@pelztier86

    Wie erklärst du dir Faszikulationen, die bei bestimmten Körperhaltungen oder Bewegungen auslösbar sind (zum Beispiel, dass der Hypothenarmuskel zuckt, wenn man den Ellenbogen in einer bestimmten Weise auflegt)? Mit Übererregbarkeit? Das ist meines Wissens kein Zeichen einer MND, oder liege ich falsch? VG

    Die haben mir bin unten gegen den Fuß gehauen und dann hat der gezuckt. Rechts etwas öfter als links.


    Kann normal sein, muss aber nicht.


    Was nicht normal ist, ist meine immer noch bestehende Atemnot. Husten kann ich nicht mehr so gut und wenn ich es schaffe dann zucken sämtliche Muskeln in Bauch und Rücken. Ablenkung hilft leider nicht. Naja, wir werden sehn.

    Wenn man das Ellenbogen auflegt (was man nicht so oft tun sollte) klemmt man den Nerv ab -> Zucken, Taubheit -> Kribbeln.


    Cloni, auffälligen EMG/NLG und gesteigerten Reflexe können übrigens auch bei eine einfachen Bandscheibenprotrusion auftreten. Bandscheibenerkrankungen müssen nicht schmerzhaft sein. Auch reicht ein abgeklemmten Nerv. Also auch bestimmte pathologischen Reflexe haben oft ganz banale Ursachen. Ist man weiblich ist das Risiko höher.


    Ein Bandscheibenprotrusion in der BWS kann Atemschwierigkeiten auslösen. Dann kann auch Husten schwierig werden. Würde auch mangelnde Bauchhautreflex erklären.

    @Luci32

    Das man ggf. den Nerven klemmt, ist mir klar, aber früher hatte ich das nicht, außer "einschlafen" der Hand natürlich. Aber nicht das rhythmische Zucken in der Handkante. Ich könnte mir zumindest vorstellen, das Übererregbarkeit die Ursache ist.

    Ich habe das Zucken ab der Handkante auch bei bestimmten Armstellungen. Habe das aber erst seit kurzem, seit ich Probleme mit dem ulnaris habe. Es gibt Tage da kann ich meinen Unterarm nirgends auflegen da sonst mein kleinfingerballen zuckt. Im Unterarm sind auch die Muskeln verhärtet. Vor allem der carpi ulnaris und der drückt auf den Nerv. Mal mehr mal weniger. So zumindest meine Theorie. Neurologe hat keiner verminderte lng festgestellt. Nur am Karpaltunnel. Hab aber gelesen, dass durch verhärtete Muskeln, vor allem durch diesen, ein Pseudokarpaltunnel auftreten kann. Wie auch immer, so langsam finde ich mich damit ab. Auch mein Fuß wird langsam besser, zuckt zwar noch aber das komische Gefühl ist weg (siehe im krankheitsangst Forum)

    Zuckungen der Handkante hab ich auch und im Daumenballen, das scheinen beliebte Orte dafür zu sein. Genauso wie die Wade.

    @ luci

    Hatte eine MRT der Wirbelsäule und da war nichts auffällig, leider. Dachte ganz am Anfang auch an einen Bandscheibenvorfall und nicht gleich an was tödliches. Auch jetzt denke ich, dass vllt nur ein Nerv eingeklemmt ist und ich daher Luftnot hab, aber die vertretungsärztin sagte, das gäbe es nicht

    sparo,

    Zucken bei dir beide daumenballen? Zucken die dann häufiger? Oder ist es über den tag verteilt nur ab und zu ein einzelner Zucker?


    Mußt du wieder irgendwann zum neuro zur kontrolle? Oder sollst du erst wiederkommen wenn es schlimmer wird?

    ich habe jetzt auch noch ne Frage, eigentlich beschäftigen mich die letzten 3 Jahre ja mein Beine, bzw. Waden und sporadische Zuckungen mal sonstwo.


    Ich habe jetzt seit einer Woche stechende, krampfartige Schmerzen auf Höh der Schulterblätter und rechts rumstrahlend in den Rippenbogen, Trizeps und in den Hals. Gibt es da irgendein Zusammenhang, kennt das jemand von euch? ???

    @ mimi

    Also der Daumenballen zuckt nicht ununterbrochen aber schon so 5 mal am Tag ne Minute oder so.


    Soll erst ein einem halben Jahr wieder zum neuro.

    @ lunik

    Ja, das Gefühl hab ic auch. Hast du auch Atemnot?

    @ Sparo

    Nein, Atemnot habe ich nicht, höchstens subjektiv, wenn ich Panik habe. Das Hitzegefühl kenne ich glaube ich, ich empfinde das als Brennen, wie als ob Säure durch die Adern fließt, hat aber mittlerweile nachgelassen.

    sparo,

    Hatte ja auch ne Zeit lang ein hitzegefühl in der linken wade mehrmals am Tag. Das war aber plötzlich verschwunden.

    Lunik,

    Könnte es sich bei dir viell.um nen verrutschten wirbel handeln? Das tut total weh und strahlt auch aus. War oft schon bei mir der fall...es zog teilweise vom rücken vor zum brustbein. Kommt drauf an,an welcher stelle sich der Wirbel verschiebt.


    Als ich damals noch in Elternzeit war,ist mir das ständig passiert. Es hieß immer,dann müsse man die brust-und rückenmuskulatur aufbauen,dann würde das nicht mehr passieren...ich dachte natürlich gleich an Muskelschwund am rücken,da ich sonst diese probleme nicht hatte. Seit ich dann wieder arbeiten gegangen bin,hatte ich damit kaum noch Probleme. Habe das darauf geschoben,dass ich wahrscheinlich wirklich Muskulatur aufgebaut habe,da ich beim arbeiten oft schwer heben muss. In letzter Zeit allerdings häuft es sich wieder,dass sich meine Wirbel verschieben. Und da ich wohl wirklich am Rumpf an Gewicht zu verlieren scheine,mache ich mir da natürlich wieder die selben Gedanken wie damals....verabschiedet sich da gerade langsam und schleichend meine Rumpfmuskulatur... %-| %-|

    Ist nicht 100% durchgehend.


    Aber im Moment eher so auf Gesicht und besonders Mund konzentriert, Rest des Körpers viel weniger bis gar nicht. Jetzt gerade ist eigentlich echt kaum was. Aber tagsüber schon. Plus Kloß im Hals, glaub Erkältung kommt...

    Guten Morgen zusammen,


    ich komme gerade von meinem Neurotermin, die Psychologin hatte mich hingeschickt, dass von der Seite nochmal eine Abklärung ihrer Diagnose der Depression kommt.


    Ich bin jetzt erstmal krank geschrieben, weil auch er zu dem Ergebnis gekommen ist, das ich aufgrund meiner körperlichen Symptome der letzten 3 Jahr bewusst und unbewusst soviel Stress aufgebaut habe, das die Symptome definitiv vielfältiger geworden seinen und auch die nicht kontrollierbaren Angstsituationen entstehen.


    Ziel ist ein kurzfristiger stationärer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik.


    Er hat mir definitiv und eindeutig gesagt, dass, auch wenn ich pathologische spontanaktivität im EMG habe, ich absolut sicher keine bösartige, sprich lebensbedrohliche Erkrankung habe und schon gar keine ALS, auch wenn da die Verläufe unterschiedlich sind, wäre nach über 3 Jahren Zucken definitiv schon ein ganz anderer Zustand eingetreten.


    Er sagte weiterhin, im Regelfalle würde ich dann schon aus eigener Kraft nicht mehr zu ihm gekommen sein, bzw. evtl. schon nicht mehr leben.


    So deutlich hat mir das bisher noch keiner gesagt, irgendwie bin ich dann, wahrscheinlich erstmal aus augenblicklicher Erleichterung in Tränen ausgebrochen... :°(


    Auch wenns jetzt gerade auch zuckt und schmerzt, mein Kopf ist witzigerweise irgendwie im Standbymodus, ich bin einfach nur platt, und ich habe, momentan zumindest kein Angstgefühl. :)^


    Jetzt werde ich nach den Ostertagen mal anfangen, mich umzuschauen, wo es solche Kliniken in meiner Nähe gibt, und hoffentlich recht bald einen Platz bekommen.


    Ich fand übrigens noch etwas im Nachgang sehr gut bei dem Neuro, er hat gesagt, er könne mir jetzt was verschreiben, dass ich gut drauf bin, und die Ängste weg sind, er hält es aber für besser, wenn ich wege finde, ohne Chemie damit klar zu kommen... :)z

    @ Mimi

    ich vermute, Du hast Recht. Früher hätte ich mir wahrscheinlich nie einen Kopf gemacht und gedacht, "ach, scheiss Rücken..." heute ist aber jedes körperliche Symptom für mich sofort Alarm! :-( Ich denke, es kommt evtl. auch von meinen Heimübungen, habe es seit letzter Woche irgendwie mit den Klimmzügen übertrieben, auch wenn die den Rücken eigentlich entlasten und aufbauen sollen ;-) @:)


    Grüße,


    Lunik

    Das klingt doch gut bei dir, Lunik! Ich kenne das mega erleichternde Gefühl, wenn einem dann einer mal glaubhaft sowas versichert. :p>


    Bei mir ist heute alles ziemlich gut, bis auf die Rachenentzündung, die gerade anfängt. :-X