Nierenkolik durch Stein im Harnleiter: OP oder?

    Hallo liebe Leute,


    ich habe ein noch nie dagewesenes Problem. Am 11.02. fing es an, ich wachte auf und drehte mich um im Bett und auf einmal bekam ich Schmerzen, die ich mein Leben lang nicht vergessen werde. Unglaublicher Schmerz und wenn man erstmal gar nicht weiß was los ist, ist es noch schlimmer. Also 112 gerufen und ab ins Krankenhaus. Dort stellte sich schnell raus, es handelt sich um ein Nierenstein.


    Ultraschall, Röntgen normal, dann Röntgen mit Kontrastmittel, nach 10 Minuten und ein "Spätbild" nach 1 Stunde. Heraus kam, dass wohl ein Stein im linken Harnleiter feststeckt, ca. 15cm bis zum Ausgang hätte der Stein noch lt. Arzt.


    Therapie: Konservativ , erstmal abwarten viel trinken und bewegen und hoffen das er von alleine kommt. Mir ging es die letzten 3 Wochen gut und ich war mir selber nicht sicher ob er raus ist oder nicht.


    Heute durfte ich erfahren das er es nicht war. Wachte auf und ne Stunde später ging es wieder los. Heftigste Schmerzen ohne Ende, wieder ab ins KH. Wieder ein Röntgenbild und der Arzt meint, der Stein würde noch an der selben Stelle stecken wie vor knapp 3 Wochen.


    Was nun ?? Der Arzt sagte: Ihre Entscheidung, es staut sich nichts in der Niere, daher ist es nicht dramatisch aber wie lange wollen Sie die Schmerzen noch haben ?? Es kann sein das er von alleine abgeht aber eher unwahrscheinlich, da schon 3 Wochen rum sind und er noch da steckt wo er war. Ich würde Ihnen eine OP empfehlen, 3 Tage stationärer Aufenthalt und dann ist wieder alles gut.


    Ich habe mich erstmal entschieden nach Hause zu gehen und nun überlege ich ??? Was würdet ihr tun ??? Kann man irgendwie "nachhelfen" das der Stein selber kommt ?


    Danke schonmal im Voraus

  • 35 Antworten

    Was genau soll gemacht werden?

    Zitat

    Ureterorenoskopische Steinentfernung (URS) [Bearbeiten]


    Entfernung von Harnleitersteinen mit dem Endoskop


    Eine solche operative Methode wird bei Harnleitersteinen angewendet. Ein starres aber flexibles, dünnes Rohr wird mit einem optischen Instrument (ähnlich wie bei einer Blasenspiegelung) über die Harnröhre in die Blase und weiter in den Harnleiter eingeführt. Über den Arbeitskanal des optischen Instruments lassen sich unterschiedliche Geräte zur Zertrümmerung und Entfernung der Harnleitersteine einführen. Dies können Ultraschall-, Laser-, spezielle Sonden oder Zangen sein.

    u.s.w.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Nierenstein

    Hallo!


    mein Freund hatte öfters Nierensteine...


    los wurde er sie schließlich mit eine stoßwellentherapie. Dort wirst du für etwa eine stunde stoßwellen ausgesetzt, die genau auf den stein gerichtet sind. er gelangt dadurch in schwingung und kann zerbrechen.


    dafür hieß es: morgens mit leichtem beruhigungmittel bis zum anfang ...dann kann während der behandlung auch eine narkose gegeben werden (falls nötig). die schmerzen sollen erträglich sein...lediglich ein paar rote stellen bleiben auf der haut :-)


    1 tag zur beobachtung im kh (man könnte es auch ambulant machen) und man bekommt ein siebchen mit, damit du kontrollieren kannst, ob etwas abgegangen ist und um die steine aufzufangen um später herauszufinden um welche sorte es sich handelt.


    wenn du glück hast, geht alles beim ersten mal raus...manchmal müssen auch ein 2. oder 3. anlauf stattfinden.


    vorteil für dich: keine OP-Narben, keine Vollnarkose(könnte aber verabreicht werden), keinen langen krankenhausaufhalt


    Zu überlegen wäre auch, ob eine schiene gelegt werden könnte, damit dir zunächst die schmerzen genommen werden. diese schiene liegt in der niere über den harnleiter bis in die blase und wird dementsprechend über die harnröhre eingeführt (mit narkose)


    Ich würde dir raten, als aller erstes diese stoßwellentherapie zu machen...es ist auf jeden falls schonender für dich (aber dazu darfst du keinen nierenschaden haben)


    ich hoffe dir konnte das helfen @:)


    Ich werde niemals den Anblick meine freunds vergessen als er diese schmerzen hatte...

    @ Agnes:

    Genau das wollen die machen :-/

    @ lenchenluebeck:

    Meiner steckt im Harnleiter zwischen Niere und Blase, ich meine gelesen zu haben das diese Stoßwellen nur bei Steinen funktioniert die noch in der Niere sind und das es nicht mehr geht wenn sie im Harnleiter sind. ???

    Dann verstehe ich nicht warum die mir das nicht anbieten ??? Der Arzt im KH will unbedingt ne OP und der Urologe will es mit diesen Tamsulosin Tabletten versuchen, die sollen wohl den Harnleiter erweitern und dadurch soll der Stein besser rausrutschen können.

    Ich würde auf jeden fall auf eine stoßwellentherapie pochen!


    Als allerletztes würde ich an eine OP mit SChnitt denken...vorher lieber über die harnröhre werkzeug einführen und den stein mit einem laser zertrümmern.


    Du solltest auf jeden Fall die Steine untersuchen lassen, damit man weiß was sie begünstigt.

    eine URS habe ich als ziemlich harmlos empfunden und hatte nur eine kurze Narkose. warum die dich 3 Tage drinbehalten wollen, ist mir allerdings ein Rätsel - ich hätte die Nacht zur Beobachtung bleiben sollen, für den Fall eines Infekts, hab mich abends aber selbst entlassen.

    Hallo EndlichNichtraucher,


    ich hatte grad letzten Donnerstag eine Nierenkolik – die erste meines Lebens :-( :(v Vor Jahren hatte ich mal öfter Schmerzen in der Nierengegend und war auch beim Urologen in Behandlung wegen des Verdachts auf Nierensteine, aber sooo extreme Schmerzen wie am Donnerstag hatte ich noch nie.


    Ich wurde dann als "Notfall" in der urologischen Praxis an den Tropf gehängt, bekam diverse Medikamente und NaCl und wurde geröntgt, wobei der Urologe unsicher war, ob ein Stein zu sehen ist oder nicht – das verdächtige Gebilde war ziemlich klein.


    Muß daher am Dienstag nochmals hin und werde dann mit Kontrastmittel geröntgt...

    Zitat

    der Urologe will es mit diesen Tamsulosin Tabletten versuchen, die sollen wohl den Harnleiter erweitern und dadurch soll der Stein besser rausrutschen können.

    Diese Kapseln habe ich auch bekommen (obwohl ich eine Frau bin ;-D – ist laut Packungsbeilage ein Medikament ausschließlich für Männer ;-) ) und seit Donnerstag genommen – und tadaaaaa – am Freitag habe ich auf dem Klo einen Stein "verloren", also ausgepullert (habe immer ein Sieb benutzt) – und das Ding ist "nur" 3mm groß, aber extrem scharfkantig (aua).


    Ich hab immer noch bissel Schmerzen, aber Koliken erstmal nicht mehr bisher und bin nun gespannt, was der Urologe dazu sagt.


    Ob das nun Zufall war oder doch auf das Tamsulosin zurückzuführen ist – bin jedenfalls froh, dass das Ding erstmal raus ist. Nimmst du Tamsulosin jetzt schon ein?


    Alles Gute

    ja, das war ne Vollnarkose - aber die ist nur ganz leicht, und mir gings hinterher gleich wieder super! hab keine Angst. danach biste das blöde Ding los. ich hab auch Angst vor der Narkose, aber diese war absolut problemlos. Hinterher nur etwas müde, das ist alles.

    Ich hatte schon 2 Mal Probleme mit Nierensteinen.


    Welche Art von Stein hast du? (Harnsäure oder Calciumsteine) Eine dieser beiden Arten (ich glaube es sind die Harnsäuresteine) kann man auflösen, indem man Brausetabletten trinkt, mit denen der pH-Wert des Urins so eingestellt wird, dass sich die Steine von alleine auflösen und verschwinden. Eine sehr angenehme Methode, die bei mir gut gewirkt hat!


    Bei der anderen Art von Steinen klappt das allerdings nicht.


    Das andere Mal wurde der Stein mit einer Schlinge entfernt, nicht sehr angenehm, aber doch weit einfacher und besser als eine OP.


    Vorher wurde mir allerdings auch Hüpfen empfohlen, aber auch stundenlanges Hinunterhüpfen von Treppen :-D wirkte zwar einigermassen erheiternd für alle Beobachter und brachte jede Menge blöder Kommentare, löste aber nicht den Stein.

    Zitat

    Welche Art von Stein hast du?

    Wolfgang, weiß man (bzw der TE) das nicht erst mit Sicherheit, wenn der Stein ausgeschieden und im Labor untersucht wurde ?


    Es gibt ja


    mehrere Sorten von Steinen:


    Analyse der Nierensteine: Um eine gezielte Behandlung und Vorbeugung zu ermöglichen, ist es wichtig, die Steine im Labor auf ihre Bestandteile untersuchen zu lassen. Wenn die Nierensteine noch klein sind, können Sie versuchen, sie beim Wasserlassen mit Hilfe eines Siebs aufzufangen. Sollte der Arzt Sie bereits wegen einer Nierenkolik behandelt haben, wird er den Stein oder Teile davon ins Labor schicken. Nierensteine können aus folgenden Substanzen bestehen – es gibt aber auch Mischformen:


    Kalziumoxalat-Steine: circa 70 Prozent


    Harnäuresteine: circa 12 Prozent


    Magnesiumammoniumphosphat-Steine (Struvitsteine): circa 8 Prozent


    Kalziumphosphatsteine: circa 9 Prozent


    Zystinsteine: circa 1 Prozent


    Xanthinsteine: selten