Zunge war/ist auch meine Hauptsorge.zuckte und vibrierte in allen möglichen Variationen. ...seit 1 Jahr ohne Verschlechterung. Ich schaue sie nicht mehr an, versuche es zu ignorieren - so schwer es auch sein mag. Dicker Drücker - Kopf hoch.

    Zuckungen durch Fehlbelastungen möglich?


    Können die Zuckungen (bei mir sporadisch) durch Fehlbelastung wegen meiner Meniskus OP gefördert werden? Habe gerade besonders im Oberschenkel und Knie der athroskopierten Seite starke deutlich spürbare Zuckungen. Nicht permanent aber sporadisch und dafür sehr deutlich. Zur Zeit laufe ich noch etwas schief, vielleicht weiss jemand was dazu?

    Hallo Leute, danke erstmal für eure Antworten. Also meine Zunge zuckt heute seit ca 6 Stunden nicht mehr ich hoffe das bleibt so. Was ich noch sagen wollte ist dass wenn ich in der Sauna bin nichts an mir zuckt. Ist das ein gutes oder schlechtes zeichen. Selbst meine Waden die permanent zucken hören in der Sauna auf zu zucken. Wie ist das bei euch wo zuckt es am meisten oder sogar fast permanent wie bei mir an den Waden. Stimmt es dass wenn man die bubäre Form der ALS hat was zB durch Sprachstörungen sich bemerkbar macht dann nicht mehr die andere Form der ALS haben kann? Also die Form wo andere Körperteile betroffen sind wie zB durch Lähmungen usw.


    Danke es schön hier euch zu haben.


    Lg

    Du hast keine ALS. Punkt. Schlag dir den Mist aus dem Kopf :)


    Und den Zusammenhang mit der Sauna sehe ich als Entspannungssituation für den Körper. Du lässt da die Seele baumeln, das entspannt auch deinen Körper. Dieser dankt es dir mit weniger Symptomen. Ist doch positiv!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    pepe, Freund beruhige Dich mal.


    Die Angst vor diesem blöden Wort xxx habe ich vorerst unterdrücken können!


    Mit Symptomen wie Gefühl von verwaschenem Reden, Dellen an der Zunge, Zahnabdrücke an der Zunge, erhöhter Schluckreflex, Knurren im Gaumen, Muskelzucken am ganzen Körper mit sichtlichen Bewegungen (inkl. Zunge), Brennen an der Handinnenfläche, elektrisierendes Kribbeln an der Fussunterseite, neuerdings einschlafender Arm, neuerdings dumpfe Magenkrämpfe mit Uebelkeit, inkonsistenter Stuhlgang, Angst, Schlaflosigkeit, Knieschmerzen, Gelenkschmerzen Hand und Fuss, neuerdings skurrile Geräusche im Kopf beim Schlafen, Atembeschwerden im Liegen, Nackenverspannungen etc. müsste ich längstens tot sein.


    Mein aktueller Ansatz ist Krafttraining betreiben. Die Symptome und die damit verknüpfte Angst habe ich noch nicht besiegt. Bei so verschiedenen Problemen weiss ich schon gar nicht mehr zu welchem Arzt. Deshalb mein neuer Ansatz mit Krafttraining, gesund Ernähren (mit pflanzlichen Vitaminen als Ergänzung), viel Bewegung und abwarten wohin die Reise geht!


    Ich bin erst am Anfang. Ich weiss es auch nicht, ob ich es schaffe, aber was ist die Alternative??

    galaxy,


    vielleicht kann ich dich ein bisschen beruhigen. ich hatte die atemprobleme im liegen auch schon. musste mir dann immer den kopf höher lagern, um überhaupt vernünftig luft zu bekommen. ich war schon kurz davor, bei meiner hausärztin eine atemmaske zu erfragen. die zahnabdrücke, dellen in der zunge...alles gleich. die hab ich nach wie vor.


    seit gestern bleibt mir das essen so komisch in der speiseröhre hängen....


    aber: ich habe keine probleme mehr beim atmen im liegen. das ist wieder komplett verschwunden. auch die verwaschene aussprache, die ich immer direkt nach dem zungenzucken hatte, ist seit einem halben jahr nicht mehr aufgetreten.


    mit den vitalstoffen bist du sicher auf dem richtigen weg. schlaf wäre noch gut...aber da bin ich ja selbst so betroffen und kann dir keinen ratschlag geben. heut nacht hat es mal gut geklappt. ich merke es dann schon abends im bett, wie die nacht wird. gestern abend war ich völlig ruhig. warum?? keine ahnung. hab dann krampfhaft überlegt, was ich an diesem tag anders gemacht habe. NAC war neu im programm...aber keine ahnung, ob es das war. komisch zucken tut es nach wie vor. im oberarm, in der backe, am hals...aber zur zeit irgendwie meistens wenn ich das körperteil irgendwie belaste bzw. danach...selten einfach so...


    die zittrigkeit ist auch wieder völlig verschwunden. wenn ich meine verdellte zunge mit zahnabdrücken herausstrecke ist sie völlig ruhig und kraftvoll. der daumenballen sieht leider nicht schön aus. aber die hand hat mehr kraft denn je?!?!?! ich verstehe einfach gar nichts mehr.


    all die *** tests, die ich bei den neurologen machen musste, habe ich vor einem jahr kaum bewältigt (auf zehenspitzen gehen, mit ferse über schienbein streichen, zeigefinger mit ausgetrecktem arm zur nasenspitze, luft kraftvoll in messgerät pusten, auf zehenspitzen gehen...alles fühlte sich beschissen an, aber nach außen war noch nicht viel ersichtlich, die atemkraft grenzwertig.....). das ist jetzt alles wieder in ordnung. also kopf hoch, das kann sich alles wieder regulieren!!!!!


    lieben gruß an alle!


    phasenweise hatte ich auch schon so einen gruseligen, starren blick. als ob die pupillen nicht mehr so flexibel waren. das ist jetzt auch wieder weg. ich frag mich auch, wohin die reise geht. aber ich bin nicht mehr ganz so pessimistisch wie vor einem jahr. meine faszis feiern übrigens auch gerade ihren 2. geburtstag. nur das argument, dass es dann keine *** sein kann, stimmt leider so nicht. gibt genug fälle bei denen sich sowas nach mehreren jahren gezucke entwickelt hat. andererseits ist es sicher ein gutes zeichen, wenn sich die kraft wieder verbessert.


    ich denke, die zellen sind komplett am anschlag. sie können aber durch ruhe, optimale ernährung wieder gestärkt werden, wenn es rechtzeitig angegangen wird. meine meinung...kann natürlich falsch sein....

    @ oerkenblomsten @galaxy

    was ihr beschreibt bekam ich vor ca. 10 Jahren. Hatte Gelenkschmerzen, mir wurde ständig schwindelig, hatte dabei ein merkwürdiges Gefühl. Dann stellten sich Sprachstörungen ein die manchmal für einige Minuten, aber auch für den ganzen Tag zu spüren waren.


    Nach Ruhe -also genügend Schlaf- ging es in der Regel besser.


    Kurze Zeit später kamen die ersten Zuckungen, dazu extreme Muskelschmerzen, Stromschläge in den Gliedmaßen sowie Kribbeln am ganzen Körper.


    Im EMG zeigte sich geringradig chronisch neurogener Umbau.


    Als ich dann noch von chronisch erhöhten CK Werten ( bis heute ) erfuhr, war es um mich geschehen. Aber seitens der Neurologie ( 2 x KH , 3 x Ambulant ) keine Ergebnisse. Man legte sich aber auf Hypochondrie fest, um mich loszuwerden.


    Die nächste 4 Jahre waren der Horror. Die Schmerzen in den Oberschenkeln waren gleichzeitig brennend und stechend.


    Einschlafen der Hände und wechsel zwischen Verstopfung / Durchfall sind bis heute Nebenerscheinungen. Meine Handmuskulatur ist sichtbar geschrumpft !


    Ein maximaler Alternativmediziner ! ( Gruß an Schwarzwaldbue) konnte im Serum einen Befall mit Borrelia burgdorferi ( Borreliose ) und weiteren Bakterien nachweisen. Es folgte eine AB Therapie. Bis heute sind seitdem die Muskelschmerzen verschwunden.


    Um mich von den neurologischen Symptomen abzulenken begann ich mit Kraftsport und Laufen. Die Symptome sind immer noch präsent aber ich bin schmerzfrei. Sport hält mich am Leben.


    Mitte Juni habe ich einen Termin beim Neurologen. Es geht um die Hände und ggf. Feststellung ob ein Ulnarissyndrom vorliegt.

    @ Pepe

    Muskelzucken für sich allein sind es nicht wert weiter Beachtung zu finden. Du bist auf dem besten Weg Dein Leben zu zerstören.


    Ich sage das so, weil ich es selbst durchgemacht habe. Meine Familie hat mitgelitten und das hat zu enormen Spannungen geführt.


    Du musst wirklich aufhören Dir diese Krankheit einzureden. Denn mehr ist es nicht. Du programmierst Dein Hirn auf diese Krankheit. Dein erster Gedanke am Morgen geht vermutlich schon an *** .


    Treib Dir das aus und es geht , ich wiederhole mich , am besten mit Sport. Beweise es Dir selbst !

    Heimfelds Geschichte ist ähnlich meiner ... tausende Symptome (Zucken, Schmerzen, Taubheit der Gliedmaßen sind nur ein Teil davon) ... aber zu allem gab es keinen greifbaren Befund.


    Also alles psychisch! Das mag schon sein ... der bei dem die Psyche bei so einem Leidensdruck stabil bleibt, ist wohl aus Eisen ... nach jahrelangem hin und her .... war es auch Borreliose mit Coinfektion.


    Viel gelernt und gelesen habe ich auf der Homepage von Fr. Dr. Hopf-Seidel, dadurch kam ich auch endlich zu einem kundigen Arzt - Ich bekam verschiedene Antibiotika Kombis über längeren Zeitraum - nun mir geht es besser (kaum Zucken mehr :)), aber 100 %ig gesund werde ich mich wohl selten fühlen, aber ich habe mich mit 80 % arrangiert, auch wenn ich die Borreliose jeden Tage spüre.


    Und sonst kann ich Heimfeld nur in allem was er schreibt recht geben! :)z :)^

    @ galaxy

    so wurde es laut Protokoll im Oberschenkel festgestellt und es hieß dazu, dass dies schon durch einen einfachen Hexenschuß verursacht werden kann.


    Ich hatte 1/2 später nochmal ein EMG an selber Stelle ... der Neurologe sagte nur trocken ... nichts phatologisches und wir können die Akte schließen.

    @ jetty

    bei diesen Fällen handelt es sich um älteren Menschen, bei denen man die schwindende Muskelkraft zuerst auf das Alter zugeschoben hat...


    Was mit uns in einigen Jahren mit uns passiert weiss niemand ausser unser in unserem DNA-System...

    @ Jetty und Oekenblomsten,

    die Aussage, dass sich ALS auch nach mehreren Jahren Zucken daraus entwickeln kann, ist eindeutig falsch. Richtig ist folgendes:


    1. Es kommt erst die Schwäche und dann das Zucken - in seltenen Ausnahmefällen mal gleichzeitig, aber niemals das Zucken deutlich vor den anderen Symptomen


    2. Wer gutartige Zuckungen hat, hat genau das gleiche Risiko an ALS zu erkranken wie jeder Andere (weder erhöht, noch niedriger). Es ist also möglich, dass jemand schon seit Jahren gutartig zuckt und dann vollkommen unabhängig davon eine ALS entwickelt - die hat dann aber nichts mit den bereits vorhandenen Zuckungen zu tun.


    Bitte seid etwas vorsichtiger mit Behauptungen, die bei anderen nur die Ängste schüren.


    LG


    Oli

    Hallo ihr lieben also dass nach Jahren zucken noch ALS entstehen kann ist ziemlich beunruhigend. Aber bei jedem Arzt und auch der Neurologe wo ich war hat gesagt dass spätestens nach 4-6 Monaten zucken mindestens Lähmungen oder andere ALS Symptomen auftauchen müssten.


    Habe noch eine Frage an euch, ich habe bisher in den letzten Jahren keinen Krampf gehabt aber seit ca 2-3 Wochen habe ich an den Waden mal links mal rechts mal beide Seiten so ein ziehen bzw. Schmerz also es fühlt sich an als würde gleich ein Krampf kommen aber kommt nicht, zudem halt das zucken an den Waden, das sind die einzigen Muskeln die sehr oft bis fast permanent zucken nicht an der selben stelle sondern abwechselnd an der Wade und ich spüre nicht alle nur die etwas dollen, man sieht sie aber wenn man genau drauf schaut. Habt ihr gleiche oder ähnliche Symptome? Vielleicht an andere muskelgruppen?


    Danke in voraus und danke an alle für die Antworten.

    @ rakete:

    ja, bin seit fast 6 Jahren dabei :-( es gab aber Phasen, da hatte ich nichts (oder es nicht bemerkt)

    @ pepe:

    Du meinst Verspannungen in der Wade? Trägst du evtl. Einlagen oder wären welche sinnvoll? Ich Frage mich das manchmal, ob durch Fehlbelastung sowas kommen kann? Treibst Du Sport?