Unklare Erkrankung der Harnwege

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    Vielleicht habt ihr eine Idee was man noch tun kann,

    ich hatte vor einem knapp einem halben Jahr eine Harnröhrenentzündung, welche sich zu einer Blasenentzündung und zu einem ich sage mal nicht bestätigtem Nierenproblem entwickelte.


    Ich war wegen brennen beim Wasserlassen in der Notaufnahme, war wie Scherben pinkeln.

    Dort wurde ein Pilz auf der Eichel festgestellt und mit Clotrimazol behandelt.

    Besserung trat nicht ein, weitere Arztbesuche folgten.


    Es hat ersteinmal 4 Ärzte gebraucht bis man auf die Idee kam einen Harnröhrenabstrich zu nehmen, dieser fiel positiv auf Enterrokokken, Staphylokokken und Mykoplasmen aus.

    Behandelt wurde mit einem Antibiotikum, am zweiten Tag der Einnahme kribbelte es in der rechten Flanke, also wieder zum Urologen, Ultraschall der Niere bekommen, unauffällig. Also keine Nierenbeckenentzündung.

    Eine Woche verging mit weiteren Flankenschmerzen, erneuter Arztbesuch

    Urinprobe, keine Leukozyten.

    Ultraschall wieder unauffällig.


    Trotz scheinbar abgelaufenem Harnwegsinfekt Schüttellfrost, Appetitlosigkeit, Metallgeschmack, Abgang eines Nierensteines oder von Nierengrieß,Nachtschweiss. Das ging beinahe 3 Wochen so.


    Die Nierenschmerzen bestanden fort, weitere Abstriche der Harnröhre und Ultraschall der Nieren folgten, ohne Befund.


    Dann schließlich erneuter Besuch der Notaufnahme, Urinprobe, keine Leukozyten, keine Bakterien aber Eiweiss im Urin.

    Das kommt auch immer wieder vor (Mit Stix getestet)

    Andere Urinproben sind komplett Eiweissfrei, nicht einmal Spuren.


    Seitdem beim Nephrologen eine 24h Urinsammlung abgegeben

    80mg Eiweiss zu 1,3L Urinvolumen


    Kontrolle im April unter den Worten, wenn diese unauffällig ist bin ich in die Freiheit entlassen.

    Aber so einfach iat dies wahrscheinlich nicht oder?


    Hat jemand hier eine Idee, was kann das sein ?

    Das Brennen beim Wasserlassen bestand auch noch lange, weshalb eine Blasenspiegelung veranlasst worden ist, in welcher ein Harnröhrenpolyp und ein Prostatapolyp entfernt worden sind.

    Ich habe wirklich Angst um meine Nierchen, aber wie kann dort ein Schaden entstanden sein wenn das ziehen und die Schmerzen in den Flanken erst am zweiten Tag der Antibiotika Therapie auftraten? Nachdem eine Nierenbeckenentzündung ausgeschlossen worden ist ?

    Der Abstrich war an einem 26. Therapie erfolgte vom 29. 5 Tage lang.


    Diagnostisch bin ich langsam am Ende, der Urologe sagte ich soll mich melden wenn es in 8 Wochen wieder oder immernoch brennt beim Wasserlassen.

    Sollte ich versuchen eine Nierenbiopsie zu erwirken?


    Danke für euren Rat...

  • 1 Antwort
  • Hyperion

    Hat das Thema geschlossen