@ all

    Nein eure Antworten werden nicht ignoriert zumindest von mir nicht. Ich bin jeden eizenlenen danbar.

    @ olli

    Danke für deine Antwort du kannst dir nicht vorstellen wie sehr diese Antwort mir meine Frau und meine Tochter geholfen hat. Ich habe es aus der Perspektive nicht gesehen.


    Danke dir.


    Ich hoffe sehr dass ich meine Ängste in den Griff bekomme und somit auch meine Beziehung retten kann.


    Danke euch sehr.


    Ich werde jetzt den Neurologen einfach vertrauen, ich war das 6 mal bei ihm, ich glaube nicht dass er mir was verheimlicht wenn er bei der EMG was auffälliges bezüglich A gesehen hätte.


    Oder?


    Mein Hausarzt der auch alle Berichte bekommen hat meinte ich kann dem Neurologen vertrauen und brauche kein zweiten oder eine Klinik bzw muskelzentrum aufsuchen.

    Ich war heute bei der Physiotherapie (Wg. meiner Knie OP) und musste ganz viele Bein und Fußübungen machen eine Stunde lang. Danach fing mein linker Fuß sehr stark an zu Zucken. Kommt sowas bei BFS vor????

    @ Sommersonne80

    Ich komm mir hier schon wirklich etwas verarscht vor... Da bist du seit Monaten im freiwilligen Einsatz um klare Fakten zu bringen was eine ach so böse Krankheit widerspricht aber man wird ignoriert weil sich die Angst und die Panik ja so vertraut anfühlen statt mal realistisch zu denken und zu handeln. DAS macht mich wütend und ich frage mich mit jedem einzelnen ignorierten Beitrag was ich hier überhaupt noch verloren hab... Zudem ist es sehr respektlos Leute wie dich und mich zu ignorieren obwohl wir eigentlich hier nur helfen wollen. Wir müssen das nicht, aber wir wollen. Und was ist der Dank? :|N

    @ Beautiful und Sommersonne

    Es besteht halt fortwährend die Sorge, dass die Muskelzuckungen Frühsymptome einer beginnenden ALS sind. Das ist doch wohl verständlich, oder? Generalisierte Faszikulationen sind wohl charakteristisch aber nicht zielführend, so heißt es bei den Neurologen.


    Ignorieren kann man die Zuckungen auch sehr schlecht, sie sind ja spürbar und damit füttern sie die Angst/Sorgen.


    Ja, beninge Faszikulationen kommen häufiger vor. Leider ist dies nur eine Auschlußdiagnose.


    Ja, ich persönlich hatte das Thema schon Ende 2011, 2013, 2015 ... klar, mir glaubt niemand mehr... sorry wenn ich nerve, mache dies aber nicht zum Spaß :-(

    Sorge vielleicht, aber absolut kein Grund! Ihr wurdet MEHRFACH von Spezialisten untersucht und es wurde nix festgestellt! Hakt es ab, behandelt die Angst, geniesst das Leben und gut ist.


    Ihr macht euch doch jetzt auch keine Gedanken über Krebs, Demenz, Altersdiabetes, Alterssehschwäche, MS, grauer Star, Blindheit, Schwerhörigkeit oder andere Krankheiten, die einem im Laufe des Lebens ereilen können und KEINE davon ist heilbar (ausser der graue Star, den kann man gut behandeln). Es gibt schlicht keine Garantie, dass man ein Leben lang gesund bleibt! Aber wenn man es momentan ist, muss man doch nicht noch zwingend diese verdammt kostbare Lebenszeit damit verschwenden zu denken man habe was oder Angst davor zu haben man könnte was bekommen. Das bringt nichts, ist sinnlos und ich kann euch jetzt schon sagen, dass ihr diese Zeit, welche ihr mit den unbegründeten Krankheitsängsten verplempert habt obwohl ihr es besser wüsstet, irgendwann saumässig bereuen werdet.


    Und glaubt bloss nicht ich weiss nicht wie ihr euch fühlt. Ich habe in den letzten Jahren auch viel Scheisse durchgemacht. Ich bin grade in einer positiven Phase in der ich die Angst in den Hintergrund gestellt habe weil mir mein Leben grade wichtiger ist als Zeit zu vergeuden. Soll ich mal einen Teil aufzählen? Ich hatte wirklich schlimme Panikattacken, hab auch AD genommen, ich habe nen Tinnitus der mich im ersten Jahr dessen Auftreten durch Panik und Nerven verlieren fast das Leben gekostet hat, ich hatte Depressionen, ich hatte bereits eine Sepsis, diverse Episoden von Derealisation und übelste Empfindungsstörungen und würden Muskelzuckungen ALS bedeuten dann wäre ich in meinem Leben schon mehrfach gestorben weil ich Muskelzuckungen seit meiner Kindheit kenne und ich bin nun 28.


    Es bringt einfach nichts, wenn man euch hier in Watte packt. Ihr könnt gerne über eure Probleme reden ABER es bringt hier keinem was wenn ihr dauernd wieder das gleiche Problem schildert und ihr dann in Panik fallt. Panik ist nicht nötig.


    - Geht zum Arzt und klärt es ab


    - Ihr habt bis jetzt praktisch alle gute Diagnosen bekommen


    - Nehmt diese Diagnose an und hakt es ab


    - Wenn ihr das nicht könnt lasst ihr euch wegen der Angst behandeln weil DAS ist das Problem, keine Krankheit (obschon das genauso eine Krankheit ist aber davor scheint ihr keine Angst zu haben komischerweise auch wenn es nicht direkt tödlich ist...)


    Panik bringt euch im Leben nicht weiter. Es wird aber auch nichts von alleine passieren. IHR müsst an euch arbeiten, euer Körper tut es ja auch, wieso sollt ihr euch zurücklehnen können? Die Leute wollen immer alles aber wollen nix dafür tun. Krankheitsangst vergeht nicht von heute auf morgen von alleine, IHR habt dazu beizutragen. Ihr seid in der Pflicht. Es ist euer Leben. Wollt ihr nicht kämpfen für euer Leben gegen die Angst dann hört auf zu jammern weil so habt ihr den Kampf eh schon verloren...


    Menschen bekommen von mir vollsten Respekt und meine Unterstützung wenn irgendwas WIRKLICH nicht ok ist aber ich als momentan geheilter Angstpatient hab euch schon soooo viele Tipps gegeben wie man die Angst in den Griff bekommen kann. Nimmt mich jemand ernst trotz medizinischen Fakten? Eher weniger. Daher ist Watte von mir passé...


    Harte Worte aber anders kann ichs nicht ausdrücken... Musste jetzt einfach raus!


    P. S.: Mein Augenlid zuckt seit ich das hier schreibe weil ich mich dermassen aufrege. Kommt nicht von ner Krankheit sondern von Stress und Überreizung falls es mal jemand wieder nicht glaubt

    AN ALLE &

    @ BeautifulDay89

    Du hast Recht, ja! Und es ist auch super, dass du trotzdem immer irgendwie versuchst es einem verständlich zu erklären. Das möchte ich vorab einmal sagen. Aber nun dazu, dass viele Erklärungsversuche vermeintlich "ignoriert" werden: Daran glaube ich nicht.


    Gut 99% aller User in diesem Thread (mich eingeschlossen) leiden mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Angststörung. Ob nun beunruhigende Symptome wirklich oder gefühlt da sind - die Angst ist es allemal. Der eine mehr - der andere weniger. Und auch du weißt, was dieses bedeutet. Hut ab, du Hast nun auch schon diesbezüglich einiges hinter dir. Hätten wir keine Angst, bräuchten wir hier nicht lesen, schreiben, hoffen und bangen um Beruhigung zu erhalten.


    Nun mal meine Meinung: Ich glaube, dass sich jeder individuell sein eigenes Symptombild für sich zusammenstellt (meist ja auch, weil wirklich Zeichen und Beschwerden da sind). Nun versucht jeder auf seine Frage, spezifisch zu seinem Bild eine beruhigende Antwort zu bekommen - auch wenn der Arzt es schon bestätigt/ausgeschlossen hat. Das ist eben die Angststörung. SO werden gute Ratschläge sicher gelesen und aufgenommen, allerdings von jedem unterschiedlich genutzt und ausgewertet. Und so kommt es auch, dass so mancher Ratschlag oder so manche Erklärung einfach für das Individuum nicht hilfreich ist. Und weil der-/diejenige eben diese Angst hat, fragt man einfach nochmal auf eine andere Art um die passende Antwort zu erhalten. Ich finde, dass hier jeder jede Frage (so oft Sie auch gestellt und beantwortet wurde) akzeptieren sollte. Nur so kann der Thread (der gerade bei dem Thema A** und co.) "nur zürn Beruhigung" der Angststörung dient) auch dem jeweiligen Betroffenen helfen. Der Mensch ist ein Individuum. Genau so individuell reagiert jeder, ob krank oder gesund, auf Informationen und außergewöhnliche Zustände. Bei dem einen zuckt ein Bein seit drei Tagen, bei dem anderen beide Waden seit Jahren ohne eine Sekunde Pause. Und jeder hat so sein Päckchen zu tragen und erhofft sich (wie auch ich) häufig eine Beruhigende Nachricht zu lesen - auch wenn es einem Arztbesuch nicht gleich kommt. Wir müssen an uns und vor allem körperlich mit uns arbeiten. Viele haben es hier (so konnte ich gerade in den 150er Seiten lesen) auch geschafft. Also Kopf hoch: Ob gesund oder krank - wir dürfen den Fokus und den gedanklichen Funktionsmechanismus des Hirns in solchen "Ausnahmesituationen" nicht aus den Augen verlieren. Für die, die in der spirale stecken, ist dies oft der letzte/einzige halt. Auch ich spreche aus erfahrung, sogar brandaktuell.


    Die Beratungsresistenz und die Unfähigkeit Fakten einzusehen und zu akzeptieren gehört eben zu der krankhaften Angst. SO auch bei mir und vielen anderen.. Ich werde auch sehr wahrscheinlich weiter fragen. Auch wenn es öfter erklärt wurde - so läuft eben die Spirale. Und das sollte, so finde ich, genau wie jedes geschilderte Symptom und jede Angst, einfach akzeptiert werden :-)

    Und nun, weil es so schön ist, eine Frage ;-)


    In diesem ganzen A** - Wirrwarr verlieren wir ja meistens die harmlosesten Ursachen aus den Augen. So konnte ich gerade eine seltsame, aber auch positiv stimmende Beobachtung machen. Beim anwinkeln der Oberschenkel und Unterschenkel im 90 Grad Bögen spannte ich natürlich alle Muskeln an. Danach fing es so dermaßen an zu zucken (Wade rechts, links etwas schwächer), mehrere pro Sekunde und in stärkerer Intensität - jetzt ist es wieder etwas ruhiger, quasi "normal" :-D Kennt das jemand? Ich kann es mir einfach nur mit Bewegungsmangel erklären, der Muskel musste gerade etwas tun, was er lange nicht machen musste. Und dann geht es so los.. rein medizinisch mehr als logisch, oder? Wie sieht das jemand, der sowas nach Belastung gehäuft hat? ;-)

    Zitat

    Harte Worte aber anders kann ichs nicht ausdrücken... Musste jetzt einfach raus!

    Beautyful Day , Applaus Applaus.


    Ja, die Standpauke ist fällig !


    Dieser kilometerlange Faden dreht sich um " A** "


    Das heisst ALS !!! Oder Amyotrophe Lateralsklerose !!! Oder Motoneuronenerkrankung !!!


    Die Mystik dieser gesammelten Ängste hier hebt sich deutlich ab von anderen Krankheitsängsten, oder liest man in Foren über Krebs das Wort Lungk* ?


    ALS ist die moderne Gespensterangst, vor etwas, das man nicht versteht, das halb unsichtbar ist, das einen lautlos bedroht, das nicht zu fassen ist, das von anderen nicht geglaubt wird...


    Eine solche "Institution" gab und gibt es zu jeder Zeit, zu jedem Ort, in jeder Kultur, Götter, Teufel, Dämonen, Apokalypseglauben....


    Und wir alle kennen es aus Kindertagen, den Wolf oder den Räuber unterm Bett, konnten uns Mama uns Papa einfach nicht kleinreden...


    Ja, und nun fragen sich die ALS-Angstbetroffenen, wie dieser Text hilfreich sein soll.


    Mein Tip: Abwarten. Lange abwarten. Und nach langer Zeit, wenn man immer noch nicht tot ist, erkennen, daß das Gespenst der Angst nur zufällig ALS hieß.


    ps.: ich weiss wovon ich rede, ich habe genau diesen Zirkus jahrelang selber durchgemacht, und ich bin es einfach leid.


    Ich laufe noch wie schon immer auf 2 Beinen, kann Zungenbrecher sprechen und mir das Hemd selber zackzack zuknöpfen. Und zucken tuts immer noch. Sch**** drauf !

    Bravo .. bravo ... bravo!!!


    Ich weiß wie fürchterlich diese Angst ist ... ich hab es mitgemacht und es tut mir um jede Minute leid die ich mit der Angst vergeudet habe ... aber reißt euch doch bitte bitte am Riemen ... druckt euch hilfreiche Passagen aus ... Googelt nicht mehr und vor allem ruft euch eure Untersuchungsergebnisse in den Kopf!


    Ihr seid gesund!


    Ich habe jahrelang gezuckt . Und dann war dieses schwach oder jenes steif .. Ich hatte ALS in allen erdenklichen Varianten und Körperteilen . .


    Als ich endlich endlich akzeptieren konnte gesund zu sein, verschwanden die Beschwerden nach und nach ... sogar die Zuckungen wurden weniger und weniger... heute sind sie kaum mehr vorhandenen und werden dann auch nicht beachtet.


    Haltet an eurem Leben fest ...nehmt wieder teil .... gebt den Symptomen keinen Raum und lenkt euch ab. Ich gab mir sogar Forumsverbot.


    Es ist ein harter Weg aber er ist machbar.... :)* :)* :)*

    So jetzt hab ich wieder eine Frage:


    Oh man tut mir leid die nochmal stellen zu müssen aber die geht mir einfach nicht aus dem Kopf.


    Wieso sagt mein Neurologe zu mir und in dem Brief zu meinem Hausarzt "es fanden sich keine Auffälligkeiten einer ALS im EMG.


    Aber als Notiz bei sich in der Akte "pathologische spontanaktivität"


    Das macht mir so Angst.


    Kann wieder nicht schlafen nichts essen bin echt wieder in einem Loch gefallen.


    Würde er mir denn was verheimlichen? Aber doch nicht meinem Hausarzt? Oder ist er einfach nicht gut als Neurologe?


    Bitte antwortet mir.

    Sorry, aber so einfach ist es leider nicht.


    Ich fühle mich körperlich nicht gesund. Irgendwas stimmt nicht mit meinem linken Arm und der Schulter. Es schmerzt ziehend und der Arm fühlt sich schwerer an bei benutzung. Auch die Finger fühlen sich beim Tippen (insbesondere bei Drehung des Handgelenks) irgendwie gedämpft an. Dann die schwachen sporadischen Zuckungen in Schulter und Arm und manchmal ein Vibrieren. Sorry, das kann man nicht akzeptieren als Gesund.


    Ich hoffe ja auch, dass dies keine beginnende ALS ist, sondern das Alter und nie gemachter Sport ist. (HWS, BWS, LWS) Problematik. Die Blutwerte waren laut Internisten wohl ok, da kann man dann schon mal an Krankheiten denken die nicht so häufig sind.


    Ich warte immer noch auf mein EMG Termin