Nierenschmerzen durch Nierensteine oder Grieß

    Hallo, ich habe seit ca 3 Wochen immer wieder mit teils heftigen Schmerzen im Bereich der rechten Niere zu tun. Immer mit Begleitung von Harndrang. Aber meist kommt nichts.


    Zum Verlauf.


    29.10 heftige Nierenschmerzen nachts. Arzt konnte beim Ultraschall nichts erkennen. Aber Urin im Blut


    31.10 Termin beim Urologe. Kein Blut mehr im Urin. Auf dem Ultraschall nichts zu sehen. Aber jetzt auch Beschwerdefrei.


    08.11 wieder heftige Nierenschmerzen mit Harndrang


    14.11 Röntgen beim Urologe. Keine Steine zu sehen. Aktuell keine Beschwerden.


    15.11 heute Nacht wieder heftige Schmerzen mit Harndrang. Nun zum Hausarzt. Dieser vermutet Grieß in den Nieren weil keine Steine beim Urologen zu sehen waren.


    Nun habe ich ein Antibiotika für HarnwegsInfektion bekommen und Schmerzmittel. Ich soll so viel wie möglich trinken heute und viel Treppen steigen und es weiter beobachten.


    Trotz Schmerzmittel hab ich immer noch leichte Schmerzen. Zudem Harndrang. Aber es kommt längst nicht so viel raus wie ich trinke.


    Was kann es sein, wenn der Urologe keine Steine sieht? Kann Grieß wirklich Schmerzen verursachen?


    Danke

  • 4 Antworten
    Zitat

    Kann Grieß wirklich Schmerzen verursachen?

    JA und das Höllische ! {:(


    Ich kann deine Schmerzen deshalb sehr gut nachvollziehen, weil ich auch mal so eine Art Nierenkolik aus dem Nichts heraus mitten in d. Nacht hatte und dann im KH damit für mehrere Tage gelandet bin. DAS waren die höllischsten Schmerzen, die man sich nur vorstellen kann (konnte nicht mehr sitzen, stehen, liegen, selbst atmen tat weh in d. Niere) und ich habe mich einfach nur noch gekrümmt vor Schmerz. Das wünscht man niemanden, echt nicht.


    Verursacht lt. Urologin eindeutig durch GRIES ! Das sind kleine, sehr scharfkantike Partikel in Größe eines Sand- bzw. Grieskorns etwa und als Vorstufe von Steinen (die dann deutlich größer sind und nicht mehr übern Harnleiter ausgeschieden werden können.


    VIEL trinken, einfach was irgendwie geht und damit das möglichst gut rausgespült u. ausgeschieden wird. Beim Abgang kann es im Harnleiter durch deren Scharfkantigkeit dann nochmals leicht weh tun, aber nicht so arg wie in der Niere. Zur Kontrolle musste ich damals durch ein Sieb pinkeln und darin befanden sich dann kleine, helle Griespartikel. Das heißt ja auch so, weil es aussieht wie Gries aus d. Küche.


    Geblieben ist mir davon, dass wenn ich mal zu wenig getrunken habe ein Druckgefühl und leichter, ziehender Schmerz auftritt, auch in d. rechten Niere zufällig.


    Also, richtig viel trinken, so viel wie nur irgend möglich


    und eine gute Besserung wünsche ich dir. :)*

    Ich bin leider immer noch mit dem Thema nicht durch. Es kommt allerdings nur maximal 1mal pro Woche und war nie wieder so heftig wie das erste mal. Richtig gut ist es aber auch nicht.


    Ich war gestern erst mal noch mal beim Hausarzt. Ultraschall von Niere und Blase war alles gut. Urin auch. Bluttest für die Nierenwerte bekomme ich erst am Montag Ergebnisse. So kann ich zumindest ausschließen das es was anderes als Gries ist.


    Ich versuche nun auch genug zu trinken und mehr als vorher. Klappt leider nicht jeden Tag. Und auch meist dann habe ich danach diese Probleme beim Wasserlassen und Nierenschmerzen. Mal schon sehr stark, mal mäßig.


    Lohnt bei Gries noch mal ein Gang zum Urologen oder kann er eh nicht viel machen? Außer das ich viel trinken muss?


    Ist es normal das bei diesen Nierenschmerzen durch scharfkantigen Gries Schmerzmittel (IBU) nicht helfen?


    Bei mir wirkt IBU sonst immer, egal ob Kopf oder Rückenschmerzen. Bei den Nieren nicht...


    Ist der Harndrang bei Gries eine normale Begleiterscheinung?


    Danke für weitere Infos und Hilfe... :)^

    Zitat

    Lohnt bei Gries noch mal ein Gang zum Urologen oder kann er eh nicht viel machen? Außer das ich viel trinken muss?

    Ich war damals im Akutfall wenige Tage im KH auf der Urologischen und nachher dann nicht mehr, kein Urologe danach nur mehr der Hausarzt. Ich habe damals noch irgendwelche Tabletten mitbekommen, ich kann nur nicht mehr sagen was das für welche waren, und sie sagten mir das mit viel trinken und zur Beobachtung durch das feine Sieb pinkeln, so lange bis man kein Gries mehr sieht. Viel zu trinken, was irgend geht, das ist wohl das Wichtigste.


    Einen Ultraschall kann ja auch der HA machen.

    Zitat

    Ist es normal das bei diesen Nierenschmerzen durch scharfkantigen Gries Schmerzmittel (IBU) nicht helfen?

    Das halte ich nicht für normal und ich denke mal das ist auch eine Frage der Dosierung.


    Im Akutfall, ich nenne das mal Kolik, als die Schmerzen beinah nicht auszuhalten waren, da habe ich im KH hochdosiert ein Schmerzmittel per Infusion bekommen. Das hat auch sofort dann gewirkt. Nachher müssten eigentlich bei Bedarf Ibuprofen (od. andere geeignete Schmerzmittel) auch wirken, weil warum nicht ? Die gibts ja auch in unterschiedlichen Stärken. Aufpassen muss man da nur, dass man nicht überdosiert und ganz-ganz wichtig : ein Magenschutzmittel auf keinen Fall vergessen wegen der Gefahr sonst von Magenblutungen. Das ist nicht zu unterschätzen !!

    Zitat

    Ist der Harndrang bei Gries eine normale Begleiterscheinung?

    Kann schon sein, aber ich denke der kommt natürlich auch verstärkt daher, dass man ja viel mehr trinkt in der Zeit als wie sonst gewohnt. Aber du sollst ja deine Nieren auch regelrecht spülen und viiiiieeel trinken, dann rennt man halt doppelt so häufig auf die Nr.1 ;-D


    Gute Besserung und einfach Geduld haben, dann das wird schon :)*


    P.S. später dann, wenn die Phase überstanden ist, natürlich auch immer an genügend Flüssigkeitszufuhr denken und dadurch eine Wiederholung vermeiden und da meine ich jetzt keinen Alkohohl (als Zellgift) !!