nach der Begutachtung meines Handrandes durch den Internisten bekam ich sofort eine Ueberweisung und einen Termin diesen Freitag noch für eine EMG. Dass sich der Muskelbündel quer des Handrandes unter dem kleinen finger unwillkürlich bzw. nach nur leichter Bewegung des kleinen Fingers ungewöhnlich zusammenzieht und sich bewegt, war selbst dem Internisten suspekt... Ich bin natürlich total verunsichert, aber wenigstens komme ich zu einer EMG.


    Meine Fragen diesbezüglich:


    gibt es eine spezielle Vorbereitung zu beachten?


    er hat jetzt nur eine EMG verlangt, macht es nicht Sinn dazu noch eine ENG zu machen, oder genügt EMG um Diagnostik der Krankheiten zu differenzieren?


    wie lange dauert es bis man den Befund bekommt?


    kann EMG von Hals-,Nackenverspannungen auch erhöht sein?

    Hallo mimi,


    ich selber hatte das Zucken am ganzen Körper besonders als ich mich hingelegt habe und zur Ruhe kommen wollte. Es war aber immer nur einmalig,dafür umso heftiger.


    Kleines zucken an den Augenlidern und an der Hand hatte ich nur bei starker körperlicher Belastung, aber durch regelmäßige einnahme von 300mg Magnesium jeden tag bekam ich es in den Griff. Ich weiß, wie nervig das sein kann und wünsche Dir das Du es in den Griff bekommst.


    Achja, auch viel Trinken hat mir der Arzt gesagt.


    Gruß Ingo


    [...]

    Hallo galaxy,


    du brauchst dich nicht vorzubereiten und das Ergebnis bekommst du sofort, denke ich.


    Ich hatte ähnliches: Wenn ich die Hand aufgefächert habe und dann mit der anderen Hand Gegendruck ausgeübt habe, hat danach die Handkante noch einige Sekunden nachgezuckt.


    Ich habe mittlerweile eine Rille im linken Daumenballen, in der Zunge und der rechte Mundwinkel hängt leicht herunter aber alle EMGs waren in Ordnung?! Von Professoren der Neurologie bestätigt...Da blickt doch keiner mehr durch. Allerdings sind Zittrigkeit, Schwäche der Muskeln, neuronaler Juckreiz...wieder weggegangen. Ich schwöre ja auf B-Vitamine, speziell B3, aber das muss jeder für sich entscheiden.


    Liebe Grüße,

    Hallo oerkenblomsten


    Danke. Ich nahm an solche Test werden von Assistentinnen durchgeführt und der Facharzt muss noch darüber schauen und dann gibts ein Bericht an zuweisenden Arzt? Ich werde trotzdem um kurzen Bericht bitten...Diese Warterei macht mich wahnsinnig..


    Hatten sie denn überhaupt keine Erklärung für diese Faszie am Handrand? Ja ich habe darin auch eine Rille... nehme seit Jahren hochdosierte Ergänzung von A-Z ":/

    @ Galaxy,

    das EMG macht idR ein Arzt, weil mit einer Nadel tief in den Muskel gestochen wird. Die Nadel nimmt elektrische Impulse auf und leitet diese mit Angabe zur stärke an einen Monitor weiter. Zugleich hört man auch die Stromschläge. Da Du ja Faszis hast, wird es im EMG Ausschläge geben. Darauf kommt es dem Neuro aber nicht an. Es geht darum, ob daneben zusätzliche Denervierungszeichen vorhanden sind (wie die sich genau äußern, weiss ich nicht). Ein ALS betroffener Muskelstrang ist dabei im EMG schon auffällig, bevor man eine Schwäche merkt.


    Bestimmt bekommst Du danach auch eine erste Einschätzung.


    Kopf hoch...


    Oli

    Hallo Galaxy,


    darf ich mal fragen, warum du seit Jahren schon Nahrungsergänzungsmittel von A-Z nimmst? Mich interessiert es, weil ich der Meinung bin, dass es oft eine Vorgeschichte zu dem Ganzen gibt.


    Alles Gute für morgen!!


    Lieben Gruß

    Oerkenbloemsten, Beautifulday


    Aufgrund Schlafprobleme und einer autoimmuner Erkrankung nehme ich diese REIN pflanzliche Vitamine/Mineralien. Meine Vit.werte habe ich vor kurzem prüfen lassen alles im grünen Bereich!


    Auch autoimmune Erkrankung scheint entgegen med. Gesetz vorübergehend bzw. latent überwunden zu haben. Ich gebe es diesen Vitaminen. Der Arzt meinte evtl. Placebo...aber das Resultat zählt.


    Jetzt nur noch ein nicht dramatisches Emg-Resultat und ich kann mal wieder atmen. Auch wenn die Handsymtomatik wirklich sehr eigenartigen Zustand annimmt... Drückt mir und meiner Familie die Daumen. @:)


    Ich werde auf eine grobe Ersteinschätzung in der Klinik pochen!

    liebe oerkenblomsten, hallo an alle Interessierten


    Wieder mal eine Odyssee hinter mir. Die EMG Untersuchung am Freitag hätte eine Stunde dauern sollen, hat jedoch 2Std. 45Min. gedauert! Zwei Aerzte und am Schluss noch der Professor persönlich an meinen Muskeln herumgebohrt!


    Ich hatte richtig Angst und schwitzte den Untersuchungstisch voll, weil sie mir dabei wenig erklärten und mich ständig nach sonstigen Symptomen fragten... Der Professor erwähte den Aerzten dann plötzlich von Abnormalitäten in den Nerven, erhöhte Amplituden und andere Fachausdrücke als er meine erwähnte Handkante durchbohrte. Er sehe sehr viel Faszikulationen in meinem Körper. Mir wurde richtig übel und intervenierte mit Verlangen nach laienhafter Aufklärung, da ich Angst vor ALS hätte. Es hiess machen sie sich keine Sorgen, wir besprechen das kurz und geben ihnen eine Einschätzung.


    Sie kamen nach einer halben Stunde wieder zurück. Der Professor meinte trocken, ALS kann bei Ihnen mit grösster Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden (100% gebe es nicht in der Medizin), wegen den vielen Faszikulationen wäre das eher BFS mit Krampfneigung einzuordnen, aber in der Handkante gebe es eine nervliche Abnormalität(nannte was von Herd, erhöhte Nervensignale??), die sie zugegebener Massen nirgends einordnen können(!!!!!!!!!!!). Die Probleme mit meinen Fingern gehöre zudem nicht in ihren Bereich. Da müsste ich mit einem Gelenkarzt schauen... und das wars!


    Ich wusste dann nicht, ob ich mich über die gute Nachricht vom ALS-Auschluss freuen sollte, oder ich meine Gedanken wegen der Handkante und Fingerproblematik wieder in die Tiefe richten sollte. Die Freude und Erleichterung war jedenfalls dann doch grösser.


    Seit gestern habe ich plötzlich wieder den ständigen Schluckreflex, war nie weg, aber hatte sich auf einen erträglichen Intervall eingependelt gehabt....


    Jetzt leide ich weiter, aber halt einfach weniger Horrorszenario in den Gedanken :)

    Hallo galaxy31,


    eben habe ich in diesem Thread gelesen, dass Du manchmal Zuckungen beim Einschlafen hast.


    Deswegen habe ich mir extra einen Account angelegt, den ich habe (ohne Medikamente) ähnliche Symptome.


    Ich beschreibe mal, was bei mir los ist – vielleicht findest Du Dich ja wieder?


    **********SYMPTOME**********


    Seit 10/2015 habe ich immer Zuckungen, wenn ich entspanne oder Einschlafen möchte. Es tritt beim Einschlafen grade in dem Moment auf, in dem das Bewußtsein wegkippt und man ist dann wieder aufgeschreckt und wach.


    Diese Zuckungen treten an den unterschiedlichsten Stellen auf: Finger, Hände, Oberarm, Nacken, Schulterbereich, Unterbauch, Gesicht, Kopf (alternativ "Kopfball”-Bewegung oder zur Seite), Oberschenkel…….


    Über einen längere Zeitraum hatte ich auch immer wieder mal einen leichten elektrischen Schlag im Ohr. Dadurch wurde mein Hörnerv "aktiviert” und ich habe dann ganz leise Geräusche ganz extrem wahrgenommen…


    Die Zuckungen sind stärker ausgeprägt (Intensität und Frequenz), wenn ich auf dem Rücken liege.


    Das Zucken tritt meist nicht sofort nochmal an der gleichen Stelle auf, sondern wandert.


    Es fühlt sich manchmal an, wie ein Stromschlag und es kommt zur Bewegung des Körperteils. Wenn ich den "elektrischen Schlag" im Zeigefinger spüre, dann hebt sich der Zeigefinger an. Bei einem stärkeren "elektrischen Schlag" im Bein kann es vorkommen, dass das gesamte Bein nach oben zuckt und dabei den Kontakt vom Bein zum Bett ganz verliert.


    Die Zuckungen treten mit bis zu 1x pro Minute auf.


    Manchmal kann ich deswegen gar nicht einschlafen, was mich sehr erschöpft.


    Manchmal wache ich von den Zuckungen auch auf.


    Tagsüber habe ich manchmal Fazikulationen (Oberschenkel, Handrücken), aber die stören mich nicht so sehr. Das ist eben so ein Kribbeln und Puckern, und ich sehe dann auch, wie sich da ein kleiner Muskelstrang bewegt.


    **********DIAGNOSE**********


    Ich habe damit eine ziemlich harte Zeit hinter mir, weil mein Schlaf sehr eingeschränkt wurde.


    10/2016 ist das erst mal der Begriff "Myoklonie” gefallen, was eigentlich ja auch nichts anderes heist, als "Muskelzuckung”….


    Aber mit dem englichen Begriff "Myoclonus” findet man bei Google viel Info…;-) (Hab gelesen, dass Du gerne googelst).


    Diese Seite hier finde ich ganz gut:


    https://www.ninds.nih.gov/Disorders/Patient-Caregiver-Education/Fact-Sheets/Myoclonus-Fact-Sheet


    Hier findet man auch den "sleep mypclonus”: Sleep myoclonus occurs during the initial phases of sleep, especially at the moment of dropping off to sleep.


    Es gibt viele verschiedene Ursachen, die Myoclonus auslösen können, aber es kann auch für sich alleine auftreten.


    **********BEHANDLUNG**********


    Ich werde seit 10/2016 durch einen Neurologen mit Rivotril (Wirkstoff: Clonazepam) behandelt und damit geht es mir glücklicherweise besser!


    Anfangs nahm ich 0.5mg Rivotril ca 2 h vor dem Schlafengehen. Der Wirkstoff machte mich zu Begin der Therapie unglaublich müde (auch noch am Tag danach).


    Normalerweise wird das Medikament bei Epilepsie eingesetzt. In einigen Ländern ist es auch gegen Angstzuständen zugelassen. D.h. nach der Einnahme hat man ein nettes "ist eh alles egal”- Gefühl.


    Bei Clonazepam handelt es sich um ein Valium-Analogon und es kann abhängig machen (Dosissteigerung). Das wollte ich natürlich nicht ;-). Auch war ich bei 0.5mg Rivotril auch am nächsten Tag immer sehr erschöpft.


    Ich habe 01/2017 festgestellt, dass ich auch oft mit weniger klar komme und so nehme ich meist nur eine halbe Tablette von den 0,5 mg Rivotril, aber dazu nehme ich dann noch Nervoregin H (etwas homöopathisches). So komme ich nun durch die meisten Nächte.


    So, das wars erstmal von meiner Seite.


    Schöne Grüße


    Arcania


    PS. Ich freue mich mit Dir, dass gestern ALS (so gut wie) ausgeschlossen werden konnte!


    :-)