Ich finde auch, dass das prima klingt @bayala!


    Aber die 75er sind doch die Besten, @lunik. @:) ;-D :=o


    Die Kniebeugen mach ich doch erst seit ein paar Tagen. Da kann sich noch nichts aufgebaut haben. :-( Das macht mich echt alles fertig. Meine Oberarme zittern zwischendrin auch so komisch. Ich überlege schon immer, ob das auch Zuckungen sind oder ob es zittert.


    *:)

    Danke lunik und Schwarzwaldbue :-)


    Das einzige, worum ich mir jetzt aber noch ziemliche Sorgen mache, ist die Hand. Ich habe den Fehler gemacht (ich weiß) Handklonus mal zu googlen.


    Natürlich zittern meine Hände vor Angst und Anspannung mal, aber heute morgen zB war ich recht ruhig. Trotzdem, sobald ich die Finger durchstrecke, beginnen diese zu zittern - was jetzt meinem Verständnis von Kloni nach eben solchen entspricht.


    Was meint ihr? Habt ihr das auch? Ich habe das manchmal auch am Bein, dass es, wenn ich es in einem bestimmten Winkel halte, zittert und nicht aufhört, bis ich den Winkel verändere. :-(

    Mit den Beinen, das hatte ich auch immer wieder. Nach Anstrengung in einem bestimmten Winkel gehalten, haben die ganzen Beine hin und her geschwankt wie blöd.


    Ein Klonus ist das, was du an der Hand beschreibst, nicht, sondern ein Tremor! Ein Klonus ist was ganz anderes.

    Beim Klonus reagiert der Muskel auf Überdehnung überschießend, es ist wie ein statischer Krampf und führt zu ruckartigen, groben Bewegungen. Der Tremor ist viel feinschlägiger und die Bewegungsfreiheit ist währenddessen vollständig erhalten. Du kannst ja deine Finger trotzdem jederzeit bewegen, auch wenn sie zittern.

    @ Nell

    Ich schiebe bei mir überhaupt das ganze Zittern auf die Anspannung und die Angst. Manchmal isses ja auch nicht da, manchmal so stark, dass ich mich zu schwach fühle ne Treppe zu steigen. %:| Ich muss das jetzt grade einfach nochmal wiederholen, solange wir zwischendrin auch mal gute Tage haben und Dinge besser werden, oder verschwinden, ist alles im grünen Bereich. Nicht, dass unsere Symptome dadurch weg wären oder sonst was, aber ^wir sind nicht unmittelbar in Lebensgefahr :)z


    Und wenn Du jetzt sagst, dass Du erst seit ein paar Tagen Kniebeugen machst, kann die empfundene Schwäche auch durchaus daher kommen, dass sich die Muskulatur erstmal an die "ungewohnte" Belastung gewöhnen muss.


    Ich kann von mir berichten, dass ich bei den Übungen die ich mache, auch gerne mal übertreibe, einfach, weil ich's wissen will. Teilweise gibts dann auch schonmal die Quittung in Form von Überkompensation, also beim nächsten mal klappts schlechter, weil ich meinem Körper einfach nicht genug Zeit zum regenerieren gelassen habe und/oder eben auch durch fiesen Muskelkater in Verbindung mit den eh vorhandenen Schmerzen >:(


    Das ist nu mal bei 75ern so, sind schließlich keine 95er, bei denen geht's schneller wieder bergauf ;-):)*

    Hallo zusammen,


    Ich habe seit ca. 2 Jahren Zuckungen am ganzen Körper. Die Orte wechseln ständig.


    Ich hatte Zeiten, in denen z.B. der Oberarm über Wochen gezuckt hatte. Die Orte wechseln immer und die Intensität der Zuckungen auch.


    Ich war deswegen schon bei 3 verschiedenen Neurologen und beim Hausarzt.


    Es wurden diverse EMGs an Beinen, Armen, Oberschenkeln usw. gemacht und alle waren unauffällig. Auch haben Sie mir versichert, dass die Zuckungen durch meine sportliche Aktivität und zu wenig Wasser verursacht werden können. (bin 23 J. alt)


    Das letzte EMG liess ich am 02.02.16 machen (Oberarm links, Oberschenkel links und Wade rechts)... Unauffällig.


    Nun hat es vor ca. 2 Wochen angefangen an der Zunge zu ziehen und zucken. Es ist immer auf der Unterseite der Zunge und die Zuckungen halten ca 1-5 Sekunden an und kehren alle paar Stunden, manchaml auch Minuten, zurück.


    Ob es wirklich Zuckungen sind, kann ich nicht sagen. Ich spüre nur ein ziehen und ein kurzes Rütteln immer am gleichen Ort an der Unterseite der Zunge. Wenn ich dann in den Spiegel schaue, ist das Ganze meistens schon vorbei.


    Wenn ich dann die Unterseite der Zunge betrachte, ist sie sowieso nicht ruhig, da die Zunge vom Anheben unter Anspannung steht. Ausserdem kann ich an der "zuckenden" und ziehenden Stelle eine kleine Rote gereizte Stelle erkennen...


    Sprechen kann ich noch normal


    Mich machen diese Zustände extrem fertig und muss immer an ALS denken...


    Ich habe am 3.6 einen Termin beim Neuro und wollte vorher eure Meinungen hören

    @ rastilla

    Willkommen im Faden der Zuckgeplagten ;-)


    Zunächst mal spricht für Dich, dass Du schon mehrfach ärztlichen Rat eingeholt hast, und dass das ganze bei Dir schon 2 JAhre OHNE medizinische Auffälligkeiten existiert. Zucken an wechselnden Stellen, Mißempfindungen, auch Zunge, all das, was Du schilderst ist alles in Allem nicht richtungsweisend für eine ALS. Also mach Dir deswegen keinen Kopf, auch wenn das nicht so leicht ist (das Problem haben wir hier alle mehr oder weniger)


    Manchmal gibt es eine organische Ursache, manchmal nicht, das macht es für uns nicht unbedingt einfacher, den wir haben ja real erlebbare Symptome, wichtig ist aber, dass Du immer im Kopf hast, es ist nichts lebensbedrohliches. Und gut dass Du nochmal einen Neurotermin hast, lieber einmal mehr beruhigt, als sich verrückt zu machen :)z

    @ rastilla

    Das kann ich super nachvollziehen, ist irgendwie der unangenehmste Part. Ich war deshalb (nach meinen nun 3,5 Jahren zucken) vor 2 Wochen auch nochmal beim HNO, der sich den gesamten Mund und Rachenraum nochmals genau angesehen hat. Da ist alles ok.


    Seit dem gehe ich wieder etwas lockerer damit um und größtenteils nehme ich das auch garnichtmehr wahr, bzw. es ist weg :)^