Was bedeutet eigtl. genau klinische Schwäche? Ich selbst war ja noch nicht beim Neuro (2 1/2 Monate Faszis, nach wie vor wenige am Tag, von 2-3 bis vielleicht mal 30-40, meist im Liegen). Ich bilde mir manchmal ein meine Beine sind etwas wackelig geworden, zudem tun meine Waden unten nach 1-2 km joggen etwas weh, diese Verspannungen lösen sich aber schnell. Trotzdem kann ich dann wenn es sozusagen drauf ankommt Kniebeuge machen (letztens 60, eben 70 mit kurzen 2 Pausen) und auch im Fitnessstudio stemme ich die Gewichte wie schon vor meiner 6 monatigen Pause wegen Faulheit :-DAuch diese üblichen Tests Zehenspitze, hacke laufen klappt wunderbar...

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Mit klinische Schwäche kriegst du keine 60 Kniebeugen hin.


    Klinische Schwäche ist z.B. auf dem Bett liegen mit gerade Beine und einem Bein nach dem nächsten heben. Bei eine klinische Schwäche ist es wahnsinnig schwierig ein Bein zu heben, bzw. geht nicht. Ärzte tun ein Hand unter den liegenden Fuß. So weiß man ob eine Schwäche wirklich besteht.


    Bei die Armen macht eine eine spezifische Bewegung und senkt.

    @ themaster,

    die Auswirkung hängt natürlich immer davon ab, welcher Muskel betroffen ist. ein klinische Schwäche bedeutet entweder Totalausfall des Muskels, oder extrem eingeschränkte oder schnell ermüdende Kraft. ZB kann man mit klinischer Schwäche in den Armmuskeln den Arm nicht mal gegen die Schwerkraft heben (oder nur ein bis zwei mal) - und zwar ohne jedes Gewicht. Sind die beine betroffen, können Betroffene häufig nicht einmal vom Stuhl aufstehen, ohne sich mit en Händen abzudrücken usw.


    Oli

    Zudem interessiert mich mal noch was anderes! Ich nehme in letzter Zeit verstärkt einen Tremor war...klar kann das vllt. durch die Medis gegen meinen Lupus zB kommen oder halt wieder innerliche Anspannung... ich halte zB mein Handy schön stramm mit den Händen - kein Zittern, wenn ich nun aber eine komisch lockere Haltung einnehme zittert auf einmal irgendein Finger total los. Auch an der Zunge bemerkte ich das jetzt, normale Bewegungen kein Problem mit der Muskelspannung, wenn ich sie dann aber nur ganz locker mach oben richte zittert sie (nein kein Muskelzucken)... ist das bedenklich?

    @ themaster,

    das habe ich auch - vor allem am Daumen, wenn ich z.B. am Smartphone lese, scrolle, und dann den Daumen in der Luft halte (komisch, das zu erklären), dann zittert der recht häufig mal los. Hauptsächlich in bestimmten Positionen, wenn ich ihn dann weiterbewege hört es auf. Mein Neurologe hat sich bisher nicht dazu geäußert.


    Ich nehme das hauptsächlich an Tagen wahr, an denen ich sowieso erschöpfter bin, also generell ein Schweregefühl in der Armen habe. Das korreliert damit sehr stark.


    Da es aber auch immer wieder weggeht, schiebe ich das auf die innere Anspannung bzw. vielleicht auch da eine Überspannung, Übererregbarkeit der Nerven.


    Bei mir zuckt immer noch alles. Langsam ist mal Zeit für eine Pause! Ich hoffe, dass es wieder besser wird, wenn die Grippe mich komplett verlässt :)D

    @ Themaster & Bayla,

    ja, ja. Das kenne ich auch. Reicht von Tremor im Daumen (Handy) oder allen anderen beliebigen Fingern bis hin zu vibrieren des Unterarms. Ist wohl bei BFS nicht ungewöhnlich (bei ALS kommt eigentlich kein Tremor vor). Also schön entspannen....auch wenns schwerfällt.


    Oli

    Wisst ihr was ich auch sehr nervig finde?


    Ich hab jetzt auch seit paar Wochen schon im linken großen Zeh, bzw. da, wo der Zeh ansetzt in ner Art Ring quasi durchgängig ein dumpfes drücken/kribbeln. Genau da, wo der Knick ist, wenn man die Zehen nach oben streckt. Kennt das noch jemand, vielleicht woanders? Zwischendurch war es kurz mal weg, aber eigentlich spüre ichs immer. Bisschen als wäre der Zeh dauerhaft ganz leicht eingeschlafen.


    Beweglichkeit ist wie immer, aber das Gefühl ist fast ständig da und an schlechten Tagen sorgt es natürlich für Sorgen :-(


    An anderen Tagen macht es mir sorgen, dass ich mich so lange mit meinem Zeh beschäftige ":/

    Ja ich habe das auch. Nicht am großen Zeh sondern an dem neben dem kleinen, nur rechts, angefangen hat es genau wie du beschreibst inzwischen habe ich dauerhaft schmerzen in diesem zeh. Laut Orthopäde und Physiotherapeut kommt es von verhärteter Wandenmuskulatur die auf den Nerv drückt.


    Das wird bestätigt indem mir die physio aktiv die Blockaden in der Muskulatur löst und die brennenden Nervenschmerzen über die Wade ausgelöst werden während der Behandlung.


    Angefangen hat das auch mit einem nicht zu beschreibenden komischen Gefühl in diesem zeh.


    Das war einer der hauptauslöser meiner Panik am Anfang.


    Nun habe ich es akzeptiert und arbeite daran, Änderung von fehlhaltung, Physiotherapie, 3 mal Tgl. Dehnen und es wird besser.

    Ich muss jetzt mal wieder kurz schreiben und fragen zum Thema bulbäre Form. Erst einmal vorweg, ich bin froh noch keine einzige Faszikulation in der Zunge in den 11 Wochen bemerkt zu haben, auch beim Beobachten nichts. Nun achte ich aber wie ich schon mal erwähnte total auf meine Aussprache, niemandem was aufgefallen bisher aber ich denke manchmal das S oder Z oder L oder D wie auch immer sind komisch, zumindest manchmal. Ich achtete anfang Mai besonders auf das L, dann irgendwie nicht mehr so sehr. Als ich dann auf einer Party viel getrunken habe und abgelenkt war, musste ich im Nachhinein feststellen dass doch eigtl. alles normal war...


    Nun ist es aber schon so fest drin im Kopf, dass ich wirklich ständig darauf achte. So ähnlich wie wenn man verletzt ist am Bein z.B. und man genau weiß man darf nicht fest auftreten und sich das im Kopf festsetzt, es sei denn es ist mal ein Moment der Unachtsamkeit. So denke ich relativ oft, die Buchstaben habe ich mal anders ausgesprochen. Bei allen Bewegungen, die ich dann aber mit der Zunge teste - keine Einschränkungen (rollen, das R rollen, Lippen abstreichen usw.)


    Nun habe ich aber seit geraumer Zeit komische Atemsymptome! Aufgefallen ist mir das msl vor 5 Wochen, als ich meinen Oberkörper drehte und ein seltsames Atemgeräusch kam - habe gehört das haben viele, okay. Aber ausgerechnet jetzt fällt mir das auf? So kommt es mir ab und zu auch minimal vor gegen einen Widerstand zu atmen und im Halbschlaf bemerkte ich nun schon mehrere Male dass ich eine Atempause einlege, auch schon 2 mal geträumt... Kann das denn auch psychisch sein? so ähnlich wie die Einschlafmyoklonien z.B.? Ich habe Angst dass das die ersten bulbären Symptome sind - obwohl meine Faszis ja den ganzen Körper betreffen! Aber dann liest man natürlich wieder einen Patientenbeitrag in diesem dgm Forum, wo die jenige Muskelzucken hat aber wohl doch die bulbäre Form ach was weiß denn ich...


    Könnt ihr mich beruhigen? Ist das denn überhaupt möglich so ein Verlauf?