Erhöhte Uratwerte, trüber Urin

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    ich habe gerade das Ergebnis einer Urin-Untersuchung vom Labor bekommen und mache mir jetzt ziemliche Sorgen. Zu den Hintergründen: Ich habe schon seit über einem Jahr regelmäßig trüben Urin und war schon beim Arzt. Bisher wurde nach mehreren Bluttests und Tests durch Urinstreifen keine Ursache gefunden. Seit ca. Mai habe ich dann Arztpraxen gemieden (wegen Corona), habe mich dann Ende letzter Woche dann doch entschieden, zum Arzt zu gehen und eine Urinprobe zum Labor zu schicken, da der trübe Urin immer häufiger auftrat.


    Bei der Urinuntersuchung hat das Labor eine ungewöhnlich hohe Menge an "Kristallen" festgestellt, genauer gesagt Urate (aber immerhin kein oder nur wenig Eiweiß im Urin). Deshalb fragte mich der Arzt, ob ich extrem viel Fleisch und Käse esse. Das konnte ich jedoch eindeutig verneinen. Ernährungstechnisch ist bei mir im Moment das genaue Gegenteil der Fall: Da ich zuerst dachte, die Urintrübung käme von Eiweiß, habe ich meinen Einweißkonsum extrem reduziert und esse wirklich nur noch sehr wenig Fleisch. Milchprodukte und Eiweiß generell. Trotzdem kommt es zu diesem ungewöhnlich hohen Uratwerten.


    Laut Internetquellen deutet eine hohe Uratkonzentration im Blut auf eine "Hyperurikämie" hin, also einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut. Das wäre theoretisch möglich, da ich schon über 6 Monate keine Blutuntersuchung mehr hatte. Da es ja nicht an meiner Ernährung liegen kann, mache ich mir große Sorgen, dass die Ursache dahinter eine Niereninsuffizienz ist. Dennoch wundert es mich, wie die Nieren dann doch so viel Urate ausscheiden konnten und bei der Urinprobe kein Eiweiß festgestellt wurde. ":/ Besonders große Angst habe ich im Moment auch vor Nierensteinen. :°(


    Danke an alle, die sich den langen Text durchgelesen haben. Vielleicht habt ihr ja Tipps, um was es sich handeln könnte oder auch Ermutigungen.

  • 8 Antworten
    • Neu

    Gib jemandem Spinat zu essen, du wirst es im Urin sehen. Rhabarber auch.

    In der Regel ist es abhängig von dem, was man isst, was du so alles isst, das wissen wir hier nicht.


    Der Mensch braucht Eiweiße. Niemand hier weiß, wie du den Bedarf sinnvoll deckst. Wir wissen nur Ungenaues über deine Ernährung.

    Ich wüßte zudem gar nicht, wie mein Urin aussieht. Hast du das Hobby, ständig in ein Glas zu pinkeln oder gibt es noch andere Hobbys?

    • Neu

    Ich muss erst gar nicht in ein Glas pinkeln, die Trübung sieht man direkt in der Toilette.


    Fakt ist: Im Labor wurde eine unnormal hohe Menge Urate nachgewiesen, obwohl meine Ernährung alles andere als eiweißreich ist. Mit irgendwelchen normalen Trübungen vom Essen hat das nichts zu tun, sonst wäre der Laborwert nicht erhöht.


    Im Moment ernähre ich mich sehr eiweißarm, wahrscheinlich zu eiweißarm. Ich esse vor allem Brot mit wenig Aufschnitt und Gebäck. Mittags esse ich nur sehr sehr wenig Fleisch, zusammen dann mit Kartoffeln/Reis/Nudeln und Gemüse. Das ist natürlich keine Dauerlösung, sondern aktuell eine Verzweiflungstat, denn bei normalen Mengen Eiweiß wird mein Urin immer trüb und ich bekomme Schmerzen in der Nierengegend.

    • Neu

    Mikroskopiere mal 30.000 Urine. Stinknormale. Mit Uraten ohne Ende. Muss man sich keinen Kopf machen.


    Und Gebäck ist sicherlich nicht wirklich Bestandteil einer gesunden Ernährung.


    Pro Mahlzeit ca. 25 g Eiweiß darf es schon sein. Empfehlen die Ernährungsdocs. Gebäck gehört nicht in deren Ausführungen. Jede Menge Gemüse schon...

    • Neu

    Urate können vorkommen, aber bei mir ist der Wert unnormal hoch, obwohl ich wenig Fleisch und Käse esse. Bei hohen Uratwerten wird normalerweise davon ausgegangen, dass man massenweise Fleisch zu sich nimmt. Der Arzt hat sich den Kopf darüber zerbrochen wie das sein kann.


    Ich esse wahrscheinlich aktuell pro Tag wenn es hoch kommt 20g Eiweiß. Keine Dauerlösung, sondern aktuelle Notlösung, weil Eiweißkonsum bei mir Schmerzen im Nierenbereich und andere Symptome auslöst.

    • Neu

    Und wieso ernährst du dich nicht ausgeglichen sondern eiweißarm? Wer hat das angeordnet? Das ist doch von dir selbst entschieden, oder?

    Wir wissen auch nicht, was und wieviel du trinkst.

    • Neu
    BenitaB. schrieb:

    Und wieso ernährst du dich nicht ausgeglichen sondern eiweißarm? Wer hat das angeordnet? Das ist doch von dir selbst entschieden, oder?

    Wir wissen auch nicht, was und wieviel du trinkst.

    Das ist meine persönliche Entscheidung. Ich habe da auf meinen Körper gehört, weil ich von Eiweiß fast immer diese Nierenschmerzen bekommen habe.


    Ich trinke ca. 1 bis 1,5 Liter am Tag.

    • Neu

    Ich würde Brennesseltee im Wechsel mit Schachtelhalmtee und Goldrutentee trinken. Das spült die Nieren hervorragend durch. Ich neige zu Nierengries.


    Das hilft. Auch eine ausgewogene Ernährung.