Wie erblich ist PKD, poyyzystische Nierenerkrangung?

    Wenn die Erkrankung autosomal-dominant ist, bedeutet das, wenn man ein Kind bekommt, kriegt es die Krankheit zu 50% Wahrscheinlichkeit auch?

  • 4 Antworten

    Ja genau, die Warscheinlichkeit dass genau das defekte Allel weitergegeben wird liegt bei 50%.


    Was aber nicht heißen muss, dass es dann auch wirklich die Hälfte der Nachkommen erkrankt sind, kann mehr, oder eben auch weniger sein.

    Mit Prognosen bzw. mutmachende Kommentare alla "die Freundin des Neffen des Nachbarn meiner Mutter" hat trotzdem nur gesunde Kinder, würde ich mich aber zurükhalten, da die ganze Vererbung dann doch immer noch zufällig geschieht. Im Endeffekt ist es ein Glüksspiel.

    Ich war mit einem Mann zusammen, der das hatte, vom Vater geerbt, was er mir aber nicht gesagt hat, weil er dachte, ich trenne mich dann. Bis sein Gesundheitszustand zu schlecht wurde um es zu verschweigen.

    "Zum Glück", wie ich gelesen habe, macht das Männer ja auch ziemlich unfruchtbar, also ist nichts passiert. Mich würde es aber trotzdem interessieren, wieviel % wahrscheinlich es ist, dass es ausbricht wenn ein Elternteil diese Form davon hat.

    Wobei eine 50%ige Warscheinlichkeit nur dann besteht, wenn nur ein Elternteil betroffen ist. Wenn beide Elternteile betroffen sind, oder gar homozygot davon betroffen sind, siehts mit der Vererbung schon ganz anders aus.

    PumkinCinnamon schrieb:

    Mich würde es aber trotzdem interessieren, wieviel % wahrscheinlich es ist, dass es ausbricht wenn ein Elternteil diese Form davon hat.

    Ich bin keine Humangenetikerin, und weiß natürlich nicht wie viele Gene an genau dieser Erkrankung beteiligt sind. Umso mehr Gene beteiligt sind, desto "komplizierter" wird die Vererbung.


    Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass es sich bei PKD um eine ganz einfache Vererbung mit einem Gen handelt haben wir, bei heterozygoten(also gemischterbig) Individuen die Wahrscheinlichkeit von 50%. Da der erkrankte Mann entweder ein gesundes Gen weitergeben kann, oder eben ein Krankes. .

    Um das zu verstehen, ist es natürlich von Vorteil wenn man einigermaßen weiß wie die Meiose abläuft. Eine normale Zelle, wird im Rahmen der Produktion der Spermien und der Eizellen so lange reduziert, dass aus der Zelle die zuerst 2 Informationen hatte(z.B Blutgruppe 0 und A), nur mehr eine Information enthält. Also entsteht aus einer Zelle 2 Zellen; eine Zelle davon hat die Info zur Vererbung der Blutgruppe Null und die Andere für Blutgruppe A. Am Ende ist es aber Zufall, welche Information das Spermium und die Eizelle trägt, und dementsprechend ist es auch Zufall ob das Kind nun Blutgruppe O oder A erhält.


    Und das Selbe gilt hier auch für PKD. Wenn zufällig das Spermium die Infos der Erkrankung enthält, und dann die Eizelle befruchtet, ist das Kind zu 100% krank, da dieses Gen dominant ist und dein gesundes Gen sozusagen übertrumpft.


    Aber wie schon gesagt, die Vererbungslehre kann im Endeffekt nur Wahrscheinlichkeiten sagen, ob dann bei 4 Kindern wirklich 2 erkrankt sind ist und bleibt(bei dieser gerade beschriebenen Vererbung) Zufall.


    Ohne Grundverständnis in Biologie und Vererbungslehre ist es eine sehr komplexe Thematik, aber gerade auf YouTube gibt es sehr viele tolle Lehrvideos zum Thema, die es anschaulich erklären.