte alles, wirklich alles. Sichtbare, klopfbare, meißt spürbare, nicht spürbare, Fibrillationen. Zuckungen im Gesicht und gleichzeitig in den Waden. Maschinengewehr artiges Zucken...alles ;-)


    Habe auch immer wieder meinem Therapeuten (der auch Neurologe ist) bejammert das die blöden Dinger in den Waden nicht weggehen wollen...Es braucht viiiieel Geduld .....

    @ Asturias90

    Alles völlig normal. Hatte ich auch. Habe etwas über Creuzfeld Jacob gelesen und danach hatte ich überall Zuckungen...schon erstaunlich das die Psyche und so veräppeln kann...


    Und unter uns: Kreuzheben ist nicht das beste für den Rücken ;-)

    Stephan:


    Ich habe eine ganz tolle Neurologin, die der Meinung ist, dass wir die Faszis zwar runterkriegen sollen mit dem Pregabalin, aber nicht ganz weg! Denn sonst würde ich keine Veranlassung mehr sehen, eine Verhaltenstherapie zu machen!! Da hat sie sicher nicht unrecht.. Also werden wir versuchen, es auf ein Minimun runterzubekommen, damit ich bisserl beruhigter bin... habe aber gleichzeitig bei meiner Krankenkasse angefragt, ob ich die Verhaltenstherapie noch bewilligt bekomme. Denn!! Man hatte mir eine Psychotherapie von 25 Stunden bewilligt, dies war aber eine tiefenspychologische Therapie, die mir nichts brachte.. Ich bin leider nicht der Typ, der eine "Art Rollenspiel" machen kann und mich auf zwei unterschiedliche Stühle setzen muss (der eine ist der Gute, der dem gegenüberausreden muss, dass er eine böse Krankheit hat und der andere ist der Böse, der dem Guten einreden muss, dass er eine Böse Krankheit hat) Das war definitiv nicht meins!! von daher war nach 10 Stunden Schluss


    Meine Neurologin meinte, Verhaltenstherapie wäre hier richtig (dieser Überzeugung bin ich auch) muss diese aber wie gesagt, bewilligen lassen..


    Ich bin bei einer Dosis von 100 mg Pregabalin und soll es beobachten, wenn es schlechter wird, soll ich um 25 mg erhöhen!!


    Und immer unter strenger Kontrolle der entsprechenden Werte - meine Nierenwerte und CK-Wert sind top!)


    Stephan, Du hast mir sehr geholfen! Dankeschön! Bin auch schon wieder etwas runtergefahren und gaube auch, dass die Zuckungen sich wieder etwas beruhigen.. :-)

    @ Sommer67

    Ich musste gerade schmunzeln ;-D :)z


    Genau das gleiche hatte mein Therapeut auch gesagt: Keine Medis, sobald es Ihnen besser geht und keine Symptome mehr da sind beende ich die Therapie (da ich ja auch Narzismus habe ]:D ). Und das darf ja nicht Sinn der Sache sein....


    Und siehe da....es geht auch OHNE :)=


    Natürlich falle ich ab und zu zurück in alte Gedankenmuster...aber nicht mal ansatzweise so schlimm wie in der akuten Angstphase...oder anderes ausgedrückt: Es gibt so viele so schöne Tage...


    Wie lange hast Du jetzt die Phase ? 3-4 Wochen ?

    Stephan,


    Welche Phase meinst Du?


    Meine Angstphase? Die begleitet mich seit Beginn dieses Mists!!! Die 1. Therapie (tiefenpsychologisch habe ich direkt nach meinem Besuch in der ALS-Ambulanz begonnen) Zu Ende war diese dann im August zu Ende.. Aber meine Angst begleitet mich weiter, daher der Versuch meiner Neurologin mit Pregabalin dem Muskelzucken entgegenzuwirken und auch mit einer VERHALTENSTherapie!! :-) (O-Ton von ihr: "..wenn man nichts tut, dann gehen sie hier und jetzt aus meiner Praxis, sind zufrieden und freuen sich - und in Kürze, sobald sie etwas bei sich bemerken, sind sie wieder am zweifeln!!! Und genau so isses!!!!)


    So ging es mir bei den anderen Ärzten auch (ALS Ambulanz etc.)