Zitat

    Meine zunge fühlt sich auch irgendwie ständig trocken und Rau an...Hab laufend bonBons im Mund oder irgendwas anderes dann geht es....

    Rauchst du? Pflegst du beim Zähneputzen deine Zunge? Oder hast du eine Angsterkrankung? Schilddrüse ok? Trinkst du genug? Das sind alles plausiblere Gründe für eine rauhe Zunge als ALS.

    Ich weiß auch durchaus das die Psyche so einiges anstellen kann...aber diese Zungen Geschichte geht nun doch selbst für meine Verhältnisse zu weit.Auch dieses Dauergepucker in der Wange plus Druckgefühl. ...

    Das Problem ist natürlich wenn man als Angstpatient wegen körperlichen Beschwerden zum Arzt geht , dann hat man erstmal schlechte Karten. Ich bin sehr offen und habe nie ein Geheimnis um meine psychische Problematik gemacht auch gab es keine zwänge mehr über die ich nicht laut lachen kann...keine Angst mehr.

    Soooo. ..War heute beim Professor in der Muskelambulanz .er hat sich meine Geschichte angehört, das Muskelzucken gesehen und auch die Zunge genau betrachtet.Auch die Bewegungen auf der Zunge gesehen...Zungen EMG gemacht und gemeint - keine ALS. :-) er schließt es zu 100% aus, ich darf Weihnachtsgeschenke kaufen gehen.Er hat sich lange mit mir unterhalten und kann durchaus verstehen das meine Symptome sehr verängstigen. Ich soll versuchen die Symptome so gut es geht auszublenden uns eventuell mal sertralin ausprobieren und das angst Level zu senken. Hat jemand Erfahrung damit? Bin sehr dankbar und erschüttert was die Psyche doch für ein mächtiges Instrument ist...

    Ja Sertralin ist ein SSRI, da musst du ein bisschen ausfpassen denn das kann in der Anfangsphase die Zuckungen SEHR STARK erhöhen und außerdem ist eine typische Nebenwirkung pausenloses Gähnen und Muskelschmerzen wenn man jetzt eine als Angst hat kann das problematisch werden :-) spreche da aus Erfahrung.... wenn man das aber weiß dass es vom medi kommt kein Problem.

    Liebe Leidensgenossen,


    Ich habe für euch noch einen Post! Ich werde NICHT lesen, was hier in dem Thread passiert ist bis jetzt, weil ich mich weiterhin nicht mit dem Thema auseinander setzen möchte, aber ich will dennoch hier ein paar Dinge teilen, weil ich der Meinung bin, dass sie dem einen oder anderen helfen können!


    Ich war heute bei einem sehr guten Neurologen/ Psychiater (vorwiegend wegen meinem psychischen Problem, nämlich die Angst vor ALS, die mich die letzte Zeit sehr aus der Bahn geworfen hat).


    Natürlich hatte ich nochmal eine klinische Untersuchung und er hat mir einige WERTVOLLE Fragen beantwortet. Hier für alle die auch unter Angst leiden:


    1) Ist es von Relevanz wo die Faszikulationen auftauchen?


    Nein! Faszikulationen können potentiell in jedem Muskel auftauchen!


    2) Sind Faszikulationen das Erstsymptom bei ALS?


    Nein! Faszikulationen sind nicht mal ein Symptom von ALS , sondern völlig unspezifisch. Faszikulationen ALLEINE bedeuten gar nichts! Sie haben keinen Krankheitswert!


    3) Ist dann ein EMG bei Faszikulationen alleine notwendig?


    (Er hat mir eines angeboten, aber gleich gesagt, dass es sein kann, dass im EMG ein völlig unspezifischer Befund ist, der NICHT auf ALS deutet, aber das birgt bei meiner Phobie die Gefahr, dass ich mich da hineinsteigere! Aus diesem Grund habe ich dankend verzichtet) Nein! Wenn die klinische Untersuchung einwandfrei ist, ist ein EMG auch nicht notwendig!


    4) Haben viele Leute Faszikulationen?


    Gelegentlich hat jeder Faszikulationen! Ob jetzt am Augenlid, im Bein oder sonst wo! Viele Leute kriegen es nicht mit, andere geben da kein Gewicht drauf und einige wiederum gehen damit zum Arzt, weil sie Angst vor einer schlimmen Erkrankung haben.


    5) Kann Stress die Faszikulationen auslösen?


    Das ist noch nicht richtig geklärt, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Stress die Faszikulationen verstärken kann!


    6) Kann Sport die Faszikulationen verstärken?


    Auch das kann sein, muss aber nicht!


    7) Hat es eine pathologische Bedeutung, wenn sich die Faszikulationen durch Beklopfen auslösen lassen?


    Nein! Auch benigne Faszikulationen können sich durch Beklopfen auslösen lassen!


    Was er noch gesagt ist, dass teilweise sogar Kollegen aus anderen medizinischen Bereichen bei ihm waren, weil sie von Faszikulationen verunsichert waren! Die gutartigen Faszikulationen sind sehr verbreitet! Er würde nicht mal so weit gehen und es als "Syndrom" bezeichnen, sondern mehr als ein normales Phänomen! Auch er hatte während seiner Studienzeit immer mal wieder Faszikulationen. Bei ALS hat man spätestens mit Eintritt der Faszikulationen eine Schwäche! Viele Berichte im Internet lassen einige Informationen weg! Von vielen Patienten wird die Schwäche nicht bemerkt oder es wird auf das "Alter" geschoben! Spätestens bei der klinischen Untersuchung wird dann die klinische Schwäche fest gestellt. Er sagte selber, dass er innerhalb von 5 Minuten weiß, ob sich eine ernste Erkrankung dahinter verbirgt oder nicht! Das EMG dient am Ende nur der weiteren Befundsuche bzw. dem Beweis einer Vermutung!


    Woran ich im Endeffekt arbeiten muss ist meine Hypochondrie! Meiner Schilderung nach hat er sogar gesagt, dass ich das Ganze mehr oder weniger in Form einer Zwangsstörung habe!


    Ich schließe jetzt ein für alle Mal mit der Sache ab!


    Ich hoffe mein Post hilft einigen Leuten hier in diesem Thread!


    Mein Tipp: Wenn ihr verunsichert seid - geht zum Arzt, lasst eine klinische Untersuchung machen! Wenn die okay ist, macht einen Haken an die Geschichte und gut ist! :)


    Soweit vorerstmal von mir!


    Ich werde den Thread hier nicht verfolgen! Ich wollte nur eine Hilfe geben!


    lg


    Daniel

    was vielleicht noch hilft.


    Sollte ein durch ALS geschädigter Muskel bereits faszikulieren und man hat eventl. die vorrausgehende Schwäche nicht bemerkt, dann zuckt es erstmal nur dort und nicht mal hier mal da völlig diffus.


    Viele Grüsse an alle Mitleser, ich hoffe der Beitrag vom Daniel beruhigt erstmal wieder