Zitat

    muskelzuckungen und muskelschwäche

    Hat die Muskelschwäche ein Neurologe jemals bestätigt? Wenn nicht, handelt es sich nicht um eine Muskelschwäche, sondern höchstens um eine Fatigue.


    Das EMG muss bei neuromuskulären Erkrankungen nicht zwangsläufig verändert sein, und kann dagegen verändert sein bei minimalen, nicht relevanten Schäden. Bei Motorneuronerkrankungen dagegen ist es immer verändert, ohne Ausnahme.


    Ehrlich gesagt passen die von dir erwähnten Symptome fast alle auf ein CFS/ME. Warum bist du dir so sicher, dass es sich nicht um einen neuerlichen Ausbruch desselben handelt?

    Zitat

    die atemnot nachts hat nichts mit panikattacken zu tun, sondern irgendwie hebt sich der brustkorb nicht richtig. oder das zwerchfell.

    Das kann man als Betroffener kaum feststellen - jedenfalls nicht, wenn man nicht schon einiges an Fachwissen hat.


    Wenn du liegst - wie verhält sich der Bauch bzw. die Brust beim Ein- bzw. Ausatmen?

    Hallo,


    danke für Eure Beiträge!! Das CFS (Chronic fatigue syndrome) war irgendwie eine andere Geschichte. Da hatte ich kein Muskelzucken und die Muskelschwäche war anders (wie wenn man Grippe hat). Ich bin zwar auch nicht gut die Treppe hochgekommen aber ich hatte nicht das Gefühl, dass meine Muskeln nicht funktionieren. Jetzt werde ich bei Beanspruchung zittrig, habe mittlerweile auch leichte Krämpfe im Schienbein (z.B. morgens wenn ich aufwache). Die Krämpfe sind neu. Besser gesagt ein Ziehen, Krampf ist e noch nicht. Ausserdem gibt es noch mehr Symptome: Oft schwitze ich nachts stark, ich kann meine Augen auf einmal nicht mehr auf Nahes fokussieren...Andererseits bin ich vorgestern 26km geradelt?! Beim Radfahren merke ich die seltsame Beinschwäche nicht so sehr, wie beim Laufen. Auch feinmotorisch bemerke ich Unsicherheiten (Schnürsenkel, Knöpfe...). Wenn ich nur eine kurze Strecke laufe (bevor die Muskeln warm sind), denke ich, ich brauche gleich einen Rollstuhl...und dann radel ich...?!?!?!!


    Ja, der EBV-Titer (Pfeiffersches Drüsenfieber) ist erhöht (254). Sollte wohl selbst bei durchgemachter Infektion unter 100 liegen. Die Atemnot kann auch von herunterhängendem Gaumensegel kommen (daher sprechen ALS-ler ja so nasal irgendwann)


    Lieben Gruß und euch allen viel Kraft!!!! Katja

    @ Katja

    Jetzt im Ernst, hast Du Dir den Faden von Beginn an durchgelesen?


    Viele Deiner Bedenken und Sorgen würden sich damit sehr wahrscheinlich relativieren.


    Jetzt Kopf hoch, ich zucke heute auch wieder überall, habe ne steife Zunge und Beulen, wo sie nicht hingehören. Na und? Das war da und ging auch wieder, auch wenns teilweise Monate gedauert hat. Scheisse aber nicht tödlich :)^

    hallo lunik,


    danke für deine antwort!! danke!!


    ich schäme mich schon, dass ich mich so wenig im griff habe...danke für euren trost. sitze jetzt wiede rmitten in der nacht im wohnzimmer, weil ich vor lauter als-angst nicht mehr schlafen kann.


    sind bei dir wirklich irgendwelche beulen mal wieder verschwunden? und dann wieder aufgetreten?


    kannst du wirklich ein auf und ab beobachten?


    ich glaube die angst bringt mich noch eher um als alles andere...bin wirklich nicht mehr lebensfähig.


    immer wieder überlege ich psychopharmaka zu nehmen, aber als ich das vor einer woche mal wieder ausprobierte, hatte ich am nächsten tag den schocker mit der steifen zunge und der undeutlichen aussprache, da hab ich natürlich sofort wieder aufgehört.


    man sollte es genießen, wenn man noch laufen, sprechen etc. kann aber ich kann es einfach nicht. bin so voller angst, dass ich weder mich oder meine familie noch versorgen kann.


    rauche daher viel zu viel..


    wie schafft ihr, eure angst im griff zu haben??


    hast du irgendwelche auffälligen werte?


    eine hoffentlich gute nacht euch allen, katja

    Katja du beantwortest aber leider auch keine einzige Frage, wurde denn deine klinische Schwäche die du beschreibst schon mal von einem Neurologen bestätigt?


    Du hattest ja schon so viele EMG's und bevor das gemacht wird erfolgt normalerweise ja eine klinische Untersuchung bei der diese KLINISCHE feststellbare Schwäche festgestellt werden würde.


    1 Woche Psychopharmaka ausprobiert, hat sich dein Arzt denn nicht aufgeklärt? Wer hat dir das verschrieben und welchen Wirkstoff hast du? Alle Psychopharmaka haben einen verspäteten wirkungseintritt von min. 2-3 Wochen, was daran liegt, dass nicht der Stoff selber für die antidepressive Wirkung verantwortlich ist sondern die Botenstoff Anpassungen die er im Gehirn ausübt. Das dauert. Je nach Art des Stoffes steigt aber sofort die Botentoffmenge im Gehirn und führt zu vielseitigen Nebenwirkungen, die erst 2-3 Wochen nach regelmäßiger Einnahme bessern, eben weil sich der Körper anpasst. Hoffe ich habe das jetzt einfach verständlich erklärt.


    Deswegen bringt es ÜBERHAUPTNICHTS wenn du das mal ausprobierst.


    Du solltest dir schnellstens Psychologische Hilfe suchen, am besten zu Beginn bei einem Facharzt für Psychiatrie, da dieser dich auch medikamentös einstellen kann.


    Wie ich meine Angst kontrolliere?


    In dem ich mir, wie ich auch dir angeraten habe Hilfe gesucht habe und mich zudem habe untersuchen lassen und jetzt zum Glück im Moment der Untersuchung vertraue.


    Und hör auf nach irgendwelchen Dellen zu suchen, das ist kein Muskelschwund das hat jeder, auch ich habe hier und da Dellen die NATÜHRLICH erst aufgetreten sind als bei mir die ALS Panik losging ;-)


    Such dir Hilfe, lass dich doch am besten nochmal in einem Uni Klinikum auf der Neurologie untersuchen, da weißt du dann nämlich sicher, wenn die nix finden hast du nix und ganz wichtig: Psychotherapie!!!


    PS. Seit vorgestern zuckt bei mir mir nichst mehr, die ersten Tage nach 6 Wochen. Außer die ganz normalen ab und an Zucker die jeder hat. allerdings, bekomme aucxhbicz ab und zu noch kleine Angst schübe und merke dann plötzlich dass das zucken sofort zunimmt.


    Ergo: physiologisch und definitiv psychisch verstärkt

    @ Katja

    zunächst mal schließe ich mich in allen Punkten phobikerin an.


    Dann gibt es hier keinen Grund sich für irgendetwas zu schämen, wir versuchen uns hier alle gegenseitig irgendwie zu helfen und unsere Erfahrungen auszutauschen, sich so im Griff zu haben, dass es einem gut geht, fällt vielen hier schwer, meine Person inbegriffen. :)z


    Bei mir sind die Beulen ich ich plötzlich seit 3 Jahren entdecke natürlich nicht verschwunden, die waren ja schon mein ganzes Leben da, nur habe ich sie vorher nicht bemerkt. Was aber wichtig ist, die Beulen waren schon da und haben sich auch in den letzten 3 Jahren nicht verändert. :)^


    Auf alles andere kann ich aber ein Auf- und Ab beobachten, das trifft alles! Schmerzen, Zuckungen, Schwächegefühl, Krampfneigung, Schluckprobleme, und vor Allem eben auch die Angst, die das Ganze dann nochmal schön mindestens doppelt so schlimm macht. %:|


    Deine Aussage

    Zitat

    ich glaube die angst bringt mich noch eher um als alles andere...bin wirklich nicht mehr lebensfähig.

    kann ich sehr gut nachvollziehen und das ist der eigentlich lähmende Faktor, war vor lauter Angst schonmal unfähig den Müll rauszubringen, weil ich lauter Schwäche den Weg vors Haus nicht geschafft hätte. Das war vor 3 Jahren, als alles los ging. Letztes Jahr war ich dann zwischenzeitlich wieder bis zu 15 km joggen. So viel dazu ;-)

    Zitat

    wie schafft ihr, eure angst im griff zu haben??

    Ich habe mir jetzt in der Form Hilfe geholt, die gerade darauf hinausläuft, dass ich kommenden Donnerstag ein Vorgespräch zum stationären Aufenthalt in einer Psychosomatischen Klinik habe. Ich habe leider auch viel zu spät erkannt, dass die Angst, neben den ohne Zweifel bestehenden organischen aber harmlosen Störungen, das größte Problem ist.

    Zitat

    hast du irgendwelche auffälligen werte?

    Bis auf einige pathologische Spontanaktivitäten im EMG seit nunmehr 3 Jahren, garnix, alles ok (Liquor, Blut, Reflexe, Pyramidenbahnzeichen, NLG, evozierte Potentiale, Kraft, etc..)


    Also genaugenommen weiss man bei mir nicht, was der Auslöser ist, kann aber aufgrund der isoliert auftretenden EMG Befunde definitiv sagen, dass nach 3 Jahren Zucken ohne sonstige Auffälligkeiten nix schlimmes im Busch sein kann.


    Du sagst, Fahrradfahren tut Dir gut und das bekommst Du gut hin? Dann mach das einfach, zwing Dich nicht zum Laufen, wenn Dir das Stress bereitet, Bewegung ist gut, wichtig und hilft :)^


    Und besorge Dir professionelle Hilfe, was Deine Angst angeht :)_ @:)

    @ Katja,

    mir hilft gegen die angst ganz gut folgender Rat:


    Fokussier dich auf das, was objektiv da ist und nicht auf das, was sein könnte.


    Will meinen: wenn es objektive Befunde gibt, wie zB ein neutrales EMG oder keine klinische Schwäche dann ist DAS dein Zustand und nicht dass, was du befürchtest, was sein könnte. Das Leben spielt sich im hier und jetzt ab und da ist objektiv nichts feststellbar.


    Also Kopf hoch!


    Oli

    @ Katja

    noch etwas, ich habe mal in meinen alten Befunden aus 2013 gelesen, damals waren bei mir ja schon pathologische Spontanaktivitäten in beiden Waden und den Unterarmen messbar, nicht aber in den Oberschenkeln und auch nicht im Rücken. Ich weiss noch ganz genau, dass die mir damals gesagt haben, dass wenn es was degeneratives wäre, man das überall messen könnte, und selbst wenns in einem noch nicht zuckenden Muskel ist.


    Also, Kopf hoch, vor Allem, nachdem Du schon mehrere EMG hattest, wäre da im Falle einer existierenden ALS auf jeden Fall was zu sehen gewesen, den "falschen" Muskel kann man da nicht untersuchen, wie gesagt, es ist dann überall erkennbar. Vor allem erinnere ich mich, dass man mir sogar sagte, selbst wenn ich noch garnix merke, keine Schwäche, Zucken, etc, und es ist aber eine ALS im Anmarsch, inst dass im EMG messbar, da gibt es kein "zu früh" bei der Untersuchung, sobald da was aktiv ist, sieht man das, ob nun direkt zu Beginn, wo Du noch garnichts merkst, oder nach 5 Jahren. :)z @:)

    Ihr seid einfach unglaublich. DANKE für so viel positive Rückmeldung, so viel Trost...DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Leider hört man mit den EMGs ja immer so viel Widersprüchliches. Mal heißt es, es ist wie die Stecknadel im Heuhaufen (also falls gesunder Muskel erwischt wird, keine Aussage), mal wieder anders....


    Leider lass ich mich von den Symptomen immer wieder runterziehen. Heute im Schwimmbad hab ich gemerkt, dass als ich durch das kalte Fußwasser lief, die Füße nahezu gelähmt waren. Hatte natürlich auch schon vorher dauernd die Schwäche, aber das kalte Wasser hat es extrem verstärkt (auch wieder typisch für...). Dann bin ich noch Fahrrad gefahren, ich dachte, ich kann kaum treten, wegen dem doofen "Muskellos-Gefühl" neben den Kniescheiben, eine Zittrigkeit ohne Worte...Nachdem ich dann etwas warm geradelt war, ging es wieder besser (auch typisch für...). Aber bitte hört trotzdem nicht auf, auf mich einzureden... :-) auch wenn ich noch so sturschädelig wirke.


    Weiß ja nicht, ob es irgendjemanden interessiert, aber heute gab es eine interessante Meldung auf dem amerikanische ALS-Forum. Vielleicht kann es ja jemand brauchen, ob es wirkt hab ich auch KEINE AHNUNG, aber das Zucker irgendwie sinnvoll sein soll, hab ich jetzt schon aus mehreren Richtungen gehört. Gibt da auch eine Studie zu "Maple" Sirup (Ahorn-Sirup), einfach mal googeln. Das würde auch in die Richtung passen.


    https://nadirakinci.com/nadirs-amyotrophic-lateral-sclerosis-remission-protocol/


    Insulin kann man ja evtl. auch natürlich etwas steigern, Testosteron ja auch...


    Lieben Gruß an euch alle!!!!!!!!


    PS. Frage an mich: EMG. Ja, ich habe mehrer in den letzten Monaten gemacht, sie waren unauffällig. So lange die Symptome aber zu- und nicht abnehmen, ist die Panik da.

    //Heute im Schwimmbad hab ich gemerkt, dass als ich durch das kalte Fußwasser lief, die Füße nahezu gelähmt waren. Hatte natürlich auch schon vorher dauernd die Schwäche, aber das kalte Wasser hat es extrem verstärkt (auch wieder typisch für...). Dann bin ich noch Fahrrad gefahren, ich dachte, ich kann kaum treten, wegen dem doofen "Muskellos-Gefühl" neben den Kniescheiben, eine Zittrigkeit ohne Worte...Nachdem ich dann etwas warm geradelt war, ging es wieder besser (auch typisch für...). //


    Woher hast Du diese Aussagen, Katja? Das habe ich noch nie gehört.


    Ich dachte immer, es ist egal in welchen Muskel gestochen wird.


    Jetzt schiebe ich hier auch schon wieder Panik. Mein Bein fühlt sich einfach schwach an, die Oberarme zittern immer mal wieder und das Fußgezucke macht mich echt fertig. :-(


    *:)

    Die obigen Zitat ist typisch für kalte Muskeln. Geht jeder so. Nie bei kühlem Wetter gelaufen und Pause gemacht, dann weitergelaufen?


    Es ist egal in welchem Muskel gestochen wird. Zudem wenn jemand Beinsymptomatik hat, sticht man natürlich ins Bein.


    Hör auf im ALS Foren zu lesen. Sonst entwickelst du mehr Symptome.

    @ Luci

    zunächst mal sehr schön, dass Du wieder da bist :)*

    @ Katja

    die geschilderten Fakten sind mir auch völlig fremd und ich halte die (zwar als Laie, aber mittlerweile schon stark im Thema verhafteter Mensch) für mehr als fragwürdig, das klingt nach selbstdiagnose eines Vollaien. Deine erfahrenen Symptome im kalten Wasser, etc. treffen physiologisch mit der Feststellung von Luci zusammen.


    Mir ist auch neu, dass man zu EMG soviel widersprüchliches liest, zumindest in seriösen Quellen. Vielmehr ist es bei einem EMG so, dass man eher ein falsch positives Ergebnis als Resultat auf den Einstich erhält. Deine schilderung oder Bedenken stimmen so fachlich einfach nicht. Und es ist egal, in welchen Muskel man sticht, auch wenn ein noch nicht zuckender gestochen wird, das Resultat sieht man auch da.


    Ich schließe mich da der Meinung an, Du solltest nicht in solchen Foren lesen, und schon garnicht dann die Links hier posten, ganz abgesehen davon, dass dies hier ein Faden über BFS ist.


    *:)